Livestream: Mercedes-Benz vom Automobilsalon in Paris

Mercedes-Benz Media Night: Weltpremiere – Mercedes-AMG GT C Roadster

Höhepunkt der Mercedes-Benz Media Night vor der Eröffnung des Pariser Automobilsalons wird die Weltpremiere des neuen Mercedes-AMG GT C Roadstersein. Der offene Zweisitzer ist das neueste Mitglied der AMG GT Familie. Tobias Moers, Geschäftsführer von Mercedes-AMG, gibt einen Ausblick auf neue AMG Modelle.

Mercedes-Benz Cars Pressekonferenz: Weltpremiere Mercedes-Benz Showcar

Schon das Design des Mercedes-Benz Standes auf dem Pariser Automobilsalon verspricht grundlegende Neuigkeiten. Digitale Displays mit interaktiven Komponenten bilden den Rahmen für die Weltpremiere eines Mercedes-Benz Showcar, das einen konkreten Ausblick auf eine völlig neue Fahrzeuggeneration mit batterieelektrischem Antrieb geben wird. Weiter im Mittelpunkt: die Weltpremieren der electric driveVersionen des neuen smart fortwo, des smart fortwo cabrio und erstmals auch dessmart forfour. Somit ist smart die einzige Marke, die ihre komplette Modellpalette sowohl mit Benzinmotoren als auch mit Elektromotoren anbietet.

Mercedes-Benz Media Night – 28. September, 19:35 Uhr MESZ (nur Englisch)
Mercedes-Benz Cars Pressekonferenz – 29. September, 11:00 Uhr MESZ (nur Englisch)

 

Autosalon Paris 2016: Spannungsspitzen und Stars

Ein Thema für Paris: Die Zukunft ist elektrisch. Allen voran will sich die Deutsche Automobil-Industrie von der elektrischen Seite zeigen. E-Premium nur von TESLA? Nicht mehr in der nahen Zukunft!

Die wichtigsten Highlights vom Pariser Automobil-Salon

Mittlerweile wird deutlich, der VW-Dieselskandal dient als Beschleuniger der Elektrifizierung. Für Mercedes-Benz, BMW und den Volkswagen-Konzern ist der Exit aus dem Diesel-Sektor keine Frage mehr. Den Vorsprung den man zudem an TESLA abgab, will an sich zurückholen und so werden die genannten Marken den Automobil-Salon in Paris für ein Feuerwerk der Elektromobilität nutzen. Mercedes-Benz wird einen Tesla-Gegner präsentieren, VW wird in naher Zukunft kaum mehr eine Baureihe ohne Elektrifizierung anbieten und bei BMW wird man sich Gedanken darüber machen müssen, ob die Idee der i-Marke wirklich richtig war? Steht nicht eine integrierte Philosophie der Antriebsalternativen am Ende besser da? Paris wird einen Ausblick auf die Elektro-Zukunft bringen. Bei der Schlagkraft der Premium-Hersteller darf man auf die Reaktionen der Vorreiter gespannt sein. Waren es doch Marken wir Mitsubishi und Renault-Nissan die mit der E-Mobilität mutig voran gegangen sind, während andere noch die Diesel-Emissionen manipuliert haben.

Der Automobil-Salon in Paris wird spannend. 

Die Weltpremieren von Paris im Überblick
• Audi A5 Coupé, A5 Sportback, Audi Q5

• BMW i8 Spyder, i8 Coupe, BMW X2
• Honda Civic Fließheck, Civic Type R
• Hyundai i30
• Infiniti QX50
• Kia Rio
• Land Rover Discovery
Mercedes -Benz E-Klasse All-Terrain
Mercedes-AMG GT Roadster / GT C
Roadster
• Nissan Micra
• Opel Ampera-e
• Porsche Panamera, Panamera –
Plug-in – Hybrid
Skoda Kodiaq
Smart ForTwo EV
Smart ForFour EV

 

Audi
Audi bleibt in Sachen Design vorsichtig. Wie schon beim Ende 2015 erneuerten A4 unterscheidet sich auch dessen SUV-Ableger Q5 erst auf den zweiten Blick von seinem Vorgänger. Unter dem etwas schneidiger gepressten Blech gibt es allerdings einen neuen Spar-Diesel mit 48-Volt-Bordnetz, einen Garagenfahrt-Assistenten und Laser-Matrix-Licht. Auch ein Plug-in-Hybridantrieb ist geplant, allerdings erst für Ende 2017. Preise für den neuen Q5 sind noch nicht veröffentlicht.

Neben dem trendigen Mittelklasse-SUV hat Audi auch die A5-Coupés beim Modellwechsel eher vorsichtig angefasst. Zwei- und Viertürer (Sportback) bleiben ihrer bewährten Linie treu, sollen dank Leichtbau und neuer Motoren allerdings deutlich sparsamer werden.

Alfa Romeo
Mit dem Namenszusatz Veloce präsentiert Alfa Romeo zwei sportliche Antriebsversionen der neuen Giulia. Neben einem 210 PS starkem Diesel wird es künftig einen Zweiliter-Turbobenziner mit 280 PS geben. Beide Motorvarianten werden als eigenständige Untermodelle mit dem Namenszusatz Veloce angeboten und verfügen unter anderem über spezielle Stoßfänger, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Diffusorheck mit Doppelendrohrauspuff sowie Xenon-Schweinwerfer.

BMW
Messepremiere feiert der geliftete BMW 3er GT. Der Fließheck-Gran-Turismo erhält neue Materialien für die Cockpitgestaltung, ein überarbeitetes Infotainment-System und serienmäßig LED-Scheinwerfer sowie eine neue Rückleuchtengrafik. Neu im Motorenprogramm ist der um 6 PS auf 165 kW/224 PS erstarkte und rund 47.000 Euro teure 325d, der in Kombination mit der nunmehr serienmäßigen Achtgang-Automatik einen halben Liter weniger Kraftstoff als bisher konsumieren soll.

paris-2016-citroen-c3-1-automobilsalon

Citroen
Mit dem neuen C3 bringt Citroen wieder Farbe in die Kompaktklasse. Das weltweit wichtigste Modell der Marke orientiert sich in der Neuauflage am kreativen C4 Cactus, trägt ähnliche Airbump-Seitenschoner und ein einprägsames Kühlergrillgesicht mit zusammengekniffenen Scheinwerferaugen. Auch im Innenraum versuchen sich die Franzosen von der eher biederen Konkurrenz abzuheben, bauen etwa eine Selfie-Kamera hinter den Innenspiegel. Nur beim Antrieb ist alles beim Alten geblieben: Statt Elektromotoren gibt es die bekannten Dreizylinderbenziner und den Vierzylinderdiesel. Preise stehen noch nicht fest.

Dass man bei Citroen wieder stärker auf das avantgardistische Erbe zurückgreifen möchte, zeigt auch die Studie CXperience. Die 4,85 Meter lange Fließhecklimousine mit reduziertem Innendesign deutet auf den Nachfolger der Flaggschiffe C5 und C6 hin.

Dacia
Die rumänische Renault-Tochter zeigt die überarbeitete Logan/Sandero-Familie. Gleich vier Modellvarianten werden damit aufgefrischt: Sandero, Sandero Stepway, Logan und Logan MCV. Auffälligste Änderung ist ein neuer Kühlergrill, bei dem ein wabenförmiges Gitter die bisherige Querspangen-Optik beerbt. Darüber hinaus wurden die Scheinwerfer neu gestaltet, die fortan ein integriertes LED-Tagfahrlicht am äußeren Rand bieten. Auch für die Rückleuchten verspricht Dacia eine auffälligere Grafik. Darüber hinaus wurden für alle vier Baureihen die Innenräume aufgefrischt. Neben neuen Materialien kündigen die Franzosen neue Komfortdetails an. Schließlich will die Billigmarke mit rumänischen Wurzeln auch neue Antriebsvarianten für Sandero und Logan einführen.

Ferrari
Die Italiener präsentieren eine offene Version des Supersportlers LaFerrari. Das limitierte Cabrio wird mit einem Hardtop aus Carbon und Softtop ausgestattet, hat einen V12-Motor mit 588 kW/800 PS sowie einen E-Motor mit 120 kW/163 und kommt entsprechend auf eine Gesamtleistung von 708 kW/963 PS. Wie viele Exemplare man bauen will, wie die genaue Spezifikation und der Name des Hybridsportlers sein werden, verrät Ferrari noch nicht, nur das er bereits ausverkauft ist.

Der familientaugliche GTC4 Lusso V12 kam bei Ferrari-Kunden derart gut an, dass die Italiener nun eine V8-Version in Aussicht stellen. Einen relativ konkreten Ausblick gibt die Studie GTC4 Lusso T, mit einem 610 PS starken 3,9-Liter-V8-Turbomotor. Der Spurt von null auf 100 km/h dürfte in wenig mehr als drei Sekunden zu absolvieren sein, die Höchstgeschwindigkeit liegt jenseits der 300 km/h.

Ford
Ford vollzieht einen Strategiewechsel in der Kleinstwagenklasse. Die Kölner ersetzen den dreitürigen Kleinstwagen Ka durch einen geräumigeren Fünftürer. Der Neue kommt unter dem Namen Ka+ für knapp 10.000 Euro in den Handel. Punkten will er vor allem mit seinem ordentlichen Platzangebot auf rund vier Metern Länge. Unter der Motorhaube gibt es dem preissensiblen Segment entsprechend Hausmannskost: zwei 1,2-Liter-Saugbenziner mit wahlweise 52 kW/70 PS oder 63 kW/85 PS. Wer eine schönere Optik und mehr Fahrspaß will, wartet auf die neue Generation des Fiesta, die 2017 mit größeren Abmessungen und gewachsenem Anspruch auf den Markt kommt.

paris-2016-honda_civic_2017_1-automobilsalon

Honda Civic
Er ist eine der dienstältesten Baureihen auf dem Markt: der Honda Civic. Anfang 2017 kommt in Europa bereits die zehnte Generation des kompakten Japaners auf den Markt. Die Neuauflage präsentiert sich trotz des weiterhin ungewöhnlich geschnittenen Hecks insgesamt weniger futuristisch als die extrovertierten Generationen neun und acht. Das liegt auch an den neuen Proportionen: Die Länge wuchs um gleich 13 Zentimeter auf nunmehr 4,50 Meter, womit Civic fast schon eine Klasse höher antritt als bisher. Das verspricht mehr Platz für die Insassen, auf die praktischen Kinosessel-Sitze hinten muss der Käufer aber künftig verzichten. Für den Antrieb gibt es zwei neue Turbobenziner mit 1,0 und 1,5 Litern Hubraum, die auf 95 kW/129 PS beziehungsweise 134 kW/182 PS kommen. Wirklich prunken will der Honda mit seinen zahlreichen serienmäßigen Assistenzsystemen, darunter ein Kollisionswarner, ein Spurhalte-Automat und ein Toter-Winkel-Radar. Zum Inklusivpaket gehören noch Rückfahrkamera fürs sichere Ausparken und eine Verkehrszeichenerkennung. Preise sind noch nicht bekannt.

Hyundai
Entwicklung in Korea, Feinschliff in Europa: Nachdem Hyundai bereits beim aktuellen i30 Ambiente und Qualitätseindruck auf hiesiges Niveau gehievt hat, soll der Neuauflage dies nun auch in Sachen Fahrdynamik gelingen. Das zumindest war die Aufgabe der Ingenieure im Entwicklungszentrum Rüsselsheim, wo der Kompakte fit für Europa gemacht wurde. Und schon das Design ist schnittiger: Der i30 ist ein wenig länger und breiter geworden, dafür in der Höhe eine Idee geschrumpft, was insgesamt für einen sportlicheren Auftritt sorgt. Verstärkt wird das durch eine leicht nach hinten versetzte A-Säule und die daraus resultierende längere Motorhaube. Die Schulterlinie steigt dynamisch nach hinten an. Neu im Antriebsportfolio ist ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 103 kW/140 PS, mit dem die Koreaner sich auch in Sachen Motorisierung der europäischen Mode anpassen. Preise stehen noch nicht fest.

Jeep
Die amerikanische Geländewagenmarke stellt ihr Kompakt-SUV Renegade als Sondermodell Desert Hawk vor. Neben dieser robuster angehauchten Version zeigt der Offroad-Spezialist zudem erstmalig für den Renegade den 120-PS-Basisdiesel in Kombination mit Doppelkupplungsgetriebe.

paris-2016-kia_rio_2017_7-automobilsalon

Kia Rio
In der hart umkämpften Kleinwagenklasse will sich der Kia Rio künftig selbstbewusster behaupten. Vor allem am Design wurde für die Neuauflage gefeilt: Die Front ist breiter und aggressiver, mit längerer, nicht mehr so steil ansteigender Motorhaube. Der Radstand ist gestreckt, die aufrechtere C-Säule und mehr Kanten am Heck lassen den Fünftürer markanter wirken. Unter der Motorhaube des 4,07 Meter langen Kleinwagens werkelt erstmals der neue Dreizylinder-Turbobenziner mit wahlweise 73 kW/100 PS oder 88 kW/120 PS. Dazu kommen zwei Vierzylinder-Saugbenziner und erneut ein Diesel. Die Produktion des neuen Modells soll Ende 2016 zunächst für Europa beginnen.

paris-2016-new_discovery_tease_lr-automobilsalon

Land Rover
Die britischen Offroad-Spezialisten fahren mit der Erneuerung ihrer Modellpalette fort. Gut zwei Jahre nach dem Discovery Sport kommt nun der größere, technisch nicht verwandte Discovery zu Premiere-Ehren. Auch in der fünften Auflage behält der große Allrader seine typischen Designmerkmale bei: So trägt er im Dach weiterhin die auffällige Stufe auf Höhe der Fondsitzbank, ebenso von den Vorgängern bekannt ist die schräg nach vorne gerichtete C-Säule. Bei der Frontgestaltung orientiert sich der Discovery mit seinen schmalen Scheinwerfern nun jedoch stärker am Lifestyle-SUV Evoque. Für den Antrieb kommen unter anderem die Vierzylinderdiesel der Marke in Frage, dazu wird es wohl weiter einen V6-Selbstzünder geben. An Technik-Highlights gibt es unter anderem Laserlicht oder die „transparenten Motorhaube“. Das kamerabasierte System soll dem Fahrer bei Geländepassagen das Terrain direkt vor dem Fahrzeug zeigen.

Lexus
Die edle Toyota-Tochter setzt in Europa voll auf das SUV. Nachdem den Limousinen der Marke hierzulande eher übersichtliche Verkaufserfolge zuteil wurden und auch der Hybridantrieb als Alleinstellungsmerkmal nicht zündete, sollen es nun die Crossover richten. Wie das dritte Modell unterhalb von NX und RX aussehen könnte, zeigt in Paris die Studie UX.

paris-2016-mercedes-gt-roadster-10-automobilsalon

Mercedes
Mehr Lifestyle, weniger Transporter: Das T-Modell der Mercedes E-Klasse eignet sich zwar weiterhin für schnöde Transportaufgaben – immerhin fasst der Kofferraum bis zu 1.820 Liter -, will aber darüber hinaus durch gediegene Eleganz gewürzt mit einer Prise Sportlichkeit überzeugen. Bis zu B-Säule gleicht der Kombi der Limousine; die dahinter modisch abfallende Dachlinie und die stärker geneigte Heckscheibe tragen deutlich zu schnittiger Dynamik bei. Das Heck mit den breiten Schultern und horizontalen Akzenten wie den schmalen Rückleuchten oder der verchromten Griffleiste ist jetzt um einiges präsenter als zuvor. Wer es besonders kernig mag, kann künftig die „All-Terrain“-Variante im Offroad-Stil à la Volvo XC70 und Co. wählen.

Zum Markstart stehen zwei Benziner und ein Diesel zur Wahl, die bereits aus dem Stufenheckmodell bekannt sind: Der E 200 (135 kW/184 PS) und E 350 (155 kW/211 PS) sowie der E 220 d (143 kW/194 PS). Im vierten Quartal folgen E 200 d (110 kW/150 PS), der Sechszylinder-Diesel E 350 d (190 kW/258 PS) und der Sechszylinder-Benziner E 400 4matic (245 kW/333 PS). Noch stärker ist die veredelte Version von Mercedes-AMG: Das E 43 4matic T-Modell mit 295 kW/401 PS starkem 3,0-Liter-V6-Biturbo ist ebenfalls ab viertem Quartal erhältlich. Auch die Innovationen der E-Klasse Limousine sind an Bord, serienmäßig beispielsweise der aktive Bremsassistent, der autonom bremst und auch Fußgänger erkennt. Darüber hinaus sind die teilautonome Funktion „Drive Pilot“ und das automatische Einparken von außen per Smartphone-App auf Wunsch an Bord.

Hingucker am Pariser Stand der Schwaben dürfte trotzdem die Roadster-Variante des Mercedes-AMG GT sein. Mit Stoffverdeck und mindestens 350 kW/476 PS aus acht Zylindern tritt der offene Zweisitzer ab dem kommenden Frühjahr gegen das Porsche 911 Cabrio an. Mit dem 410 kW/557 PS starken Top-Modell GT C Roadster rückt der AMG-Renner auch leistungsmäßig an das stärkste Modell der Konkurrenz aus Zuffenhausen heran. Außer mit der Mehrleistung wartet die Spitzenvariante unter anderem mit aktiver Hinterachslenkung, elektronisch gesteuertem Hinterachs-Sperrdifferenzial und adaptivem Sportfahrwerk auf. Zu den Preisen der Roadster-Familie sagt Mercedes-AMG noch nichts, er dürfte aber deutlich über dem des GT Coupés liegen, das mindestens 116.400 Euro kostet.

14344759_1280605095305686_181923200372039635_n

Mitsubishi
Mit der Studie GT-PHEV Concept gibt Mitsubishi einen Ausblick auf die nächste Generation seiner Hybrid-SUV. Darüber hinaus soll die Studie die künftige Designlinie der Marke zeigen. Für den Antrieb des großen Crossovers sorgt eine Kombination aus einem Verbrennungsmotor und drei Elektromotoren, die im Zusammenspiel auch einen Allradantrieb erzeugen. Die japanische Marke will mit der Studie ihre Kompetenz bei elektrischen Antrieben zeigen. In die gleiche Kerbe schlägt die bereits von anderen Messen bekannte Studie eX, ein kompakte SUV mit reinem Elektroantrieb.

Nissan Micra
Der Nissan Micra will in der neuen Generation wieder Ford Fiesta, Opel Corsa und VW Polo angreifen. Der japanische Hersteller verabschiedet sich dafür bei der Neuauflage vom Konzept eines Weltautos für alle Märkte. Der neue Kleinwagen kommt deutlich dynamischer daher als der biedere Vorgänger und wird wohl auch preislich eine Stufe höher positioniert als die aktuelle Generation.

paris-2016-opel_ampera-e-automobilsalon

Opel Ampera-e
Nach dem Scheitern des E-Mobils Ampera wagt Opel nun den Neustart im Elektroauto-Segment – und zwar mit Mega-Reichweite. Mehr als 400 Kilometer weit soll der neue Ampera-e pro Akkuladung kommen, mehr als jedes andere E-Auto im Volumensegment. Der Motor ist mit 150 kW/204 PS relativ stark ausgelegt, macht eine Höchstgeschwindigkeit von rund 150 km/h möglich. Angesichts der vielversprechenden Werte ist der Preis des möglichen E-Auto-Revolutionärs besonders spannend – er wird noch auf der Messe genant. Das Schwestermodell Chevrolet Volt kostet in den USA umgerechnet 34.500 Euro.

Konventionell motorisiert aber ungewöhnlich gestaltet fährt der Opel Karl Rocks vor. Die im Offroad-Design gehaltene Variante des Budget-Kleinstwagens ist ab dem Ende des Jahres bestellbar. Preise sind noch nicht bekannt.

paris-2016-peugeot_3008_1605pc_012-automobilsalon

Peugeot
Klassisches SUV statt unkonventioneller Crossover: Peugeot macht seinen 3008 bei der Neuauflage massentauglicher. Dazu erhält das kantig gestaltete Kompaktmodell modernste Cockpit-Technik. Die Van-Elemente des Vorgängers sind verschwunden, stattdessen orientiert sich die zweite Generation optisch nun stärker an Segments-Bestsellern wie Nissan Qashqai, VW Tiguan und Ford Kuga. Auch technisch wird aufgerüstet: Zum ersten Mal in der Markengeschichte gibt es einen aktiven Tempomat mit Bremsfunktion, dazu kommt ein aktives Spurhaltesystem, das selbsttätig Lenkkorrekturen vornimmt. In puncto Motoren bleibt es aber zunächst bei alten Bekannten: Das Portfolio umfasst aufgeladene Dreizylinder mit bis zu 96 kW/130 PS, ein 121 kW/165 PS starker Vierzylinder sowie Diesel mit einer Leistungsbandbreite von 74 kW/100 PS bis 132 kW/180 PS. Zum 3008 gruppiert sich künftig noch ein zweites Peugeot-SUV. Denn der bisher als Kompakt-Van auftretende 5008 gibt sich nun auch zumindest optisch als kerniger Geländegänger. Allradantrieb gibt es zwar auch bei ihm nicht, dafür aber robuste Beplankungen, sieben Sitzplätze und richtig viel Platz.

Porsche
Eine Generation reichte Porsche, um sich mit dem Panamera in der Limousinen-Oberklasse zu etablieren. Die Neuauflage soll nun mit schlankerem Design, geringerem Gewicht und jeder Menge Hightech den Erfolg festigen. Motorenseitig wartet das Fließheck zunächst mit drei neuen Turbo-Aggregaten auf: Den leistungsmäßigen Einstieg macht ein 4,0 Liter großer V8-Selbstzünder mit 310 kW/422 PS, knapp darüber rangiert der 324 kW/440 PS starke V6-Benziner. Für einen niedrigen CO2-Flottenausstoß soll das 340 kW/462 PS starke Plug-in-Hybridmodell mit seinem Normverbrauch von 2,5 Litern sorgen. Vorläufiges Topmodell ist der Panamera Turbo, dem ein neu entwickelter V8 mit 404 kW/550 PS Beine macht. Das Fahrwerk kann nun auf Wunsch richtig komfortabel, wird auf Knopfdruck aber extra steif und sportlich. Dazu gibt es eine aktive Wankstabilisierung und eine Hinterachslenkung, die den Viertürer in der City handlicher und außerorts agiler machen soll. Doch damit nicht genug: Auf Wunsch gibt es Keramikbremsen, eine Burmester-Soundanlage mit 21 Lautsprechern, ein Abstands-Tempomat, der in Zusammenarbeit mit dem Navigationssystem bis zu drei Kilometer nach vorne schaut und schon weiß, dass ein Tempolimit kommt, ehe man das Schild überhaupt sehen kann, eine Smartphone-Anbindung, die es sogar erlaubt, Navigationsziele drahtlos vom Handy ans Auto zu schicken, und so weiter und sofort. Entsprechend teuer ist der S-Klasse-Konkurrent: 116.954 Euro werden mindestens fällig.

Renault
Nachdem der Kompakt-Van Renault Scénic bereits im Frühjahr in Genf Premiere gefeiert hat, steht in Paris nun die Langversion Grand Scénic. Wie sein kleiner Bruder setzt das auf 4,63 Meter gewachsene Familienauto optisch stark auf moderne SUV-Elemente. Statt der bisherigen Einzelsitze bietet der große Kompakt-Van hinter den Vordersitzen nunmehr eine asymmetrisch geteilte Rückbank, deren beide Hälften sich unabhängig in der Länge verschieben lassen. Zusätzlich bietet der Grand zwei optionale Sitze, die sich im Kofferraumboden verstecken lassen. Wie beim kleinen Scénic umfasst das Motorenangebot zwei Turbobenziner mit 84 kW/115 PS und 96 kW/130 PS sowie drei Dieselaggregate mit 81 kW/110 PS, 96 kW/130 PS und 118 kW/160 PS.

Seat
Weil ihr neues Kompakt-SUV Ateca die Markteinführung bereits hinter sich hat, promotet Seat seinen Hoffnungsträger in Paris mit einem mattolivgrünen Showcar, dessen Komponenten künftig durchaus in die Optionslisten Einzug halten könnten. Untenrum ist der Allrader etwas robuster ausgelegt, wie etwa seine Frontschürze mit angedeutetem Unterfahrschutz unterstreicht. Der militärische Außenanstrich soll weniger empfindlich sein als Standardlack, während die grobstolligen Reifen selbst mit schlammigem Untergrund gut zurechtkommen dürften. Das Naturfarbthema der Außenhaut setzt sich im Innenraum übrigens fort. Neben Wildledersportsitzen gibt es dort zudem noch dicke Gummimatten. Antriebsseitig kommt bekannte Serientechnik zum Einsatz.

Skoda
Tiguan in groß: Skoda legt mit dem Kodiaq ein neues SUV-Flaggschiff auf. Mit 4,70 Metern ist der Fünf- bis Siebensitzer 20 Zentimeter länger als sein Wolfsburger Technik-Bruder und stößt so locker ins Mittelklasse-Segment vor. Mit einem Einstiegspreis von rund 24.000 Euro ist der Tscheche zudem günstiger. Markentypisch sind auch die originellen Ausstattungs-Extras wie ein Mikrophon, mit dem der Fahrer Infos an die Mitreisenden gibt. Oder der automatisch ausfahrende Türkantenschutz, der 90 Prozent aller Lackschäden beim Öffnen in Parklücken verhindern soll. Unter der Haube findet sich Vertrautes. Zwei Diesel und drei Benziner stehen zur Wahl, allesamt aus anderen Modellen der VW-Familie bekannt. Der günstigste Alaska-Bär wird vom 1,4-Liter-Benziner befeuert, der immerhin 92 kW/125 PS an die Vorderräder schickt.

smart-electrice-drive-029-weltpremiere-2017

Smart
Rund zwei Jahre nach der Benziner-Version kommt nun auch der elektrisch angetriebene Smart auf den Markt. Erstmals nicht nur als zweisitziges Fortwo-Coupé und als Cabrio, sondern auch als Forfour mit vier Sitzen. Der Elektromotor der „Electric Drive“-Modelle leistet 60 kW/81 PS und wird von einem 17,6 kWh starken Akku gespeist. Die Reichweite steigt gegenüber dem Vorgänger nur unwesentlich auf 160 Kilometer, dafür soll das Laden nun deutlich schneller gehen. Die Preise starten bei 21.940 Euro und damit 1.740 Euro unter denen des Vorgängers.

Ssangyong
Der koreanische Autohersteller Ssangyong gibt einen seriennahen Ausblick auf sein für 2017 erwartetes SUV-Modell Rexton. Die Studie LIV-2 ist die Weiterentwicklung einer bereits 2013 gezeigten Studie und soll gleichzeitig die neue Designsprache der Marke vorstellen. Das größte SUV der Marke wird demnach auf gut fünf Meter wachsen und edler auftreten als zuletzt. Für den Antrieb – so viel ist schon bekannt – wird es neben einem 2,2-Liter-Diesel auch einen 2,0-Liter-Turbobenziner geben. Allradantrieb ist zumindest optional zu haben. Wer will, kann das große SUV auch mit dritter Sitzreihe ordern.

paris-2016-suzuki_ignis_1-automobilsalon

Suzuki
Suzuki hat mit dem SX4 das Mini-SUV-Segment erfolgreich mitbegründet, mit dem Ignis könnte das nun eine Klasse tiefer erneut gelingen. Denn mit nur 3,70 Metern Länge ist der Crossover deutlich kürzer als die üblichen Mini-SUV. Für den Antrieb gibt es unter anderem einen 1,2-Liter-Benziner. Preise für den Anfang 2017 startenden Fünftürer sind noch nicht bekannt.

Zudem zeigt Suzuki den SX4 S-Cross, dem man zur Mitte seines Lebenszyklus eine komplette Gesichtsoperation verpasst hat – Facelift wäre da deutlich untertrieben. Fehlte es dem SX4 zuletzt optisch ein wenig an Präsenz, tritt die geliftete Version mit wuchtigem Kühlergrill und zwei Powerdomes auf der Motorhaube nun deutlich selbstbewusster auf. Neues Basistriebwerk ist ein 1,0 Liter großer Dreizylinder-Benziner mit Turboaufladung und 82 kW/111 PS, darüber rangiert ein 1,4-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 103 kW/140 PS. Allradantrieb gibt es nur für den stärkeren Benziner und gegen Aufpreis. Serienmäßig ist die Technik bei der unverändert angebotenen 1,6-Liter-Dieselvariante (88 kW/120 PS) an Bord. Der Startpreis liegt bei 19.790 Euro.

Toyota
Toyota steigt in den boomenden Markt für kleine SUV ein – und wirft gleich auch noch seine stilistische Zurückhaltung über Bord. Mit dem für Anfang 2017 erwarteten Mini-Crossover C-HR greifen die Japaner direkt Nissan Juke und Co. an. Die technische Plattform stammt vom Prius, entsprechend gibt es auch einen Hybridantrieb. Alternativ ist ein kleiner Turbo-Benziner zu haben. Punkten will der Neuling auch mit umfangreicher Sicherheitsausstattung. Preise nennen die Japaner noch nicht.

Mit aufgefrischter Optik und mehr Ausstattung kommt bereits im Herbst der Toyota GT86 auf den Markt. Den Vortrieb übernimmt weiterhin der 2,0-Liter-Boxermotor mit 147 kW/200 PS. Dank neuer Fahrwerksabstimmung mit veränderter Federung und Dämpfung soll sich der GT86 agiler fahren. Der Preis steigt um rund 1.000 Euro auf 30.000 Euro.

paris-2016-db2016au00753_large-automobilsalon

VW
Mit einer Studie geben die Wolfsburger einen Ausblick auf fünf neue Elektroautos. Das Concept Car soll trotz kompakter Abmessungen Platz wie in der Mittelklasse bieten, die Reichweite wird mit 400 bis 600 Kilometern angegeben. In Serie könnte der Kompaktwagen ab 2019 gehen. VW nimmt ihn enorm wichtig, sieht ihn in einer Reihe mit Käfer und Golf.

Ford, Volvo und Mazda sparen sich den Auftritt in Paris. Auch ein Zeichen der Zukunft. Noch halten sich Automobil-Messen als Publikumsmagnete und Kommunikationsanlässe, aber wie lange noch? Auch dazu wird es nach der Messe von Paris neue Stimmen geben.

 

 

 

 

 

 

(Mit Material von SP-X (Holzer))

Weltpremiere: smart electric drive

Wir durften bereits mitfahren, jetzt steht der smart mit dem Elektro-Herzen vor der offiziellen Weltpremiere. Bereits vor der Messe in Paris alle wichtigen Fakten zum neuen smart electric drive auf autohub.de!

Weltpremiere: smart electric drive

Stadtfloh mit Herzschrittmacher

Von Anfang an als perfektes Stadtauto erdacht, hat sich auch der smart den Zwängen der automobilen Evolution unterwerfen müssen. Mittlerweile teilt er sich die Plattformen mit einem französischen Zwilling und ein wenig in die Breite gegangen ist er auch. Das soll aber nicht hinderlich sein, denn ganz nebenbei hat er auch an Komfort und Alltagsnutzen zugelegt. Und jetzt gibt es auch wieder eine Variante mit Elektromotor.

Preise, Leistung, Ausstattung – alles zum neuen smart electric drive

Wenn der neue smart Anfang 2017 die europäischen Straßen erobert, wird man ihn in drei Karosserie-Varianten erhalten. Den „Klassiker“ fortwo, den kleinen Zweisitzer. Dazu die Cabriolet-Variante des fortwo und, und das ist neu, der smart wird erstmalig auch als Viertürer und Fünfsitzer in der elektrischen Antriebsvariante erhältlich sein.

smart-electrice-drive-058-weltpremiere-2017

Sein E-Motor hat 60 kW und die von der Deutschen Accumotive stammenden Batteriezellen besitzen eine Kapazität von 17.6 kWh. Damit sind die wichtigsten Fakten für ein E-Mobil eigentlich genannt. Fast. Denn spannend ist der kommende Schnelllader, den smart 2017 als Option anbieten will. Mit den dann anliegenden 22 kW wird sich der elektrische Stadtfloh binnen 45 Minuten laden lassen. Sein 160 Nm starker E-Motor läuft damit dann binnen einer sehr überschaubaren Wartezeit zu Höchstform auf. Für die elektrische Reichweite sind derzeit 160 Kilometer nach NEFZ-Norm genannt. Bei der Höchstgeschwindigkeit sind 130 km/h angesagt.

Natürlich wird man den Elektro-smart auch per App am Smartphone überwachen können, vorheizen und kühlen und wer besonders effizient unterwegs sein möchte, kann dies per ECO-Modus tun. Eine Besonderheit dürfte auch die Rekuperation per Radarsensor sein. Den vorausfahrenden Verkehr im Blick, kann der smart so die Rekuperationsstärke selbst steuern. Das lässt den Raum für maximale Effizienz. Ausrollen oder rekuperieren, je nach Situation.

smart-electric-drive

Auf den Markt kommt der neue smart electric drive im übrigen zuerst in den USA – bei uns wird der elektrische smart (fortwo) ab 21.940 € erhältlich sein! 

smart-electrice-drive-006-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-009-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-015-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-021-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-029-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-039-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-041-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-056-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-064-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-075-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-079-weltpremiere-2017 smart-electrice-drive-090-weltpremiere-2017

 

 

Livestream von der Hyundai-Pressekonferenz in Genf

Der koreanische Automobil-Hersteller Hyundai wird den Automobil-Salon in Genf für die Weltpremiere des neuen Hyundai Tucson nutzen. In den weiteren Nebenrollen des Livestreams aus Genf werden der i30 Turbo und das i20 Coupé zu sehen sein. Natürlich will man auch ein paar Worte zum Rallye-Engagement sagen. Der Livestream startet um 12:15:

Livestream vom Automobil-Salon in Genf

In der kommenden Woche startet der Automobil-Salon in Genf. Zahlreiche Hersteller bieten für die, die nicht auf diese wichtige Automobile Frühjahrs-Messe kommen können, weltweite Livestreams an.

Eine Übersicht der Livestreams haben wir hier für Euch aufgelistet:

 

Bookmarken! 

autohub.de wird natürlich live vor Ort sein und mit den wichtigsten Neuheiten im Gepäck aus Genf zurück kommen. Wer sich für die Presse-Livestreams interessiert, der sollte diesen Artikel bookmarken! Die jeweiligen Artikel mit den integrierten Livestreams gehen dann immer 15 Minuten vor dem Start der Presse-Konferenzen los!

[notification type=“notification_error“ ]Update: Ja richtig, die Artikel gehen erst 15 Minuten vor Start des jeweiligen Livestreams online. Aktuell landet man also nicht bei den Livestream-Artikel! [/notification]

One night in Paris – Oder so.

229.000 Suchergebnisse kann google zur Suche: „One night in Paris“ vorweisen und manche davon sind ein wenig schlüpfrig. Wenn ich in die „Stadt der Liebe“ fahre, dann jedoch nur um dort den Automobil-Salon zu begrüßen. Oder so.

Wobei sich mir der Sinn, in Paris einen Automobil-Salon zu veranstalten, eh nicht so richtig erschließt. Paris ist die Stadt der grimmigen Roller-Fahrer. Hupend und mit wahnwitzigen Tempo schlängeln sich diese Kradpiloten durch den katastrophalen Stadtverkehr der französischen Hauptstadt. Fahrfreude? Nur wenn das Auto selbstfahrend, gut klimatisiert und mit wirklich bequemen Sitzen ausgerüstet ist. So wie die Media-Shuttle von Mercedes-Benz. Allerdings übernimmt das Fahren in diesen ein „Local“und nicht der Autopilot. Und es sind Shuttle-Fahrer, die mit viel Engagement hinter dem Lenkrad dafür sorgen, dass die schwarzen V-Klassen auf dem kürzesten oder schnellsten Weg von A nach B kommen.  Zudem ist Paris die Stadt, in der man nach Gehör einparkt. Da werden Parkplätze von smart-Größe auf Limousinen-Größe aufgebohrt. Warum also nach Paris fahren, in eine Stadt, in der man das Auto augenscheinlich nicht wertschätzen kann? Und für eine Nacht lohnt sich das erst recht nicht.

paris – two nights

Am Vorabend des Automobil-Salons hat Mercedes-Benz zur Media-Night geladen. Auf dem Programm steht eine wohl dosierte Mischung aus Muskeln, Moral und Musik. Für die zweite Lebenshälfte der B-Klasse, im übrigen hat Dr. Zetsche in seiner Ansprache zum Facelift der B-Klasse korrekt auf die nacheilenden Mitbewerber hingewiesen, also für die zweite Lebenshälfte wurde die B-Klasse optisch und technisch aufgefrischt. Jetzt mit großen Multimedia-Display, der umfangreichsten Motoren-Palette in ihrem Segment und frischeren Design-Elementen. (Eine Vorstellung der neuen B-Klasse folgt in Kürze, ein Fahrbericht ebenso!)

Der Ort der Premiere war jedoch spektakulärer als die B-Klasse an sich. Im Piscine Molitor, dem Ort an dem aus Johnny Weismüller der erste Film-Tarzan wurde. Oder so. 

Aber der Abend in einem – für dieses Event trockengelegte – Schwimmbad hatte durchaus seinen Sinn. Denn mit dem  Piscine Molitor war nicht nur der muskulöse  Tarzan-Darsteller verbunden, auch für die Janes dieser Welt gab es einen Zusammenhang. Denn hier wurde der erste Bikini präsentiert. In einer Zeit in der man eigentlich noch mit viel Stoff behüllt ins Wasser ging (eine tolle Tradition, oder so), war der Bikini eine Sensation. Und selbst für die Gemeinsamkeiten von Bikini und S500 Plug-In-Hybrid fand Dr. Zetsche eine Verbindung: „Less is more“. Und beides ist doch auch moralisch, irgendwie so, korrekt.

Wunderbar. Wenn mich jemand fragt, warum ich diese Termine mag, dann aufgrund dieser Wortspiele und Gedankensprünge.

Aber – Kultur und Lifestyle, sie sind einfach nicht meine Steckenpferde. Dafür fand ich die Show die man sich für die Premiere des neuen C63 AMG (ja, Artikel folgt!) und des Mercedes-AMG GT (Artikel? Genau – folgt.) einfallen lies, extrem gut.  Während der neue S500 Plug-In Hybrid und die B-Klasse noch auf die speziell hierfür errichtete Bühne fahren durften, die S-Klasse hierbei völlig geräuschlos,  tauchten die neuen Sport-Experten der Affalterbacher aus dem Nebel auf. Unbekannt war der Mercedes-AMG GT da bereits nicht mehr. Mein Kollege Bernd Schweickard von der AWR hatte einen schönen Artikel über die neue sportliche Speerspitze der Stuttgarter geschrieben, von mir wird noch eine kurze Meinung folgen, eine Galerie und natürlich ein Fahrbericht!

Die Mercedes-Benz C63 Limousine und das T-Modell erlebten dann eine taufrische Weltpremiere in Paris. Auf dem Automobil-Salon im gleißenden Licht der Welt-Öffentlichkeit, am Vorabend aus einem Nebelbad auftauchend. Beeindruckend war beides. Richtig geil war jedoch die Variante aus dem Schwimmbecken heraus. Allerdings nicht ganz so flott, wie die beiden später über die Straße fegen werden. Mit dem 503 PS starken S-Modell des C63 (er behält seinen Namen, aber der Hubraum schrumpft auf 4.0 Liter!) soll der Stammtisch-Sprint von 0 auf 100 in 4.1 Sekunden Geschichte sein! Wer die „Basis-Version“ wählt, der bekommt den C63 ohne S und mit 469 PS!

Paris 201408 mercedes benz media night piscine molitor

Und dann gab es noch diese Band und damit kommen wir zur Musik.  Ein Online-Ableger einer großen deutschen Automobil-Zeitung machte aus ihnen zwar kurzerhand One Direction, aber vor Ort waren: One Republic.

Wie so oft hat Mercedes-Benz damit ein glückliches Händchen bewiesen. Fetzige, gute Musik, so eingängig das auch ich mitwippe und dazu eine eigene Klasse aus dem Konzern. In diesem Fall begleitet One Republic die Premiere der Modellgepflegten B-Klasse.

 

Ein extrem guter Vorabend für einen Automobil-Salon. Und auch die zweite Nacht in Paris sollte umwerfend werden. Aber darüber kann ich an dieser Stelle leider nicht schreiben. Das ist hier nun einmal ein Automobil-Blog und kein Lifestyle-Magazin.

Paris 2014 – Der Automobilsalon

Der Salon findet üblicherweise im Herbst statt und oftmals sind Premieren und Neu-Vorstellungen ein wenig dünn. Nicht so in diesem Jahr.  Ein ausführlicher Rundgang über die Messe in Paris folgt – richtig – in Kürze.

 

Pariser Premieren 2014 – Der Automobilsalon wird bunt

Vom 4. Oktober bis zum 19. Oktober findet in Paris der „Mondial de l’Automobile“ statt. Die Automobilmesse in der französischen Hauptstadt ist die zweit wichtigste Automobil-Messe in Europa. Und auch in diesem Jahr gibt es einige sehr interessante Welpremieren und auch einige Europa-Neuheiten. Einen Überblick über die wichtigsten Modelle liefert dieser Artikel und damit wir uns auch wirklich alle auf die „Mondial de l’Automobile“ freuen, gibt es ein Gewinnspiel. Mehr dazu am Ende des Artikels.

Die Top 10 Neuheiten in Paris im Überblick

  1. Der neue Mercedes AMG GT
  2. Der neue Mercedes CLA Shooting Brake
  3. Der neue Škoda Fabia
  4. Der neue Mazda MX-5
  5. Der neue Nissan Pulsar (es folgt ein Fahrbericht noch vor der Messe!)
  6. Der neue Ford Edge
  7. Der neue Fiat 500x
  8. Der neue Honda Civic Type-R
  9. Der neue Renault Espace
  10. Der neue Jaguar XE

Mercedes-Benz: Ein wahres Modellfeuerwerk an Neuheiten wird Mercedes-Benz in Paris starten. Neben kleinen Facelifts, wie zum Beispiel des Mercedes-Benz CLS (zum Fahrbericht) wird die Speerspitze der Sportlichkeit unter dem Logo des Sterns erwartet. Der neue Mercedes AMG GT dürfte die Besucher des Salon in ihren Bann ziehen. Der neue V8 Bi-Turbo bringt ordentlich Druck um den Sportwagen aus der Manufaktur in Affalterbach vom Start weg in die Top-Liga der Sportwagen zu katapultieren.

Ebenso eine Weltpremiere, der neue CLA Shooting-Brake. Mit dem Konzept des „Kombi-Coupé“ haben die Stuttgarter erneut eine völlig neue Fahrzeugklasse etabliert und die Version auf Basis der A-Klasse wird das Konzept nach unten abrunden. Der CLA Shooting-Brake dürfte in Paris seine Weltpremiere feiern.

Mit dem neuen C63 AMG vervollständigen die Stuttgarter das Sortiment in der neuen C-Klasse. Der sportlichste Ableger der neuen C-Klasse wird, wie der AMG GT, von einem neuen V8 Bi-Turbo angetrieben. Bislang sind keine vernünftigen Fotos vom neuen C63 AMG an die Öffentlichkeit gedrungen.

Abrunden werden die Stuttgarter das Premieren-Feuerwerk in Paris mit der Premiere des S65 AMG Coupe und einer Facelift-Version der B-Klasse.

Weitere Hersteller: Der neue Škoda Fabia wurde von den Tschechen bereits in enthüllt, zwei Fotos von außen und ein Foto des Cockpit sind bekannt. Die vollkommen neue Kompaktklasse mit dem Namen Pulsar steht bei Nissan im Mittelpunkt des Automobil-Salon. Einen ersten Fahrbericht zum neuen Golf-Gegner der Japaner wird es zudem noch vor dem Automobilsalon geben.

Bei Honda wird der neue Civic Type-R sehnsüchtig erwartet, bislang ist die Premiere auf dem Automobilsalon in Paris nicht bestätigt, aber es wäre so langsam an der Zeit, die Hüllen vom neuen sportlichen Civic fallen zu lassen. Zudem wird man in Paris ein Facelift des aktuellen Civic präsentieren. Da passt der Rahmen für die Premiere ganz gut.

Bei Opel stellt sich der Corsa mit einem Facelift vor und der Adam wird als Variante: „Rocks“ auf die Messe geschickt. Wie bei anderen Neuheiten auch, wird auch der Opel Adam Rocks noch vor der Messe einen Auftritt hier im Blog bekommen. Einen ersten Eindruck vom kleinen Opel mit der rauhen Optik.

Offroader und SUV-Messe: Paris 2014 dürfte als die Messe mit den meisten neuen SUV-Modellen in die Geschichte eingehen. Neben dem heute Nacht erst enthüllten Land Rover Discovery Sport, stellt sich der neue Volvo XC90 dem Publikum. Dazu kommen der neue kleine Fiat 500x, der neue Lexus NX (auch hier gibt es noch vor der Messe einen Fahrbericht!), der neue Kia Sorento, eine neue Ausbaustufe des Porsche Cayenne Hybrid, und der neue Premium-SUV der Marke Ford. Es geht also heiß und mächtig abseits der Straße her, wenn Anfang Oktober die Messehallen in Paris öffnen.

Für Besucher: Die Messe „Paris Expo“ ist im Navi unter der Adresse: „1 Place de la Porte de Versailles, 75015 Paris“ zu finden. Die täglichen Öffnungszeiten vom 04.10.14 bis 19.10.14 sind von 10 Uhr am Vormittag, bis 20 Uhr am Abend. Der Eintritt für Erwachsene kostet 14 €, für 10 bis 25 Jahre alte Besucher ermäßigte 8 € – Kinder unter 10 Jahren sind kostenfrei.

 

 

Weitere Neuheiten in Paris im Überblick:

  • Opel Corsa
  • Opel Adam Rocks (es folgt ein Fahrbericht noch vor der Messe!)
  • Volkswagen Passat
  • Hyundai i20
  • Honda Jazz
  • Honda HR-V
  • Volvo XC90
  • Lexus NX (es folgt ein Fahrbericht noch vor der Messe!)
  • Audi TT Roadster
  • Mercedes B-Klasse Facelift
  • Mercedes C63 AMG
  • Mercedes S65 AMG
  • Mercedes CLS Facelift
  • Mercedes S500 Plugin Hybrid (es folgt ein Fahrbericht noch vor der Messe!)
  • Citroen C4 Hybrid Air
  • Infiniti Q70
  • Infiniti Q20 2.0T (es folgt ein Fahrbericht noch vor der Messe!)
  • Land Rover Discovery Sport
  • Nissan 370Z Nismo Facelift
  • Smart fortwo
  • smart forfour
  • Toyota Yaris
  • Toyota FCV
  • Porsche Cayenne S E-Hybrid
  • Kia Sorento
  • Alfa Romeo 4C Spider

 

Umfrage: Worauf freuen Sie sich bei den Neuheiten des Pariser Automobilsalons?

Mitspielen und einen 250 € Gutschein von AMAZON gewinnen!

Hinweise zum Gewinnspiel: Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren, Mitarbeiter des beteiligten Partner-Unternehmens (x) ebenso die Mitarbeiter der Presseabteilungen der Automobil-Hersteller sind ausgeschlossen. Start des Gewinnspiels ist mit der Veröffentlichung des Artikels. Ende des Gewinnspiels ist am 30. September 2014 um 0 Uhr (Berlin/Europazeit). Der Hauptpreis wird nach Ende des Gewinnspiels unter allen korrekten Antworten verlost. Die Gutscheine sind virtuelle Güter die in Form eines pdf mit Code-Information auf dem eMailweg zum Gewinner gelangen. Eine Bar-Auszahlung ist nicht möglich! Keine der eingesandten Daten werden an Porno-Kalle (o.a.) weiterverkauft. Keine der eingesandten eMail-Adressen wird über das Gewinnspiel hinaus für irgendwelche Marketing-Aktionen verwendet.

 

Genf 2014 – Mitsubishis Konzepte für die Zukunft

Mit gleich spannenden Konzepten kam der japanische Automobil-Hersteller Mitsubishi nach Genf. Dabei deckten die drei Modelle gleich die gesamte Palette vom Klein-SUV bis hin zu einem neuen Offroader ab. Mitsubishi stellt bei allen neuen Modellen die Umweltverträglichkeit und Effizienz an die erste Stelle. PHEV lautet das kryptische Zauberwort und steht für: Plugin-Hybrid Electric Vehicle.

Während es den Outlander bereits als PHEV-Version gibt, sprach man bei den drei Konzeptfahrzeugen noch nicht über die Details.

Mitsubishi Concept XR-PHEV

Straff gespannte Radhäuser, große Räder und in der Seite eine scharfe Charakterlinie. Der XR-PHEV spielt die scharfe Kante und zeigt an seiner Front die Formensprache der kommenden Mitsubishi-Modelle. Am XR-PHEV spielen die Chrom-Linien in der Front die Hauptrolle im Design. Schnittige Scheinwerfer und ein breiter Schlund vervollständigen die neue Nase.

Der XR-PHEV soll über ein ähnliches Antriebssystem verfügen wie der Outlander PHEV. Anstelle des 2 Liter großen Vierzylinder-Benziners soll im XR-PHEV jedoch ein 1.1 Liter großes Turbo-Aggregat mit Drei Zylindern zum Einsatz kommen.  Im Zusammenspiel mit den im Unterboden platzierten Batterien wird der XR sowohl als Parallel-Hybrid, wie auch als Seriell-Hybrid arbeiten. Auf einen elektrischen Allradantrieb wie beim Outlander will man beim XR, der im Kompakt-SUV-Segment zu Hause sein wird, jedoch verzichten. Das spart Gewicht und damit auch Kraftstoff.

Im rein elektrischen Betrieb sollen 85 Kilometer Reichweite möglich sein. Den Kraftstoffverbrauch gibt Mitsubishi mit 3.6 Liter auf 100 Kilometer an.

Noch ist der XR-PHEV jedoch nur ein Konzept – könnte aber bereits ein Ausblick auf den möglichen Nachfolger des ASX geben!

 

Mitsubishi Concept AR

Eine Nummer kleiner als der XR ist das Konzept AR geplant. Damit würde der Mitsubishi Concept AR in den Wettbewerb der besonders beliebten Kleinst-SUV eingreifen und dort auf Modelle wie den Peugeot 2008 oder den Opel Mokka treffen.

Die Proportionen und Konturen des Concept AR werden durch einen langen Radstand,
die kurze „Stupsnase“, scharfe Charakterlinien, einen schmalen Frontgrill in markantem Diamantmuster
sowie Luftauslässe in den hinteren Dachsäulen zur Reduzierung des Luftwiderstands geprägt.

Der Concept AR wurde als Mildhybrid konzipiert. Den Antrieb übernimmt ein neuer 1.1 Liter großer Dreizylinder-Turbomotor mit 136 PS. Zur Unterstützung kommt ein E-Motor der sowohl als Starter als auch als Generator dient und den Benzinmotor im Betrieb unterstützt. Der 10 kW starke Elektromotor arbeitet beim bremsen als Dynamo und wandelt somit Bewegung in Energie um.

 

Mitsubishi Concept GC-PHEV

Das dritte Konzeptfahrzeug der Marke Mitsubishi feierte in Genf seine Europa-Premiere. Der GC – GC steht hier für Grand Cruiser – wurde erstmalig im November 2013 auf der Tokyo Motorshow enthüllt. Als Fullsize SUV demonstriert der GC-PHEV die Kernkompetenzen der Japaner im Bereich der vollwertigen Allradfahrzeuge.  Wie beim Outlander soll auch beim GC die PHEV-Technik den Durchbruch zu mehr Effizienz in diesem Fahrzeugsegment bieten.

Permanenter Allradantrieb ist für einen vollwertigen SUV eine Selbstverständlichkeit. Im Falle des GC-PHEV wird ein 3 Liter V6 mit Aufladung, zusammen mit den E-Motoren für den Vortrieb sorgen.   Anders als beim Outlander PHEV wird die Kraft des Benzinmotors ganz klassisch über ein 8-Gang Automatikgetriebe mit Verteilergetriebe an die Achsen verteilt. Der Elektromotor bekommt einen Platz zwischen Motor und Getriebe und funktioniert so als Starter und Generator.

Beim Allradantrieb wird auch der mögliche Nachfolger des Pajero mit einer soliden Technik antreten. Elektronisch kontrollierte Sperrdifferentiale dürften zum GC-PHEV ebenso gut passen, wie die Plugin-Hybrid-Technik, die aus dem großen Offroader einen sparsamen Fullsize-SUV machen soll.

 

 

 

 

 

Neue Autofarbe: Lackierung und Folierung im Vergleich

Aus technischer Sicht spielt die Lackfarbe eines Autos keine Rolle. Doch Autos wecken bei Fahrern oft Emotionen – diese werden durch den Lack maßgeblich beeinflusst. Dementsprechend ist es
vielen Kraftfahrern nicht egal, welche Farbe ihr eigenes Auto hat. Sie muss zum Fahrzeug passen und dem persönlichen Geschmack entsprechen.

Wer sich beim Autokauf für einen Neuwagen entscheidet, kann die Lackfarbe selbst bestimmen.
Doch nicht immer sind Autobesitzer mit ihrer Entscheidung zufrieden. Oft sind Käufer im
Anschluss der Meinung, sie hätten bei der Auswahl des Autolacks mutiger sein können. In solchen Fällen wird dann häufig über eine Neulackierung nachgedacht.
Beim Gebrauchtwagenkauf kann man nicht immer nach dem Lack gehen. Wenn der technische
Zustand des Fahrzeugs überzeugt und der Preis passt, wäre es ärgerlich, wenn der Kauf dann an der Lackfarbe scheitert.

Mit der Neulackierung wurde die klassische Lösung des Problems bereits angesprochen. Ihre
Umsetzung stellt kein Problem dar, in den meisten Regionen findet man genügend Fachbetriebe, die Fahrzeuge im Kundenauftrag vollständig neu lackieren. Die Arbeit erstreckt sich zumeist über einen Zeitraum von ungefähr zwei Tagen und schlägt je nach Lack, Werkstatt und Fahrzeugmodell mit
rund 6.000 bis 8.000 Euro zu Buche.

Folierung als Alternative

Angesichts der hohen Kosten lassen sich viele Interessenten abschrecken. Allerdings gibt es noch
eine Alternative, nämlich die so genannte Folierung. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren,
in dessen Rahmen der bestehende Lack mit einer Folie überzogen wird. Auf diese Weise ist es
möglich, seinem Auto ganz ohne Lackierung eine neue Farbe zu verpassen.

Obwohl das Folieren bereits seit vielen Jahren erfolgreich praktiziert wird, ist es zahlreichen
Personen nicht bekannt. Außerdem wird es gerne unterschätzt. Die Folierung ist eine wirkliche
Alternative zur Lackierung, da sich das Ergebnis sehen lassen kann und sie ihre ganz eigenen
Vorteile mit sich bringt. Sofern die Arbeiten professionell durchgeführt werden, ist nicht zu
erkennen, dass der Lack lediglich überklebt wurde.

Zumindest in der Theorie ist das eigentliche Verfahren simpel. Folienstücke werden
zurechtgeschnitten und dann exakt über die einzelnen Karosserieteile gezogen. Die Arbeit muss
professionell durchgeführt werden und kostet viel Zeit. Inklusive aller Vorbereitungen verstreichen
auch bei der Folierung rund zwei Tage. Das Anbringen der kostspieligen Spezialfolie setzt viel
Erfahrung voraus und kann daher nicht in Eigenregie durchgeführt werden. Die Gesamtkosten für
Folie und Arbeitsaufwand belaufen sich ungefähr auf 2.500 bis 3.000 Euro.

Seit einigen Jahren erfreut sich das Folieren einer steigenden Beliebtheit. Dies hat vor allem damit
zu tun, dass eine Folierung keinen endgültigen Charakter hat. Dementsprechend bietet sich die
Chance, beim Autolack sehr mutig zu sein. Natürlich könnte man sich auch einen Neuwagen in
einer ausgeflippten Farbe, wie zum Beispiel Pink, kaufen. Allerdings hätte man es beim späteren
Weiterverkauf des Fahrzeugs sehr schwer. Wählt man hingegen eine gängige Lackfarbe, so besteht
dieses Problem nicht. Wenn der Verkauf des Fahrzeugs ansteht, wird die Folie einfach wieder
entfernt.

Die weiteren Vorzüge einer Lackfolie bestehen vor allem darin, dass der eigentliche Lack sehr
zuverlässig geschützt wird. Der Lack ist vergleichsweise gut gegen Sonneneinstrahlung und andere
Einwirkungen abgesichert, was die Wertigkeit des Fahrzeugs sogar steigern kann. Außerdem ist

es kein Problem, Fehler auszubessern. Sollte die Folie beschädigt werden, lässt man die Stelle
ausbessern oder notfalls das betroffene Karosserieteil neu folieren. Im Übrigen gibt es sogar
Folien, die sich polieren lassen und somit über Jahre hinweg eine tolle Autofarbe versprechen. Die
Haltbarkeit liegt – sofern hochwertige Folie verarbeitet wird – bei ungefähr 7 bis 8 Jahren.

Die bereits angesprochenen Kosten in Höhe von ca. 2.500 bis 3.000 Euro lassen sich senken, indem
man Preise einzelner Anbieter vergleicht und gewisse Vorarbeiten übernimmt. Durch das Entfernen
von Zierleisten und ähnlichen Elementen lässt sich der Arbeitsaufwand der Profis etwas reduzieren,
was wiederum niedrigere Kosten verspricht. Allerdings will solch eine Unterstützung im Vorfeld
abgesprochen sein.

Am Ende muss der Fahrzeugbesitzer entscheiden

Angesichts all dieser Vorzüge ist es häufig vernünftig, sich für die Folierung zu entscheiden.
Die Lackierung punktet letztlich nur damit, dass sie dauerhaft ist und der Lack exakt nach den
persönlichen Vorstellungen gemischt werden kann. Bei den Folien ist es hingegen so, dass Farben
bereits vorgegeben sind – allerdings ist die Auswahl sehr groß.

Mitsubishi Outlander PHEV

Plugin Hybrid Outlander in Paris

Ich verzichte auf einen Besuch der Pariser Motorshow. Zum einen sind bereits genug junge Kollegen vor Ort und zum anderen halte ich diese Art der Automobilen Messen für überbewertet. Eine große alle 2 Jahre – wie die IAA – die tue ich mir an. Aber ansonsten gibt es genug Möglichkeiten die neuen Modelle zu sehen und dann auch zu erfahren. Ein Automobil in einer geschlossenen Halle zu fotografieren, vor allem wenn Tausende andere Menschen drum herum sind, das hilft mir auch nicht unbedingt.

Wobei es in Paris ein paar Premieren geben wird, die mich durchaus interessieren – aber wie gesagt, der Aufwand und die Kosten für einen Messe-Besuch, die tue ich mir nur noch sehr ausgewählt an.

In Paris wird in diesem Jahr der erste Plugin-Hybrid SUV stehen. Vorgestellt von: Mitsubishi!

Mitsubishi Outlander PHEV

Und auf diesen ersten SUV, der den Allradantrieb über 2 Elektromotoren realisiert, bin ich schon mächtig gespannt.  Zum einen hat Mitsubishi mit dem Outlander PHEV einen Plug-In Hybriden realisiert, der mit einer Batterieladung bis zu 55km im rein elektrischen Betrieb schaffen soll, zum anderen hat der Outlander noch immer einen 95PS starken Benzin-Motor an Board der nicht nur als Strom-Generator für die Elektromotoren dient, sondern in den höheren Geschwindigkeitsbereichen auch direkt als Antrieb dient.  Für mich klingt das alles nach einem extrem genialen Auto.

55km rein elektrisch? Das reicht für viele Pendler vollkommen aus. Kombiniert mit dem Benzin-Motor erreicht der Outlander jedoch mehr als 800km Reichweite. Das ist genau die richtige Lösung, für die Mobilitäts-Fragen von heute! Und das ganze verpackt in einem Crossover-Modell, der in seiner SUV-Form doch auch ordentlich etwas hermacht.

Für den Outlander PHEV hätte es dann wohl doch Sinn gemacht, mal kurz nach Paris zu jetten … zur Mitsubishi-Pressemeldung geht es „hier lang“ (klick).Mitsubishi Outlander PHEV

 

Suzuki Swift Range Extender

Plugin Hybride, Elektroautos und E-Autos mit Range Extender sind die großen Themen des 2012er Automobil-Salon in Genf – auch für Suzuki.

Suzuki Swift Range Extender

Mit dem Swift Range Extender concept Car präsentiert der Japanische Hersteller Suzuki eine interessante Lösung auf Basis des erfolgreichen Kleinwagen Swift.  Das vorgestellte Concept-Car hat das sportliche Auftreten der Swift-Baureihe behalten und kombiniert dies mit moderner Elektromobilität.

Bis zu 30 Kilometer im rein elektrischen Fahrbetrieb sollen möglich sein und im Anschluss versorgt ein knapp 700 Kubikzentimeter großer Benzinmotor für neue Energie. Diese Range-Extender Lösung hat Opel in Form des Ampera erst vor kurzem auf unsere Straßen gebracht.

Mit dieser Lösung präsentiert Suzuki ein Konzept wie man innerhalb der Ballungszentren lokal Emissionsfrei unterwegs sein kann, ohne deswegen auf die Reichweiten-Vorteile der Benziner-Modelle vollständig verzichten zu müssen.  Als Energiespeicher wird von Suzuki eine Lithium-Ionen Akku verwendet. Der Elektromotor verfügt über 55 kW Leistung.