Ruf Porsche SCR — Leichtbau-Elfer mit 510-PS-Saugmotor

Kleinserienhersteller Ruf präsentiert in Genf den Ruf SCR mit einem Leichtbauchassis und einen Vierliter-Saugboxer mit 510 PS. Ruf lässt damit eine 38 Jahre alte SCR-Tradition wieder aufleben.

1978 brachte Alois Ruf seinen ersten SCR an den Start. Der 3,2 liter große Saugboxer holte aus seinen sechs Zylindern 217 PS – die Serie konnte nur 180 PS bieten. Zu den Erkennungsmerkmalen gehörten ein großer Frontspoiler mit den runden Lufteinlässen zur Bremsenkühlung und der integrierte Ölkühler. Für beste aerodynamische Balance sorgte ein großzügig dimensionierter Heckspoiler.

Mit 510 PS auf 320 km/h

Auf dem Genfer Autosalon 2019 setzt Ruf die SCR-Geschichte fort. Der neue Ruf SCR setzt auf ein Carbonfaser-Monocoque mit integriertem Stahlrohrkäfig. Pushrod-Radaufhängungen an allen vier Rädern entsprechen dem Fahrwerksstandard der Formel 1, und mittendrin arbeitet ein vier Liter großer Sechszylinder-Boxer, der es als Sauger auf 510 PS und 470 Nm Drehmoment bringt. Fahrfertig wiegt der neue SCR 1.250 Kilogramm. Die zeitlos-elegante Karosserie, die natürlich immer noch typisch nach Porsche 911 aussieht, besteht aus Kohlefaserlaminat. Als Höchstgeschwindigkeit gibt Ruf 320 km/h an. Preise wurden allerdings noch nicht genannt.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/neuheiten/ruf-porsche-scr/

Previous ArticleNext Article