Peugeot 208 — Erste Sitzprobe im kleinen Franzosen

Der neue Peugeot 208 feiert in Genf seine Weltpremiere. Wir konnten uns schon vorher ein genaues Bild vom Kleinwagen machen. Komfortabel und chic wird der Neuling so manchen Skeptiker überraschen.

Mit einer Körpergröße von knapp 1,95 Meter stehen städtetaugliche Kleinwagen nicht gerade auf der Wunschliste ganz oben. Umso schöner ist es, wenn die anfängliche Skepsis in einer positiven Überraschung endet. So auch beim neuen Peugeot 208, der auf dem Genfer Auto Salon 2019 seine Weltpremiere feiert. Die ersten Vorbehalte ist groß, da die Dachlinie unterhalb der eigenen Schulterlinie endet. Doch beim ersten Hineinfallen in die spontan als sehr komfortabel empfundenen Sitze verfliegen diese schneller als erwartet.

Vor allem das oben und unten leicht abgeflachte Lenkrad ermöglicht auch aus der Norm geschossenen Fahrern sowohl einen leichten Einstieg als auch eine leichtere Bedienung. Die Lenkradknöpfe beherbergen die üblichen Funktionen. Mit ihrer Hilfe können unter anderem das Telefon und die Lautstärke des Radios sowie die Spracheingabe und der Informations-Bildschirm des i-Cockpits bedient werden. Hinzu kommen zwei Schaltwippen (links zum Runter- und rechts zum Hochschalten innerhalb des Achtgangautomatikgetriebes) und drei ziemlich breite Lenkstockhebel, von denen der klobigste für die Bedienung des Tempomaten beziehungsweise Limiters zuständig ist.

Bedienkonzept eines Flugzeugs

Die Klimatisierung wird über fünf der sieben „Flugzeugschalter“ in der mit Karbon-Optik-Folie überzogenen Mittelkonsole bedient. In ihrer direkten Nähe befinden sich sieben Softbuttons zur Bedienung des bis zu zehn Zoll großen Infotainmentsystem-Bildschirms. Am Rande der 14-Tasten-Armaturentafel sind noch die Schalter für die Sitzheizung des Fahrer- und Beifahrersitzes zu finden. Ein paar Zentimeter darunter befindet sich ein Fach, in dem Smartphones induktiv geladen werden können. Für kleinere Gegenstände bietet sich zudem das Fach unter der gut gepolsterten Armlehne an.

Zwischen der Armlehne und dem Smartphone-Fach liegen der ziemlich präsente Automatikgangwahl-Hebel, der Schalter für die elektrische Handbremse und der Fahrmodischalter (drei Abstimmungen sind verfügbar). Am Automatik-Knochen ist zusätzlich noch eine Taste zur Aktivierung des Parkpiloten auszumachen, auf dessen Kommando das Fahrzeug von selbst ein- oder ausparkt.

Fünfsitzer mit Platz für drei Kindersitze

Abseits der vorne wie hinten komfortablen Sitzen gefällt die Tatsache, dass sich neben den beiden Isofix-Befestigungsmöglichkeiten im Fond eine solche auch auf dem Beifahrersitz ausmachen lässt. In Summe können demnach drei Kindersitze zur selben Zeit ordentlich gesichert installiert werden. Auch die beiden USB-Aufladebuchsen im Fond verdienen Anerkennung. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 1:2 teilen und vergrößert so den Kofferraum. Nur eines darf bei einer Größe von fast 1,95 Meter hinten nicht erwartet werden: Kopffreiheit.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/peugeot-208-sitzprobe/

Previous ArticleNext Article