WLTP reißt Neuzulassungen weiter ins Minus

Noch immer warten zahlreiche Pkw-Modelle auf ihre WLTP-Testergebnisse und damit auf die Zulassung. Ihr fehlen macht sich in der Neuzulassungs-Statistik deutlich bemerkbar.

Die Lieferschwierigkeiten vieler Autohersteller im Zuge der WLTP-Umstellung treiben die Neuzulassung-Statistik weiter ins Minus. Im November wurden deutschlandweit nur noch 272.674 Neuwagen erstmals angemeldet, 9,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilt. Die Bilanz des laufenden Jahres ist mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 3,2 Millionen Neuzulassungen nur noch knapp positiv.

Hintergrund für das schwache November-Ergebnis sind die Probleme einiger Hersteller, ihre Fahrzeuge fristgerecht nach dem neuen Emissionsmessverfahren WLTP zu zertifizieren. Neuwagenvarianten, die den Prüfstands-Test noch nicht durchlaufen haben, können seit September nicht mehr zugelassen werden. Der Rückstand bei den Zertifizierungen soll bis Anfang 2019 aufgeholt werden, die entsprechenden Modelle dann wieder lieferbar sein.

Holger Holzer/SP-X

Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion
Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität. Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.