Sitzprobe im neuen Honda NSX – NAIAS 2015

Sieht so Perfektion im Detail aus? Der neue Honda NSX, pardon, in den USA wird er natürlich als Acura NSX verkauft, weil eben Acura die Edeltochter der Japaner ist, also der neue Honda Acura NSX sieht eigentlich aus wie die Studien der letzten Jahre. Haben sie uns doch über Jahre hinweg mit Studien angetriggert und heiß gemacht. Und jetzt kommt das Edelviech und sieht noch immer extrem gut aus. Gut so! Danke Honda!

Im eiskalten Detroit zog man nun endgültig die Hüllen vom schärfsten Sportwagen, den man bei HONDA bislang gefertigt hat. Der neue NSX ist ein rattenscharfes Teil geworden. Derbe scharfe Linien und mit vier Aggregaten bis über die flache Dachlinie hinaus motorisiert.

Erste Sitzprobe im HONDA NSX in Detroit

So, wie ich HONDA Deutschland kenne, wird es noch ein wenig dauern, bis ich in das Cockpit des neuen NSX klettern darf. Vermutlich sind AutoBild, ams und Autozeitung schon dreimal über den Sportler gerutscht, bis Honda Deutschland den neuen 550+ PS- Protz auch an den Autoblogger „Habby“ herausgibt. Geschenkt. Dann eben erst einmal das Cockpit entern. Sitzprobe in Detroit. Origami mit den Beinen, der NSX ist so eng geschnitten, wie es auf den Bildern aussieht. Dafür passt – sobald man sich in den nur wenig mehr als 1 Meter hohen NSX gefaltet hat – die Sitzposition erstaunlich gut. Das griffige Lederlenkrad lässt sich vielfach und umfangreich verstellen. Der Sportsitz könnte, wie so oft, ein wenig tiefer platziert sein. Aber das passiert bei japanischen Sportlern eigentlich immer.

Honda NSX Sitzprobe 03 NAIAS 2015

Satisfaction im Cockpit!

Bei geschlossenen Augen kann man sich das Brüllen des neuen V6-Turbo im Heck des NSX bereits vorstellen. Den Schub aus dem Turbo-Benziner und dem im 9-Gang Doppelkupplungsgetriebe integrierten Elektromotor  indes noch nicht. An der Front sitzen zwei Elektromotoren und sorgen für einen hybriden Allradantrieb mit Torque-Vectoring. Aktiv Leistung einbringen – oder einbremsen. Die Vorderachse des neuen NSX dürfte die agilste Lenkung aller Sportwagen auf die Straße bringen.

Das Cockpit umfasst den Fahrer derweil. Die schmale und flach verlaufende Mittelkonsole integriert uns fest. Die Windschutzscheibe verläuft flach über den Kopf, die A-Säulen wirken ungewöhnlich schlank. Von der kräftigen B-Säule und den Windleit-Elementen dahinter bekommt der Fahrer nichts mehr mit. Er dürfte sich auch besser auf die Leistung konzentrieren wollen als auf das Design.

Das Sportlenkrad hat Honda geschrumpft, es liegt toll in der Hand. Wichtige Funktionen wurden direkt hinein integriert. Dahinter ein Cockpit mit klaren Instrumenten und TFT-Display. Natürlich gibt es auch einen „Fahrdynamik-Schalter“, damit man zwischen Parkplatz-Gekurve und Rennstrecken-Performance umschalten kann. Rein elektrisch anfahren, der Honda NSX wird es können. Maximaler Boost dank Turbo-V6 und drei E-Motoren, auch das wird der NSX können.

Eigentlich will man nach der ersten Sitzprobe in Detroit gar nicht mehr aus dem Auto aussteigen. Sitzen bleiben, bis der NSX auf dem Automobil-Salon in Genf präsentiert wird. Die erste Chance zum Ausritt sichern. Pah, und wenn es nur die Fahrt auf den nächsten Autotransporter ist – der NSX macht süchtig, bereits jetzt!

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger