Test: Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet: Und es war Sommer

Es dauert nur Sekunden, dann hämmert die Sonne mit der Gewalt einer grellen Hitze-Lawine auf deinen Schädel. Cabrio fahren - warum genau macht man das nochmal? Warum gelten Cabriolets als so extravagant, edel und teuer? Vermutlich, weil man offen fahren kann, nicht weil man muss. Oder ist es wirklich das Erleben der Umwelt mit allen Sinnen? Warum auch immer, e…

Volvo S90/V90 R-Design – Auf Sport getrimmt

Volvo bietet seine Business-Modelle S90 und V90 nun auch in einer sportlich gestalteten „R-Design“-Ausführung an. Zu den Merkmalen zählen ein schwarzer Kühlergrill, 18-Zoll-Felgen und eine spezielle Front- sowie Heckschürze. Hinzu kommen Sportfahrwerk, Teilleder-Sportsitze und Aluminium-Pedale. Kombinierbar ist das Ausstattungspaket mit allen Motoren, vom 110 kW/150 PS starken Einstiegsdiesel bis zum Top-Benziner mit 235 kW/320 PS und Allradantrieb. Die Preise fü…

Volvo S90 Excellence – Konkurrenz für die S-Klasse

Volvo macht aus dem Business-Modell S90 eine Luxuslimousine. Auf der Guangzhou Motor Show feiert nun mit der „Excellence“-Variante die neue Top-Ausführung des Viertürers Premiere. 2017 wird das Modell weltweit in den Handel kommen, produziert wird des in China. Augenfälligster Unterschied zum Standard-S90: Der Beifahrersitz fehlt zugunsten der Beinfreiheit des rechten Fond-Insassen. Wie sein durch eine Bar in der Mittelkonsole getrennte…

Toyota führt neues Telematik-System ein

Der gläserne Fahrer

Mit dem neuen Proace führt Toyota das Telematik-System „ProBusiness Fleet Telematics“ ein. Flottenmanager werden sich freuen, denn damit lassen sich die Betriebskosten senken. Mit Signalen vom CAN-Bus des Fahrzeugs erhalten sie wichtige Informationen. Dazu zählen der Fahrzeugstandort (via GPS), Angaben über Kraftstoffverbrauch und Laufleistung, es gibt Wartungsmeldungen, Protokolle über dienstliche und private Fahrten und nicht zuletzt eine Fahrstil-Analyse zur Förderung einer wirtschaftlichen Fahrweise.

Die Dienste stellt das Toyota Insurance Management über ein Portal für kleine und mittlere Firmen zur Verfügung. Die Rohdaten lassen sich auch von großen Flotten individuell verarbeiten und sind für PC, Tablet und Smartphone verfügbar.

ProBusiness Fleet Telematics dürfte der Schrecken für alle sein, die auf Dienstreisen mal eben einen kleinen Abstecher zur Freundin oder sonstige Umwege fahren. Jeder gefahrene Meter ist nachvollziehbar, jeder Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgang wird aufgezeichnet. Das Flunkern kannst Du Dir in Zukunft sparen: Dein Chef weiß schon längst, wo und wie Du wirklich unterwegs warst!

53507-der-neue-toyota-proace

BMW M5 Competition Edition – Streng limitiert

Mit einer Leistungssteigerung von 560 auf 600 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm steht er nicht gerade schlecht im Futter: Die Rede ist von keinem geringeren als dem BMW M5 Competition Edition. Der auf 200 Exemplare limitierte Business-Renner zählt zu den leistungsstärksten BMW aller Zeiten und will mit seiner individualisierten Optik, dem Competition Paket und viel Sonderausstattung noch einmal die Werbetrommel rühren. Read more

Test: KIA Optima Limousine

Bereits seit 2011 versucht KIA im dominant deutsch umkämpften D-Segment mitzuschwimmen. Mit der Marke von 300.000 verkauften Einheiten weltweit im Jahr 2015 im Gepäck kommt der koreanische  Autobauer sehr selbstbewusst daher. Mit der für Europa zweiten Generation erhält der Optima ein neues Design und verspricht mit einer hochwertigeren Basisausstattung sowie der für KIA üblichen 7-Jahres-Garantie sowohl im Privatkunden- als auc…

News: Mercedes-AMG E 43 4Matic – Mit 401 PS die vorläufige Spitze

Erst zeigten uns die Stuttgarter den Innenraum des neuen Business-Modells, dann wurden Exterieur-Fotos präsentiert, kürzlich folgte die Premiere der neuen E-Klasse: Sukzessive gab man mehr bekannt. Umso mehr verwundert es, dass das Topmodell der Baureihe nicht allzu lange auf sich warten ließ und nun in Form des Mercedes-AMG E 43 4Matic vorgestellt wird. Zumindest vorerst, denn wir alles wissen, dass sich die Stuttgarter nicht mit 401 PS zufrieden geben – vor allem angesichts der erfolgreichen Konkurrenz vom Schlage eines BMW M5 oder Audi RS6. Jetzt aber beleuchten wir das vorläufige Topmodell. Read more

Erste Fahrt: Der Toyota Avensis, ein verlässlicher Begleiter

Der neue Toyota Avensis – verlässlich und mit viel Charme
Chices Design
Schickes Design

Toyota setzt mehr denn je auf den verlässlichen D-Segment- Vertreter seiner Modellpalette. Der Avensis verbindet schönes Design mit Fahrspaß und Nutzwert. Seine Familienzugehörigkeit will er dabei gar nicht verhehlen. Im Gegenteil: Die Front führt ihn optisch ganz dicht an seine Brüder Yaris, Auris und Verso heran. In den Schweizer Alpen durften wir den neuen Avensis mit allen Motorisierungen testen, die mit einem Einstiegspreis von 23.640 Euro bei der Limousine präsentiert wurden.

Seit seiner Markteinführung Ende 1997 wurden in Deutschland drei Generationen und mehr als 100.000 Einheiten des in Europa konzipierten, entwickelten und gebauten Avensis verkauft. Kam seine Kundschaft bislang vornehmlich aus dem privaten Bereich, will man für die Zukunft auch den Flottenmanager und den Dienstwagenberechtigten ansprechen. Qualität, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit dokumentieren unter anderem den Gewinn der höchsten Wertung aller Fahrzeugklassen in der J.D. Power Kundenzufriedenheitsumfrage von 2014.

2.0 Liter Diesel Motor von BMW
2.0 Liter Diesel Motor von BMW

Zur übersichtlichen Motorenpalette gehören zwei Benziner sowie zwei Dieselaggregate. Die Ottomotoren, ein 1.6 Liter Hubraum- Aggregat mit 97 kW (132 PS) und ein 1.8 Liter Hubraum-Aggregat mit 108 kW (147 PS) sind ausschließlich Toyota Produkte. Sie können wahlweise mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder beim 1.8 Liter Motor auch mit einem Multidrive-S-Getriebe ausgestattet werden. Beide Motoren erfüllen die Euro-6-Abgasnorm auch ohne Start&Stopp-Automatik. Die Dieselaggregate vom Zulieferer BMW befeuern die Fahrzeuge mit einem 1.6 Liter Hubraum- und 2.0 Liter Hubraum-Motor. Die 1.6 Liter Motorisierung fährt mit einer Nennleistung von 82 kW (112 PS) und einem Drehmoment von 270 Newtonmeter bei 1750 – 2250 Umdrehungen. Das stärkere 2.0 Liter Aggregat bringt 105 kW (143 PS) und 320 Newtonmeter bei 1750 – 2250 Umdrehungen auf die Straße. Beide Dieselaggregate ersetzen sowohl den 1.8 Liter Diesel sowie den 2.2 Liter Diesel des japanischen Autoherstellers. Auch mit diesen neuen Motoren wird die Abgas-6-Norm erreicht.

Schon nach wenigen Kilometern fällt auf, wie gut der getestete Avensis Touring Sports 2.0 D-4D nicht nur Schlaglöcher und Unebenheiten auf der Straße wegsteckt, sondern dass er sich auch bei Ausweichmanövern sicher handeln lässt. Hohe Stabilität und komfortables Fahrverhalten dürfen als Markenzeichen des sportiven Tourers gelten. Die souveräne Servolenkung gibt zudem dank neuer Geometrie und neuer Software-Kalibrierung noch mehr Rückmeldung als früher und verbessert die Stabilität auf Geraden und in Kurven gleichermaßen. So macht das Fahrzeug auch beim Geradeauslauf eine sehr gute Figur. Der vom Hersteller angegebene Normverbrauch von 4,5 Litern auf 100 Kilometern ist in der Praxis nicht ganz zu schaffen. Unser Testwagen verlangt gut 5,5 Liter. Das ist aber dennoch ein bemerkenswert guter Wert für ein Fahrzeug wie den Avensis.

Im Avensis Touring Sports finden bei einer Fahrzeuglänge von 4,82 Metern bis zu fünf Personen Platz. Auch bei voller Bestuhlung geizt der Avensis Touring Sports nicht beim Kofferraumvolumen. 543 Liter maximales Fassungsvermögen zählen zu den besseren Werten der Klasse. Klappt der Avensis-Fahrer die komplette Rückbank um, eröffnet das Fahrzeug ein Stauvolumen von satten 1609 Litern.

Klar strukturiertes Cockpit
Klar strukturiertes Cockpit

Das klar gestaltete Cockpit mit langgezogenen, horizontalen Linien und dem Instrumententräger als Blickfang und Schaltzentrale sorgt vorne für ein großzügiges Raumgefühl. Die intuitiv zu bedienenden Elemente im Fahrerbereich führen auch ungeübte Toyota-Fahrer sehr schnell an die Bedienung von Navigation, Telefonie, Medien und Bordcomputer heran. Ein weiteres Plus sind die ergonomischen Vordersitze, die sich in vielerlei Hinsicht einstellen lassen.

Das grundsätzlich serienmäßige Ausstattungsfeature „Toyota Safety Sense“ umfasst bereits in der Basis ein Pre-Collision-System, einen Front-Kollisionswarner, ein Notbremsassistenten sowie eine autonome Notbremsfunktion. In der nächsten Ausstattungslinie „Comfort“ kommt einzig und allein noch ein Fernlichtassistent zum System hinzu.

2015-06-12 09_13
Zur grundsätzlich serienmäßige Ausstattung gehört das „Toyota Safety Sense“

Was die Optik betrifft, haben die Designer die Silhouette des Avensis mit fließenden skulpturalen Formen und präzise gestalteten Details in die charakteristische Toyota-Designphilosophie überführt. Die Front mit ihren eleganten Scheinwerfern, flügelförmigem LED-Tagfahrlicht und einem typischen Toyota-Grill mit dominanter Chromspange und großem Emblem sind ein „Hingucker“. Auch das Heck wirkt optisch gestreckt und athletisch.

Fazit:

Der Avensis sieht in beiden Karosserievarianten nicht nur sehr ansprechend aus und offeriert mit seinem typischen Toyota-Design den Status des japanischen Autobauers, er fährt sich auch wie ein echter Toyota: kraftvoll und sportlich, dabei aber auch effizient, sicher und zuverlässig.

2015-06-11 16_11
Toyota Avensis: kraftvoll und sportlich, dabei aber auch effizient, sicher und zuverlässig

Toyota Avensis Touring Sports 2.0-l-D-4D: 

Verkaufsstart:  Sommer 2015
Basispreis:  23.640 €
Motorleistung:  105 kW (143 PS)
Antrieb und Getriebe:  Sechs-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung:  9.5  Sekunden von 0-100 km/h
Verbrauch – kombiniert:  4.4 Liter auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit:  200 km/h
Länge, Breite, Höhe, Radstand  4.820, 1.810, 1.480, 2.700 mm
Fotos im Artikel: Stefan Beckmann Titelbild:Stefan Beckmann

Autonews – Der Wochenrückblick KW 35

1. Strom-Sportler spricht Holländisch

Schon lange haben die Holländer was den Fahrzeugbau anging, auf sich warten lassen. Nun hat das Start-up Carice ein Elektro-Mobil auf die Strasse geworfen: das Carice MKI. Mit einem Gewicht von nur 350 Kilogramm, ist der kompakte und sportliche Roadster ein wahres Fliegengewicht. Der Hersteller verspricht durch die Gewichtsreduzierung leichteres Handling und einen geringeren Energieverbrauch. Doch nicht genug. Der kleine Elektro-Stromer wird speziell nach Kundenwünschen gebaut, was jeden Carice MKI zu einem Einzelstück macht. Der Verkauft startet erstmal nur in den Niederlanden und zwar ab einem Preis von 22.000 Euro. Die können also doch mehr als nur Wohnwagen.

ampnet_photo_20140826_085513

ampnet_photo_20140826_085515

2. T-Time für Business-Pakete

Mercedes-Benz packt neue Pakete für Businesskunden aus, die eine C-Klasse T-Modell bald ihr Eigen nennen. Für das Ende September geplante sind bereits zwei Business-Pakete bestellbar und beinhalten standardmäßig das Audio-System 20 CD mit Bluetooth. Ebenfalls fester Bestandteil der Packages ist der aktive Park-Assistent inklusive Parktronic. Dieser hilft beim Suchen einer passenden Parklücke und warnt beim Rangieren vor Hindernissen. Zudem ist er mit aktiver Lenk- und Bremsfunktion zum Längs- und Quereinparken ausgestattet und parkt auf Wunsch das Fahrzeug halbautomatisch ein. Sitzheizung und Scheibenwischer mit Regensensor sorgen für weiteren Komfort. Zur Geschäftskundenausstattung gehört ebenfalls ein größerer Tank mit 66 Litern Volumen.

C-Class-T-Modell Pressdrive Deidesheim/Germany July 2014

3. Sondershow Automobildesign auf der Essen 2014

Auf der diesjährigen Motor-Show in Essen wird in einer Sondershow das Automobildesign gefeiert. Es werden dabei die jüngsten Entwürfe verschiedenster Autohersteller gezeigt unter anderem von Giugiaro, Hyundai, IED, Peugeot, Rinspeed, Sbarro und Zenvo, die um die 20 Studien zeigen werden. Rinspeed zegt seine vollelektrische Stuide Xchange, die das autonome Fahren ermöglicht. Das Fahrzeug nutzt ein Bedien- und Anzeigekonzept mit Entertainment-, Sicherheits- und Servicefunktionen, sodass es sich während der autonomen Fahrt bequem arbeiten oder entspannen lässt. Der schweizerische Designer Franco Sbarro rollt mit seiner Luxuslimousine Bugatti Sbarro Royale an. Wie sein Vorbild aus den 1930er Jahren, ist auch dieses Modell mit enormen Ausmaßen versehen: 6,80 Meter lang, 1,80 Meter breit und 1,60 Meter hoch. Ein 7,1-Liter-16-Zylinder-Motor mit 400 PS treibt den Luxusliner an. Weiterhin werden auch ganz zukunftsträchtige Fahrzeuge anwesend sein. Einfach überraschen lassen.

ampnet_photo_20140827_085588

ampnet_photo_20140827_085587

4. Neuer Nissan Pathfinder auf Abwegen in Moskau

Nissan präsentiert auf der Moskau Motor-Show seinen neuen Pathfinder und wählt damit den Ort des Debüts sehr bewusst. Der Nissan Pathfinder ist das in vierter Generation gebaute Fahrzeug der Baureihe und das erste in Russland produzierte Hybridfahrzeug. Zusätzlich zu einem 3,5-Liter-Benzinmotor wird der Pathfinder auch erstmalig mit einem Hybridantrieb bestehend aus Elektromotor und einem 2,5-Liter-Benziner angeboten. Neben dem Offroader wird auch zeitgleich der Nissan Sentra vorgestellt, eine 1,6-Liter-Benzinlimousine mit hoher Bodenfreiheit. Der Sentra wurde in enger Zusammenarbeit mit Lada entwickelt.

ampnet_photo_20140827_085613

ampnet_photo_20140827_085609

5. Neuer GT-Flitzer von Renault

Sportlich geht es im Hause Renault zu. Mit dem Sport R.S. 01 präsentiert der französische Autohersteller auf dem Moskauer Automobilsalon einen neuen GT-Rennwagen mit über 500 PS Muskelkraft unter der Haube. Dem Boliden wurde ein Kohlefaserchassis verpasst, welches sein Gewicht auf weniger als 1100 Kilogramm drückt. Der Motor stammt aus dem Hause Nismo (Nissan Motorsport) und ist mit einem sequenziellen Sieben-Gang-Getriebe ausgestattet. Der 3,8-Liter-V6 mit Biturbo dem 1,16 Meter flachen Auto eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h und liefert mehr als 600 Newtonmeter Drehmoment auf die Nadel. Starker Flitzer.

ampnet_photo_20140828_085721

6. Noch mehr Sportlichkeit bei Opel

Weitere Sportlichkeit liefert auch Opel-Tuner Irmscher. Dieser bringt das auf 100 Stück limitierte Sondermodell Astra GTC Turbo i 1400 auf die Strasse. Die Leistung des Rüsselsheimers wird dabei von 140 PS auf 170 PS angehoben. 20-Zoll-Alufelgen und eine Tieferlegung um drei Zentimeter mit progressiver Federrate optimieren sein Fahrwerk nochmals zusätzlich. Weitere Sonderelemente sind ein Dachspoiler, ein Diffusoreinsatz und Seitenschweller, ein Kühlergrill mit Carbonleiste und eine integrierte Frontspoilerlippe. Der Astra GTC Turbo i 1400 kann für ca. 4000 Euro bei jedem Irmscher-Opel-Händler oder direkt beim Tuner bezogen werden.

ampnet_photo_20140824_085416

7. GT-R Spritze für den Nissan 370Z Nismo

Auch bei Nissan geht es sportlich zu. Zum Modelljahrgang 2015 wird es für den Nissan 370Z Nismo eine kräftige GT-R Spritze geben. Der 370Z wird von einer Reihe ursprünglich für den GT-R entwickelter Teile profitieren, die neben einer sportlicheren Optik und einem brandneuen Aerodynamik Paket auch ein neu abgestimmtes Sportfahrwerk, sicherere Recaro-Sitze und einen noch besser isolierten Innenraum beinhalten. Ein neuer Heckstoßfänger und ein verkleinerter Heckspoiler sind ebenfalls teil des neu entwickelten Aerodynamik-Pakets. Verkaufsstart des neuen Modelljahrgangs in Europa ist im September.

ampnet_photo_20140825_085425

8. Besonders: der Peugeot 2008 Castagna

Der erfolgreiche Franzose wurde vom Mailänder Carrossier Castagna zu einem besonders schmucken Einzelstück präpariert. In Rot, Blau und Weiß gestaltet, ist das Unikat ein wahrer Eyecatcher. Die Farben setzen sich auch im mit weichem Alcantara-Leder ausgestatteten Interieur fort. Das Armaturenbrett ist mit handgenähten weißen Kreuznähten verziert und das Panoramaglasdach ist mit einem Sternenhimmel-Effekt geschmückt. Im Kofferraum wurde edles Holz verlegt und durch eine speziell gewebte Matte geschützt, die auch als Picknickdecke verwendet werden kann. Passgenaue Ledertaschen mit Markenlogo kann man ebenfalls erweben. Bunt ist das Leben und Granatenstark, oder?

Peugeot 2008 Castagna

ampnet_photo_20140825_085478

Fotos: Hersteller

Lexus GS 300h Business Edition

Business Edition, die Zweite: Auch für das zweite Vollhybridfahrzeug in der GS-Reihe offeriert Lexus ein exklusives Editionsmodell. Der GS 300h ist zur Markteinführung am 11. Januar 2014 in der Business Edition zum Preis von 49.400 Euro  erhältlich. Im Rahmen des Lexus Service Leasings gibt es die Hybrid-Limousine für Gewerbekunden bereits ab 483 Euro monatlich inklusive Service und Verschleißteile.

Basierend auf der bereits umfangreich ausgestatteten Grundversion des GS 300h verfügt die Business Edition über ein Festplatten-Navigationssystem mit einem komfortablen 12,3-Zoll-Monitor und Lexus Connected Services. Guten Sound auf langen Strecken garantiert das Premium-Audiosystem mit zwölf Lautsprechern, Digitalradio und DVD-Player. Auch Bluetooth-Audiostreaming, eine Freisprecheinrichtung sowie ein Geschwindigkeitsregel-System gehören zum Lieferumfang. An Bord ist ebenfalls eine Heckkamera mit Monitor und Einparkführung sowie Parksensoren vorne und hinten. Fahrer und Beifahrer erfreuen sich außerdem unter anderem an einer Sitzheizung und einer Lendenwirbelstütze.

Im neuen GS 300h gehen ein kraftvoller Elektromotor und der bekannte 2,5-Liter-Atkinson-Benzinmotor eine effiziente Verbindung ein. Der Vollhybridantrieb setzt eine Systemleistung von 164 kW (223 PS) frei, begnügt sich aber mit durchschnittlich nur 4,7 Litern Kraftstoff je 100 Kilometer und emittiert dabei nur 109 g CO2/km.

Pressemeldung

Und so fährt sich der neue Lexus GS300h – und so der GS 450h – Klick zu den Fahrberichten!

Lexus GS im Slalom