Neuzulassungen Flop 50 — Die Ladenhüter im März

Am falschen Ende der Zulassungsstatistik befinden sich vor allem Exoten und Elektroautos. Aber auch Modelle von VW, BMW und Mercedes sind dabei – und Autos, die eigentlich den Massengeschmack treffen sollen.

Infiniti Q60, Cadillac CT6, Rolls-Royce Dawn und Lexus LS: Nur wenige dürfte es überraschen, dass derart exotische Autos mit nur einem beziehungsweise zwei verkauften Exemplaren das Ende der deutschen Zulassungsstatistik zieren. Aber der Toyota Avensis auf Platz drei der Negativ-Hitliste mit nur drei verkauften Exemplaren im März? Das verwundert dann schon eher. Auch die 15 verkauften Levorg und die 19 Pulsar-Exemplare sind nicht gerade ein Ruhmesblatt für ihre Hersteller Subaru und Nissan.

Potenzielle Massenautos in den Flop 50

Es sind aber nicht nur die Importeure, die im März leiden mussten. Autos wie der VW Beetle und T-Cross, Opel Ampera-E und Cascada, BMW X7 und i8 oder Mercedes SL und GLS sind in den Flop 50 ebenfalls anzutreffen. Ebenso der Seat Toledo und der Skoda Scala. Die Gründe, dass solche potenziellen Massenautos den Massengeschmack nicht treffen, sind vielschichtig. Oft läuft deren Serienproduktion erst an und treffen die ersten Fahrzeuge soeben erst bei den Händlern ein (T-Cross, Scala). Oder das Gegenteil ist der Fall und die letzten Bestandsexemplare bereits ausgelaufener Baureihen werden noch abverkauft (Beetle, Cascada). Oder es handelt sich um elektrifizierte Autos (Ampera-e, i8) beziehungsweise teure Luxusschlitten (X7, SL, GLS).

Manche Modelle haben aber auch den Absprung geschafft. Der Porsche 718 Cayman zum Beispiel, der mit 107 verkauften Exemplaren auf Platz 51 landete (im Februar Platz 38 mit 56 verkauften Exemplaren). Ähnliches schafften unter anderem der Chevrolet Camaro, die Alfa Romeo Giulietta, der Audi R8 und der DS 3. Auch der Lada Granta, die Rolls-Royce-Modelle Ghost, Phantom und Wraith, der Aston Martin V12 und der Lotus Evora fehlen diesmal in den Flop 50. Aus dem einfachen Grund, weil im März 2019 kein einziges Exemplar dieser Baureihen in Deutschland neu zugelassen wurde.

Hinweis: Bei der Zulassungsstatistik handelt es sich um die offiziellen Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg. Die Einteilung in die jeweiligen Klassen erfolgt per Schlüsselnummer über die Hersteller. In der Statistik können auch Modelle erscheinen, die es nicht auf den deutschen Markt gibt, oder nicht mehr gebaut werden. Diese Besonderheit kann bei der KBA-Statistik auftreten, wenn z.B. ausländische Fahrzeuge erstmals in Deutschland zugelassen werden oder Fahrzeuge eine neue Ident-Nr. erhalten.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/neuzulassungen-flop-50-die-ladenhueter-im-maerz-2019/

Previous ArticleNext Article