Amazon.de Widgets

Rolls-Royce Project Cullinan – Das SUV, das keins sein will

Rolls-Royce gestattet erstmals einen Blick auf sein kommendes SUV-Modell. Die Karosserie ist auf den Fotos noch mit Tarnfolie beklebt, erkennbar sind aber der wuchtige Kühlergrill, die typisch horizontalen Leuchten und eine lange Motorhaube. Einen Namen für ihr erstes SUV nennen die Briten noch nicht, bislang läuft es intern unter dem Code "Cullinan", benannt nach dem größten jemals gefundenen Diamant. Da…

NAIAS 2014 – Porsche 911 Targa

Porsche wird den 911 der Baureihe 991 in Detroit als Targa präsentieren.

Das erste Bild des 911 Targa zeigt bereits den breiten Bügel mit dem Targa Schriftzug auf der Seite und am Heck des Fahrzeugs. Der legendäre Targa kehrt damit zurück. Auch das Glasdach ist eigentlich schon sehr gut zu erkennen und ist nur noch mit einer leichten schwarzen Folie beklebt. Auffallend ist natürlich der Heckscheibenwischer, der auf dem ganzen Glas besonders zur Geltung kommt.

Porsche 911 991 Targa 01 Erlkönig

Der Targa wird, wie der normale 911 mit dem 350 PS starken 3.4 Liter Boxer in der Preisliste auftauchen und als Targa S mit 400 PS aus dem 3.8 Liter Sechszylinder.

bildquelle sbaldauf sb medien

 

 

Erlkönig: Mercedes-Benz C-Klasse mit neuem Cockpit?

Arbeitet Mercedes-Benz an einem neuen Cockpit für die C-Klasse? Schaut man sich die Ausbeute unseres Erlkönig-Fotografen an, dann könnte Mercedes-Benz der C-Klasse schon bald das große Doppel-Display Cockpit aus der S-Klasse verpassen. 

Multimedia und multifunktionale Displays sind der letzte Schrei in der Automobil-Industrie. Und während man im VW-Konzern bereits mit Volldampf auf große und vielseitig konfigurierbare Displays setzt, kommt die C-Klasse aktuell noch mit einem „klassischen“ Cockpit aus. Damit könnte mit der nächsten Modellpflege bereits Schluss sein.

Wie man in den Fotos gut erkennen kann, würde das große Doppel-Display mit virtuellen Anzeigen auskommen und dann vermutlich auch mit mehr Freiheiten in der Darstellung in die Serie gehen.

Enttarnt: Der neue Audi Q7

Erlkönig-Fotos und dann ein wenig Computer retuschieren – fertig ist der neue Audi Q7. Vor einer Woche habe ich die Erlkönige noch bei Testfahrten in den Alpen getroffen, jetzt hat der Computer-Künstler Theophilus dem neuen Q7 ein ordentliches Gesicht verpasst.

Die Ergebnisse der Computerretuschen sind überzeugend. Der neue Style des Kühlergrills dürfte gut getroffen sein und auch die Rückleuchten entsprechen in ihrer Grafik der Gestaltung der jüngsten Modelle. Der Radlauf könnte auch gut ohne Plastik-Kosmetik auskommen – aber der Unterfahrschutz an der Front wirkt sehr realistisch.

Audi wird den neuen Q7 im Januar in Detroit der Welt-Öffentlichkeit vorstellen.

Große Lufteinlässe und der prominente Kühlergrill. Auch in der Zukunft will Audi das eigene Markengesicht vor allem durch diese Elemente gestalten. Die jüngst vorgestellte Studie „Audi Prologue“ hatte diesen Trend bestätigt.

Diät ist Pflicht – Premiere in den USA

Während der Audi Q7 bislang ein echtes Schwergewicht war, dürfte die neue Generation erheblich abspecken. Leichtbau, neue und moderne Werkstoffe dürften den Q7 um 300 Kilogramm leichter werden lassen.

Unter der Haube brummt in Deutschland vor allem der 3.0 Liter V6-Dieselmotor und das vermutlich bis 2017 auch in Verbindung mit einem Plug-In Hybriden. Für den Export nach USA, China und Co sind die V8-Motoren bestimmt. Der 4.0 Liter V8-Bi-Turbo dürfte knapp 450 PS leisten.

Ob es wieder einen V8-TDI geben wird? Abwarten.

Weltpremiere des neuen Audi Q7 wird auf der Detroit Motor Show im Januar 2015 sein!

 

Erlkönige:

 

Erlkönig: Mercedes-Benz GLE 63 AMG erwischt!

Ein paar Wochen noch, dann wird Mercedes-Benz in Detroit die Stuttgarter Antwort auf den BMW X6 präsentieren. Zugegeben, einen Fullsize-SUV mit vier Türen und der Dachform eines Coupés zu präsentieren, ist nicht gerade logisch, nein, nicht einmal sinnvoll. Aber der Mitbewerber aus München hat mit der ersten BMW X6 Generation gezeigt, es gibt genug Kunden, die auf genau dieses Paradoxon abfahren: Weniger Platz, dafür teurer.

Was die Münchner so erfolgreich vorgemacht haben -der BMW X6 wurde erst vor ein paar Wochen in seiner zweiten Generation vorgestellt – wollen die Schwaben nun auch haben: Ein Fullsize-SUV-Coupé mit vier Türen.

Mit dem GLE Coupé präsentiert Mercedes zugleich das erste Modell, bei dem der Name umgestellt wurde. Aus dem Mercedes-Benz ML wird der GLE und als Viertürer mit schnittiger Dachform erhält er den Zusatz Coupé. Sein normaler SUV-Bruder wird schlicht als GLE auf den Markt kommen. Während man das GLE Coupé vermutlich bereits in Detroit sehen wird, dürfte der neue GLE – die zweite Mercedes ML-Generation – auf dem Automobil-Salon in Genf stehen.

Unser Erlkönig-Fotograf hat das GLE Coupé gleich einmal in der Leitwolf-Variante erwischt: Das GLE Coupé 63 AMG. Unter der kraftvollen Haube pocht der neue Vierliter-V8 Bi-Turbo mit vermutlich gut 500 PS Leistung.

 

 

 

 

Fotos: SB-Medien / Stefan Baldauf

Erlkönig: So fährt Mercedes in die Zukunft

Eigentlich sollte diese Studie erst 2015 der Welt-Öffentlichkeit präsentiert werden. Auf der CES in Las Vegas wird Mercedes-Benz eine ganz eigene Interpretation des „Selbstfahrenden Autos“ präsentieren. Unserem Erlkönig-Fotografen sind allerdings bereits jetzt die ersten Fotos des „Google-Gegenentwurfes“ gelungen. Noch vor ein paar Wochen machte der Internetriese google große Schlagzeilen mit einem eigenen „autonomen Auto“. Jetzt scheint es, als wäre die klassische Automobil-Industrie bereit für eine Antwort.

Mercedes – Autonomer Luxus für die Zukunft

Autonomes fahren und neue Konzepte für den Innenraum

Das futuristische Gefährt, noch als Erlkönig getarnt, wirkt doch arg verändert gegenüber den heute bekannten Fahrzeugen. Und auf dem ersten Bild erinnert er mich stark an ein Batmobil. Doch zurück zur „realen Zukunft“:  Wenn wir in der Zukunft autonom unterwegs sein werden, dann wird man sich als Automobil-Hersteller Gedanken machen müssen, wie der Innenraum sinnvoller genutzt werden kann. Stupide hintereinander sitzen und jeder starrt auf die eigenen Füße? Vermutlich nicht das Konzept für die Zukunft.

Mercedes-Benz hat zu deren Ideen vor kurzem einen Einblick in die eigene Forschungsarbeit gewährt. Der Erlkönig zum „autonomen Mercedes“ eignet sich daher bestens um mit zwei Artikeln zum „autonomen fahren“ und dem „Innenraumkonzept der Zukunft“ weiter zu machen.

Vom Erlkönig auf diesen Bildern gibt es dann spätestens im Januar neue Fotos, richtige Fotos 🙂

Weiterführende Artikel:

 

 

Erlkönig: smart fortwo Brabus

„formehr Leistung“

Unser Erlkönig-Fotograf hat den neuen smart fortwo in der Brabus-Version erwischt. Mehr Power, mehr Performance. Auch für den kleinsten aus dem Hause der Daimler-Tochter smart wird es wieder eine kraftvolle Top-Version geben. Das war bei den Vorgängern bereits eine gern genommene Variante, nun also dreht der Erlkönig des Brabus smart fortwo seine Runden.

Eine tiefe Frontschürze ziert die Nase des knuffigen Stadtwagens, am Heck wurden zwei Endrohre untergebracht. Der von Renault stammende Turbomotor wird aus diesen satten Endrohren seine Stimme erheben. Natürlich ist der neue smart Brabus tiefer und straffer abgestimmt als das normale smart fortwo Serienmodell. Ob es den neuen Brabus smart auch mit Handschaltgetriebe geben wird? Eine gute Frage, wir haben leider noch keine Antwort darauf.

 

 

Audi RS3 Erlkönig beim Soundcheck

Audi testet derzeit den neuen RS3 auf der Nürburgring Nordschleife. Schaut man sich den Speed des Fünftürers an und lauscht man seinem Sound, dann kommt da etwas richtig geiles auf uns zu!

 

Erlkönig: Mercedes S-Klasse Cabrio

Auch für einen Erlkönig scheint nicht immer die Sonne, noch nicht einmal, wenn sich unter der psychodelischen Beklebung das neue Luxus-Cabrio der Stuttgarter versteckt.

S-Klasse Cabrio, Erlkönig

Im letzten Jahr kam die neue S-Klasse auf den Markt. Die Testfahrten, damals in Kanada, überzeugten in vielen Bereichen. Optisch wirkte die frische S-Klasse um Jahre jünger und auch noch kleiner, als man das bislang erwartet hatte. Neben der Optik war es vor allem der Fahrkomfort, der zu überzeugen wusste. Das neue Magic Body Control Fahrwerk hätte man auch mit einem deutschen Namen betiteln können, seiner Funktion tut die englische Begrifflichkeit jedoch keinen Abbruch. Mit dem ersten „sehenden Fahrwerk“ in Serie, zog eine neue Dimension des Federungskomforts in die Oberklasse ein.

Damals war bereits klar – die neue S-Klasse Limousine wird nicht alleine bleiben. Sechs Varianten soll es geben, so sprach man damals.

S-Klasse Limousine, S-Klasse Coupe, S-Klasse Cabrio

Das Coupé überzeugte bei den Testfahrten in Florenz. Nun zeigt sich das S-Klasse Cabrio in der letzten Tarnstufe vor der Weltpremiere. Weltpremiere für das neue Cabrio dürfte bereits im Herbst auf der L.A. Autoshow sein.

Auch das S-Klasse Cabrio wird man im Stammwerk in Sindelfingen produzieren, das sind gute Nachrichten für den Standort. Made in Germany, bei einem Fahrzeug aus dem Luxus-Segment besonders wichtig.

Wie man auf den Bildern bereits erkennt, wir das S-Klasse Cabriolet ein Stoffverdeck erhalten und trägt viele Design-Merkmale vom Coupé. Man erkennt den Heckabschluss des Coupés wieder, die Nase kommt einem bekannt vor und dazwischen ein enorm langer Radstand. Das ganze Cabriolet dürfte im geöffneten Zustand extremst elegant aussehen.

Bei den Motoren wird sich das Cabriolet am Coupé orientieren. V8 und V12-Versionen und natürlich aufgeladene AMG-Varianten.

Die restlichen drei Varianten

Limousine, Coupé, Cabrio – drei Versionen. Fehlen noch drei um auf die anfänglich kolportieren 6 Varianten zu kommen. Bei der Limousine gibt es bereits zwei Radstand-Versionen, ergibt Limousine kurz und lang. Fehlen noch zwei. Eine Extra lange Version die den Maybach ersetzt soll dazu gehören und glaubt man den Informationen im Internet, dann wäre noch eine „noch längere“ Version geplant. Eine Pullmann-Variante mit drei Sitzreihen?

Hm?

Kann sein, muss aber nicht.

Wie wäre es mit einem viertürigen Coupé auf Basis der Limousine? Oder eine Shooting-Brake-Version? Sicherlich im Luxus-Segment absolut einzigartig.

 

 

 

 

Erlkönigfotos: SB-Medien | Stefan Baldauf

 

Erlkönig in Flammen: HONDA NSX auf der Nordschleife

Vor drei Tagen gingen die Fotos vom HONDA NSX Erlkönig online. „Erlkönig erwischt“ und es waren schöne Fotos von einem bald kommenden Supersportwagen. Die Bilder die gestern kamen, waren nicht schön. Sie zeigten einen ausgebrannten Honda NSX Testwagen. Der gleiche der wenige Tage zuvor noch von unserem Erlkönig-Fotografen abgelichtete wurde.

Erlkönig in Flammen – Honda NSX brennt ab

 

Erlkönig im Pech – Feuerunfall für einen Honda NSX

Das ist das traurige Ende einer Testfahrt auf dem Nürburgring. Der Schaden dürfte bei einem solchen Testträger in den Hunderttausenden liegen. Völlig überhitzt stellten zwei Testfahrer den Prototypen des neuen Honda NSX bei Testfahrten auf der Nordschleife gegen 12:10 Uhr im Streckenabschnitt Pflanzgarten direkt nach der zweiten Sprungkuppe ab. Schnell müssen erste Flammen aus dem Heck zu sehen gewesen sein. Beide Fahrer retteten sich selbst aus dem brennenden Prototypen und blieben unverletzt. Das Auto selbst war nicht mehr zu retten und blieb in Asche zurück. Die Nordschleife war im Rahmen der Testfahrten für über eine Stunde gesperrt. Wir zeigen aktuelle Bilder vom Wrack nach dem Brand.

 

Weitere Bilder vom Feuer folgen im Laufe des Abends.

HONDA NSX Erlkönig erwischt *update* Mit Video

Es soll Idioten geben, die haben den NSX damals despektierlich „Japan-Ferrari“ genannt. Das „Japan“ sollte dabei abwertend klingen. Dabei hat der NSX in nur einer Generation geschafft, was die Mehrzahl nie schafft. Er wurde zur Legende.

2015 kommt der neue Honda NSX

Und weil der Zeitpunkt der Weltpremiere des neuen NSX immer näher rückt, findet man den getarnten Erlkönig nun bei Abstimmungsfahrten auf der Nordschleife des Nürburgringes. Noch getarnt, aber die Formen sind im Prinzip klar. Seit einigen Jahren werden bereits NSX-Konzepte auf den Automessen präsentiert.

HONDA NSX 2015 – Der Hybrid-Sportler

Der neue NSX wird als Mittelmotor-Hybrid-Sportler kommen. Ein vermutlich 3 Liter großer V6-Motor mit zwei Turbos wird von drei Elektromotoren unterstützt. Dabei wird ein rein elektrischer Fahrbetrieb ebenso möglich sein, wie die Performance orientierte Unterstützung des Bi-Turbo Benziners. Zwei der E-Motoren dürften getrennt auf die Vorderachse des NSX einwirken, wodurch das einlenken und Handling im allgemeinen verbessert wird.

Der NSX wird vermutlich in Detroit 2015 seine Weltpremiere feiern.

Update: Jetzt mit Video

 

Erlkönigfotos: Der neue Audi TT Roadster

Auf unseren neusten Bildern feiert der neue Audi TT Roadster für 2015 als Prototyp seine Premiere. Keiner hat es vor uns geschafft den neuen Frischluft Sportler für 2015 zu erwischen. Wir zeigen die ersten Bilder des neuen TT Roadster mit offenem und geschlossenem Verdeck. Der Kofferraumdeckel fällt beim offenen TT etwas länger aus. Das Stoffverdeck mit schmaler Heckscheibe erscheint im geschlossenen Zustand flacher. Bei geöffnetem Verdeck sind die hohen Überrollschutzbügel hinter den Sitzen gut zu erkennen. Das schmale Windschott ist dahinter positioniert und lässt sich senkrecht versenken.

 

Nissan: Aus dem Almera wird der Pulsar

Nissan hatte sich für bald 8 Jahre aus dem direkten Wettbewerb mit dem Volkswagen Golf herausgehalten – im Herbst 2014 wird es jedoch wieder einen Golf-Gegner mit Nissan-Nase geben. Am 20. Mai will Nissan den neuen Stern am Kompaktwagen-Himmel enthüllen und mit einer Assoziation an Sterne und Weltall der neue Name:

Nissan PULSAR

Erlkönig-Fotos vom neuen Nissan Pulsar gab es bereits im Blog. Im Herbst des vergangenen Jahres fuhren einige, damals noch heftig getarnte Testwagen, vor die Kamera meines Erlkönig-Fotografen.

Das aktuelle Line-up an frischen Motoren dürfte auch im neuen Nissan Pulsar zu finden sein. Vom 1.2 Liter Turbo mit 115 PS bis hin zum neuen 1.6 Liter Turbo. Was darf man noch erwarten? Einen sicheren Kompaktwagen mit 5-Sternen im Euro-NCAP setze ich voraus – aber auch das Nissan Safety Shield dürfte im neuen Golf-Gegner zu finden sein.

Aber auch eine NISMO-Version gilt als sicher. Diese dürfte sich dann am Golf GTI abarbeiten und mit wenigstens 230 PS zum Kunden rollen. Gebaut wird der neue Pulsar im übrigen nicht in Japan, sondern im spanischen Werk in Barcelona. Und das auf dem PULSAR dann auch der Q30  basieren wird und dieser als Premium-Kompakter von INFINITI vermarktet wird, auch das ist bereits festgelegt!

 

 

 

Erwischt: Honda Civic Type-R – ungetarnt!

Einen Erlkönig ohne Tarnung erwischen? Nichts was man wirklich oft schafft. Unser Erlkönig-Fotograf hat aber genau das heute hinbekommen und wer fuhr vor die Linse?

Der HONDA CIVIC Type-R

Der neue sportliche Kompaktwagen der japanischen Marke Honda soll auf der Nordschleife nicht viel weniger als der schnellste Serienwagen mit Frontantrieb werden.  Und in der Nähe des Nürburgrings wurde der Type-R Civic heute auch erwischt.

Mattschwarz mit goldenen Felgen. Massive Verbreiterungen an den Kotflügeln, eine auffällige Stoßstange und am Heck ein mächtiger Heckflügel. Auch die vier großen Endrohre wirken alles andere als dezent. Unter der Haube des CIVIC Type R wird ein neuer zwei Liter Vierzylinder-Turbomotor seinen Dienst verrichten.

Die Honda-Embleme wurden abgeklebt, aber es ist klar welches Auto hier zu seinen Testrunden auf die Nordschleife fährt. Interessant ist der zweite Wagen im Schlepptau des Civic Type-R, ein Mercedes A45 AMG.  Ob der 320 PS starke CIVIC Type-R mit Frontantrieb schneller über die Nordschleife rennt, als die A-Klasse mit 360 PS und Allradantrieb? Man wird sich noch ein wenig Geduld üben müssen, bis die Zahlen bekannt sind.

Erlkönig: C-Klasse C350 Plugin-Hybrid

Unser Erlkönig-Jäger hat einen besonderen Erlkönig abgelichtet. Auch wenn die C-Klasse (W205) mittlerweile der Öffentlichkeit präsentiert wurde, man das Fahrzeug bestellen kann und alle wichtigen Journalisten mit dem neuen Modell bereits ausgiebig gefahren sind – diese C-Klasse ist dennoch ein Erlkönig.

C350 Plugin-Hybrid

Natürlich spart man sich bei Mercedes die großflächige Tarnfolie an der C-Klasse, denn die Details fallen nicht jedem auf. Doch was da unter der rechten Heckleuchte aussieht, wie eine Tankklappe die verrutscht ist, ist der Deckel für die Ladebuchse des Batterie-Pakets. Denn diese C-Klasse zeigt den Plugin-Hybriden von Mercedes-Benz.

In Verbindung mit einem zwei Liter großen Turbo-Benzinmotor, arbeitet ein 50 kW starker Elektromotor unter der Motorhaube. Gemeinsam (E-Motor + Benziner) sind rund 250 PS zu erwarten. Die reine Batterie-Reichweite schätze ich auf knappe 100 km bei einer Batteriekapazität von knapp über 20 kWh.  Der kombinierte Verbrauch (nach NEFZ) dürfte bei unter 2 Liter auf 100 Kilometer liegen.

Der C350 Plugin-Hybrid wird 2015 seine Premiere feiern.

Mercedes C-Klasse Kombi – Aus W205 wird S205

Auf dieses Fahrzeug warten viele Mercedes-Kunden. Gerade in Deutschland ist ein Kombimodell deutlich wichtiger als die Limousine aus der gleichen Baureihe. Nach dem erfolgreichen Start der neuen C-Klasse, die Presse und auch Blogger waren überzeugt vom neuen Baby-Benz, dürfte auch das T-Modell erfolgreich in den Markt starten.

Mercedes C-Klasse T-Modell (S205)

Photoshop-Künstler Theophilus hat die ersten Erlkönig-Fotos der Baureihe S205 enttarnt und präsentiert seinen Entwurf des zukünftigen Quoten-Königs aus Stuttgart.

Wenn man der autozeitung.de glauben darf, dann wird das T-Modell auf der AMI in Leipzig präsentiert. Der Rest aus dem Artikel der Autozeitung dürfte man als Spekulation verbuchen. Warten wir ab, wie viel Kofferraum, welche Gesamtlänge und wie die Rückleuchten am Ende genau aussehen.

Mercedes S-Klasse Cabrio – Photoshop

Dass es vom neuen S-Klasse Coupe eine Cabriolet-Version geben wird, dürfte beschlossene Sache sein. Stellt sich nur die Frage, wann genau kommt die luxuriöseste Frischluft-Version der neuen S-Klasse? Und wo – auf welcher Automobil-Messe – werden wir die ersten Studien gezeigt bekommen?

Fragen über Fragen zum neuen S-Klasse Cabrio

Das S-Klasse Cabrio dürfte Frischluft-Luxus für bis zu vier Insassen bieten und mit der gleichen Fahrwerkstechnik an den Start gehen, wie das neue S-Klasse Coupe.

Stoffverdeck beim S-Klasse Cabrio

Erlkönig erwischt: Mercedes-Benz GT AMG C190

Es gibt Gerüchte wonach der AMG GT, die neue und vor allem kleinere Version des Mercedes AMG SLS noch in diesem Jahr (September) seine Tarnung vollständig fallen lassen wird. Mir ist es heute gelungen einen der Testträger zu fotografieren.

Der AMG GT wird in einer Voll-Aluminium-Bauweise gefertigt, schrieb die Tage die auto, motor und sport als man dort Fotos zu einem auf dem Nürburgring fotografierten Erlkönig präsentierte.

Weiter schrieb die ams über einen Einstiegspreis von um die 130.000 € – das wäre kein Schnapper, würde sich aber am wichtigsten „Gegner“ orientieren. Die subtile Botschaft tragen die Schwaben bereits die ganze Entwicklung über im Nummernschild. S-GO – üblicherweise bekommen die Porsche Presse-Fahrzeuge das „GO“ auf die Nummernschilder geklebt. Die AMG GT Erlkönige fahren allerdings auch mit dem „Go!“ im Kennzeichen – klar, ist die Benchmark für den neuen Sportler doch der Dauerbrenner Porsche 911.

Der AMG GT wird den neuen V8 Bi-Turbo mit mehr als 500 PS bekommen, anders als der Stuttgarter-Mitbewerber wird man bei Mercedes-Benz jedoch auf eine angetriebene Achse vertrauen. 4matic ist kein Stichwort für den neuen Sportwagen aus Affalterbach. Dafür will man kräftig am Gewicht arbeiten – nach unten – und arbeitet an der aerodynamischen Effizienz des Sportlers. Auf den Fotos sieht man einen Erlkönig mit mächtiger Abrisskante am Heck.

Mercedes AMG C109 Erlkönig GT Erlkönig AMG Mercedes GT C109 Erlkönig C109 AMG GT Mercedes-Benz

 

 

Erlkönig: Volkswagens Eilfrachter – Der Golf R Variant

Volkswagen arbeitet derzeit an einem sportlichen Golf Kombi mit 300 PS und Allradantrieb. Heute haben wir bei Testfahrten am Nürburgring den neuen Golf R Variant erwischt. Mit diesem Modell bietet Volkswagen eine starke Konkurrenz zum Skoda Octavia Kombi RS.

Zur Zeit gibt es den Volkswagen Golf Variant zwar mit R-Line Paket, welches sich aber deutlich von dem von uns fotografierten Prototypen unterscheidet. Der Golf R Variant bekommt die gleiche Stoßstange wie das normale Golf R Modell und zeigt auf unseren Bildern bereits die Felgen des Golf R. Durch die Leistung und den Allradantrieb erhält der Golf R Variant ein strafferes Fahrwerk.

Der aktuelle Prototyp zeigt zwar noch nicht die typischen vier R-Endrohre, sondern hat rechts und links zwei große ovale Endrohre. Erwarten können wir den neuen Volkswagen Golf R Variant für Anfang 2015.

 

Erlkönig: Der Dacia der zum LADA wird.

Auf großen Portalen werden die folgenden Erlkönigfotos als Dacia Logan II gehandelt. Ich bin mir nicht sicher ob wir hier wirklich den Logan II sehen. Nicht weil er mit Stufenheck abgelichtet wurde und Stufenheck-Modelle in Deutschland nicht verkauft werden können – sondern schlicht wegen dem Logo.

Nun könnte man noch die Marke DATSUN ins Spiel bringen und sich überlegen ob wir hier den ersten DATSUN für den Europäischen Markt sehen. Denn auch der Renault-Partner Nissan will mit einem „Lowcost-Brand“ nach Europa zurückkehren. Aber – bei all dem guten Willen zur Tarnung, das Logo des Erlkönigs sieht sehr nach dem Oval der Marke LADA aus.

DACIA oder LADA Erlkönig?

Für alle die kein Statussymbol brauchen?

Für einen LADA spricht auch die Grundform des Modells. In Russland ist die klassische Limousine noch immer nachgefragt. Zudem gehört der Automobil-Hersteller von der Wolga mittlerweile zu 74 % der Renault-Nissan Allianz. Der erwischte Erlkönig wird also vermutlich die DACIA-Technik besitzen, sprich ältere Renault-Motoren und Getriebe, aber als LADA auf den Markt kommen.

Dazu würde ein Benzinmotor mit maximal 90 PS und ein gleichstarker Dieselmotor mit 1.5 Liter Hubraum passen. Üblicherweise wird die Kraft dann über ein 5-Gang Getriebe an die Vorderachse geschickt. Bei der Länge würde ich auf etwas mehr als vier Meter tippen. Schaut man sich den hinteren Überhang an, wird der Lowcost-Dacia mit viel Platz für Gepäck aufwarten können.

 

 

 

Erlkönig – Audi S1 Unglücklich geparkt

Schnee und Eis im Winter, eigentlich kein Problem für den Allradantrieb quattro von Audi. Sollte man meinen. Bei Testfahrten des Erlkönigs „Audi S1“ zeigte sich jedoch, wer zu schnell um die Kurve fährt – dem hilft auch Allradantrieb nicht mehr. Und dann parkt man den Erlkönig vor einem Stopp-Schild im Schneehaufen. Trotz quattro.

Der Rest ist in den Bildern festgehalten.  

Ganz ohne Camouflage wird man den Audi S1 in ein paar Wochen in Genf erleben können.

Am Steuer soll im übrigen kein Audi-Testfahrer gewesen sein, sondern eine Einheimische, die beim erblicken des Erlkönig-Fotografen vor allem eines wollte: Schnell weg. Dumm gelaufen. Denn der Erlkönig-Fotograf hatte gar nicht vor, den S1 noch einmal zu fotografieren. Das hatte er bereits in der Woche zuvor erledigt.

Einen Erlkönig im Schnee fest gefahren, die Chance lies sich natürlich auch der Fotograf dann nicht mehr nehmen.

 

 

Erlkönigfotos: Citroën Cactus

Der neue Citroen Cactus wird in den nächsten Monaten seine Premiere als 2015er Modell feiern. Wir haben den voll getarnten Prototypen jetzt erstmals beim Wintertest abgelichtet. Die ersten Prototypen fahren seit dem Sommer 2013 und sehen ähnlich aus wie das in 2013 auf der IAA gezeigte Concept. Von den Proportionen wird der neue Cactus ein sehr wuchtiges Auto, denn vor allem die Front wirkt sehr hoch und steht weit über. Innen bietet der Cactus allerdings genügend Platz für die ganze Familie.

Erlkönigfotos des Citroën Cactus

Französischer Kompakt-SUV mit dem besonderen „Extra“? 

Auf der IAA 2013 in Frankfurt konnte man die Studie bewundern – die aktuellen Erlkönigfotos zeigen den getarnten Serienstand des kommenden Kompakt-SUV von Citroën. Am 5. Februar wird es so weit sein. Pünktlich zum Geburtstag des Firmengründers André Citroën soll sich die Studie enthüllen.

Citroen Cactus 12 Erlkönigfotos Citroen Cactus 11 Erlkönigfotos Citroen Cactus 10 Erlkönigfotos Citroen Cactus 09 Erlkönigfotos Citroen Cactus 08 Erlkönigfotos Citroen Cactus 07 Erlkönigfotos Citroen Cactus 06 Erlkönigfotos Citroen Cactus 05 Erlkönigfotos Citroen Cactus 04 Erlkönigfotos Citroen Cactus 03 Erlkönigfotos Citroen Cactus 02 Erlkönigfotos Citroen Cactus 01 Erlkönigfotos

 

 

 

 

Erlkönig – Mercedes AMG GT

Der „kleine Sportwagen“ von AMG, der Mercedes-Gegenspieler für den Porsche 911. Erneut erwischt, dieses Mal bei Wintertests in Skandinavien. Man erkennt gut die Formensprache nach SLS-Manier – nur kleiner. Lange und flache Haube vorne, kurzes strammes Heck hinten.  Die Heckklappe bekam einen ausfahrbaren Spoiler für gesteigerten Anpressdruck bei höheren Geschwindigkeiten und smoothes Design im Stand.

Auch bereits gut sichtbar, dass Lichtedesign mit der Fackel über den Lichtelementen. Freches Detail am Rande: Der Prototyp fährt mit der Nummernschildkombination (S-GO xxx) die üblicherweise auf den Pressefahrzeugen der Marke Porsche montiert sind.

BMW Active Tourer Völlig enttarnt erwischt! BMW 2er

Nicht mehr ganz exklusiv – aber hier die ersten Bilder des ganz neuen BMW 2er Active Tourer.

BMW kopiert die B-Klasse

Der frontangetriebene MPV kommt 2014 als 5- und 7-Sitzer auf den Markt und wir haben den 5-Sitzer schon jetzt ungetarnt bei den ersten Werbeaufnahmen erwischt. Die Prototypen der Serienversion hatten bis heute nie an Tarnung verloren und jetzt erwischen wir den neuen Active Tourer gleich ungetarnt. Der kleine Konkurrent zur Mercedes Benz B-Klasse wird nicht wie zuerst vermutet BMW 1er GT, sonder BMW 2er Active Tourer heißen. Das hier umgetarnte Modell ist ein BMW 225i Active Tourer. Insgesamt ist die Serienversion im Design sehr nah an das Active Tourer Concept angelehnt und zeigt nur kleine Unterschiede in der vorderen Stoßstange, den Scheinwerfern, den Seitenspiegeln und dem Design der Hecklampen. Ebenfalls sehr gut zu erkennen ist das große Panorama-Schiebedach. In Sachen Design und Größe dieses neuen 2er Active Tourer bietet BMW ab 2014 eine Kopie der Mercedes Benz B-Klasse an.

 

bildquelle sbaldauf sb medien

 

Jaguar SUV Erlkönig erwischt

Das Jaguar am Edel-SUV arbeitet, das ist klar. Was dem Erlkönigfotografen in diesem Fall vor die Linse vor ist jedoch nur ein Versuchsträger. Basierend auf der kommenden 4×4-Architektur trägt dieser Erlkönig noch die Karosse des XF. Darunter jedoch bereits die Technik für den kommenden Jaguar Edel-SUV.

Gut zu erkennen, der verkürzte Radstand gegenüber dem Jaguar XF und die massiven Radhäuser um die großen Räder ordentlich unter die Karosse zu bekommen.

Jaguar SUV Erlkönig 001 CX17

Jaguar SUV Erlkönig 002 CX17 Jaguar SUV Erlkönig 003 CX17

Bildquelle: S. Baldauf/SB-Medien

 

Mercedes CLA Shooting Brake – Erlkönigfotos

Bis zur B-Säule sieht der CLA Shooting Brake aus, wie der normale CLA. Doch danach wird alles anders. Das Mercedes eine Shooting Brake Version des CLA heraus bringt, dass war mir bewusst, seit dem Genfer Automobilsalon im März (2013). Und jetzt – endlich – die ersten Bestätigungen für das neue Lifestyle-Topmodell der kleinen Baureihen:

CLA Shooting Brake (X117)

erlkönig 01 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 02 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 03 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117  erlkönig 05 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 06 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 07 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 08 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 09 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 10 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 11 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 12 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 13 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117 erlkönig 14 Mercedes-Benz CLA Shooting Brake X117

Man sieht gut wie die Dachlinie des neuen kleinen Shooting Brake verläuft und er wirkt trotz der Tarnung, richtig gut. Auf den Fotos hat der CLA allerdings auch die AMG-Schürzen an der Front und wenn mich heute jemand fragt, was ich in der Zukunft mal fahren will, dann antworte ich: CLA Shooting Brake 45 AMG! Denn das es einen 360 PS starken Shooting Brake auf Basis des CLA geben wird, da bin ich mir ziemlich sicher!

Quellennachweise für die Fotos: S. Baldauf/SB-Medien

VOLVO Paparazzi – Mach mit und gewinne!

Paparazzi sind so eine nervige Sache für Stars. Immer lauern diese Fotografen dort, wo man sie überhaupt nicht gebrauchen kann und immer auf der Jagd nach dem richtigen, nach dem Besten, nach einem exclusiven Foto.

In der Automobil-Industrie werden Paparazzis üblicherweise Erlkönig-Jäger genannt. Denn die Testfahrzeuge der Automobil-Industrie nennen sich Erlkönige. Denn ein Erlkönig, der reitet, frei nach einer Ballade von Johann Wolfgang Goethe so eilig und spät, durch die Nacht und den Wind 😉

Ja und Autotester sind eben auch immer um Dunkelheit und eile bemüht, denn niemand soll die neuen Fahrzeuge fotografieren, bevor diese vom Hersteller offiziell präsentiert werden. Doch Stop – VOLVO Trucks dreht den Spies nun um und fordert die Paparazzis und Erlkönig-Jäger zu einem Spiel heraus!

Wer fotografiert zuerst den neuen VOLVO FM Truck und welches Foto bekomme die meisten „Likes“?

Eine geniale Werbe-Idee – die ich gerne hier im Blog präsentiere! Finde ich wirklich gelungen diese Idee und ich würde mir wünschen, die Automobil-Industrie hätte ähnliche Ideen für uns. Ich wüsste auch schon, wer so einen Erlkönig durch die Lande kutschieren soll 😉 – aber das, das ist eine andere Geschichte.

Jetzt erst einmal schnell auf:

http://paparazzi.volvotrucks.com/de