Vorgestellt: Jeep Grand Cherokee – 2014

Von Rezession keine Spur, die Marke Jeep verkauft in Deutschland mehr Fahrzeuge als je zuvor.  Und was verkauft wird sind keine kleinen Öko-Autos. Ausgewachsene Allradfahrzeuge für Menschen mit der Lust am großen Auto. Ur-Amerikanisch im Layout aber mittlerweile auf hohem europäischen Niveau in Verarbeitung und Anmutung.

Der Jeep Grand Cherokee war ziemlich genau vor einem Jahr bei mir  im Test und bereits damals titelte ich begeistert: „Cowboy im edlen Zwirn„.  Nun hat Jeep die neueste Modellgeneration vorgestellt, typisch Amerikanisch bereits als das Modelljahr „2014“ bezeichnet. Der Grand Cherokee ist jedoch kein neues Auto, er wurde „nur“ den Kundenwünschen angepasst und mit absolut aktueller Technik ausgerüstet.

Grand Cherokee Vorstellung SRT

Vorstellung Jeep Grand Cherokee

Es gibt ein paar Details am Grand Cherokee, die erinnern noch an seinen gemeinsamen Ursprung mit der M-Klasse von Mercedes-Benz. Die Fußfeststellbremse zum Beispiel, oder das fehlen eines Bedienhebels auf der rechten Seite der Lenksäule. Ansonsten gibt sich Jeep viel Mühe den Original American Way of drive zu verwirklichen. Beide Tatsache sind im übrigen an sich, nicht schlecht!

Während meiner Zeit mit dem neuen Modelljahrgang konnte ich den vermutlich geilsten Jeep aller Zeiten und die garantiert sinnvollste Motorisierung für den  Grand Cherokee fahren. Die geilste Variante? Der SRT-8 mit seinem 6.4 Liter großen V8. Proportional entgegensetzt zu seiner faszinierenden Aura dürften sich jedoch die Verkaufszahlen des 468 PS 2.5-Tonnen-Sportlers bewegen. Zumindest in Ländern mit Spritpreisen wie bei uns. Deutlich sinnvoller für den Alltag und dank bulligem Drehmoment nie mit dem Gefühl eines bevorstehenden Schwächeanfalls unterwegs: Der V6-Diesel.

Der Testwagen 1:

Modellbezeichnung: Grand Cherokee SRT
Fahrzeugklasse: Premium Sport SUV
Verkaufsstart: Seit 15.07.13
Leistung: 468 PS

Basispreis:

76.9k € 

GRand Cherokee SRT Fahrbericht

Der Testwagen 2:

Modellbezeichnung: Grand Cherokee 3.0 Diesel Overland
Fahrzeugklasse: Premium SUV
Verkaufsstart: Seit 15.07.13
Leistung: 250 PS

Basispreis:

62.3k €

Was ganz neu am Grand Cherokee ist

Neben dem 468 PS V8 und dem 250 PS Diesel bietet Jeep den Grand Cherokee 2014 auch noch mit einer zahmen 190 PS V6-Dieselvariante. Auch im Angebot der  3.6 Liter Pentastar V6-Benzinmotor, der unter anderem auch mit E85 (Ethanol) getankt werden kann.  Alle Motoren gemein ist die Verbindung mit dem famosen ZF 8-Gang Automatikgetriebe. Und wenn ich schreibe famos, dann meine ich damit, dass es derzeit kein besseres Automatikgetriebe auf dem Markt gibt. Schnelle Gangwechsel. Verschliffene Gangwechsel. Und die hohe Spreizung der Gänge führt zu einem aktiven, aber sparsamen Fahrzeuge. Der Grand Cherokee-Test im letzten Jahr hatte u.a. diesen Kritikpunkt:

Eine 5-Stufen Automatik bekommt man ja heute nicht mehr oft zu fahren. Der große Cherokee hat noch so eine klassischen Wandlerautomatik mit klaren Defiziten im Bereich der Gang-Anschlüsse und der Reaktionsgeschwindigkeit.

Mit dem 8-Gang ZF-Automatikgetriebe ist dann dieser Punkt erledigt und was das Thema Antriebskomfort angeht, so gehört der neue Grand Cherokee ganz klar zum Besten was man im Bereich der Premium-Fullsize SUV-Modelle kaufen kann.

Cockpit Jeep Grand Cherokee SRT

Harman Kardon

Jeep ging es beim neuen Jahrgang des großen Cherokee vor allem darum, die Wünsche der Kunden zu erfüllen und ganz oben auf der Wunschliste aktueller Neuwagenkäufer? Ein modernes, cleveres aber bitte leicht zu bedienende Multimedia-System.  Die Antwort darauf lautet: uconnect. Ein Multimediasystem mit 8.4″ großen Touchscreen und enger Verbindung zu den Bedienfunktionen des Fahrzeuges.

Das von Harman Kardon entwickelte Multimedia-System übernimmt nicht nur die allfälligen Soundaufgaben, verbindet per Bluetooth ein Handy und navigiert mit grafisch schönem 3D-Navigationsmaterial, man kann auch Klima-Einstellungen, Sitzbelüftung und andere Fahrzeugsysteme darüber bedienen. Im Falle des SRT oder der „Summit-„Ausstattung wird der große SUV zum rollenden Konzertsaal. Denn dann übernimmt eine 7.3 Surround-Sound-Anlage (ebenso Harman Kardon) die Beschallung der Insassen.

V8 Hemi Cherokee SRT

Power to the People – SRT

Kein Mensch braucht einen 2.5 Tonnen schweren SUV der in 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h springt und seine rundum mit 295er Pirelli P-Zero bereiften 20 Zoll-Felgen, 257 km/h schnell über die Bahn kreiseln lässt. Aber geil – ist es schon. Dank der üppigen Bereifung, einer im Sport-Modus stark Heck betonten Kraftverteilung und dem speziellen BILSTEIN-Fahrwerk fühlt sich der SRT an, wie ein tanzender Elefant auf Koks. Handlich? In der Relation zu Größe und Gewicht, vollkommen!

Leistung SRT:

468 PS

Drehmoment:

624  Nm

Sprint 0-100 km/h:

5.0 sek.

Dickhäuter mit Suchtpotential.

SRT Grand Cherokee Heck

Volle Kraft querfeldein – Dank Quadra-Drive

Deutlich vernünftiger ist der 250 PS Dieselmotor vom Hersteller VM. Mit kaum weniger Drehmoment am Start als der große V8, spielt der drei Liter V6 den Part des effizienten SUV-Motors. Im kombinierten NEFZ mit einem Verbrauch von nur 7.5 Litern Diesel auf 100 km angegeben, taugt der in Effizienzklasse B eingestufte Diesel-SUV dann auch für echte Offroad-Touren.  Ab der Ausstattungslinie Overland bietet der neue Grand Cherokee das Offroad-Paket mit dem „Quadra-Drive II“ getauften Allradantrieb und der Quadra-Lift Luftfederung an. Zusammen sind das clevere Verteilergetriebe oder die Luftfederung mit bis zu 28 Zentimeter Bodenfreiheit dann dafür verantwortlich, dass der große Häuptlich souverän durch das Gelände räubert!

3.0 V6 Diesel:

250  PS

Drehmoment:

570  Nm

Sprint 0-100 km/h:

8.2 sek.

„Go anywhere, do anything“ ist indianisch und bedeutet übersetzt: Jeep Grand Cherokee.

SRT CHerokee Cockpit V8

Verbrauchswerte Jeep Grand Cherokee 3.0 MultiJet V6 Diesel:

Emissionen:

198 g/km CO²

Verbrauch:

7.5  l/100km

Effizienz-Einstufung:

(Alle Daten sind die Hersteller-Angaben für den 250 PS V6 Diesel)

SRT V8 Cherokee in weis

Was mir persönlich gut gefiel

HDMI-Eingänge für das Multimedia-System. Zwei USB-Ladebuchsen für die Passagiere in der zweiten Reihe. Zudem lassen sich viele unnötige Knöpfchen in der Mittelkonsole einsparen, weil deren Funktion in das per Touchscreen zu bedienende Display-Menü integriert wurde.  Ich mag diese Konzentration auf eine moderne und zeitgemäße Technik. Dazu kommen kaum Schwächen beim Fahrwerk. Im Gegenteil, gerade der SRT beeindruckt mit einer für diese Größenordnung ausgereiftes Handling und wer den Grand Cherokee mit Luftfederung (Quadra-Lift) ordert, der genießt den erwarteten Federungskomfort eines SUV in Verbindung mit dynamischen Landstraßen-Talenten und echter Offroad-Begabung.

Gesicht V8 Maske SRT

 

Fazit:

Der große Cherokee hat sich zum Flaggschiff der Marke Jeep gemausert, zu recht. Selten hat mir ein großer SUV so viel Spaß gemacht, wie der Grand Cherokee. Und mit der letzten Generation waren bereits die gröbsten Probleme zum Thema Verarbeitung und Materialwahl ausgeräumt. Mit der aktuellen Generation ist der Anspruch an Haptik und Materialwahl noch einmal gestiegen.

Dem Erfolg des Jeep angemessen hat der Konzern die Preise für das neue Modell leicht erhöht und dennoch bleibt der souverän wirkende, attraktiv gestaltete und gut ausgestattete Grand Cherokee eine preislich mehr als interessante Alternative im Segment der Premium-SUVs

295/45 ZR 20 - Bereifung am SRT8 Grand Cherokee
295/45 ZR 20 – Bereifung am SRT8 Grand Cherokee

Kollegen vor Ort:

Alle Fotos: Bjoern Habegger - Canon 6D - 24-105mm Ultrasonic
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

2 Comments

  1. Den Diesel bin ich neulich mal als Summit gefahren, einfach nur toll, die Kiste. Ist bestimmt ein hervorragender Reisewagen. Leider passen die Leasingangebote für den Wagen nicht. Ein deutlich teurerer BMW X6 kostet im Leasing deutlich weniger, was den Jeep wohl auch künftig für viele Dienstwagenfahrer unattraktiv macht.

    @Thomas: Dass der Suzuki Swift Sport für sich genommen ein gutes Auto ist, würde ich nicht bezweifeln. Aber ein Vergleich Susi zu Jeep ist nicht wirklich angebracht.

  2. Viel zu dick die Karre!!! Wer soll das den tanken? Da bist du ja arm . Blödsinn. Der Swift Sport im anderen Bericht macht genauso eine Menge Spass

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen