Startech Aston Martin DB11 — Mit 610 PS zum Genfer Salon

Aston Martin hatte Startech bisher nicht getunt. Doch mit dem Vierliter-V8 des DB11 ergibt sich die Möglichkeit: Der AMG-V8 ist in Bottrop bekannt. Dazu gibt’s neue Aerodynamik, Räder und Sattlerarbeiten.

Brabus-Tochter Startech hat sich bisher schon um Bentley und Land Rover gekümmert. Mit Aston Martin kommt nun eine weitere britische Marke dazu, der DB11 hat Premiere auf dem Genfer Auto Salon. Das Tuningprogramm ist komplett und reicht von der Leistungssteigerung des Motors über optische und aerodynamische Anbauteile bis hin zu besticktem und gestepptem Leder für den Innenraum.

Kontrastoptik: anthrazit und kupfer

Zunächst wirkt der Aston Martin DB11 von Startech recht unauffällig: anthrazitgrauer Lack, dezente Felgen in dunkelgrau. Doch schon auf der ersten Blick fallen kupferfarbene Akzente auf: Dachsäulen, Bremssättel und die Kiemen hinter den vorderen Radläufen schimmern kupferfarben. Die Räder in 21 Zoll Durchmesser stammen aus dem Startech-Programm, sie heißen Monostar M und haben beim Genf-Showcar kupferfarbene Streifen. Aufgezogen sind Reifen der Dimension 275/35 ZR 21 (vorn) und 325/25 ZR 21 (hinten).

Anbauteile in Sichtcarbon

Aerodynamik-Bauteile in glänzendem Sicht-Carbon ergänzen die Optik. Das Angebot reicht vom Frontspoiler mit hochgezogenen Flaps an den Seiten über Schwellerleisten bis zum Diffusor. Wie das Serienauto kommt der getunte DB11 ohne aufgesetzten Spoiler aus. Im Diffusor sitzt ein Rückfahrscheinwerfer, der dem Rücklicht eines Formel-1-Autos ähnlich sieht. In den Diffusor integriert Startech eigene Auspuffblenden, die Abgasanlage selbst bleibt serienmäßig.

Motortuning von Brabus

Den Vierliter-V8-Motor bezieht Aston Martin von AMG. Für genau dieses Aggregat hat Startech-Mutter Brabus eine Leistungssteigerung im Programm. Ein Zusatzsteuergerät verändert Einspritzung und Zündung und steigert den Ladedruck. Die Leistung steigt damit um 100 auf 610 PS bei 6.000 U/min. Das Drehmoment wächst von 675 auf 800 Nm, es liegt zwischen 2.000 und 5.000 U/min an. Den Wert für die Beschleunigung von null auf 100 km/h gibt Startech mit 3,8 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit mit 310 km/h. Die Leistungswerte liegen damit auf dem Niveau des DB11 mit V12-Motor, die Fahrleistungen erreicht der getunte V8 nicht ganz.

Innenraum neu beledert

Den Innenraum bezieht Startech großzügig mit gestepptem und besticktem Leder: Sitze, Türverkleidungen, Dachhimmel und Hutablage des Showcars sind beledert. Das Lenkrad in Leder-Carbon-Optik ist unten abgeflacht, es soll den Einstieg erleichtern. Zu den Preisen machte Startech noch keine Angaben. Ein serienmäßiger DB11 V8 kostet mindestens 184.000 Euro, der Zwölfzylinder kommt auf 208.900 Euro.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/tuning/aston-martin-db-11-startech-tuning-2018/

Previous ArticleNext Article