Thunder Power Sedan — Taiwanesischer Elektro-Donner

Der taiwanesische Technologie-Konzern Thunder Power hatte auf der IAA 2015 ein neues Elektro-Auto vorgestellt. Der Thunder Power Sedan sollte 250 km/h Spitze laufen und mit einer Ladung 650 Kilometer weit kommen. 2017 folgt nun das Serienmodell.

Auf dem Markt der Elektro-Autos will künftig auch Taiwan eine Rolle spielen. Das Unternehmen „Thunder Power“ mit Sitz in Taipeh, das bisher vor allem durch den Verkauf von Batterien, Elektromotoren und Ladestationen auf sich aufmerksam gemacht hat, stellte auf der IAA 2015 in Frankfurt ein komplett eigenentwickeltes Fahrzeug namens „Sedan“ vor. Auf der IAA 2017 soll nun die serienreife Weitentwicklung des Thunder Power stehen sowie ein neues Konzept exklusiv vorgestellt werden.

Rückblick auf das Jahr 2015: Sehr stolz scheint das Unternehmen jedoch nicht auf seine asiatischen Wurzeln zu sein. Offensiv wirbt Thunder Power mit „europäischer Ingenieurskunst“. Als Entwicklungschef hat man Peter Tutzer verpflichten können, der zuvor schon bei Bugatti für die Entwicklung des Veyron verantwortlich war. Als Technikpartner habe man renommierte Firmen wie Bosch, Dallara und CSI verpflichten können. Das Entwicklungszentrum liegt in der Nähe von Mailand.

650 Kilometer Reichweite, 250 km/h Spitze

Mit dem Sedan will Thunder Power nach eigener Aussage auf Anhieb Maßstäbe in Sachen Leistung und Effizienz setzen. Die angegeben Werte für des ersten Elektro-Fahrzeugs der Firmengeschichte lesen sich fast zu schön um wahr zu sein.

Voll geladen soll er mehr als 650 Kilometer weit kommen. Das sind immerhin 150 Kilometer mehr als im Tesla Model S. 6 Stunden soll es dauern, bis das im Boden der Karosserie untergebrachte 125 kWh-Batterie-Paket wieder voll im Saft steht. Lädt man das Auto nur eine halbe Stunde, beträgt die Reichweite noch 300 Kilometer.

Spaß soll das viertürige Elektro-Coupé auch machen. Erhältlich ist der Sedan in einer 230-kW- und einer 320-kW-Konfiguration. Die Power-Version soll in 5,0 Sekunden von Null auf Hundert sprinten. Erst bei optimistischen 250 km/h soll Schluss sein. Neben dem heckgetriebenen Straßenmodell wurde auf der IAA 2015 wurde sogar noch eine Rennversion mit Allradantrieb vorgestellt, die in Sachen Fahrleistungen noch eine Schippe drauflegt.

Thunder Power Sedan von Zagato designt

Auch das Design des neuen Elektro-Autos kommt nicht aus Fernost. Das Kreativstudio Zagato aus Mailand zeichnete die markant geschwungenen Linien des Thunder Power Sedans. Hohen Wiedererkennungswert haben vor allem der ovale Kühlergrill und die bogenförmigen Leuchteinheiten. Die Silhouette des Taiwan-Stromers erinnert ein wenig an ein Maserati-Modell.

Schon 2017 sollen die ersten Fahrzeuge in Europa erhältlich sein. Für 2018 strebt man den Einstieg in den chinesischen und den US-amerikanischen Markt an. Angepeilte Preise für das in China produzierte Modell wollten die Taiwanesen bei der Vorstellung auf der IAA noch nicht nennen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/thunder-power-sedan-elektroauto-aus-taiwan-9968862.html

Previous ArticleNext Article