Paul Pietsch Classic 2018 — Das rollende Museum gastiert im Schwarzwald

Mit dem Start zur 7. Paul Pietsch Classic Schwarzwald Rallye ist der ganze Schwarzwald im Nu im Oldie-Fieber. Schon bei der technischen Untersuchung der Fahrzeuge durch den ADAC freuten sich nicht nur die Teams der über 100 Teilnehmerfahrzeuge.

Aus weiten Teilen rund um die schöne Stadt Offenburg kommen die Zuschauer, um einen Blick auf ihre automobilen Träume vergangener Tage zur werfen. „In diesem Jahr würde Paul Pietsch seinen 107. Geburtstag feiern. Aus ganz Europa sind Organisatoren und Teilnehmer/innen mit dabei, um auf den Spuren des ehemaligen Schwarzwälders dessen Heimat zu erkunden – herzlich willkommen in Offenburg und der Ortenau“, begrüßt die Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg, Edith Schreiner, ihre weitgereisten Gäste.

Immer wieder überraschende Strecken

Das Besondere an solch einer Oldtimer-Rallye ist aber nicht nur die Tatsache, dass der gesamte Tross einem fahrenden Museum gleicht. Es ist vielmehr die menschliche Nähe untereinander und auch der spontane Kontakt zwischen Zuschauern und Teilnehmern. Ex-Rennfahrer Joachim Winkelhock weiß aber mindestens einen weiteren Grund, warum die Paul Pietsch Classic zu den Höhepunkten im Oldtimer-Jahr zählt: „Die Veranstalter der Paul Pietsch Classic schaffen es immer wieder Strecken zu planen, die auch mir, der eigentlich gar nicht allzu weit weg wohnt, völlig unbekannte sind“, schwärmt er am ersten Abend.

Man kennt sich seit Jahren sehr gut

Ein Abend, der persönlicher nicht sein könnte. Denn mit Dr. Patricia Scholten und Peter-Paul Pietsch heißen die prominentesten Teilnehmer ihre Gäste persönlich willkommen. Bei leckerem Essen und feinsten Getränken finden noch bis zur späten Stunde spannende Gespräche statt, die den Wert eines simplen Benzin-Talks längst überschreiten. „Man kennt sich“, könnte die Überschrift über diesen schönen Einstiegsabend lauten.

Erste Ergebnisse liegen vor

Die erste Etappe führt die 107 Teilnehmer-Fahrzeuge samt Crew nach Elzach. Auf über 268 Kilometern geht es durch Täler, über Felder und entlang der schönsten Straßen des Schwarzwalds. Einer der Höhepunkte des ersten Tages ist die dritte von insgesamt sechs Wertungsprüfungen (plus einer Geheimprüfung). Denn auf dem normalerweise von Segel- und kleinen Motorsportflugzeugen genutzten Flugplatz Winzeln-Schramberg müssen die Teilnehmer ihr Zeitgefühl zum Besten geben. Ob und wie gut sie dabei abgeschnitten haben, ist in den Ergebnislisten zu lesen. Viel Spaß auch bei der Fotogalerie mit jedem Teilnehmer und auf eine gute zweite Etappe!

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/rallye/paul-pietsch-classic-2018-oldtimer-rallye/

Previous ArticleNext Article