Neuzulassungen 2018 — Das sind die beliebtesten Autos des Jahres

Das Jahr 2018 stand mal wieder ganz im Zeichen von Volkswagen. Trotz Abgasskandals besetzen die Wolfsburger in den Top 50 der Neuzulassungen des Jahres 2018 die ersten vier Ränge.

Mit dem Wissen um Abgasskandal, Dieselfahrverbote, WLTP-Chaos und Co. fällt es nicht leicht, seinem ersten Blick auf die Top 50 des Jahres 2018 zu trauen. Doch es stimmt. Hinter dem Dauersieger Golf (211.512 Zulassungen – mehr als Rang 42 bis 50 zusammen) folgen drei weitere Wolfsburger auf den Rängen zwei bis vier: Tiguan (74.749), Polo (70.488) und Passat (70.007). Ingesamt tummeln sich neun VW-Modelle in den Top 50.

Die Top 10 werden komplettiert von der C-Klasse (62.784) aus dem Hause Mercedes-Benz, Skoda Octavia (58.444), Audi A4 (53.340), Mini (50.494), Ford Focus (49.279) und dem Opel Corsa (47.848). Letzterer konnte das Duell mit dem Ford Fiesta (Rang 11/47.224) knapp für sich entscheiden. Der kompakte Golf-Konkurrent von Opel, der Astra, kommt auf 45.932 Zulassungen (Rang 12). Einen weiteren Konkurrenzkampf konnte die Mercedes-Benz E-Klasse (Rang 16/43.113) für sich entscheiden. Der 5er von BMW landet mit 42.358 Zulassungen auf dem 19. Rang. Der Audi A6 (37.170) muss sich mit Rang 24 begnügen. Ein Kandidat für eine deutlich bessere Platzierung im kommenden Jahr, der T-Roc (35.299) von VW, liegt in diesem Jahr auf dem 26. Rang.

Q-Modelle von Audi nicht unter Top 50

Der kleinste Top 50-Kandidat hat es auf den 32. Rang geschafft: der Smart Fortwo (27.405). Ebenfalls kein Längen-, aber dafür ein Top 50-Zulassungs-Riese ist der Fiat 500 (31.590) auf Rang 29. Damit liegt der kleine Italiener 69 Zulassungen vor dem BMW X1 (Rang 30/31.521). Die einzigen Fahrzeuge mit dem Buchstaben Q in ihrer Modellbezeichnung sind keineswegs der Marke Audi zuzuordnen, sondern dem Nissan Qashqai (Rang 45/22.143) und dem Skoda Karoq (Rang 50/21.054). Die zu erwartenden Ingolstädter besetzen die Ränge 51 (Q5/20.958), 53 (Q2/20.865) und 76 (Q3/14.442).

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/neuzulassungen-2018-top-50/

Previous ArticleNext Article