Subaru WRX STi – Das prä-pubertierende Tuningauto

Heute darf Autoblogger Björn „Habby“ Habegger das geborene Rallyauto, den Subaru WRX STi, testen. Trotz großem Kofferraum und der sonstigen alltagstauglichen Ausstattung lebt dieses Fahrzeug für die Rennstrecken dieser Welt. Der japanische Hersteller hat sich trotzdem bemüht eine pragmatischere Straßenversion an den Mann zu bringen.

Der weltgrößte Hersteller von Allrad-Fahrzeugen hat es allerdings auch bei dieser Subaru-Version ein bisschen übertrieben. Davon zeugt nicht nur der riesige Heckflügel, sondern auch der Lufteinzug für die Kühlluft des Ladeluftkühlers auf der Motorhaube der den Boxermotor darunter auf Temperatur hält. „Ein perfekter Massenausgleich“ – das gilt nicht nur für den Motor sondern natürlich auch für unseren beliebten Autoblogger „Habby“. Ein niedriger Schwerpunkt tut sein übriges. Doch genug erzählt, jetzt heißt es einsteigen und losfahren! Schon auf deutschen Autobahnen motiviert allein die optische Präsenz des WRX viele Verkehrsteilnehmer zu rasanten Spielchen.

Auf gerader Strecke lässt sich der WRX STi auf knapp 200 km/h beschleunigen, beim Bremsen im ABS-Regelbereich taucht der WRX STi tief in den Asphalt ein. Der Sound des Boxermotors tut sein übriges. Gänsehaut und dennoch fühlt sich „Habby“ sicher. Wie hat man es nur geschafft, einen 300 PS-Allradler mit einem derart vertrauenerweckendes Fahrverhalten abzustimmen? Eine der vielen Fragen denen der Autoblogger nachgeht. Dabei entdeckt er sein jugendliches Gefühl wieder. Kein Wunder, der Subaru WRX STi spricht auch genau diese Zielgruppe an. Hier wird jede Menge Fahrspaß versprochen und auch gehalten, allerdings alles im Rahmen. Doch jede Euphorie findet auch mal ihr Ende. In diesem Fall abrupter als es Björn lieb ist.

Warum „Habby“ am Ende trotzdem selbst Hand anlegen muss und wie er seiner Liebe Ausdruck verleiht, seht ihr im aktuellsten Video zum Subaru WTX STi auf eurem Lieblingskanal auf YouTube Autohub. Viel Spaß!

 

Update aus der SUBARU-Presseabteilung:

Der Subaru WRX STI bietet jetzt mehr Komfort in Serie: Der reinrassige Sportwagen startet mit erweiterter Ausstattung ins neue Modelljahr, die seine Alltagstauglichkeit nochmals steigert, ohne die Sportlichkeit zu beschneiden. Die Topversion präsentiert sich dynamischer denn je. Der zu Preisen ab 44.500 Euro erhältliche WRX STI ist stets mit einem 221 kW/300 PS starken Boxermotor und dem permanenten Allradantrieb Symmetrical AWD ausgestattet.

Eine moderate Frischzellenkur verleiht dem Subaru-Modell ein noch agileres Auftreten – und unterstreicht so sein Leistungspotenzial: Neben Feinschliff an Frontschürze und Kühlergrill zieren den Kompaktsportler ab dem Modelljahr 2018 LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und integrierten LED-Tagfahrleuchten. Der nun serienmäßige Heckflügel und die neuen, 19 statt 18 Zoll großen Leichtmetallfelgen im exklusiven Farbton „Dark gun-metal“ werten die Optik weiter auf. Letztere bringen zudem die in leuchtendem Gelb lackierten Bremssättel der überarbeiteten Brembo- Bremsanlage noch besser zur Geltung.

Der Innenraum, der mit modifizierten Rundinstrumenten und Zierleisten im Cockpit sowie verbesserter Türverkleidung aufwartet, betont nicht nur den wertigen, sondern auch den sportlichen Eindruck. Hierzu tragen unter anderem die neuen roten Sicherheitsgurte der Vorder- und äußeren Rücksitze bei. Alle wichtigen Fahrzeuginformationen übermittelt ein 5,9 Zoll großes Multifunktions-Display (vormals 4,3 Zoll) hochauflösend und in Farbe – der separate Monochrom-Bildschirm der Klimaanlage entfällt. Eine Sitzheizung vorn macht die Fahrt besonders angenehm, im Fond findet sich serienmäßig eine herausklappbare Mittelarmlehne mit integrierten Getränkehaltern. Die abgedunkelten Heck- und hinteren Seitenscheiben gewähren Privatsphäre.

Nachdem die Einstiegsversion „Active“ bislang schon über Ausstattungsfeatures wie eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein Audiosystem mit Sieben-Zoll-Display, Digitalradio DAB+, USB-Anschluss und sechs Lautsprechern sowie das Infotainmentsystem Subaru Starlink verfügte, gehören jetzt außerdem Licht- und Regensensor, ein Frontscheibenwischer-Enteiser, Dachträger-Vorbereitungen sowie beheizbare Außenspiegel stets zum Serienumfang.

Das Topniveau „Sport“ (ab 50.900 Euro) fährt darüber hinaus mit Recaro-Sportsitzen vor, die exzellenten Sitzkomfort mit perfektem Seitenhalt verbinden. Der Fahrersitz ist dabei erstmals in einem WRX STI achtfach elektrisch verstellbar. Ein Schiebedach erhöht zusätzlich Funktionalität und Fahrspaß. Weitere Optionen sind ein Navigationssystem und das Sicherheitspaket aus Fernlicht-, Querverkehr-, Spurwechsel- und Totwinkelassistent.

Für den Vortrieb des Subaru WRX STI zeichnet unverändert die bewährte Kombination aus leistungsstarkem Boxermotor, Sechsgang-Schaltgetriebe und dem permanenten Allradantrieb Symmetrical AWD verantwortlich. Aus 2,5 Litern Hubraum entwickelt der Vierzylinder 221 kW/300 PS und ein maximales Drehmoment von 407 Nm, binnen 5,2 Sekunden sprintet die kompakte Sportlimousine von null auf 100 km/h und weiter bis zum Höchsttempo 255. Die weiterentwickelte Mitteldifferenzialsperre Multi-Mode DCCD (Driver‘s Control Center Differential), die das Antriebsmoment variabel auf Vorder- und Hinterachse verteilt, und die überarbeitete Radaufhängung verbessern das Fahrverhalten – sowohl im Straßenalltag als auch bei sportlicher Fahrweise. Die verstärkte Dämmung reduziert dabei Vibrationen und Fahrgeräusche.

Related Posts