Test: Nissan Pulsar – Kein Einheitsschema der Kompaktklasse

Nach mehreren Anläufen zwischen 1978 und 2006 startet der Autobauer aus Nippon mit dem Pulsar neu in die Kompaktklasse. Nissan möchte seinen Kunden ein Fahrzeug zur Verfügung stellen, das nicht nur deren Ansprüchen entspricht, sondern auch preislich attraktiv bleibt. Eine Kombination aus großem Platzangebot, schönem Design, im Trend liegenden Assistenzsystemen und kraftvollen, aber sparsamen Motoren war die Maßgabe. Seine Familienzugehörigkei…

Test: Honda CR-V – Der erste im Segment legt immer eine Schippe drauf

Mit dem CR-V ist Honda bereits in der vierten Generation angelangt. Das SUV der ersten Stunde verbindet seit 1996 hohen Nutzwert mit angenehmem Komfort. Seit 2013 läuft der CR-V mit dem 1.6 i-DTEC Diesel und nun legen die Ingenieure aus Nippon mit der Verbindung der Neun-Stufen-Automatik und dem Multimedia System Connect eine Schippe drauf. Die Kombination aus Motor und Getrieb…

Fahrbericht: Nissan Qashqai 1.6 DIG-T – ein starker Benziner für jede Situation

Mit dem Qashqai stellte Nissan 2006 nach dem X-Trail ein Kompakt-SUV vor, das innerhalb kürzester Zeit zum Verkaufsschlager des Autobauers aus Nippon wurde. Im englischen Sunderland liefen bis Anfang 2015 ca. 2,5 Millionen Fahrzeuge vom Band. Zur zweiten Generation des Qashqai, die im November 2013 in London vorgestellt wurde, bietet Nissan jetzt seinen neu entwickelten 1.6 Turbobenziner an, um meh…

Fahrbericht: Opel Mokka – Vielseitiges SUV mit neuem Diesel

Opel baut die Motorenpalette im ohnehin schon erfolgreichen Mokka weiter aus. Der Hersteller aus Rüsselsheim möchte sein peppiges und vielseitiges SUV noch attraktiver gestalten und macht den Mokka mit dem speziell für dieses Modell abgestimmten Diesel Motor nochmals schneller und effizienter. Die Palette aller Aggregate im Kompakt-SUV wird nun seit dem Frühjahr diesen Jahres um den 1.6 CDTI Turbodiesel ergänzt…

Fahrbericht: Fiat 500X macht die Rasselbande komplett

Der große Kleine ist ein gelungener Crossover und der letzte im Bunde der Rasselbande, die den Einstieg in die mobile Welt von FCA leichter machen sollen. Mit der Interpretation der italienischen Konstrukteure soll der 500X das Erbe des seit 1957 gebauten Fiat 500 weiterleben. Stylisch, aber auch funktional soll der Italiener neue Käuferschichten erschließen. Wie auch andere Automobilhersteller geht FC…

Fahrbericht: Subaru jetzt im 2.0 Liter Box(er) – Ring

Das Markengesicht von Subaru repräsentiert der Forester auf dem deutschen Markt bereits seit 1997. Seit März diesen Jahres rollt er hierzulande auch auch mit dem Zwei Liter Boxer Diesel und Lineartronic über die Straßen. Der japanische Hersteller, dessen Allradkompetenz unbestritten ist, versteht unter Lineartronic ein kontinuierlich variables Getriebe, kurz auch CVT-Getriebe genannt. Subaru setzt seit 2009 auf diese Art de…

Fahrbericht: Business Class – der Flüster Diesel Opel Insignia

Ein herausforderndes Gesicht mit abgeschrägter Haifischnase und schmalen, aggressiv blickenden Scheinwerfern. Muskelbepackte, in klassischer Keilform ansteigende Seiten und ein scharf geschnittenes, kraftstrotzendes Kurzheck: Das vom Opel-Designzentrum in Rüsselsheim entworfene Outfit des Insignia wirkt maskulin und energiegeladen. Die seit 2008 auf dem deutschen Markt erhältliche kompakte Mittelklasselimousine will der deutsche Autobauer fest in der Business Class etablieren.

Opel rüstet seine neu…

Fahrbericht: Ford Mondeo Titanium 1.5 l EcoBoost

Ein herausforderndes Gesicht mit abgeschrägter Haifischnase und schmale, aggressiv blickende Scheinwerfer. Muskelbepackte, in klassischer Keilform ansteigende Seiten und ein scharf geschnittenes, kraftstrotzendes Kurzheck. Das vom Ford-Designzentrum in Köln-Merkenich entworfene Outfit des Mondeo wirkt maskulin und energiegeladen. Die fünfte Generation seiner kompakten Mittelklasselimousine will der amerikanische Autobauer fest in der Business Class etablieren. 

Die Business Class fest im Blick

Test For…

Fahrbericht: Lexus GS 450h

Öko für die Businessklasse

Lexus schickt die vierte Generation seiner GS Baureihe in Deutschland mit zwei Modellen auf den Markt. Der japanische Autobauer gestaltete sowohl Karosserie als auch Innenraum völlig neu. Die ausdrucksstarke Frontpartie und der markante Diabolo-Kühlergrill verleihen der doch eher gradlinigen Sportlimousine jetzt eine dynamischere Ausstrahlung.     Setzt man sich hinter das Steuer und drückt den Startknopf…

Fahrbericht: Suzuki SX4 S-Cross 1.6 DDIS 4×4 Comfort+

Suzuki SX4 S-Cross - ein Crossover für die ganze Familie

Die Kombination eines allradtauglichen Kleinwagens mit einem großzügigem Raumangebot ließ Suzuki einen Crossover konzipieren, den der japanische Hersteller als SX4 S-Cross vorstellt. Weitere Ansprüche der Ingenieure aus Nippon waren ein für die ganze Familie nutzbares und dennoch bezahlbares Fahrzeug zu produzieren. Das markante Crossover-Design des SX4 S-Cross strahlt sehr gu…

Fahrbericht: Mitsubishi ASX 1.8 DI-D

Mitsubishi ASX, der Familien-Crossover mit Mehrwert?

Mit dem ASX suchte  Mitsubishi  das Glück in der Mitte. Denn der Crossover mit dem markanten Kühlergrill deckt gleich zwei Segmente ab: zur einen Hälfte Kompaktwagen, zur anderen Hälfte SUV. Mit dem Crossover macht die Marke wieder von sich reden. Denn das seit 2010 produzierte Fahrzeug erwies sich vor allem für Familien als ein…

Fahrbericht: Mitsubishi Outlander

Mitsubishi Outlander - SUV. Mal nicht Mainstream

Bei der dritten Generation des Outlanders erkennt man sehr stark die Unternehmenssprache aus Nippon. Wir testen den Outlander 2.2 Diesel (150 PS), ClearTec in der Top Variante und konzentrieren uns dabei ausschließlich auf seine Alltagstauglichkeit.

Seit 1996 ein mitbewerbendes japanisches Unternehmen das Segment des SUVs begründet hatte, ist sehr viel auf diesem Mark…

Lexus GS450h – Bewertung

Diese drei Fragen müssen noch geklärt werden:

Was sagt der Nachbar?

Er sagt, der Wagen wirke stattlich und verkünde von einem gesunden Wohlstand seines Fahrers. Dass man mit 345 PS  dennoch zur Fraktion der Hybrid-Fahrer gehören kann, hat ihn verwundert.

Wie ist das Überhol-Prestige?

BMW-Fahrer tun sich schwer, aber das ist mit jedem anderen Auto ebenso. Ansonsten wirkt das kräftige Augen zukneifen der LED-Scheinwerfer an der Front.

Was hat mich besonders überrascht?

Das sportliche Handling des fast 5 Meter großen Japaners. Und die Souveränität mit der, der gesamte Antriebsstrang zu Werke geht! 

Lexus GS450h 46 F-Sport 2014

Bewertung:

Komfort: 32 von 45 Punkte

  • Raumgefühl Mitfahrer: 7 von 10 Punkte
  • Sitzposition Fahrer: 4 von 5 Punkte
  • Klimatisierung: 4 von 5 Punkte
  • Kofferraum u. Zuladung: 5 von 10 Punkte
  • Fahrgeräusche innen: 5 von 5 Punkte
  • Assistenzsysteme: 7 von 10 Punkte

Fahrspaß: 29 von 40 Punkte

  • Landstraße: 7 von 10 Punkte
  • Autobahn: 7 von 10 Punkte
  • Stadt: 4 von 5 Punkte
  • Überholprestige: 3 von 5 Punkte
  • Beschleunigung: 4 von 5 Punkte
  • V/max: 4 von 5 Punkte

Kosten: 21 von 30 Punkte

  • Anschaffung: 7 von 10 Punkte
  • Aufpreisliste: 5 von 5 Punkte
  • Versicherung: 2 von 5 Punkte
  • Garantiezeit: 3 von 5 Punkte
  • Wertverlust: 4 von 5 Punkte

Antrieb: 22 von 40 Punkte

  • Motor: 5 von 10 Punkte
  • Getriebe: 4 von 10 Punkte
  • Bremsen: 7 von 10 Punkte
  • Sound innen: 2 von 5 Punkte
  • Lenkgefühl: 4 von 5 Punkte

Umwelt: 28 von 30 Punkte

  • Test-Verbrauch: 10 von 10 Punkte
  • CO² nach Norm: 8 von 10 Punkte
  • Außengeräusch: 10 von 10 Punkte

Qualität: 14 von 15 Punkte

  • Spaltmaße außen: 5 von 5 Punkte
  • Haptik: 4 von 5 Punkte
  • Störgeräusche: 5 von 5 Punkte
Beurteilungs-Matrix

Lexus GS450h 38 F-Sport 2014

zu den technischen daten

zu der galerie

zu dem Fahrbericht