Es dürfte die Nachricht des Jahres für viele Opel-Fans sein – Opel kehrt als Hersteller zurück in den deutschen Motorsport.

2 Schwerpunkte hat man in Rüsselsheim für dieses Motorsport-Revival gewählt:

  • Opel ADAM „Cup“ für Rallye
  • Opel Astra OPC „Cup“ für die Rundstrecke

Motorsport ist für die Fans einer Marke schon immer, was das Bier auf dem Oktoberfest ist.  Motorsport gehört zur Markenkommunikation, wie 4 Räder an ein Auto.

Mit dem Ausstieg aus der DTM zum Ende der 2005er Saison wurde bei Opel das Motorsport-Engagement auf Eis gelegt. Dabei hatte die Marke mit dem Blitz im Emblem immer eine enorm große Fan-Schaar an die Rennstrecken gelockt.

Die letzten großen Opel-Motorsport Erfolge liegen jedoch lange zurück. 1996 gewann Manuel Reuter den letzten bedeutende Meisterschafts-Titel: ITC-Meister auf dem Opel Calibra.

Ob der Startschuss für das neue Engagement zugleich der Anfang für einen Rückkehr der Rüsselsheimer in die große Arena des dt. Motorsports bedeutet – kann man Stand heute nicht absehen. Klar ist erst einmal nur folgendes:

Ab 2013 wird im Rahmen der ADAC Rallye Masters-Rennserie ein „ADAC Opel Rallye Cup“ ausgefahren. Als Sportgerät dient der neue Opel ADAM der für diesen Zweck nach dem FIA R2 Reglement aufgebaut wird und als Kundenfahrzeug vor allem der Nachwuchsförderung dient.

Ebenso ab 2013 – aber auf Asphalt – wird es den Opel Astra OPC Cup geben.  Basierend auf dem Opel Astra OPC werden Cup-Fahrzeuge für einen eigenen Opel Astra OPC Cup aufgebaut. Die Rennen finden im Rahmen der VLN-Meisterschaft, auf dem Nürburgring und der legendären Nürburgring Nordschleife, statt.

In beiden Fällen spricht Opel explizit Privatfahrer an, die wiederum von einem attraktiven Einstandspreis, einem großen Preisgeldtopf und fairen Ersatzteilpreisen profitieren sollen!

Meine Meinung:

Tolle Nachrichten und ein verdammt gutes Zeichen! Schluss mit den Katastrophen-Meldungen aus Süd-Hessen und Vollgas! Leistung statt Leidensdebatte!