Smart-Nachfolgemodell — Geely könnte mit Daimler Kleinwagen entwickeln

Der aktuelle Smart wurde zusammen mit Renault entwickelt. Bei der nächsten Kleinwagengeneration könnte Geely der Entwicklungspartner von Autobauer Daimler werden.

Der Autobauer Daimler prüfe für die Smart-Nachfolgemodelle eine Kooperation mit dem chinesischen Hersteller Geely, meldet das Manager Magazin. Derzeit liefen bereits Gespräche zu einer technischen Zusammenarbeit bei den Kleinstwagen, aber auch Daimlers chinesischer Joint-Venture-Partner Baic sei an einer Zusammenarbeit interessiert.

Die aktuelle Smart-Generation bestehend aus dem Smart Fortwo sowie dem Smart Forfour wurde zusammen mit Renault entwickelt. Im Renault-Modellprogramm ist der Twingo das technische Schwestermodell zum Forfour. Daimler will die Marke Smart aber künftig rein elektrisch aufstellen. Bereits ab 2020 sollen Smart-Modelle nur noch elektrisch angetrieben werden.

Geely mit viel Elektro-Knowhow

Geely wäre hierzu ein naheliegender Partner. Geely-Gründer Li Shufu hatte im vergangenen Jahr seinen Aktienanteil an Daimler auf knapp zehn Prozent hochgeschraubt und ist damit einer der Großaktionäre des Autobauers. Zudem plant Geely selbst bis zum Jahr 2020 dreißig neue Elektroautos auf den Markt zu bringen. Aktuell startet die Geely-Tochtermarke Kandi mit dem Elektrokleinwagen K22, der einem Smart Fortwo nicht unähnlich ist, auf dem US-Markt. Zu haben ist der Zweisitzer vor Abzug aller staatlichen Subventionen zu Preisen ab 18.995 Dollar.

Auch haben beide Unternehmen erst Ende Januar angekündigt, ein Ride-Hailing-Joint-Venture in China zu gründen, das in mehreren chinesischen Städten Mobilitätsdienste zur Beförderung von Fahrgästen mit Premium-Fahrzeugen anbieten soll. Zum Fuhrpark gehören zunächst die Mercedes-Benz-Modelle: S-Klasse, E-Klasse, V-Klasse sowie Maybach. Premium-Elektrofahrzeuge der Geely Group können die Flotte zusätzlich ergänzen.

Ein gemeinsam entwickelter Elektrokleinwagen könnte im Geely-Konzern auch noch bei anderen Marken (Panda, LEV, Volvo, Proton) auf anderen Weltmärkten aufschlagen.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/smart-nachfolger-geely-daimler/

Previous ArticleNext Article