Peking 2014: Autoshow der Superlative

China – Die Peking Autoshow ist eine Messe der Superlativen. Nicht was die Größe der Hallen angeht, nicht was die Anzahl der Hallen auf dem Messegelände angeht, nicht die pure Fläche der Messe und auch nicht was die Zahl der Autos oder der Neu-Vorstellungen betrifft.

Es ist ganz einfach dieses Land China. Ein Land voller unwirklicher Gegensätze und einer unfassbaren Bevölkerungsanzahl von 1.35 Milliarden Menschen.

Peking gehört zu den Mega-Citys dieser Welt.  Bei dieser enorm großen Zahl an Einwohnern, findet man einfach keinen leeren Quadratmeter mehr. Die inoffizielle Einwohnerzahl Beijings schätzten Experten auf knapp 20 Millionen Menschen.

Während in Europa und den USA schon längst mindestens ein PKW vor nahezu jedem Haushalt parkt, besitzt das Auto in China eine noch sehr junge Geschichte. Der Chinese an sich hat die Lust am Auto, den Sinn der individuellen Mobilität und auch den Spaß am Steuer, gerade erst für sich entdeckt.

Und wenn in dann in Peking die Hallen der 2014er Autoshow geöffnet werden, dann ist selbst bei einem geringen Prozentsatz derer, die sich das Auto hier derzeit leisten können, der Andrang und das Interesse riesengroß. Und die Hallen damit entsprechend voll.

Messestand mercedes-benz peking

 

Peking – Schubsen gehört dazu

Während mein Rundgang über die Peking Automobilshow am eigentlichen Presse-Tag stattfindet, fluteten dennoch mehr Menschen die Hallen der Automobilen Träume, als an einem Ferientag mit halben Preisen auf der größten Automobilmesse – der IAA – in Frankfurt. (Entweder lag es daran, dass die Hälfte der Chinesen die Medienarbeit für sich entdeckt hat – oder schlicht daran, dass man auch für den Presse-Tag reguläre Tickets kaufen konnte.)

Und diese aberwitzig große Interesse am Auto, das merkt der um Distanz bedachte Europäer dann auch am eigenen Leib. Autos fotografieren? Schwer. Es stürmt doch immer noch ein Chinese – oder zwei – zwischen Fotograf und Automobil. Konzentriert – zwischen lauthals in Mobiltelefone schreiende Chinesen – über die Messe laufen und die Neuigkeiten finden? Noch schwerer. Und schubsen gehört dazu.

mercedes cla debut peking

 

Hier im „Reich der Mitte“ erlebt man den Siegeszug des Automobils mit allen Sinnen

China ist mittlerweile der wichtigste Einzelmarkt der Welt. 2014 werden die Hersteller geschätzte 18 Millionen Autos in China verkaufen. Und die Hersteller aus Deutschland haben ihre Händler in der ersten Reihe positioniert. Der Marktanteil der chinesischen Hersteller am Mix der jährlich verkauften Fahrzeuge ist 2013 auf ein Allzeit-Tief von gerade noch 40% gesunken. Die Straßen rund um das Messe-Gelände verstopfen vor allem Volkswagen, Audi, japanische und auch koreanische Modelle. Wer sich die Mobilität leisten kann, der leistet sich gerne ein deutsches Auto. Oder wenigstens ein Modell aus den USA, Japan oder Korea.

mercedes s-klasse coupe s63 4matic

 

China und der Stern aus Stuttgart

Bislang lag Mercedes-Benz bei diesem Wettkampf um den chinesischen Kunden hinter den Premium-Kollegen aus Deutschland. Mit 100 neuen Händlern bis Ende 2015, umfangreichen Schulungsmaßnahmen für die Händler, neuen Modellen und einem Ausbau der Zusammenarbeit mit chinesischen Herstellern will man dies nun endgültig ändern.

 Daimler-Chef Dr. Zetsche |Peking 2014  Foto: Mercedes-Benz
Daimler-Chef Dr. Zetsche | Die C-Klasse in „L-Version“  in  Peking 2014 Foto: Mercedes-Benz

 

Premium auf Chinesisch? Mercedes will die Antwort liefern.

Eine große Rolle beim steigern der Umsätze und Erträge im Reich der Mitte, spielen die neue C-Klasse und die S-Klasse. Beide frisch auf dem Markt, feierte in Peking nun die neue C-Klasse mit langen Radstand ihre Premiere.

Langer Radstand
Der Chinese mag es üppig. Zumindest beim Automobil. Ein langer Radstand ist selbst bei Fahrzeugen im Segment einer C-Klasse völlig üblich. Ganz generell sitzen in China derzeit noch mehr Menschen pro Fahrt im Auto, als dies in Europa oder den USA der Fall ist. Ebenso ist es üblich die Geschäftspartner vom Flughafen abzuholen und einen Markt für Mietwagen gibt es in China – aufgrund des Zwangs zum chinesischen Führerscheins – derzeit nicht. Und so stehen im Stau der Millionenmetropole Peking die langen Versionen des noch länger verkauften Volkswagen Santana,  einträchtig neben den L-Varianten der S-Klasse von Mercedes. Ein langer Radstand ist nicht dem Luxus-Segment vorbehalten.

Den Markt verstehen
Wer erfolgreich Autos verkaufen will, der muss den Markt verstehen. Um dies zu erreichen, hat Mercedes-Benz vor Ort ein Entwicklungs- und Forschungscenter etabliert und sorgt für einen regen Austausch zwischen den Kollegen in Schwaben und China.

Hier arbeiten Experten an so scheinbar banalen Frage wie:
– Warum parkt der Chinese immer rückwärts ein?
– Was tun wir, damit sich der Chinese in Zukunft in seinem Auto anschnallt?
– Wie bekommt man das warme Tee-Wasser ins Fahrzeug?
– Und wie viele Handys lädt man in China im Fahrzeug?

Der Chinese parkt in Lücken die Quer zum Verkehr verlaufen, nicht vorwärts ein. Wer Fahrzeuge baut die man leicht rückwärts einparken kann, dank Assistenzsystemen und guter Rundumsicht, liegt in der Gunst vorne. Mercedes-Benz baut sichere Fahrzeuge, dem Chinesen ist dies bewusst, doch die Funktion des Gurtes schätzt er als überbewertet ein. So baumeln an den Schlüsselbunden der Chauffeure nicht selten so genannte Dummy-Gurtpeitschen die in das Gurtschloss gesteckt werden, damit das Piepsen der Gurt-Warner aufhört. Für den ängstlichen Fahrgast aus Europa haben findige Tüftler das doppelte Gurtschloss erfunden. Damit lässt sich der Gurt bei Bedarf verwenden, ohne den Dummy aus dem Schloss entfernen zu müssen.
Warmes Wasser, ein wichtiges Detail im Alltag der Chinesen. Tee spielt eine wichtige Rolle in der chinesischen Kultur und das auch beim Auto fahren, oder eben beim warten im Stau. Ebenso wird nach der Antwort auf die Frage; wie man den Spagat zwischen Cup-Holdern für den US-Markt, hier müssen nicht selten ganze Gallonen Softdrink im Cockpit platziert werden – und dem Gesundheitsbedürfnis der asiatischen Lebensweisen, bei dem Wasser in ganz kleinen Flaschen verpackt wird, geforscht.

Und während in Europa der Trend zum Zweithandy geht, besitzt man in China bereits üblicherweise drei Handys und mehr. Die benötigen dann auch eben so viele Ladebuchsen im Auto. Die richtigen Lösungen für die eigenen Fahrzeuge zu finden, eine Aufgabe die viele Talente erfordert. Der Blick auf die Details ist eines davon.

Denn so subtil und auch banal sich die Fragestellungen anhören – so wichtig sind die richtigen Antworten für den Erfolg einer Marke, im Reich der Mitte.

 

4 Milliarden Invest

Mercedes-Benz investiert bis Ende 2015 4 Milliarde Euro in China. Damit werden unter anderem Kapazitäten geschaffen, um weitere Modellreihen direkt in China zu produzieren und die erste Mercedes-Benz Motorenfabrik außerhalb Deutschlands aufzubauen . Ab dem ersten Quartal 2015 wird Mercedes-Benz zudem den GLK in China fertigen lassen. Aktuell macht der chinesische Markt 15% des Umsatzes der Premium-Marke mit dem Stern aus. Und von einer Krise ist nichts mehr zu spüren – im Gegenteil, für die aktuelle S-Klasse werden teilweise Preise oberhalb der Liste erzielt und auch die restlichen Modelle sind selbstbewusst eingepreist. So wird der nun in China vorgestellte CLA in der Version als CLA 260 4matic (211 PS, bei uns ein CLA 250 4matic) zum Basispreis von 378.000 RNB angeboten, umgerechnet 47.250 € und damit deutlich teurer als bei uns. Und das in einem Land, in dem die Arbeitskraft so billig ist, dass es sich eher rentiert einen Bediensteten an die Eingangstür zu stellen, als eine elektrische Tür zu verbauen. Ein Land in dem Reinigungskräfte auf der Messe mit weniger als 1 € per Tag nach Hause gehen.

 

Low Cost – Low Budget?

Es gibt Firmen die sich die Mobilität von „jedermann“ auf die Fahne geschrieben haben. Bei Mercedes-Benz sieht man die eigene Zielgruppe – in China – anderswo.

Ein klares Statement daher auch von Dr. Zetsche zum Thema „Low Budget Car“: „NEIN.“

Denn es macht schlicht keinen Sinn. Mercedes-Benz glaubt an den Erfolg der eigenen Marke im Segment der Premium-Hersteller. Und bei den noch offenen Wachstums-Chancen des 1.35 Milliarden Menschen Landes ist es wichtiger die eigene Marke richtig zu positionieren. Mercedes-Benz arbeitet intensiv mit chinesischen Partnern zusammen. Das neue Werk in Shenzen ist größer als die Werke in Untertürkheim und Sindelfingen zusammen. Und selbst gut ausgebildete Mitarbeitet sind in China kein Problem mehr.

Es scheint als läge das Wohl einer wichtigen deutschen Premium-Marke im fernen Osten und die Aussichten auf eine massive Steigerung der Absätze im Reich der Mitte waren nie besser als heute.

Daimler-Boss Zetsche hat mit dem erfolgreichen Modellwechsel der beiden wichtigsten Modellreihen S-Klasse  und C-Klasse, der strategischen Partnerschaft mit BAIC und einem neuen Chef für den China-Markt,  die Weichen neu gestellt. Das selbst gesteckt Ziel, bis 2020 die Führungsrolle im Premium-Markt zu übernehmen, kann nur erreicht werden, wenn der Erfolg auf dem wichtigsten Einzelmarkt der Welt stimmt. Und „build in china, for china“ scheint als Teil der Strategie für Mercedes-Benz aufzugehen.

Und nachdem ich selbst erfahren habe, wie der Chinese an sich auf die Marke Mercedes-Benz abfährt, habe auch ich kaum noch Zweifel daran, dass man bei Mercedes-Benz die Weichen für den Erfolg in China richtig gestellt hat.

 

Peking Autoshow 2014:

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen