Mitsubishi Outlander PHEV – Dauertest-Notizen

Notizen aus dem Dauertest-Alltag mit dem Outlander Plug-In Hybrid von Mitsubishi

1.) Rein elektrisch fahren, auch unter 7°

Seitdem Firmware-Update der Remote Control App lässt sich die Vorwärmzeit der Standheizung auf bis zu 30 Minuten einstellen. Zu Beginn des Winters war die Vorheizdauer von 10 Minuten durchaus ausreichend um die Scheiben zu entfrosten und das auto „vorzuwärmen“ – aber so richtig warm war es im Auto nicht.

Mit dem Update lässt sich nun die Vorwärmzeit der Standheizung (und Klima!) in drei Stufen einstellen. 10 Minuten, 20 Minuten und 30 Minuten. Das hat auch zur Folge, dass man nach einer 30-minütigen Vorwärmzeit ein ordentlich aufgewärmtes Auto vorfindet. Bei Temperaturen zwischen 0° und 5° hat das bislang auch ausgereicht um ohne „Benzinmotor“ zu fahren.

Zuvor war es notwendig die Klimaanlage auszuschalten, damit man den PHEV rein per Strom bewegen konnte. Jetzt – mit der längeren Vorwärmzeit ist dieses Vorgehen überflüssig.

Gerade eben 20 Kilometer rein elektrisch gefahren, obwohl es draußen 3-5 Grad Celsius hatte.

 

2.) Nerviges Gepiepse von der Heckklappe

Ja dieses Gepiepse kann einen wirklich nerven. Uns stört die „Warnmeldung“ der Heckklappe vor allem dann, wenn wir den Kinderwagen einladen und die Kleine (8 Monate) gerade eingeschlafen im Kindersitz ruht. Piep, piep, piep. Argh. Leider hat Mitsubishi hier keine „Abstellmöglichkeit“ für den Nutzer gelassen. Es sei denn, man greift zum Schraubenzieher.

Eine Anleitung wie man die Heckklappe zum Schweigen bringt findet man nach diesem Link.

 

3.) Aktueller Verbrauch im Winter

Immer wieder und ständig, ein Thema. Was braucht der Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid im Winter an Sprit. Und die Antwort lautet: Es kommt darauf an. Seitdem Software-Update lässt sich der PHEV die kurzen Strecken zum einkaufen oder auf die Post auch rein elektrisch bewegen. Ansonsten fahren wir oft 100 km und mehr am Stück und da wir im Spessart wohnen, gerne „Berg auf“ und „Berg ab“. Das Thema mit Freunden und Verwandten besuchen lässt sich im Schnitt mit 5.5 Litern auf 100 km realisieren. Da sind die Fahrstrecken zu 60% per Benzinmotor zurückgelegt.

Auch wenn ich es bereits in den anderen Beiträgen gesagt habe, ich muss es noch einmal an dieser Stelle wiederholen: Der Vorteil des Outlander Plug-In Hybrid ist die Möglichkeit rein elektrisch zu fahren. Dazu muss die Batterie geladen sein. Wer sich auf den „Hybrid-Gedanken“ alleine konzentriert, der wird sich über den möglichen Verbrauch wundern. Dabei ist es klar: 2 Tonnen Allrad-SUV mit Benzinmotor? Was soll da sparsam sein? Es sei denn, man nutzt die Batterien. Wir tuen das täglich und wir nutzen auch immer die Standheizung des Outlander PHEV.

 

4.) Der Vorteil des FCM

Da wäre es in der letzten Woche fast soweit gewesen. Einmal nicht aufgepasst und zu lange in das „EV-Display“ geschaut. Dabei den Vorausfahrenden nicht beobachtet, der will abbiegen und kündigt das nicht per Blinker an. Nein, er bremst einfach. Ich wiederum abgelenkt durch das EV-Menü gezappt und „BEEEEPP“ – BREMSEN! im Display. Danke FCM, Du hast uns vermutlich vor einem Auffahrunfall bewahrt. Gut diese „modernen Assistenzsysteme“.

 

Bi-Direktionales Laden: Eigentlich sollte das Thema in dieser Woche behandelt werden, aber die Grippe macht auch vor dem Autor des Blogs nicht halt. Daher erst in der kommenden Woche! Die Antwort auf die Frage: Wo Strom rein fließt, fließt der dort auch wieder raus?

 

[notification type=“notification_info“ ]

Der Alltag im Outlander Plug-In Hybrid

Ich freue mich darauf, auch in der Zukunft weitere Fragen beantworten zu dürfen. Wenn Sie ein Thema haben, dass noch nicht bearbeitet wurde, Sie aber interessiert, schreiben Sie mir!
[/notification]

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen