VLN Lauf 3 – Rennbericht

Besonders gnädig war der Wettergott an diesem Renn-Samstag nicht. Weder mit den Fahrern, noch mit den Fans. Während sich die Fahrer vor allem über den dichten Nebel zu Beginn des Rennens und die niedrigen Temperaturen Gedanken machten, waren die Fans einem kalten Wind und gemischtem Regen ausgesetzt. Von leichtem Graupel, über Niesel bin hin zu starken Schauern war rund um die 20 Kilometerlange Nordschleife alles dabei.

24 Stunden „Testlauf“

In drei Wochen ist es soweit, in der Eifel startet wieder das größte Wagenrennen seit Ben Hur. Bei den 24-Stunden am Nürburgring werden jedes Jahr wieder, alle Rekorde gebrochen. Aktive Teilnehmer, teilnehmende Nationen und das bunteste Starterfeld. Auf dieses 24-Stunden Rennen muss man sich ordentlich vorbereiten.  In diesem Jahr war der Zeitraum für die Vorbereitungen ein wenig kürzer. Nach gestrichenen Test- und Einstellfahrten, fehlen den Teams auch die Rennkilometer vom abgesagten ersten Saisonlauf.

Entsprechend groß und hochkarätig auch das Starterfeld beim 55. ADAC ACAS H&R Cup

500 Fahrer aus 28 Nationen und 23 verschiedene Automobil-Hersteller, die Generalprobe für das 24-Stunden Rennen versprach bereits von Anfang an, ein spektakuläres Rennen zu werden.

BMW Z4 GT3 startnummer 19

Nach zwei Einführungsrunden, ging das 210 Fahrzeuge starke Starterfeld bei dichtem Nebel im Bereich der GP-Strecke auf die 4-stündige Reise.  Theoretisch auf Pole stehend, startet der Alzen Z4 nur von Grid-Position Fünf  in das Rennen. Der H&R Spezialfedern Z4 wurde von der Rennleitung um vier Plätze nach hinten versetzt. Grund war ein Tempoverstoß unter doppelt Gelb.  Nachdem der Alzen GT3 Z4 bereits das Training bestimmt hatte, bekam auch das Rennen den Stempel des Betzdorfer aufgedrückt. Von fünf gestartet, flog der Alzen Z4 durch das Feld und wurde nur aufgrund einer Durchfahrtsstrafe aus dem Kampf um den Sieg geworfen. Am Ende kam der H&R-Spezialfedern BMW Z4 GT3 auf Platz 7 ins Ziel.

VLN2013-3-Falken-n4  Rennen 3 Falken Porsche

Das Team Falken startete mit den Piloten Wolf Henzler und Peter Dumbreck von Platz 4 in das Rennen  Ausfall wenige Minuten vor dem Ablauf der 4-Stunden Distanz. Ursache ist mir noch nicht bekannt.

VLN2013-3-Kremer-Porsche-N77 -612

Kremer Porsche Stop-und-go

Nur von Startplatz 40 in das Rennen gegangen, hatte das Team von Kremer-Porsche, rund um Wolfgang Kaufmann, ein Rennen zum „vergessen“. Es gab nicht nur eine Start & Stop Strafe zur Hälfte des Rennens, der Grund ist mir nicht bekannt (ein Team-Mitglied sprach nur lakonisch davon, dass man in diesem Rennen einfach mal „alles testen“ würde) und dann 40 Minuten vor Rennende, der Ausfall durch einen technischen Defekt.

Start Phoenix audi R8 lms ultra

Mit einer 8:35,840 gehörte der R8 des Phoneix-Team nicht zu den schnellsten an diesem Samstag – aber am Ende zu den glücklichsten. Der Von Marcel Fässler und Bernd Stippler gelenkte R8 LMS ultra. Im Interview mit vln.de sagte Stippler:

„Neben dem Speed war heute vor allem die Strategie entscheidend – und hier hat alles gepasst. Wir sind beide konstante Zeiten gefahren. Am Ende war vielleicht auch etwas Glück dabei.“

Rennglück gehört immer auch dazu 🙂 – vor allem wenn es in 3 Wochen zum 24h-Rennen geht. Dann auch wieder mit von der Partie, der Aston Martin V12 GT3:

Aston Martin Bilstein Startaufstellung Rennen 3 vln 2013

Zum ersten Mal in den neuen Farben des Teams BILSTEIN unterwegs, der neue von Aston Martin eingesetzte V12 Vantage in der GT3-Klasse. Am Steuer: Stefan Mücke und Darren Turner. Mit einer 8:29 unter den miesen Bedingungen am Samstag, hat der V12-Bolide eine erste Duftmarke gesetzt.

Am Ende kam Rang 5 für den Bilstein-Aston Martin heraus, ich bin gespannt – was beim 24-Stunden Rennen für diesen bildschönen Rennwagen herauskommt.

GT86 Pirelli Werbung

Rang 4 – 5 und 6 – Der Fight in der letzten Runde

Der Aston Martin gehörte auch zu einer Gruppe von 3 Rennwagen, die es sich in der letzten Runde noch einmal so richtig besorgt haben. Am Ende war mit Platz 4 der Frikadelli-Porsche mit Schmitz, Huismann und Pilet vor dem Aston Martin von Bilstein und auf 6 dem Timubuli-Porsche mit Marc Hennerici, Christopher Brück und Jaap van Laagen.

IMG_9911

 

 Das Gesamtergebnis im Überblick [VLN.de]

pirellie

 

 

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen