US-Automarkt Dezember 2013 und das Jahr 2013 im gesamten

Der US-Automarkt ist weiterhin der wichtigste Automarkt der Welt. Analysten sind davon ausgegangen, dass die USA in 2013 15.8 Millionen PKW neu zulassen. Am Ende sind es immerhin 15.58 Millionen geworden. Noch immer eine ordentliche Zahle.

Schaut man sich die Wiki-Tabelle zum globalen Automobil-Absatz an: (PKW, Busse, LKW)

KFZ-Neuzulassungen[3]
Rang Land 2000 2009 2010 2011
-2011
1.  China 2.086.343 13.644.794 18.061.936 18.505.114
2.  Vereinigte Staaten 17.811.673 10.603.275 11.772.220 13.040.632
3.  Japan 5.946.471 4.609.256 4.956.136 4.210.219
4.  Brasilien 1.489.481 3.141.240 3.515.064 3.633.248
5.  Deutschland 3.693.160 4.049.359 3.198.417 3.508.456
6.  Indien 842.405 2.266.269 3.036.529 3.294.221
7.  Russland 1.209.868 1.599.488 2.109.957 2.906.472
8.  Frankreich 2.611.088 2.718.581 2.708.884 2.687.052

9.

 Vereinigtes Königreich 2.519.690 2.220.454 2.291.445 2.247.741
10.  Italien 2.679.994 2.362.821 2.170.217 2.142.181

So wird deutlich wie wichtig der US-Markt weiterhin ist. (In der Tabelle fehlen noch die Zahlen von 2012. )

Für Analysten ist daher der Fortgang der Entwicklungen in den USA besonders wichtig. Wenn es auch viele Märkte mit starkem Wachstum gibt (Indien, Russland, Brasilien) so spielt die Musik dennoch vor allem in China, den USA, in Japan und Deutschland.

Wie die automobilwoche.de nun berichtet, stechen auf dem US-Markt einige deutsche Automobil-Hersteller besonders guten Zahlen hervor. Allen voran die Marke Audi, die mit einem + von 14 % gegenüber dem Vorjahr aus dem Jahr 2013 ging. Aber auch die Marke Mercedes-Benz und der Konzern Daimler sind mit +13 %  in einer extrem guten Verfassung. Hier ziehen vor allem die neuen Modelle. Das Mercedes-Benz und Daimler doppelt geführt werden, liegt an den US-Modellen des Daimler-Konzerns, die nicht unter der Marke Mercedes-Benz verkauft werden. Zum Beispiel der Sprinter der in den USA als Dodge oder Freightliner vertrieben wird.

Der größte Gewinner am US-Markt ist allerdings die Marke Porsche mit einem Plus von 21 % auf über 40.000 verkaufte Fahrzeuge.

Die stärkste Marke am US-Markt ist jedoch der GM-Konzern mit 2.78 Millionen abgesetzten Einheiten. Allerdings hat GM gegenüber dem Vorjahr nur ein Plus von 7% geschafft. FORD hat ein Plus von 11 % in den Büchern und kommt auf 2.48 Millionen verkauften Fahrzeuge und ist damit die Nummer zwei auf dem US-Markt.

Der Verlierer am US-Markt ist ganz klar die Marke VW. Als einziger Automobil-Hersteller muss man hier einen Rückgang vermelden. Das Minus beträgt 7 Prozent. Alleine im Dezember 2013 waren es sogar -23 % gegenüber dem Vorjahr.

Zum US-Problem von Volkswagen hat die automobilwoche.de auch einen Blogbeitrag veröffentlicht, ebenso interessant in diesem Zusammenhang: Das Interview mit Jens Meiners „Exclusiv aus New York“. 

 

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen