Mercedes-AMG GT Facelift Fertig für Runde zwei

Der AMG GT ist von Haus aus ein Auto mit viel Außenwirkung. Wohl deshalb hat die sportliche Mercedes-Tochter beim jetzt vollzogenem Facelift des Zweisitzers vor allem auf einen Feinschliff des Innenraums geachtet.

Auf der Los Angeles Auto Show (30. November – 9. Dezember) stellt die Mercedes-Tochter AMG den Sportwagen GT in einer in vielen Details überarbeiteten Version vor. Anfang kommenden Jahres wird der Zweisitzer als Coupé und Roadster mit einer Reihe von Neuerungen in den Markt kommen.

Mercedes-AMG GT R PRO (2018), selenitgrau magno;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 284 g/km*

Zu den äußeren Merkmalen des Facelifts gehören unter anderem ein in die Scheinwerfer integriertes LED-Tagfahrlicht mit Blinkerfunktion, abgedunkelte Rückleuchten sowie bei den schwächeren Varianten modifizierte Heckschürzen mit neuem Diffusoreinsatz sowie neuen Endohrblenden-Stylings. Umfangreicher modifiziert wurde der Innenraum. So kommt dort anstelle analoger Rundinstrumente künftig ein großes 12,3-Display als Kombiinstrument zum Einsatz, welches in den drei Grafikmodi Klassisch, Sportlich und Supersport fahrrelevante Informationen anzeigt. Rechts davon thront zentral im Armaturenbrett noch das 10,25 Zoll große Display des Infotainmentsystems. Ebenfalls neu ist die Positionierung des Motor-Start-Stopp-Knopfs, der nun näher ans Lenkrad gerückt ist. Bisher befand sich dieser in der Mittelkonsole, die sich ebenfalls in einem neuen Look präsentiert. Unter anderem wurden hier die bislang runden Knöpfe durch rechteckige Displaytasten getauscht. Außerdem wird künftig das neue Performance-Lenkrad montiert, das zusätzlich Touch-Control-Schalter unterhalb der Speichen bietet.

Mercedes-AMG GT R (2018), Performance – AMG green hell magno, AMG Carbon Paket Exterieur;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 283 g/km*

Ein neues Fahrdynamik-Regelprogramm namens AMG Dynamics, das mehr Agilität bei höchster Stabilität verspricht, sowie ein Datenlogger für den Rennstreckeneinsatz namens Track Pace gehören künftig zum erweiterten Software-Arsenal.

Neben den bisherigen Modellvarianten GT (350 kW/476 PS), GT S (384 kW/522 PS), GTC (410 kW/557 PS) und GT R (430 kW/585 PS) erweitert AMG das Angebot noch um eine auf 750 Exemplare limitierte, für den Rennstreckeneinsatz optimierte Modellvariante namens GT R Pro. Diese verfügt über den gleichen Antrieb wie der Standard-R, dennoch sollen dank Fahrwerksmodifikationen, Leichtbaumaßnahmen und verbesserter Aerodynamik bessere Rundenzeiten auf Rennstrecken möglich sein.

Mercedes-AMG GT R (2018), Performance- AMG green hell magno, AMG Night-Paket Interieur, Sportsitz;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 283 g/km*

Mercedes-AMG GT C Roadster (2018), brilliantblau Metalliclack;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 284 g/km*
Mercedes-AMG GT C Roadster (2018), brilliant blue;Combined fuel consumption: 12.5 l/100 km, Combined CO2 emissions: 284 g/km*

 

Preise für den neuen GT nennt Mercedes-AMG noch nicht, doch angesichts der vielen Neuerungen im Innenraum scheint ein moderater Anstieg wahrscheinlich. Derzeit kostet das GT Coupé rund 118.000 Euro.

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.