Autopflege – so waschen Sie Ihr Auto richtige

Ganz egal, wie vorsichtig Sie mit Ihrem Auto umgehen – es wird sich nicht vermeiden lassen, dass es Staub und Dreck abbekommt. Für eine schönere Optik und auch für eine längere Lebensdauer sollten Sie Ihr Auto deshalb regelmäßig waschen. Wie das auch ohne Waschanlage funktioniert, erklären wir hier.

Die richtige Vorbereitung für die Autowäsche

Zunächst sollten Sie alle wichtigen Hilfsmittel bereitstellen, bevor Sie mit der Autowäsche beginnen. Dazu zählen neben einem Wasserschlauch oder Hochdruckreiniger unter anderem zwei Eimer, Schwämme und Mikrofasertücher oder spezielle Auto-Waschtücher. Diese saugen das Wasser besonders gut auf und hinterlassen keine Schlieren auf dem Lack. Hinzu kommen eine Waschbürste für das Auto und eine separate Bürste für die Felgen – nutzen Sie nicht die gleiche Bürste, um Kratzer zu vermeiden. Als Waschmittel sind Autoshampoo und ein Felgenreiniger anzuraten. Beide sollten stets nach Empfehlung des Herstellers und nur mit Handschuhen genutzt werden.

Waschen Sie Ihr Auto eher bei kühlem Wetter. Ist es warm, trocknet das Shampoo eventuell zu schnell und lässt sich dann schlechter entfernen. Außerdem entstehen beim Trocknen Flecken und Streifen durch die Hitze. Wenn Sie Ihr Auto im Sommer waschen müssen, sollten Sie es daher in den Schatten stellen oder immer nur wenige Stellen auf einmal waschen, damit die Trocknung langsamer vonstatten geht.

Autopflege – So waschen Sie ihr Auto richtige

Kümmern Sie sich zuerst zum die Felgen, damit kein neuer Dreck ans Auto gerät, wenn Sie es abspritzen. Der Felgenreiniger muss zuerst etwas einwirken, bevor Sie mit der dafür vorgesehenen Bürste den groben Schmutz entfernen. Nun sind die Flächen an der Reihe. Zuletzt werden die Felgen gründlich abwaschen.

Das Autoshampoo können Sie nun großflächig auf dem Auto verteilen. Dafür eignen sich ein Schaumsprühgerät und ein Schwamm. Aber Vorsicht: es sollte noch nicht auf dem Lack gerieben werden, sondern nur verteilt. Nach der Einwirkzeit lösen Sie den groben Schmutz und Staub mit einem Hochdruckreiniger oder Wasserschlauch. Mit der Waschbürste kann nun in kreisenden Bewegungen ein zweiter Durchgang vorgenommen werden.

In dieser Phase ist es besonders wichtig, die Schwämme und Tücher immer wieder neu auszuwaschen. So können Sie Kratzer und Schlieren vermeiden. Sie sollten weiterhin keine Ringe oder Armbänder tragen, die Kratzer an Ihrem Auto verursachen könnten.

Die richtige Pflege für ein gewaschenes Auto

Haben Sie Ihr Auto gewaschen, ist noch etwas Pflege vonnöten. So sollten zum Beispiel die Dichtungen mit Pflegemittel behandelt werden, damit sie nicht brüchig werden. Auch eine Politur kann nicht schaden. Im Winter muss zusätzlich der Unterboden des Autos in der Waschanlage gereinigt werden, um Salzrückstände zu lösen, die das Auto sonst angreifen würden.

Benutzen Sie zum Abtrocknen verschiedene Tücher für den Lack und die Felgen. Am effektivsten und möglichst spurenlos verläuft die Trocknung, wenn Sie ein Tuch zur Aufnahme des meisten Wassers und ein weiteres für die übrige Feuchtigkeit nutzen. Schwer erreichbare Stellen können Sie auch mit einem Kompressor trocknen.

Total
0
Shares
Related Posts