VW Atlas Tanoak (2018) — Dicker Pick-up mit Allrad für den US-Markt

In New York zeigt VW die Studie Tanoak auf Basis des großen MQB-SUV Atlas. Der klassische Pick-up soll die Reaktion des Publikums testen. Was anderes als Begeisterung ist schwer vorstellbar, so amerikanisch wirkt der Tanoak.

Allein schon die Größe: Der Tanoak ist mit einer Länge von 5,44 Meter ist satte 56 Zentimeter länger als der unlängst in China vorgestellte Touareg. 2,03 Meter machen den Tanoak zudem 5 Zentimeter breiter als den Touareg und mit gut 1,84 Meter überragt der Pick-up mit dem Quermotor den Längs-Motor-SUV der in den USA gar nicht mehr angeboten wird, um 14 Zentimeter. Ein Riesentrumm, sogar im Vergleich zum 7-sitzigen Atlas (+ 34 Zentimer bei der Länge), der mit 5,04 Meter größtes Serienmodell im VW-Angebot ist. Und das alles auf Basis des Modularen Querbaukastens, den auch der kompakte Golf nutzt.

Der Radstand zwischen den in Relation bescheidenen 20-Zöllern erstreckt sich über 3,26 Meter (+ 28 Zentimeter gegenüber dem Atlas). Trotzdem gehörte der Tanoak als Serienmodell in den USA zu den Midsize-Pick-ups – wie der Atlas zu den Mid-Size-SUV. Im Vergleich zu diesem ist die Karosserie der Studie um 4,5 Zentimeter angehoben; die Einstiegshöhe vorn liegt bei rund 35 Zentimetern, hinten sind es gar rund 37 Zentimeter.

Design lebt von animierter Beleuchtung

Bis zur B-Säule gleichen sich Pick-up und Atlas natürlich stark. Die Radlaufverbreiterungen aus robustem Kunststoff sind allerdings extra für den Pick-up gestaltet, eigene Wege gehen die Atlas-Versionen ab der B-Säule. Nahezu unsichtbar in die C-Säulen integrierte hintere Türgriffe kaschieren die Fondtüren. Das lässt die Doppelkabine samt besonders lang wirken. Kabine und Cargo-Box hängen beide an einer markant gestalteten Fuge optisch zusammen.

Der Knaller ist aber die animierte Beleuchtung am Heck. Mit dem Aufschließen dimmt zuerst das VW-Logo auf, von der Mitte nach außen „öffnen“ sich dann die zwei roten LED-Streifen unter- und oberhalb der Heckklappe; sobald sie die LED-Rückleuchten erreichen, werden auch diese aktiviert. Währenddessen „wischen“ die LEDs der zwei Streifen für einen kurzen Moment noch einmal punktuell von außen nach innen, bis schließlich alle LED-Elemente leuchten, was dem Tanoak ein charakteristisches Nachtdesign verleiht. Auch vorn geht nicht einfach das Licht an: Mit dem Öffnen des Atlas Tanoak dimmt das weiß beleuchtete VW-Logo auf; von dort aus „läuft“ das weiße Licht über die zwei Kühlergrill-LED-Querspangen in die Umrandung der Scheinwerfer. Am Ende sind auch die LED-Scheinwerfer und die sechseckigen LED-Tagfahrlicht-Elemente im Stoßfänger aktiviert.

Interieur mit digitalem Cockpit

Ähnlich wie im Cross Sport sind Instrumente und Bedienung weitgehend digitalisiert, aber die Bedienelemente tragen durch die Kombination aus digitalen Touch-Flächen und robusten Kipp-Tastern (zum Beispiel im Klimapanel, der Dachkonsole und der Bedienung der Allrad-Modi) dem robusteren Charakter Rechnung.

In der Doppelkabine des Tanoak ist Platz für Fünf, aber der eigentlich Knaller kommt dahinter: Die Ladefläche ist rund 1,63 Meter lang, 1,45 breit (1,28 Meter Durchladebreite zwischen den Radhäusern) und 53 hoch. Bei offener Ladeklappe fast schon ein Doppelbett (die Klappe misst 66 Zentimeter und verlängert die Ladefläche auf 2,29Meter) – oder Platz für den neuen Wäschetrockner, obwohl Waschmaschine, Geschirrspüler und Herd schon aufgeladen sind. So profane Transportideen hat VW für das Showcar natürlich nicht. Da ist die Ladefläche für Bikes, Boards und kleinere Boote gedacht. Dazu hat VW einen Cargo-Bügel entwickelt, der aus seiner Ruheposition im Heckfensterbereich der Doppelkabine herausgelöst und auf den Seitenwänden der Cargo-Box verschoben werden kann. So könnten beispielweise Kanus über Fixierpunkte im Cargo-Bügel und am Dach des Atlas Tanoak sicher befestigt werden. Unter der Ladefläche gibt es Platz für ein vollwertiges Reserverad statt es in einer Reserveradmulde wie beim SUV aufzubewahren – damit das Ersatzrad auch bei voller Beladung zugänglich bleibt.

Für Europäer mag schwer vorstellbar sein, dass Autofahrer so viel Platz brauchen, aber das Design könnte auch in der alten Welt Anklang finden und wirkt erheblich glamouröser als das des pragmatischen Amarok. Da der nicht in den USA gebaut wird, findet der erheblich kleinere und nicht auf dem MQB basierende Amarok aufgrund hoher Zölle schon ohne Trumpsche Einfuhrstrafen nicht auf den US-Markt. Das wäre bei einem Serien-Tanoak anders. VW würde ihn wie den Atlas in Chattanooga produzieren.

Automatik und Allradantrieb

Benannt ist der Tanoak übrigens nach einer Baumart, die an der US-Pazifikküste beheimatet ist und bis zu 45 Meter hoch wird. Er würde gut in den mittleren Westen passen, wo die meisten Kunden Autos der volumenstärksten Fahrzeugklasse des nordamerikanischen Marktes kaufen. Passend zum robusten Mobilitätsbedürfnis mit großen Reichweiten verzichtet der Tanoak auf Hybridantrieb, wie sie VW mit dem Cross Sport zeigt. Den Tanoak treibt der 3,6-Liter-VR6-Benziner mit 280 PS an, der auch im Atlas die Spitzenmotorisierung darstellt. Sein maximales Drehmoment von 350 Nm leitet er über die Aisin-8-Gang-Automatik variabel an beide Achsen weiter. Mit dem Alllradantrieb soll der Tanoak den Sprint von 0 auf 100 km/h in 8,8 s schaffen.

Über einen Fahrprogrammschalter lassen sich verschiedene On- und Offroad-Modi einstellen. Außerdem hat der Pick-up anders als der Atlas-SUV eine Untersetzungsstufe – mechanischer Grip ist Trumpf bei der anvisierten Klientel.

Die Technik des Tanoak wäre also recht nah an der des Atlas und bestimmt kein Grund, den Pick-up nicht zu bauen. Jetzt fehlen nur noch möglichst viele hochgereckte Daumen vom Publikum – und dann könnte es losgehen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/vw-atlas-tanoak-2018-pick-up-daten-infos-fotos/

Previous ArticleNext Article