Neuer Alfa Romeo GTV (2021) — Giulia-Coupé mit 600 PS

Der Alfa Romeo GTV kehrt zurück. Bis 2022 will die Marke im „Specialty“ genannten Segment nicht nur den legendären 8C wiederbeleben, sondern auch den GTV. Und für das Giulia Coupé gibt es sogar schon ein paar erste Hard-Facts.

Der Zweitürer, basierend auf einer Update-Version der aktuellen Giulia-Plattform, wird vier Personen Platz bieten, wenngleich die hinteren Plätze nur als Notsitze ausgelegt sind. Dazu kommen ein Allradantrieb mit Torque Vectoring sowie eine Gewichtsverteilung von 50:50. Unter der Haube arbeitet eine modifizierte Version des 2,9-Liter-V6-Motors mit Twinturbo, der bereits in der Giulia und im Stelvio seinen Dienst verrichtet. Per E-Boost soll der Sechs-Ender auf 600 PS kommen. Derart potent positioniert er sich im Konkurrenzumfeld von Audi RS5, Mercedes-AMG C63 und BMW M4.

Alfa Romeo GTV ist das neue Top-Modell

Das erste Teaserbild von Alfa zeigt die Linie des GTV mit stark ausgestellten Kotflügeln, grimmig dreinschauenden Scheinwerfern und eine geschwungene Dachlinie sowie starke Konturen in der Motorhaube. Die Außenspiegel stehen auf der Türbrüstung. Unser Zeichner hat den neuen Alfa GTV auf Basis dieses Bildes aufgebaut. Es zeigt neben den starken Sicken in den Türen und den ausgestellten Schwellern an der Seite auch ein ausgeprägtes Scudetto sowie mächtige Kühlluftschlitze in der Front-Schürze.

Der „Gran Turismo Veloce“ markiert mit seinem 100 Mehr-PS damit das Top-Modell der Giulia-Baureihe und trägt natürlich das QV-Logo auf den Kotflügeln. Sicher ist es noch zu früh über die Ausstattung des Alfa Romeo GTV zu spekulieren. Sportlenkrad und –sitze sind jedoch gesetzt.

Rückblick: Den von Giugiaro gezeichneten GTV 2000 führte Alfa Romeo 1976 auf Basis einer um elf Zentimeter verkürzten Alfetta-Plattform ein. Der Hecktriebler wurde von einem Zweiliter-Turbo mit 150 PS befeuert, später nach dem Facelift 1980, kam noch ein GTV6 mit 2,5-Liter-V6-Motor und 158 PS Leistung dazu. 1986 wurden diese GTV-Modelle eingestellt.

1994 legte Alfa einen weiteren GTV (Code 916) auf, er lief nach einem Facelift bis 2005, basierte auf der Typ-2-Frontantriebsplattform des Fiat Tipo und kam auch als offene Spider-Version auf den Markt. Das Sport-Coupé und das Cabrio gab es in diversen Motorisierungen bis hin zum 240 PS starken 3,2-Liter-V6. Nachfolger wurde dann der Alfa Brera.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/neuer-alfa-romeo-gtv-2021-motor-marktstart-bilder/

Previous ArticleNext Article