Vanderhall Venice Speedster (2018) — Das lässigste Dreirad der Welt mit Turbomotor

Der Vanderhall Venice Speedster hat, anders als der reguläre Venice, nur einen Sitzplatz. Dennoch gibt es kaum ein Dreirad, in dem man lässiger aussehen kann. Ein motorisiertes Spielzeug, mit „Haben-will-Reflex“.

Zugegeben, diese Geschichte lebt davon, wie man sie aufzieht. Wenn wir jetzt unter der Haube anfangen, und vom 1,4-Liter Turbomotor von GM sprechen, dann klicken viele von Ihnen sicher gleich weg. Zumindest so lange nicht klar ist, von welcher Haube die Rede ist. Und deshalb fangen wir auch mit der extravaganten Bauart des Vehikels an – dem neue Vanderhall Venice Speedster. Ein Fahzeug, mit dem die Idee der Fortbewegung auf drei Rädern noch ein bisschen exklusiver gemacht wurde. Am Preis lässt sich Exklusitvität in diesem Fall allerdings nicht ablesen. Vanderhall Motor Works bietet den Speedster für rund 27.000 Dollar an. Exklusiv ist dagegen das Fahrvergnügen, denn in diesen Genuss kommt hier immer nur eine Person.

Kurz gesagt, der 624 Kilo schwere Venice Speedster ist die Ein-Mann-Version des normalen Venice, der noch über zwei Sitze verfügt. Das ultimative Männer-Dreirad. Ein Spielzeug für alle, die – Achtung, kitschiges Bild im Anmarsch – gerne einfach mal rausfahren, um den Kopf frei zu kriegen. Das könnte mit diesem Gerät gelingen – dank der tiefen Frontscheibe und der Abwesenheit jeglicher anderer Scheiben, dürfte es einem die schlechten Gedanken geradezu aus der Frisur föhnen. Auch wenn man hinterher vielleicht ein bisschen aussieht, als sei man mit dem Hammer gekämmt worden.

Ausstattung ausreichend

An Bord eines Vanderhall gibt es, bezogen auf die Ausstattung, nicht viel. Dennoch genug: Ein 400 Watt starkes Bluetooth-Soundsystem, eine Heizung, eine Sitzheizung, braunes Leder, eine Sechsgang-Automatik und ein großes Holzlenkrad. So ist man ausreichend ausgerüstet für das puristische Fahrvergnügen. Nachdem Sie nun immer noch bei der Sache sind, trauen wir uns auch, doch kurz den Motor anzusprechen. Ganz kurz: Er leistet 180 PS. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Bestellbar ist der Venice Speedster übrigens ab sofort, allerdings nur in den USA und gegen 1.000 Dollar Anzahlung. Importieren müssten Sie ihn dann selbst. Der Einsitzer ist übrigens das Einsteiger-Modell der Marke. Für die kommenden zwei Jahre sind noch ein Venice R, ein Venice Speedster R, der Nachfolger des elektrischen Edison² und der Carmel geplant. Die Variante „Laguna“, inklusive Dach, gibt es bereits.

Natürlich gibt es selbst in einem Sparten-Segment wie dem der Dreiräder einen gewissen Wettbewerb. Als weitere Vertreter der Gattung seien hier noch der Morgan Threewheeler mit seinem Zweiliter-V2 und der Polaris Slingshot mit einem 2,4-Liter-Vierzylinder erwähnt. Die Leistung des Morgan lässt sich nur irgendwo zwischen 82 und 115 PS orakeln, der Polaris bringt es mit seinem GM-Aggregat aus dem Opel GT auf 173 PS.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/vanderhall-venice-speedster-dreirad/

Previous ArticleNext Article