Peugeot 208, 308, 308 SW Winter Edition – Jahreszeitliches Angebot

Peugeot macht potenziellen Käufern von 208, 308 und 308 SW ein jahreszeitlich passendes Angebot: Den Kleinwagen, kompakten Fünftürer und Kompaktkombi bieten die Franzosen in einer „Winter Edition“ an, unter anderem mit einem Satz Winterkompletträdern zusätzlich zu den standardmäßigen Sommerreifen sowie Sitzheizung.

Die Sondermodelle basieren auf dem Ausstattungsniveau Active, bieten aber weitere Extras: So ist beim Kleinwagen 208 zum Beispiel das City-Paket mit Einparkhilfe und Nebelscheinwerfern an Bord, ebenso Sitzheizung und Winterreifen auf Stahlfelge. Als Dreitürer ist der 208 mit dem 50 kW/68 PS-Benziner ab 13.990 Euro, mit dem 60 kW/82 PS-Benziner ab 14.690 Euro erhältlich. Peugeot verspricht einen Preisvorteil von 1.630 Euro.

Beim Peugeot 308 und 308 SW kommen neben zum regulären Active-Ausstattungsumfang unter anderem Sitzheizung, Einparkhilfe vorn und hinten, Nebelscheinwerfer, getönte Heck- und Seitenscheiben sowie Winterräder auf Leichtmetallfelgen hinzu. Mit dem Dreizylinder-Turbobenziner (96 kW/130 PS) kostet der 308 Winter Edition mindestens 19.990 Euro, der Kombi 20.990 Euro. Als Diesel (88 kW/120 PS) ist der 308 ab 22.140 Euro erhältlich, der Kombi ab 23.140 Euro. Den Kundenvorteil beziffern die Franzosen mit3.750 bzw. 3.650 Euro. (Hanne Schweitzer/SP-X)

News: Diesel-Angebot von Hyundai – Deutlich günstiger

Der koreanische Hersteller Hyundai bietet ausgewählte Dieselvarianten der Modelle i20, i30 sowie ix20 bis Ende Oktober günstiger an als vergleichbare Benzinerversionen. So kostet die kompakte i30 Limousine in der zweiten Ausstattungsstufe Classic mit 1,6 Liter großem Selbstzünder mit 81 kW/110 PS noch 13.490 Euro. Damit ist das Modell 3.440 Euro günstiger als das vergleichbar ausgestattete Benzinmodell und bietet laut Hersteller insgesamt einen Preisvorteil von 5.840 Euro.

Die Kombiversion kostet mit identischem Motor bei 14.990 Euro. Hyundai gibt einen Preisvorteil von 5.640 Euro an. In derselben Motorisierung und Ausstattungsversion ist auch das i30 Coupé erhältlich. Der Dreitürer startet so ab 12.990 Euro und ist damit 5.640 Euro günstiger als zuvor. Der kleinere i20 kostet in der Variante Classic blue mit 55 kW/75 PS ab 12.890 Euro und bietet damit einen Preisvorteil von 3.160 Euro. Bis zu 3.500 Euro können Käufer des 66 kW/90 PS starken Mini-Vans ix20 in der Variante Classic sparen.

Autor: Adele Moser/SP-X

Das eigene Auto verkaufen – So einfach!

Wer einen älteren Gebrauchtwagen fährt, der kennt das sicherlich. Da hat man nur für fünf Minuten auf einem öffentliche Parkplatz geparkt und schon steckt so eine Visitenkarte in der Seitenscheibe!

„Wolle Auto verkaufen?“

Und was ist denn, wenn man sein Auto wirklich verkaufen will? Was ist, wenn der Sommer gerade angeklopft hat und die Lust nach einem Cabrio übermächtig geworden ist? Soll man dann diese Visitenkarten ernst nehmen? Die Karten sehen ja oft aus, als würden sie aus einem Bahnhofs-Automaten kommen und tun dies vermutlich auch. Dann steht dort eine Handy-Nummer, kein Impressum und wer wirklich den Wagen aufkaufen wollte, das bleibt alles unklar. Oft stecken unseriöse Angebote hinter dieser Masche. Wer erst einmal angefangen hat, über den Preis zu verhandeln, der hat schon verloren.

Und den Wagen beim Händler in Zahlung geben? 

Sicher – das ist eine Alternative, aber was, wenn der Traumwagen von einer Privatperson verkauft wird? Dann bleibt für den Verkauf des eigenen Fahrzeuges nur noch der Weg über eine der bekannten Automobil-Börsen im Internet.  Aber auch das kann zu einem echten Abenteuer werden.

„Hey – was ist der letzte Preis?“

Oft sind die Gespräche mit den scheinbaren Interessenten am anderen Ende des Telefons gleich. Ist das Auto noch da? Was ist der letzte Preis? Schnell wird einem klar: Da ist jemand am Telefon, der das Auto nicht selbst fahren will. Da geht es knallhart um das Geschäft.  Und wer nun unter Zeitdruck steht, weil das neue Auto bereits vor der Tür steht, der läuft Gefahr, der Versuchung eines schnellen Verkaufs zu unterliegen. Am Ende verliert man locker 20 bis 50 % bei dieser Art des Handels, denn der Aufkäufer wird den Gebrauchten schnell wieder weiter verkaufen. Und für einen Gebrauchtwagen gibt es nun einmal einen Wert. Wer sich hier von „fliegenden Händlern“ über den Tisch ziehen lässt, der verliert schnell ein paar Tausend Euro.

Das muss doch auch anders gehen! 

So dachten sich das auch die Köpfe hinter: „meinautomakler.de“ und gründeten einen cleveren Service. So beschreibt das Unternehmen die eigene Dienstleistung:

Sparen Sie Zeit und Nerven beim Autoverkauf! Inserieren Sie Ihr Fahrzeug noch heute kostenlos und unverbindlich auf Meinautomakler.de und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden ein Angebot. Tausende seriöse und von uns geprüfte Händler geben Gebote auf Ihr Fahrzeug ab und wir behalten das Geschehen den vollen Zeitraum des Verkaufs im Auge. Sparen Sie sich unnötige Verhandlungen mit den Käufern, das übernehmen wir für Sie!

Und so soll das ganze ablaufen:

Wer seinen Gebrauchtwagen verkaufen will, der füllt das Online-Formular aus. Dabei wird im ersten Schritt abgefragt, welche Marke, welches Modell, welches Baujahr und welchen Kilometerstand der zu verkaufende Gebrauchtwagen hat. Im zweiten Schritt gibt der Verkäufer seine Kontakt-Informationen ein und welchen Preis er sich für das Fahrzeug erhofft.

meinautomakler 02 einfach ein auto verkaufen

Und dann beginnt die Arbeit von meinautomakler.de:

Ein Mitarbeiter von meinautomakler.de ruft den Kunden zurück und geht mit ihm die Details des Gebrauchtwagens durch. Während des Telefonats werden die Extras, die Ausstattung und auch der Zustand des Gebrauchtwagens abgeklärt.

Sobald alle Daten vorhanden sind, wird das Inserat über meinautomakler.de auf einer nicht öffentlichen Plattform im Internet angeboten. Auf diese Fahrzeuge haben nur geprüfte Händler aus einem deutschlandweiten Netzwerk Zugriff. Ähnlich wie man das von anderen Plattformen kennt (ebay.de) geben die Händler nun ihre Gebote auf das Fahrzeug des Kunden ab.

Spätestens nach 48-Stunden bekommt der Kunde das Höchstgebot aus diesem Verfahren präsentiert und entscheidet dann, ob er den Gebrauchtwagen zu diesem Preis verkaufen will.

Wer das Angebot nicht annimmt, wird laut Aussage von meinautomakler.de, sofort und vollständig aus der Datenbank gelöscht. Die am Verkaufsverfahren teilnehmenden Händler wurden alle von meinautomakler.de ausgesucht und per Vertrag wird eine Nachverhandlung vor Ort, bei der Abholung des Fahrzeuges, ausgeschlossen.

meinautomakler 03 einfach ein auto verkaufen

Das klingt gut!

Als man auf mich zukam mit der Frage, ob ich hierfür Werbung machen könnte, schaute ich mir das Angebot an und kam zu dem Schluss, dass es sich nach einer guten Idee anhört. Anstatt sich mit Automobil-Börsen herum zu ärgern, bietet man seinen Gebrauchten einer ausgesuchten Gruppe von Profis an. Die wiederum zahlen – aufgrund des Höchstpreis-Verfahrens – einen fairen Preis. Und wenn das Fahrzeug abgeholt wird, muss man keine Angst haben, irgendwelche Nachverhandlungen führen zu müssen.

Das klingt doch echt gut – oder?

 

 

 

 

News: Opel Astra – Ohne Anzahlung. Ohne Zinsen.

Opel macht für alle Astra-Modelle ein neues Angebot. Hierfür gibt es nun das „Ohne Anzahlung. Ohne Zinsen.“-Angebot von Opel, egal ob Leasing oder Finanzierung. Die Laufzeit kann entweder auf 36 oder 48 Monate festgelegt werden, die jährliche Kilometer-Laufleistung ist individuell vereinbar. Dieses Angebot gilt sowohl für Privat- als auch für gewerbliche Kunden.

 

 

 

 

 

Quelle: (ampnet/nic)

 

Das eigene Auto verkaufen – So einfach!

werbung anzeige advertorial bezahlter artikel

WERBUNG:  Wer einen älteren Gebrauchtwagen fährt, der kennt das sicherlich. Da hat man nur für fünf Minuten auf einem öffentliche Parkplatz geparkt und schon steckt so eine Visitenkarte in der Seitenscheibe! 

„Wolle Auto verkaufen?“

Und was ist denn, wenn man sein Auto wirklich verkaufen will? Was ist wenn der Sommer gerade angeklopft hat und die Lust nach einem Cabrio übermächtig geworden ist? Soll man dann diese Visitenkarten ernst nehmen? Die Karten sehen ja oft aus, als würden sie aus einem Bahnhofs-Automaten kommen und tun dies vermutlich auch. Dann steht dort eine Handy-Nummer, kein Impressum und wer wirklich den Wagen aufkaufen wollte, das bleibt alles unklar. Oft stecken unseriöse Angebote hinter dieser Masche. Wer erst einmal angefangen hat über den Preis zu verhandeln, der hat schon verloren.

Und den Wagen beim Händler in Zahlung geben? 

Sicher – das ist eine Alternative, aber was wenn der Traumwagen von einer Privatperson verkauft wird? Dann bleibt für den Verkauf des eigenen Fahrzeuges nur noch der Weg über eine der bekannten Automobil-Börsen im Internet.  Aber auch das kann zu einem echten Abenteuer werden.

„Hey – was ist der letzte Preis?“

Oft sind die Gespräche mit den scheinbaren Interessenten am anderen Ende des Telefons gleich. Ist das Auto noch da? Was ist der letzte Preis? Schnell wird einem klar: Da ist jemand am Telefon der das Auto nicht selbst fahren will. Da geht es knallhart um das Geschäft.  Und wer nun unter Zeitdruck steht, weil das neue Auto bereits vor der Tür steht, der läuft Gefahr der Versuchung eines schnellen Verkaufs zu unterliegen. Am Ende verliert man locker 20 bis 50 % bei dieser Art des Handels, denn der Aufkäufer wird den Gebrauchten schnell wieder weiter verkaufen. Und für einen Gebrauchtwagen gibt es nun einmal einen Wert. Wer sich hier von „fliegenden Händlern“ über den Tisch ziehen lässt, der verliert schnell ein paar Tausend Euro.

Das muss doch auch anders gehen! 

So dachten sich das auch die Köpfe hinter: „meinautomakler.de“ und gründeten einen cleveren Service. So beschreibt das Unternehmen die eigene Dienstleistung:

Sparen Sie Zeit und Nerven beim Autoverkauf! Inserieren Sie Ihr Fahrzeug noch heute kostenlos und unverbindlich auf Meinautomakler.de und Sie erhalten innerhalb von 48 Stunden ein Angebot. Tausende seriöse und von uns geprüfte Händler geben Gebote auf Ihr Fahrzeug ab und wir behalten das Geschehen den vollen Zeitraum des Verkaufs im Auge. Sparen Sie sich unnötige Verhandlungen mit den Käufern, das übernehmen wir für Sie!

Und so soll das ganze ablaufen:

Wer seinen Gebrauchtwagen verkaufen will, der füllt das Online-Formular aus. Dabei wird im ersten Schritt abgefragt, welche Marke, welches Modell, welches Baujahr und welcher Kilometerstand der zu verkaufende Gebrauchtwagen hat. Im zweiten Schritt gibt der Verkäufer seine Kontakt-Informationen ein und welchen Preis er sich für das Fahrzeug erhofft.

meinautomakler 02 einfach ein auto verkaufen

Und dann beginnt die Arbeit von meinautomakler.de:

Ein Mitarbeiter von meinautomakler.de ruft den Kunden zurück und geht mit ihm die Details des Gebrauchtwagens durch. Während des Telefonats werden die Extras, die Ausstattung und auch der Zustand des Gebrauchtwagens abgeklärt.

Sobald alle Daten vorhanden sind, wird das Inserat über meinautomakler.de auf einer nicht öffentlichen Plattform im Internet angeboten. Auf diese Fahrzeuge haben nur geprüfte Händler aus einem deutschlandweiten Netzwerk Zugriff. Ähnlich wie man das von anderen Plattformen kennt (ebay.de) geben die Händler nun ihre Gebote auf das Fahrzeug des Kunden ab.

Spätestens nach 48-Stunden bekommt der Kunde das Höchstgebot aus diesem Verfahren präsentiert und entscheidet dann, ob er den Gebrauchtwagen zu diesem Preis verkaufen will.

Wer das Angebot nicht annimmt, wird laut Aussage von meinautomakler.de, sofort und vollständig aus der Datenbank gelöscht. Die am Verkaufsverfahren teilnehmenden Händler wurden alle von meinautomakler.de ausgesucht und per Vertrag wird eine Nachverhandlung vor Ort, bei der Abholung des Fahrzeuges, ausgeschlossen.

meinautomakler 03 einfach ein auto verkaufen

Das klingt gut!

Als man auf mich zukam mit der Frage, ob ich hierfür Werbung machen könnte, schaute ich mir das Angebot an und kam zu dem Schluss, dass es sich nach einer guten Idee anhört. Anstatt sich mit Automobil-Börsen herum zu ärgern, bietet man seinen Gebrauchten einer ausgesuchten Gruppe von Profis an. Die wiederum zahlen – aufgrund des Höchstpreis-Verfahrens – einen fairen Preis. Und wenn das Fahrzeug abgeholt wird, muss man keine Angst haben, irgendwelche Nachverhandlungen führen zu müssen.

Das klingt doch echt gut – oder?

 

 

 

 

Mitsubishi Outlander „35 Jahre“

Vor 4 Wochen haben wir den noch aktuellen Mitsubishi Outlander in einem Fahrbericht vorgestellt.  Kurz vor unserem Fahrbericht wurde der Nachfolger des erfolgreichen Crossover vorgestellt und für den Herbst des Jahres angekündigt.

In unserem Fahrbericht hatten wir bereits darauf hingewiesen, wer nicht immer das „Neueste“ Modell zu jeder Zeit benötigt, der kann jetzt mit dem aktuellen Outlander noch ein ausgereiftes Auto für alle Aufgaben kaufen. Der Outlander ist als Crossover eine Mischung aus Familien-Kombi und nützlichem SUV.

Mitsubishi macht es Neuwagen-Interessierten jetzt noch einmal besonders schmackhaft und bietet den Outlander in einer fast schon unmoralischen Angebot mit einem Preisnachlass von bis zu 5.400€ an.

Das 35-Jahre Sondermodell ist in unterschiedlichen Motorisierung erhältlich, einen vollen Überblick erhält man auf der Webseite von Mitsubishi. (Bitte klicken!)

HONDA Civic – 0% *grübel*

In dieser Woche habe ich die Möglichkeit den neuen HONDA Civic zu fahren.  An dieser Stelle will ich meinem Fahrbericht noch nicht vorgreifen, aber eines kann ich bereits deutlich sagen: Meine Probleme mit den Japanern was das Thema Haptik und Materialwahl angeht, muss ich nun wohl endgültig ad acta legen.

Honda civic Rückleuchten
Honda civic Rückleuchten

Der neue Civic ist ein geiles Auto geworden. Man kann natürlich zu den Rückleuchten stehen wie man will – auf jeden Fall fällt der neue Civic im Straßenverkehr auf. Insbesondere dank der unvermeidbaren LED-Tagfahrlichter und der Lackierung des Testfahrzeuges in Topaz-Metallic, wähnt man sich manches Mal in einem teuren Exoten. Kleine Jungs verdrehen sich die Köpfe und junge Frauen schauen irritiert ob des Farbtons. Jedoch hab ich in keinem Gesicht „Abneigung“ lesen können. Primär: Interesse. Sekundär: Sympathie.

Heute Morgen habe ich im Radio gehört, das es nun eine 0% Finanzierung für den neuen HONDA Civic gibt.  Für den Käufer eines Neuwagen gibt es natürlich nach dem „Bar“ zahlen keine bessere Variante um den Traum des Neuwagen zu erfüllen.   Als Folge der Testfahrt und des Werbeclip habe ich natürlich gleich den HONDA Neuwagenkonfigurator aufgerufen und „meinen“ Civic konfiguriert:

 

CivicSport 2.2 i-DTEC Konfigurator
CivicSport 2.2 i-DTEC Konfigurator

 

Meine Wunschfarbe wäre ein Braunton, bei HONDA unter dem Namen „Urban Titanium“ verfügbar. Dazu natürlich den 2.2 Liter 150PS Diesel-Motor und das ganze am knackigen 6-Gang Getriebe (leider hat HONDA kein Doppelkupplungsgetriebe im Angebot.) Als Ausstattungsvariante würde ich den Sport wählen, dazu ein Satz 18 Zoll Aluminium-Felgen, die Parkdistance-Kontrolle rundum und das Festplatten-Navigations-System.

Der Konfigurator steht dann bei 31.208,–€ 

Keine Grund zum verzagen. Ein schneller Blick zu mobile.de zeigt: Vorführer und Neuwagen werden derzeit zu besonders interessanten Konditionen angeboten.  Es ist kein Geheimnis, der Erfolg des HONDA CIVIC unter den Neuwagen im Golf-Segment  ist derzeit überschaubar.  Komischerweise.

Denn der Civic bietet das was man anderswo als „Premium“ bezeichnet. Das ganze in einer Karosserie mit Charakter und als 150PS Diesel mit 6-Gang Getriebe so etwas wie ein 1er BMW aus Japan. Sportlich. Knackig. Fahraktiv.

Ich will meinem Fahrbericht nicht vorgreifen, drum mach ich an der Stelle Schluß. 😉 Schaut rein, nächste Woche gibt es einen ausführlichen Fahrbericht über den neuen Civic!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen