Porsche Mission E Cross Turismo (2018) — Sportlicher Elektro-Kombi mit Offorad-Optik

Bevor der Mission E zu kaufen ist, stellt Porsche auf dem Genfer Salon bereits ein Derivat vor. Die sportlich flache Kombi-Karosse mit 600 Elektro-PS überrascht mit SUV-Elementen und wirkt seriennäher als die des Mission E von 2015.

Mehr als 600 PS, 0 bis 100 km/h in 3,5 Sekunden, eine Nordschleifenzeit von weniger als 8 Minuten – und das alles mit elektrischem Allradantrieb und mehr als 500 Kilometer Reichweite: Was Porsche 2015 mit dem Mission E auf die IAA rollte, klang wie die Quadratur des Kreises: Ein alltagstaugliches Elektroauto und ein Porsche in einem, ein Tesla-Fighter, der nicht nur längsdynamisch kontert.

Denn Porsche ließ den einfachen Weg aus, seine ohnehin hochbauenden SUVs zu elektrifizieren. Das kommt auch noch, mit Technik aus dem Konzern (Plattform etwa des Audi etron). Aber das erste Elektroauto der Sportwagenmarke sollte sportlich sein. Dank so genannter Fußgaragen konnte der Mission E markentypisch flach bleiben, ohne die Insassen zu quälen. Fußgarage heißen die Aussparungen in der riesigen Batterie vor und hinter den Vordersitzen, so dass die Passagiere trotz deutlich unter 1,5 Meter Fahrzeughöhe weder unter geringer Kopffreiheit noch unter stark angewinkelten Beinen leiden müssen, weil die Sitzflächen tief liegen, aber der Fahrzeugboden nicht tief genug ist.

Karosse

Der Mission-E-Concept-Car nutzte das zu einer für einen Viersitzer bemerkenswerten Höhe von nur 1,3 Meter. Der Cross Turismo ist technisch identisch, bietet in seiner Kombikarosse aber mehr Raumkomfort und streckt sich auf 1,42 Meter – ziemlich genau die Höhe des Panamera Sportturismo. Seine Luftfederung erlaubt es, die Bodenfreiheit per Knopfdruck um 5 Zentimeter zu erhöhen.

Mit 4,95 Meter ist er aber 10 Zentimeter kürzer als der aktuelle Reise-Porsche. Optisch wirkt er deutlich gedrungener, sein Interieur dürfte aber dank der Platz sparenden E-Antriebstechnik (Motoren vorn und hinten in Achsnähe) mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Auch bei Einstieg und Beladung ist die größere Höhe hilfreich. Hinter der großen Heckklappe wartet im mit Karbon ausgekleideten Kofferraum des Concept Cars eine Drohne auf einem ausklappbaren Tragrahmen.

Interieur und Bedienung

Davon abgesehen ist der Cross Turismo innen erheblich realistischer als das des ersten Mission E von 2015 und sieht aus wie ein glaubhaft modernisiertes Porsche-Interieur der nahen Zukunft: Durchgehendes klares Armaturenbrett, kräftige Mittelkonsole. Vor dem klassischen Porsche-Lenkrad zeigen digitale Instrumente auf einem Curved Display in 911-Optik, das wie im Klassiker links und rechts über den Durchmesser des Lenkrads hinausragt, die wichtigsten Informationen. Die Motordrehzahl, bislang zentral, gehört allerdings nicht mehr dazu. Ihren Platz nimmt im Concept Car die Reichweite ein.

Das ist aber nicht in Stein gemeißelt. Zumindest im Concept Car sollen die drei virtuellen Rundinstrumente darauf reagieren, wohin der Fahrer blickt: Mittels Kamera im Innenspiegel erkennt das Eye-Tracking-System, auf welches Instrument der Fahrer gerade blickt. Es wird dann in den Vordergrund gerückt, während andere durch Wegschauen entsprechend reduziert werden. Die Bedienung erfolgt über Smart-Touch-Controls am Lenkrad.

Der Beifahrer muss nicht neidisch sein: Sein Bildschirm zieht sich über die gesamte Breite der Beifahrerseite und lässt sich ebenfalls per Eye-Tracking steuern. Mittels Touch-Funktion kann der Beifahrer verschiedene Apps bedienen und so Funktionen wie Medien, Navigation, Klima und Kontakte steuern. Ergänzt wird das durch ein Touch-Bedienfeld in der Mittelkonsole mit detaillierten Informationsmenüs. Außerdem sitzen kleine Touch-Screens in den multifunktionalen Fensterheber-Modulen (für Sitzverstellung und Komfortfunktionen des Sitzes) und in den lamellenlosen Luftausströmern rechts und links im Armaturenträger. Dort lässt sich zum Beispiel durch Wischen von links nach rechts die Stärke der Lüftung erhöhen.

Schick: Die Türverkleidungen bestehen aus 3D-Elemente mit einer strukturierten Oberfläche, die zusammen mit der farblich verstellbaren Ambiente-Beleuchtung interessante Effekte erzeugt.

Porsche Mission E Cross Turismo – Daten im Stenogramm

  • Länge 4,95 Meter
  • Breite 1,99 Meter
  • Höhe 1,42 Meter
  • Luftfederung: 5 cm mehr Bodenfreiheit auf Knopfdruck
  • Reifen 275/40 R auf 20-Zoll-Felgen
  • 800-Volt-Architektur
  • Reichweite: > 500 km
  • Aufladung: 15 Minuten bringen rund 400 Kilometer Reichweite
  • Leistung > 600 PS
  • 2 Elektromotoren, Allradantrieb und Torque Vectoring
  • 0 bis 100 km/h in 3,5 s
  • 0 bis 200 km/h in < 12 s

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/porsche-mission-e-cross-turismo-2018-marktstart-preis/

Previous ArticleNext Article