Erste Fahrt: Nissan Juke Nismo RS, der Sportler unter den Crossovern

Nissan präsentiert ein neues Flaggschiff seiner Crossover-Baureihe

Mit der Nismo Baureihe baute Nissan sein Kundenpotenzial nochmals in beide Richtungen aus. Sowohl die jungen als auch die jung gebliebenen fanden seit 2013 genau  ihr Auto im Nissan Juke Nismo. Seit seiner Markteinführung treibt er die Verkäufe der Crossover-Baureihe aus dem Hause Nissan weiter in die Höhe und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die Autobauer aus Nippon als stärkster asiatischer Importeur mit 2,1 % Marktanteil an die Spitze der Liste gesetzt haben.

RS - Racing Sport
RS – Racing Sport

Der Zusatz RS (Racing Sport) verrät uns, dass den japanischen Nismo Ingenieuren besonders die Weiterentwicklung des Rennsportcharakters am Herzen lag. Diesen Zuwachs legt man nicht nur um auf Leistung und Drehmoment. Auch beim Design griff man tief in die „Rennsportkiste“. Dem Nismo RS wurde ein dynamischer und sehr rennsporttauglicher Auftritt verpasst. Rote Außenspiegelkappen und ein roter Streifen, der sich im unteren Bereich fast um das gesamte Auto zieht, lassen das Fahrzeug schon sehr aggressiv daherkommen. Hinzu kommen die schon vom Nismo Juke bekannten LED-Tagfahrleuchten im unteren Kühlergrill und seine sehr auffälligen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Das sportliche Ambiente im Innenraum wird von einem Sportlenkrad, Aluminiumpedalen, Anzeigen- und Türverkleidung sowie einem besonderen Schalthebelknauf unterstrichen.

Aerodynamisch bediente sich der japanische Autobauer beim Knowhow seiner Motorsportingenieure. Heckklappenspoiler sorgen dafür, den Auftrieb an Front und Heck zu reduzieren. Tiefe Stoßfänger vorn und hinten, breitere Seitenschweller sowie ein V-förmigen Grill und Dachspoiler zur besseren Kontrolle des Luftstroms zeichnen das Bild des Exterieur des Juke Nismo RS.

Aero Kits geben dem Juke den nötigen Schliff
Aero Kits geben dem Juke den nötigen Schliff

Trotz seiner Motorsportgene bleibt der quirlige Japaner auch ein praktisches Auto. Bei der bequemen Bestuhlung für vier Personen finden dennoch 354 Liter im Kofferraum Platz. Praktisch auch, dass sich das Gepäckabteil dank eines zweistufigen Ladebodens sowie der flach umlegbaren Rücksitze noch flexibler nutzen lassen.

Unter der Haube findet für beide Varianten – Fronttriebler und Allrad – jeweils ein 1.6 DIG-T Platz. Der Fronttriebler wird mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe ausgeliefert. Für die Allrad Version hat man eine Xtronic-M8-Automatik ausgesucht. Während der frontgetriebene Flitzer mit 160 kW (218 PS) Leistung bei 280 Newtonmeter aufwarten kann, hat man den Allradler mit nur 157 kW (214 PS) bei 250 Newtonmeter ausgestattet. Beide Varianten lassen nichts missen. Während das Sechs-Gang-Schaltgetriebe sehr knackig wirkt, lässt das Automatikgetriebe nicht mal einen Hauch eines Schaltloches verspüren. Bei der Beschleunigung von 0 auf 100 km/h bleibt allerdings das manuelle Schaltgetriebe mit 1 Sekunde Vorsprung Sieger.

Aber auch die Effizienz kommt beim sportlichen Fahren nicht zu kurz. In Verbindung mit seinen 18-Zoll-Rädern erreicht er immer noch einen sehr guten Wert von kombinierten 7,2 bzw. 7,4 Litern je 100 Kilometer. Die damit verbundenen 165/169 Gramm CO2-Emission pro Kilometer sprechen für sich. Beide Aggregate erfüllen die Abgasnorm 5b+.

Beide Varianten starten mit einer Ausstattung, die keine Wünsche offen lässt. Für einen Grundpreis beim frontgetriebenen RS von € 28.200 sowie dem Allrad mit Acht-Stufen-Automatik von € 31.000 hat der Sportler bereits 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Fahrtlichtautomatik, Intelligent Key, NISMO RS Bodykit, das NissanConnect Navigationssystem sowie Regensensor und einen Sportauspuff an Bord.  Optional kann der Juke Nismo RS noch mit Recaro-Schalensitzen, Xenon Scheinwerferm, dem Around View Monitor (Einparken mit der Vogelperspektive)  sowie dem Nissan Safety Shield ausgerüstet werden. Gerade das Nissan Safety Shield enthält sehr nützliche Assistenzsysteme für die 360 Grad Sicherheit. Hierzu gehören ein Toter-Winkel-Assistent, ein Spurhalte-Assistent und Bewegungserkennung.

Fazit:

Nissan präsentiert nicht nur ein neues Flaggschiff seiner Crossover-Baureihe. Der japanische Autobauer bietet auch eine Alternative zu jeder „Rennsemmel“.

Alternativ zu "Renn Semmeln"
Alternativ zu „Renn Semmeln“

Nissan Juke Nismo RS 2WD und 4WD

Verkaufsstart:  -sofort
Basispreis:  28.200/31.000 €
Motorleistung:  160/157 kW (218/214 PS)
Antrieb und Getriebe:  Sechsgang-Schaltung/Xtronic-M8-Automatikgetriebe
Beschleunigung:  7.0/8,0 Sekunden von 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  7.2/7.4 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  220/200 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.165, 1.770, 1.565, 2.530 mm
Previous ArticleNext Article
Stefan Beckmann
Als Quereinsteiger kam ich in die Szene der Mobilität und bin nun seit nunmehr 16 Jahren total infiziert, was das bewerten von Autos und alles was von einem Motor angetrieben wird. Im Laufe diesen Jahres habe ich nun die Möglichkeit bekommen, dies neutral und nicht für einen Hersteller zu tun. Was soll ich sagen ? „Ein tolles Gefühl!“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen