VW Golf VIII bekommt 48V-System — Mild-Hybrid in Deutschlands meistem Auto

Auf dem Motorensymposium in Wien enthüllte VW Details zum neuen Golf-Motor. Der 1,0- und der 1,5-Liter-TSI bekommt Mild-Hybrid-Technik. Später sollen weitere Motoren folgen.

Auf dem Motorensymposium in Wien hat VW am Donnerstag erstmals einen näheren Blick auf die künftige Benzinmotoren-Familie für die achte Generation des VW Golf erlaubt. Die TSI-Motoren der Baureihe EA211 evo sollen Schritt für Schritt mit Mildhybrid-Technik ausgestattet werden. Den Anfang machen die 1,0- und 1,5-Liter-Aggregate.

Diese „abgespeckte“ Hybridtechnik kommt in immer mehr Motoren diverser Hersteller zum Einsatz, da sie zu moderaten Mehrkosten ein nennenswertes Sparpotential aufweist. Herzstück ist der Riemen-Startergenerator (RSG), der die übliche Lichtmaschine und zum Teil den Anlasser ersetzt. Der RSG kann (während der Fahrt) sowohl den Motor starten als auch im Schub- und Bremsbetrieb Energie gewinnen. Außerdem kann er über den Riementrieb dem Verbrenner zusätzlichen Schub zur Verfügung stellen, um eine bessere Beschleunigung mit geringerem Kraftstoffeinsatz zu ermöglichen.

Herzstück Startergenerator

Für den Einsatz des RSG ist ein 48-Volt-Teilnetz erforderlich, weil das in Pkw nach wie vor übliche 12-Volt-Bordnetz nicht leistungsfähig genug ist. Der RSG erhält eine 48V-Lithium-Ionen-Batterie als Energiespeicher, die über einen Spannungswandler auch das restliche 12V-Bordnetz versorgt. Die Mildhybrid-Technik erlaubt einige Neuerungen im Vergleich zu bisherigen Verbrennern. Beim sogenannten FMA-Betrieb (Freilauf, Motor Aus) beispielsweise schaltet sich der Motor ab, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. Dann rollt das Auto ohne Kraftstoffverbrauch. Betätigt der Fahrer erneut das Gaspedal, startet der Verbrennungsmotor sofort wieder. Dies geschieht systembedingt sehr viel komfortabler als mit einem normalen Anlasser. Der wird lediglich beim Start des Motors aus dem Stand benötigt.

Um den FMA-Betrieb möglichst häufig und dabei effizient einzusetzen, berücksichtigt eine vorausschauende Assistenzfunktion unter anderem Navigationsdaten wie Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Kurven, um Streckenpunkte mit der optimalen Geschwindigkeit zu erreichen und so die kinetische Energie des Fahrzeugs bestmöglich zu nutzen.

Genauere Leistungsdaten zu den neuen Mildhybrid-Motoren im VW Golf VIII hat VW noch nicht genannt.

Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/motorensymposium-wien-vw-zeigt-mildhybrid-golf-viii/

Previous ArticleNext Article