Spofec Rolls-Royce Dawn — Cabrio in Breitbauversion

Spofec Rolls-Royce Dawn — Cabrio in Breitbauversion

Tuner Spofec legt das Luxuscabrio Rolls-Royce Dawn als Breitbauversion auf. Den Luxusliner mit extremen Hüften und reichlich Leistung nennt Spofec Overdose – also Überdosis.

Ein Rolls-Roce Dawn fährt per se schon in einer sehr eigenen Autowelt, wird er aber bei Tuner Spofec, einer Tochter von Novitec, zum Overdose verwandelt, so wird das Luxuscabrio zum beinahe einzigartigen Erlebnis. Beinahe nur, weil Spofec vom Bretbaucabrio acht Exemplare auflegen will.

Die Linienführung für die Breitbauversion entwickelte Spofec zusammen mit Designer Vittorio Strosek, der schon in den vergangenen vier Jahrzehnten für spektakuläre Breitbaumodelle verantwortlich war. Als Material für den Karosserieumbau wurde Carbon gewählt.

13 Zentimeter breiter als die Serie

Mit einer Breite von 2,08 Metern an der Hinterachse überragt der Overdose das Serienmodell um satte 13 Zentimeter. Die geschwungenen Verbreiterungen für die hinteren Seitenwände schaffen Raum für Leichtmetallfelgen der Dimension 10.5×22 Zoll, die mit Pneus im Format 295/30 bestückt sind. Das gleiche Design mit zehn dimensional versetzten Doppelspeichenpaaren kommt auch an der Vorderachse zum Einsatz. Hier werden die Serienkotflügel gegen neu gestaltete Exemplare ausgetauscht, die den offenen 2+2-Sitzer an der Vorderachse sieben Zentimeter breiter machen. Die darauf angepassten 9×22 Zoll großen Räder sind mit 265/35er Reifen bestückt und können in jeder gewünschten Farbe geliefert werden. Als verbindendes Element zwischen den neuen Kotflügeln dienen neu geformte Seitenschwellerverkleidungen, die die Wespentaille des Dawn betonen sollen. Außerdem lassen sie das veredelte Cabriolet auch tiefer und gestreckter erscheinen. Die hinteren Bremsen werden durch einen Lufteinlass auf jeder Seite mit Kühlluft versorgt. Abgerundet wird der Karosserieumbau durch neue Schürzen an Front und Heck. Die Form der Frontschürze sowie die Carbon-Spoilerlippe auf dem Heckdeckel sollen den Auftrieb verringern und die Fahrstabilität erhöhen. Abgestimmt auf die neue Bereifung senkt ein Zusatzmodul die Luftfederung bis zu einem Tempo von 140 km/h um 40 mm ab.

686 PS für den V12-Biturbo

Aber auch unter der Motorhaube macht der Spofec Overdose dicke Backen. Ein Zusatzsteuermodul für den 6,6 Liter-Zwölfzylinder-Biturbo modifiziert die Kennfelder für Einspritzung und Zündung und erhöht zusätzlich moderat den Ladedruck des Triebwerks. Als Resultat spuckt der Prüfstand 686 PS und ein maximales Drehmoment von 980 Nm aus. Damit sinkt die Spurtzeit von Null auf 100 km/h auf 4,6 Sekunden, das Höchstgeschwindigkeitslimit wird unverändert bei 250 km/h belassen. Dafür soll der Druck aus der Mitte spürbar zugenommen haben.

Um auch schnell wieder langsam zu sein, verbaut Spofec eine Carbon-Keramik-Hochleistungsbremsanlage mit innenbelüfteten Scheiben der Größen 405 x 30 vorne und 395 x 38 Millimeter an der Hinterachse. Neben einem Plus an Verzögerungsleistung und Standfestigkeit bringen die Stopper auch 38 Kilogramm Gewichtsersparnis.

Wer seinen Rolls-Royce Dawn auch im Innenraum weiter individualisieren möchte, kann bei Spofec aus Leder, Alcantara, Carbon und Edelholz wählen.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/spofec-rolls-royce-dawn-cabrio-in-breitbauversion-731344.html

Related Posts