MBRT13 – Chicago Hard Rock Hotel

Wer 4.600 Kilometer durch die USA fährt, der muss Nachts gut schlafen – irgendwie widersprüchlich, dass für den One-Night-Stop in Chicago ausgerechnet das „Hard Rock Hotel“ in Chicago zu unserer Herberge wurde.

Mal ganz ehrlich, die Fahrt von Springfield nach Chicago hat zu den härtesten Etappen des gesamten Roadtrips gehört – vor allem für mich. Denn meine Beifahrerin Heike und ich, wir hatten uns an diesem Tag ordentlich in der Wolle bekommen und wirklich gesprochen haben wir danach nicht mehr. 8 Stunden Autofahrt. Schweigend. Das kann einem mehr auf die Nerven gehen, als quengelnde Kinder auf einem Interkontinental-Flug in der Sitzreihe hinter einem. Da ich das Problem zwischen Heike und mir aber auch nicht verstand, haben wir es einfach beim „schweigen“ belassen.  (Liebe Heike, wenn Du das liest – ich verstehe es noch immer nicht!)

Und so war ich froh, als wir am Abend die Stadt Chicago erreicht hatten und ich mein Hotelzimmer beziehen konnte. Dummerweise ist das Hard Rock Hotel in Chicago ganz sicher vieles, aber kein Palast der Ruhe und Besinnlichkeit.

Meine Roadtrip-Kollegen haben dann auch bis in die frühen Morgenstunden die eigene Belastungsfähigkeit und die eigenen Grenzen des Schlafentzuges ausgetestet. Die Gesichter am Morgen danach sprechen Bände.

Ich für meinen Teil, ich hätte vernünftig schlafen können. Wäre da nicht mein Notebook gewesen, dass mir seit dem Abflug in Frankfurt (ich hatte VISTA beim ziehen von Updates unterbrochen) Probleme bereitete und zudem der Lüfter seinen Geist aufgab, weswegen sich das Notebook  alle paar Minuten per Neustart verabschiedete.

So hatten wir an diesem Abend alle unseren Spaß.

Die einen an der Bar, die anderen vor dem Notebook.  Am Ende hatte ich aber noch immer mehr Schlaf als die anderen und konnte die letzte Etappe des Trips, von Chicago nach Detroit ziemlich ausgeschlafen antreten.

Und nachdem uns Heike in Chicago verließ, auch mit neuem Co-Pilot.

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger