Neue Toyota-Teststrecke bis 2023 — Japaner bauen Nürburgring nach

Toyota will in Japan ein Forschungs- und Entwicklungszentrum am Hauptsitz in der Präfektur Aichin bis 2023 aufbauen. Erste Teile sollen bereits 2019 eröffnet werden.

Dazu entsteht auch ein Testgelände mit insgesamt elf verschiedenen Testparcours entstehen. Insgesamt will umgerechnet Toyota 2,2 Milliarden Euro auf dem 650 Hektar großen Gelände investieren.

Toyota baut Nürburging in Teilen nach

Auf dem Testgelände mit seinen Versuchsstrecken sollen diverse Fahrbedingungen aus aller Welt simuliert werden können. Ein Teil wird auch der Nachbau des Nürburgrings aus der Eifel sein, auf dem Lenkung und Bremsen erprobt sowie Fahrmanöver unter Extrembedingungen gefahren werden können. Allerdings wollen die Japaner nicht die komplette 20,07 Kilometer lange Rennstrecke nachbauen, sondern nur einen Teil auf insgesamt 5,3 Kilometer Länge. Sie soll einen bergige Strecke mit vielen Kurven und einen Höhenunterschied von 75 Metern darstellen.

Das Testgelände, auf dem bis zu 3.850 Angestellte arbeiten werden, ist erst das zweite große Testgelände in Japan – 1984 hatte Toyota auf der nördlichen Insel Hokkaido ein Test-Areal eröffnet.

Das Unternehmen strebt bis 2030 an, den jährlichen Absatz an elektrifizierten Fahrzeugen auf mindestens 5,5 Millionen Einheiten zu steigern. Dafür reichen die aktuellen Entwicklungseinrichtungen nicht mehr aus. Der Standort in Hokkaido wird zukünftig für die Kälteerprobung genutzt, eine Prüfeinrichtungen in Shizuoka für die Erprobung zukünftiger Fahrzeuge und das neuen Gelände für Fahrzeuge, die in naher Zukunft auf den Markt kommen.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Test- und Prüfgelände der Autohersteller.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/neue-toyota-teststrecke-in-aichin-mit-nuerburgring-nachbau-700265.html

Previous ArticleNext Article