Subaru Forester Sondermodelle – Grünmalerei

Er ist der Bestseller im Programm, der Subaru Forester. Natürlich verfügt er – wie es sich für einen anständigen Subaru gehört – über Allradantrieb und einen Boxermotor. Jetzt kommen gleich zwei Sondermodelle des Offroaders und sollen seine Beliebtheit weiter steigern.

Der Subaru Forester kommt als Sondermodell in zwei Ausführungen: als “Huntergreen” oder als „Citygreen“. Der Huntergreen ist dabei besonders auf die Hauptzielgruppe – Jäger und Förster – zugeschnitten, während der Citygreen eher den komfortsuchenden Fahrer ansprechen möchte. Was beide Modelle jedoch eint, ist der entsprechend Preisvorteil gegenüber vergleichbar ausgerüsteten Subaru Forester sowie die umfangreiche Serienausstattung.

Die Subaru Forester Sondermodelle: Nur mit einem Motor lieferbar

So muss man, wenn man sich für eines der beiden Modelle entscheidet, auf wenig verzichten. Standardmäßig sind bei beiden eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Rückfahrkamera, Sitzheizung vorn, ein Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer ergänzend zu den Voll-LED-Scheinwerfern mit dynamischem Kurvenlicht sowie eine ganze Armada an Luftsäcken dabei. Sogar einer für die Knie des Piloten. Interessant für Kunden, die oft etwas an den Haken nehmen, ist das Anhänger-Stabilitätssystem, das ein Aufschaukeln des Hängers unterbindet.

Subaru-Forester-Sondermodell-2016-Mein-Auto-Blog.de (2)
Zwar nicht grün, aber dennoch überall willkommen: Der Subaru Forester

Los geht es bei 32.560 Euro für den Subaru Forester Citygreen. Mit seinen zusätzlich getönten hinteren Scheiben, den Premium-Fußmatten und etwas Design-Schnickschnack bietet er einen Preisvorteil von 1.000 Euro. Der Forester Huntergreen kostet mindestens 32.800 Euro, liefert zur Serienausstattung aber noch etwas mehr: Hier bekommt der Kunde einen Unterfahrschutz für den Motor und das Differential aus dickem Stahl, Schutzteile für die Stoßfänger, Passform-Fußraumwannen, sowie eine dazugehörende Laderaumwanne. Damit ergibt sich für dieses Modell ein Preisvorteil von 2.000 Euro.

Bei den Aggregaten hat man keine Wahl: Es steht nur eine Maschine zur Wahl. Als Antrieb dient ein 2.0 Boxer-Diesel, der 147 PS leistet und 350 Nm an die vier Räder abgibt. Die Kraftübertragung erfolgt über eine empfehlenswerte Sechsgang-Handschaltbox. Vom orgelnden stufenlosen Automatikgetriebe „Lineartronic“ sollte man lieber die sprichwörtlichen Finger lassen. Zumal es auch noch 1.700 Euro Aufpreis kostet.

Previous ArticleNext Article
Adam Meyer
Ich bin vernarrt in Autos, seit ich denken kann. Bereits im Alter von vier konnte ich alle Autos mit Marke und Typ benennen. Eine Krankheit, die mich begeistert und meine Umwelt auch mal zu Tode nerven kann... :) So hat es sich schließlich entwickelt, dass ich zum Schreiben über die blechgewordenen Träume gekommen bin. Von SUV bis zum Kleinwagen, vom Supersportler bis zum Vernunftsdiesel – ich halte Euch mit News und Fahrberichten auf dem Laufenden und freue mich über Eure Anregungen, Wünsche und Kritik! Lebensmotto: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Hurbaum!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen