Mercedes-AMG A35 4MATIC Limousine (2019) — 306 PS starke Kompakt-Limousine mit Stufenheck

Mercedes-AMG denkt den sportlichen Kompakten eine Stufe weiter, im wahrsten Sinne des Wortes. Der A35 kommt zusätzlich zum Fünftürer auch als Limousine mit separatem Kofferraum auf den Markt.

Ein aufgeladener Vierzylinder mit zwei Litern Hubraum und einer maximalen Leistung von 306 PS: Mit dem A35 hat Mercedes-AMG erstmals einen „Hot Hatch“ im Programm, der genau auf die vielzählig versammelte Konkurrenz in Form von Audi S3, VW Golf R, Seat Leon Cupra und auch den BMW M140i mit Reihensechszylindermotor zielt. Außerdem schließt er im Modellprogramm künftig die Lücke zwischen dem Mercedes A250 mit 224 PS und dem künftigen AMG A45, der über 400 PS leisten soll.

Eine Stufe weiter denkt AMG jetzt auch seinen sportlichen Kompakten. Zwischen die fünftürige A-Klasse und das viertürige Coupé CLA passt auch mit AMG-Label die A-Klasse Limousine mit vier Türen und klassischem Stufenheck und positioniert sich so im Angesicht der Audi S3 Limousine.

In 4,8 Sekunden geht es auf 100 km/h

Spricht man deutlich, dauert die Nennung der offiziellen Modellbezeichnung Mercedes-AMG A35 4MATIC Limousine, ungefähr 4,8 Sekunden. In der gleichen Zeit beschleunigt der Stufensportler aus dem Stand auf 100 km/h (Fünftürer: 4,7 Sekunden). Bei 250 km/ha endet der Vortrieb elektronisch abgeregelt. Auf dem Weg dorthin sortiert auch in der Limousine das AMG Speedshift genannte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe bis zu 400 Nm Drehmoment (zwischen 3.000 und 4.000 U/min) und leitet die Kraft an alle vier angetriebenen Räder weiter.

Dabei nutzt der A35 eine Lamellenkupplung, die die Verteilung zwischen den Achsen je nach Fahrsituation elektromechanisch verteilt. Im Normalfall ist der A35 als reiner Fronttriebler unterwegs, je nach Bedarf kann aber die Hinterachse bis zu 50 Prozent der Antriebsarbeit übernehmen. Optional gibt es ein Fahrwerk mit adaptiven, verstellbaren Dämpfern.

Ansprache neuer Zielgruppen

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung von Mercedes-AMG, erklärt die Bedeutung der A35 für die Wachstumspläne der Marke: „Nach dem sehr erfolgreichen Start des Schrägheckmodells geht es im Kompaktklasse-Segment bei AMG dynamisch weiter. Sportlimousinen gehören zu den Ursprüngen und zum Markenkern von Mercedes-AMG. Mit unserem neuen A35 transportieren wir diese Historie um ein sehr attraktives Modell in die Neuzeit, das als Einstieg in die AMG-Welt zudem neue Kundengruppen anspricht.“

Optisch grenzt sich die A35 Limousine mit den schon vom Fünftürer bekannten Zutaten von den zivileren A-Klassen ab. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Doppelspeichendesign sind serienmäßig, gegen Aufpreis können 19-Zöller bestellt werden. Am Heck thront statt eines großen Flügels am Dach wie beim Fünftürer eine größere Spoilerleiste über der Abrisskante an der Kofferraumklappe, sofern man das optionale AMG-Aerodynamikpaket bestellt.

MBUX-Infotainment ist an Bord

Auch im Stufenheckmodell bekommt der A35 das MBUX genannte Infotainmentsystem mit Sprachsteuerung mit auf den Weg. Das digitale Kombiinstrument hinter dem unten abgeflachten Sportlenkrad kann in drei unterschiedlichen Stilen konfiguriert werden. Wird der „Supersport Modus“ ausgewählt, dominiert ein zentral angeordneter Drehzahlmesser das Geschehen.

Um Zahlen geht es auch weiter hinten. 420 Liter fasst der Kofferraum im Stufenheck-A35, 50 Liter mehr als im Schrägheckmodell. Die Ladeöffnung ist 950 Millimeter breit, womit auch größere Koffer einfach zu verstauen sein sollen.

Den Preis der Mercedes-AMG A35 4MATIC Limousine verrät der Hersteller noch nicht. Der Fünftürer kostet als Einstiegs-AMG 47.528,60 Euro. Mit Stufenheck dürfte der Preis ganz knapp über die 48.000 Euro-Marke klettern.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/mercedes-amg-a-35-4-matic-limousine-stufenheck-306-ps-2019/

Previous ArticleNext Article