Neuzulassungen nach Segmenten — Die Bestseller im August 2018

Bei den Neuzulassungen nach Segmenten stehen in dem Berichtsmonat weniger die Platzierungswechsel im Vordergrund. Dank des neu eingeführten Abgaszyklus WLTP, der ab dem 1.9.2018 gilt, haben einige Hersteller und Autohäuser vor der Frist viele Autos noch zugelassen.

Das bedeutet nicht nur einen Boom innerhalb der einzelnen Fahrzeugsegemente, sondern auch, dass so manches Modell in den kommenden Monaten als Tageszulassungen zu günstigen Preisen bei den Autohändlern stehen wird. Hier die Details zu den einzelnen Fahrzeugsegmenten:

Minis: Nach wie vor beherrscht der VW Up das Ranking vor dem Fiat 500 und dem Renault Twingo. Der kleine Franzose, in der Monatsstatistik sonst eher auf den mittleren Plätzen, konnte 2.117 Neuzulassungen auf sich vereinen – ein Zuwachs von 84,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Anhand dieser Zuwächse lässt sich gut erkennen, welcher Hersteller noch nach NEFZ zertifizierte Modelle in den Markt gedrückt hat. Skoda zum Beispiel legte um 143,6 Prozent beim Citigo zu und beim Peugeot 108 stieg die Zulassungesquote um 236,0 Prozent.

Kleinwagen: Auch hier steht ein VW ganz oben und dominiert das Segment. Der Polo erreicht 7.126 Neuzulassungen und verzeichnet ein Zulassungsplus von 124,8 Prozent. Dahinter folgen Skoda Fabia (plus 62,5 Prozent) und der Opel Corsa mit drei Prozent weniger Neuzulassungen als im August 2017. Die weiteren Modelle mit WLTP-Steigerung sind: Ford Fiesta (plus 118,8 Prozent), Suzuki Swift (plus 100,2 Prozent) und Alfa Mito mit plus 129,7 Prozent.

Kompaktklasse: Wie gewohnt steht der VW Golf auch im August 2018 auf dem obersten Treppchenplatz der Neuzulassungen nach Segmenten. 17.501 Zulassungen sprechen eine deutliche Sprache. Der geringe Zuwachs zum August 2017 steht bei 5,1 Prozent. Seat platziert sich im Berichtsmonat auf Platz 2 mit 6.133 Neuzulassungen und einem Plus von 43,2 Prozent. Der Audi A3 kommt mit 35,9 Prozent mehr Zulassungen auf 4.993 Modelle in der Statistik des KBA. Auch hier gibt es Modelle die eine Steigerung im dreistelligen Bereich aufweisen. Dazu zählen: Renault Mégane (152,4 Prozent), Hyundai Ioniq (137,3 Prozent), Nissan Leaf (181,0 Prozent) und der Infiniti Q30 mit 123,1 Prozent mehr Zulassungen als im August 2017.

Mittelklasse: Spitzenreiter ist hier der VW Passat, der es auf 7.618 Neuzulassungen bringt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden 50,3 Prozent mehr Passat-Modelle zugelassen. Auf Platz zwei rangiert der Audi A4, dessen Steigerung um 52,7 Prozent insgesamt 6.194 Modelle bedeutet. Die Mercedes C-Klasse liegt auf Platz 3 (5.862 Fahrzeuge); ein Minus von 1,3 Prozent.

Augenfällig in diesem Segment ist, dass die Zuwächse nur moderat ausfallen. Größter Ausreißer nach oben ist der betagte Opel Cascada, der mit einem Plus von 151,7 Prozent nun verstärkt als Tageszulassung/Gebrauchtwagen zu haben ist.

Obere Mittelklasse: Die Obere Mittelkasse besteht lediglich aus sieben Modellen. Top-Modell ist hier die Mercedes E-Klasse mit 3.401 Neuzulassungen (plus 40,2 Prozent), gefolgt vom BMW 5er (2.724 Modelle; minus 18,6 Prozent) und dem Audi A6 (2.679 Neuzulassungen; plus 1,2 Prozent). Der dem WLTP-Einführung geschuldeten Zulassungsboom trifft in der Klasse nur den Jaguar XF – Plus 207,3 Prozent.

Oberklasse: An der Spitze thront die Mercedes S-Klasse, die im August 640-mal zugelassen wurde (Steigerung zum Vorjahresmonat: 21,2 Prozent). Dahinter rangiert der Porsche Panamera, dessen 496 Neuzulassungen ein Plus von 58,0 Prozent bedeuten. Platz drei geht an den Mercedes CLS mit 461 Neuzulassungen. Das Modell war im vergangenen Jahr noch nicht am Markt. Eine enorme Steigerung auf den hinteren Plätzen legt der Audi A7 hin. Das Ingolstädter Modell wurde im August 427-mal zugelassen – ein Plus von 379,8 Prozent. Ebenfalls einen dreistelligen Zuwachs erfährt der BMW 6er mit plus 154,1 Prozent.

SUV: Im Boom-Segment der SUV kann sich der nagelneue VW T-Roc an der Spitze etablieren. Er wurde 6.465-mal zugelassen, dahinter kann sich der Renault Captur (3.678 Fahrzeuge) platzieren, ein Modell, dass eher auf den mittleren Rängen in diesem Segment sein Dasein fristet. Allerdings wurden vom Franzosen 118,7 Prozent mehr Modelle zugelassen als noch im August 2017. Platz drei geht an den Ford Kuga (3.484 Neuzulassungen). Die WLTP-Steigerungen in diesem Segment sind ebenfalls enorm: Die Quote des Kia Stonic steigerte sich um 460,2 Prozent, beim Subaru XV steht ein Plus von 195,8 Prozent und beim Renault Kadjar ein Zuwachs von 149,8 Prozent

Geländewagen: Es bleibt: VW Tiguan ist top (8.496; plus 69,7 Prozent), Audi Q5 (2.867; 51,5 Prozent) und Q3 (2.421; 71,9 Prozent stehen auf den folgenden Plätzen. Weiter dahinter rücken viele Modelle mit einem Zulassungs-Plus im dreistelligen Bereich in den Fokus und auf den Gebrauchtwagen-Markt: Porsche Cayenne (plus 327,6 Prozent), VW Touareg (plus 202,0 Prozent) und Toyota Landcruiser (plus 166,7 Prozent).

Sportwagen: Die Pole Position geht im August an den Porsche 911. Der Sportwagen ließ mit 850 Neuzulassungen und einer Mehrzulassung von 113,6 Prozent die Konkurrenz hinter sich. Zumal vom Mercedes E-Klasse als Coupé mit 517 Fahrzeugen 18,5 Prozent weniger Modelle im August 2018 zugelassen wurden. Mit nur einem Modell konnte sich in diesem Monat der Ford Mustang vor den Audi TT schieben. Hier steht es 399 zu 398, obwohl beim Audi ein Zulassungsplus von 110,6 Prozent stehen. Der Sportwagen mit dem größten Zuwachs bei den Zulassungen ist aber der Ferrari 488: Plus 284,6

Mini-Vans: Das Segment schrumpft seit vielen Jahren zugunsten der SUV und beinhaltet nur noch neun Modelle. Trotzdem hat die Umstellung auf WLTP das Segment durcheinander gewürfelt. Stand bisher die Mercedes B-Klasse (1.879 Neuzulassungen) souverän vorne, muss sich der Stuttgarter mit minus 46,8 Prozent weniger Zulassungen dem Renault Scénic geschlagen geben. Dessen 1.069 Neuzulassungen bedeuten ein Plus zum August 2017 von 122,6 Prozent. Platz drei – ebenfalls ungewöhnlich – geht an den Dacia Lodgy. Dessen Zulassungen gingen um 90,7 Prozent rauf, auf 925 Fahrzeuge.

Großraum-Vans: Der VW Touran bleibt auf dem ersten Platz, sogar mit 2,4 Prozent weniger Zulassungen als im Vorjahres-Monat. Dessen 3.354 Modelle stehen souverän ganz weit oben. Ebenfalls von VW, aber in den vergangenen Monaten deutlich weniger beliebt, ist der VW Sharan, der nun auf Platz zwei steht. Kein Wunder bei 53,1 Prozent mehr Zulassungen. Und auch ein weiterer Vertreter des VW-Konzerns steht auf Platz drei, der normalerweise dort nicht auftaucht. Der Seat Alhambra. Plus 148,2 Prozent bedeuten 1.345 Neuzulassungen. Auch in diesem Fahrzeug-Segment sticht ein Modell von Renault heraus: Der Espace legt um 107,5 Prozent zu – auf 193 Fahrzeuge.

Utilities: Volkswagen hält hier die Fahne hoch, verzeichnet beim Transporter 3.568 Modelle und ein Zulassungsplus von 38,9 Prozent. Dahinter steht der kleine Bruder Caddy, der mit 6,2 Prozent weniger Zulassungen als August 2017 noch 2.169 Modelle an den Mann brachte. Platz drei geht an den Dacia Dokker mit 1.598 Neuzulassungen und einem Plus von 94,4 Prozent.

Wohnmobile: Die Campingfreunde sind auch im August 2018 mit Modellen auf Fiat Ducato-Basis unterwegs. Die 1.883 Modelle dominieren das Segment seit vielen Jahren. Dahinter, weit abgeschlagen rangieren Citroën Jumper mit 510 und VW Tanssporter mit 204 Neuzulassungen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/neuzulassungen-nach-segmenten-im-august-2018/

Previous ArticleNext Article