Toyota Prius (2019) — Kleines Facelift und Allradoption

Toyota präsentiert auf der L.A. Autoshow ein kleines Facelift für den Prius, das die üblichen optischen Änderungen mit sich bringt. Zudem gibt es für die USA eine Allradoption für den Prius.

Die Front des leicht überarbeiteten Prius zieren nun schlanke neue Scheinwerfer mit doppelten LED-Einheiten (Bi-Beam-LED). Auch die Rückleuchten wurden neu gestaltet. Zusammen mit den angehobenen Stoßfängern soll in der Seitenansicht eine fließende Linie entstehen, die dem Prius eine sportlichere Silhouette verleihen soll. Horizontale Linien an Front und Heck betonen außerdem den tiefen Schwerpunkt des Fahrzeugs. Neu gezeichnt wurde zudem die Aussparung für das hintere Kennzeichen.

Darüber hinaus wartet der Toyota Prius mit den zwei neuen Lackfarbtönen Karmina Rot Metallic und Reflex Blau Metallic sowie neu gestalteten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen auf.

Im Innenraum zeigt sich die Überarbeitung an der geänderten Anordnung der Instrumente auf der Mittelkonsole und der Armaturentafel. Dazu gibt es neue Sitzpolster und eine vergrößerte Ladeschale für Smartphones. Navigationshinweise werden jetzt direkt im Head-up-Display angezeigt, das aufgewertete Infotainmentsystem reagiert nun auch auf Gestensteuerung.

Optional mit Allradantrieb

Für den US-Markt bietet Toyota zudem optional ein AWD-e-system an, das den Prius+ temporär zum Allradler macht. Dazu trägt der Prius einen zweiten Elektromotor an der Hinterachse. Gedacht ist das System als Anfahrhilfe auf rutschigem Terrain, daher unterstützt der Heckantrieb auch nur bis zu einem Tempo von zehn km/h. Bei spätestens 75 km/h steigt er dann ganz aus. Seine Energie bezieht der hintere E-Motor aus einer neuen Nickel-Metall-Hydrid-Batterie, die unter den Rücksitzen sitzt und so das Kofferraumvolumen nicht beeinträchtigt. Die Vorderradantriebsmodelle behalten die Lithium-Ionen-Batterie.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/neuvorstellung/toyota-prius-2019-kleines-facelift-und-allradoption/

Previous ArticleNext Article