Opel Grandland X mit Diesel und Automatik — Kompakt-SUV mit 177 PS und Top-Ausstattung

Schon nach wenigen Wochen gibt es Neues vom Opel Grandland X: Das Kompakt-SUV bekommt einen starken Diesel mit 177 PS und Automatik sowie eine neue Topausstattung. Wir sind den 2.0D Ultimate gefahren.

Mit einem neuen, starken Diesel und der Top-Ausstattungslinie Ultimate rückt Opel den Grandland X nach oben. Die jüngsten Neuigkeiten zum Kompakt-SUV aus Rüsselsheim und Sochaux werden auch nicht die letzten sein, doch dazu später mehr. Zunächst fahren wir die neueste Version, die ab 37.230 Euro beim Händler steht.

Einsteigen, das sei ja der Hauptkaufgrund für ein SUV, sagt man. Tatsächlich ist der Einstieg bequem, die Aussicht gut – außer nach schräg hinten. Doch das bemerkten wir bereits bei der Sitzprobe und dem ersten Fahrbericht.

So fährt der Grandland X mit neuem Diesel

Der neue Diesel – aus dem Konzern, wie sie bei Opel sagen – startet auf Knopfdruck und auffällig leise. Ruhiges Grummeln statt Kaltstart-Leerlaufknuspern, das gefällt schon mal gut. Zwei Ausgleichswellen beruhigen den Lauf. Das neue und serienmäßige Achtstufen-Automatikgetriebe sei auf Vibrationsfreiheit optimiert, werden sie später bei der Pressekonferenz erklären. Das glauben wir gern, denn Vibrationen sind nicht spürbar. So sanft der Motor läuft, so kräftig zieht er: Großer Diesel, Automatik und üppigere Ausstattung wiegen zwar rund 180 Kilogramm, insgesamt bleibt das Leergewicht trotzdem unter 1,6 Tonnen. Das reicht für einen agilen Fahreindruck und flotte Zwischenspurts. Auch die maximal möglichen zwei Tonnen Anhängelast dürften kein Problem darstellen.

Automatik serienmäßig

Die Automatik schaltet sanft und schnell, wie von Opel versprochen. Bei sanftem Gasfuß sind die Gangwechsel nicht spürbar, bei festerem Gaseinsatz kaum. Ein Freilauf, der den Antriebsstrang entkoppelt und das Auto rollen lässt, sobald der Fahrer vom Gas geht, fehlt allerdings. Einen Grund dafür konnte Opel nicht nennen. Aufmerksam und fix arbeitet auch die Start-Stopp-Automatik, die den Motor schon beim Ausrollen abstellt und zügig wieder anwirft.

Neuer Diesel erfüllt Euro 6d Temp

Der starke Diesel – mit SCR-Kat und sauber nach Euro 6d Temp – geht mit der Automatik eine harmonische Einheit ein. Der Grandland X wird damit zu einem souveränen SUV, das sich agil bewegen lässt. Sportlich wird es dabei jedoch nie, dafür zeigt sich die Lenkung zu gefühlskalt und rückmeldungsarm. Auch das Fahrwerk bleibt stets auf der komfortablen Seite, federt grobe Unebenheiten weg und schwingt Bodenwellen aus, ohne auf den Magen zu schlagen. Lediglich kurze Anregungen überstolpern die 19-Zoll-Räder ein wenig. Geräusche dringen von der ganzen Federei und Dämpferei jedoch nicht nach innen.

Neue Ausstattung Ultimate X

Die 19-Zoll-Räder sind in der neuen Topausstattung Ultimate enthalten. Mit adaptiven LED-Scheinwerfern und Navi gehören außerdem zwei Extras zur Serienausstattung, die bisher ohnehin 65 Prozent der Kunden bestellt haben. Überhaupt sei der Anteil der bisherigen Toplinie Innovation mit 75 Prozent bemerkenswert hoch, weshalb man nun eine umfangreicher ausgestattete Version nachlege, erklärt Opel.

Die jüngsten Neuigkeiten zum Grandland X werden nicht die letzten sein: Im Sommer ersetzt ein neuer Diesel den bisherigen 1,6-Liter: Den neuen Vierzylinder mit 1,5 Liter Hubraum wird es mit 110 und 130 PS geben. Im Herbst kommt außerdem noch ein Top-Benziner dazu: Der 1,6-Liter hat 180 PS und eine Achtstufen-Automatik serienmäßig. Für 2019 ist ein Plug-in-Hybrid mit elektrischem Allradantrieb angekündigt – es ist eines von vier elektrifizierten Modellen, die Opel 2020 im Programm haben möchte.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/opel-grandland-x-20-diesel-ultimate-2018-fahrbericht/

Previous ArticleNext Article