Skandal in der Tuning-Branche

Die Motorshow in Essen deckt einen tragischen Missstand in der Tuning-Branche auf.

Metzger, Maurer und Schreiner als Designer missbraucht

Deutschlands-Tuner werden immer öfter Opfer von dreisten Trickbetrügern. Im aktuellen Fall stellt der Winnendener Tuner Lorinser den letzten Fall von dreistem Design-Betrug vor. Nach bislang offiziell nicht bestätigten Gerüchten, soll der arbeitslose Metzger Wilhelm M.(* Name geändert – Beruf geändert) die Verantwortung für die als Design-Unfall ausgestellten Exponate am Stand des Tuners übernommen haben.

„Es war so einfach, niemand hatte mich gefragt was ich zuvor beruflich gemacht habe. Ich habe mich einfach auf die Stelle als Designer beworben. Ich hätte ja auch nicht gedacht, dass es wirklich so einfach ist. Als ich dann gedrängt wurde, die ersten Entwürfe zu präsentieren, habe ich das IKEA-Regal Billy aus dem Büro kopiert. Fertig war das neue Gesicht. Mein Chef sagte zwar zuerst, er sei sich nicht sicher – aber wenn ich als „Profi“ das so machen würden, dann würde er das umsetzen.

Heute tut es mir ja auch leid und ich wäre lieber wieder in meinem ursprünglichen Beruf tätig“.

So der mittlerweile wieder Arbeitslose Wilhelm M.

Das Arbeitsamt Herne-Süd teilte auf Anfrage mit, man würde Hrn. M. in der Zukunft mit einem Kurs für „Malen nach Zahlen“ und „So viel Spaß macht ein Geo-Dreieck“ beschäftigen und ihn fern halten von der Tuning-Branche.

Skandal tuning

 

 

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

4 Comments

  1. Die Firma Lorinser beweist damit, dass zum Tuning nicht unbedingt eine Leistungssteigerung gehören muss. Hier genügt eine Hässlichkeitssteigerung. Aber Respekt, sich zu trauen, so eine „Fratze“ öffentlich auszustellen, dazu gehören Mut und Selbstbewusstsein.

  2. Haben eigentlich die Extrem-Tuner immer noch das Problem der Nähe zur Hehlerei? Meines Wissens war es zumindest früher so, dass ein Lorinser-Mercedes nach der, äh, Totaloperation kein Mercedes mehr war, sondern neue Papiere als Lorinser bekam. Ähnliches galt für Gemballa, Ruf, you name it. Tja, und das haben offenbar böse Buben als Gelegenheit genutzt, einem teuren, aber geklauten Auto eine neue Identität zu spendieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen