Video: Der NISSAN DELTAWING in LeMans

Man kann schon fast den Gummi riechen, den die Rennwagen beim 24 Stunden Rennen von LeMans auf der Strecke liegen lassen werden. Es ist nicht mehr lange  hin bis zu dem großen Volksfest des Motorsports und der heimlichen Mutter aller 24 Stunden Renne. Einer der besonderen Kandidaten in diesem Jahr, ist der Nissan DeltaWing – der alles anders machen will, als die Rennwagen-Welt bis zu diesem Rennen:

Mit seinem besonderen Konzept, betritt der DeltaWing in LeMans völliges Neuland für Rennwagen. Ohne sichtbare Spoiler und mit einer spitzen und dünnen Nase, stellt der DeltaWing die gängigen Vorstellungen für Sport- und Rennwagen auf den Kopf.

Das Konzept des DeltaWing habe ich auf in der autofahrer-zeitung.de erläutert >>klick!

 

Das der DeltaWing in der Tat auf die Rennstrecke gehört und dort eventuell richtig flott sein wird, das zeigen die ersten Aufnahmen aus LeMans:

Ich bin gespannt wie sich der, ehemals von Panoz für die IRL designte Rennwagen in LeMans schlagen wird, einen Überblick über das Rennen in LeMans – Teilnehmer, TV-Zeiten und weitere wichtige Informationen bringe ich die Tage online!

Nissan-DeltaWing

Nissans Dreizack für LeMans

Es gibt erste Videos vom rasenden Dreizack, der mit Nissan-Motor beim 24 Stunden Rennen von LeMans ins Rennen gehen soll.

Nissan DeltaWing

Das DeltaWing Konzept war ursprünglich gedacht um einen völlig neuen Renner für die US-Formel Rennserie zu entwickeln. Die Verantwortlichen in den USA waren vom merkwürdigen Konzept des optisch wirklich gewöhnungsbedürftigen Rennwagen nicht überzeugt und hatten sich dann doch für einen klassischen Open-Wheeler entschieden.

Der ACO als Veranstalter des legendären 24 Stunden Rennens von LeMans war von der Idee eines völlig neuen Sportwagens deutlich mehr angetan und nachdem man das ursprüngliche Konzept des Einsitzigen DeltaWing angepasst hatte, jetzt unter anderem mit 2 Sitzen, wurde der DeltaWing für das 24 Stunden Rennen als „Konzeptfahrzeug“ in einer eigenen Klasse und außerhalb der Wertung zugelassen.

Nachdem man dann noch Nissan als Motorenpartner gewinnen konnte, stand einem ersten Testlauf für den Rennwagen im Space-Shuttel Design nicht mehr im Weg.

Das Konzept des DeltaWing stellt die bisherigen Konzepte für Sportwagen auf den Kopf und baut völlig auf die Vorteile einer extrem Aerodynamischen Karosserie. Aufgrund der spitzen Dreizack-Form ist der Luftwiderstand und die Stirnfläche des DeltaWing extrem gut. Üblicherweise benötigen Rennwagen bei perfekter Balance auf der Vorderachse relativ breite Reifen, damit man in Kurven den Grip nicht verliert. Ebenso zählt die Auflagefläche der Vorderreifen beim Bremsen. Dies alles stellt der DeltaWing mit seinen nur 100mm breiten Vorderreifen auf den Kopf.

Das Konzept des DeltaWing setzt vollkommen auf die Aerodynamischen Vorteile. Abtrieb wird widerstandslos durch den Unterboden erzeugt. Die Gewichtsverteilung ist mit mehr als 70% auf der Hinterachse und so scheint es auszugehen, dass man auf der Vorderachse mit nur 2 schmalen Reifen fahren kann und trotzdem schnell um die Kurven kommt und mit viel Verzögerung über die Hinterachse fahren kann.

Hier die ersten Videos des DeltaWing in Aktion:

So simpel kann social media sein…

Es ist noch nicht lange her, da habe ich ordentlich in die Tasten gehauen und meinen Frust über so genannte „Social Media Agenturen“ und deren unvorteilhaftes betteln um Aufmerksamkeit zum Thema eines Blogpost gemacht.

Es geht auch völlig anders. Komplett. 

Nissan hat heute den „DeltaWing“ mit vorgestellt und es regnet nur so vor Beiträgen aus der Blogosphäre. So wie ich das sehe, alle völlig kostenfrei erstellt. Einfach nur weil man bei Nissan etwas getan hat, was man als den ersten wichtigen Schritt bezeichnen könnte. Man beteiligt sich an Gesprächen. Man gibt Informationen frei, betreibt ein wenig „sneak preview“ mit kommenden Informationen und nimmt die Blogosphäre einfach ernst.

Der Kopf hinter der Öffentlichkeitsarbeit von Nissan ist Michael Bierdümpfel. Persönlich konnte ich Michael im letzten Jahr auf einem Event von Nissan kennenlernen. Völlig unkapriziös. Das Du ist gesetzt und man hat auch als Blogger nicht das Gefühl, Newsverwurster zweiter Wahl zu sein.

Thumps up, Nissan!

Das DeltaWing Racecar und ein wenig Online-Echo::

Nissan-Deltawing

Nissan bringt den DeltaWing nach LeMans

Das legendäre 24 Stunden Rennen von LeMans wird in diesem Jahr um eine weitere Sensation reicher:

DeltaWing – ein neues Rennwagenkonzept

Das Design des neuartigen Rennwagen erinnert an ein Raumschiff. Eine Mischung aus Space-Shuttle und rasendem Dreieck. Die Front des DeltaWing ist besonders schmal und kaum breiter als die Nase eines Formel-Rennwagens. Die Hinterachse wiederum ist sehr breit geraten und erinnert in seiner Heckansicht an einen Sport-Prototypen der LMP1 Klasse.

Entwickelt wurde diese radikale Neu-Entwicklung von der Formel 1 Legende Dan Gurney und der US-Sportwagenschmiede Panoz.  Wie heute aus Nissan Unternehmenskreisen vermeldet wurde, wird Nissan intensiv am ersten Renneinsatz beteiligt sein. Der Motor des DeltaWing wird ein 1.6 Liter großer Vierzylinder sein, der dank Turboaufladung und Direkteinspritzung auf ca. 300PS Leistung kommen wird.  Das geringe Gewicht und die besondere aerodynamische Eiffzienz des neuartigen Sportwagens soll in Verbindung mit dem relativ kleinen und leichten und bei aller Leistung noch immer sparsamen Motor dafür sorgen, dass Rundenzeiten auf dem Niveau zwischen LMP 1 und LMP 2 Fahrzeugen erreicht werden.

Besonderen Augenmerk musste man auch auf die Reifenentwicklung legen, da die Doppelbereifung auf der Vorderachse durch die schmale Spur und das geringe Gewicht besondere Aufgaben im Bezug auf die Seitenführung erfüllen musste. Den idealen Partner hat man mit dem Französischen Unternehmen Michelin gefunden.

Da der DeltaWing nicht die aktuellen Regularien erfüllt, wird er mit der Startnummer 0 und außerhalb der Wertung an den Start gehen. Pilotiert werden wird der rasende Dreizack von Marino Franchitti und dem amtierenden FIA GT1 Weltmeister Michael Krumm.

Ein erster öffentlicher Roll-Out wird am 15. März auf  dem Rundkurs von Sebring (Florida, USA) stattfinden.

[good-old-gallery id=“1459″]