US-Ziel neu definiert

Automatisch gespeicherter Entwurf
Mit dem Chevrolet Bolt zählte GM vor fünf Jahren zu den Pionieren des modernen Volumen-Stromers

Die Amis ziehen nach in Sachen Elektrifizierung. Das Weiße Haus macht Vorgaben für die Industrie. Aber es hapert auch an anderer Stelle.  

Das US-Ziel ist es den E-Autoanteil an den Neuwagenkäufen bis 2030 deutlich steigern. Dann sollen 50 Prozent aller neuen Pkw über einen emissionsfreien Antrieb verfügen, wie das Weiße Haus mitteilt. Gemeint sind neben Batterie-E-Autos und Brennstoffzellenfahrzeugen auch Plug-in-Hybride. Rechtlich verbindlich ist die Quote aber zunächst nicht. Die Autohersteller haben in einer ersten Reaktion allerdings bereits angekündigt, für 2030 einen E-Anteil von 40 bis 50 Prozent anzustreben. Allerdings forderten sie staatliche Anreizprogramme und einen Ausbau der Lade-Infrastruktur.  

Bisheriges US-Ziel sehr mager

Die Ziele sind durchaus ambitioniert, auch wenn etwa Europa mit dem Verbrenner-Verbot ab 2035 noch ehrgeizigere Pläne hat. 2020 lag der Anteil reiner E-Mobile an den Neuzulassungen in den USA unter 2 Prozent, hinzu kam eine ähnliche Quote an Plug-in-Hybriden. Für 2025 gingen Prognosen zuletzt von einem E-Marktanteil von rund 10 Prozent aus.

Die im Vergleich mit China und Europa eher mäßigen Verkäufe haben auch mit der Elektro-Schwäche heimischen Industrie zu tun. Mit Tesla kommt zwar der aktuelle Weltmarktführer bei E-Autos aus den USA. Der Rest der heimischen Branche hängt in Sachen Batterieantrieb allerdings noch hinterher. General Motors hat mit Volt und Bolt zwar zwei der ersten Volumen-Stromer auf den Markt gebracht, seitdem aber das Neuheiten-Tempo reduziert und mit dem gigantischen elektrischen GMC Hummer zuletzt eines der wohl am wenigsten ökologischen Modelle seiner Antriebsklasse ins Programm genommen.

Ford will in Kürze den Pick-up-Bestseller F-150 und den Transporter Transit elektrifizieren, Stellantis-Tochter Jeep verpasst ihren Geländewagen eine Batterie. Nachholbedarf gibt es auch noch beim Ladenetz. Landesweit stehen zurzeit rund 40.000 öffentliche Stromtankstellen zur Verfügung – ungefähr so viele wie im deutlich kleineren Deutschland.  

Neben der Stärkung der E-Mobilität will die neue US-Regierung die unter der Trump-Präsidentschaft gelockerten Emissions- und Verbrauchsvorschriften für konventionell angetriebene Neuwagen wieder strenger machen. Geplant ist eine Senkung der klimaschädlichen Abgasemissionen um 60 Prozent bis 2030. 

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Related Posts