Wussten Sie das schon? Dieses Mal: Die Autobahn!

Denkt man im Ausland an Deutschland, dann denkt man Bier, Dirndl, Fussball und an die Autobahn. Sie ist vor allem dafür bekannt, berühmt und berüchtigt, dass es (noch) kein generelles Tempolimit gibt. Wir haben heute mal ein paar Fakten über „unsere“ Autobahn zusammengetragen und räumen auch mit einigen Mythen und Legenden auf.

Woher kommt der Begriff Autobahn?

Der Begriff Autobahn wurde von Robert Otzen im Jahr 1929 geprägt. Analog zu der Eisenbahn, die ja auch auf direktem Weg zwei Orte verbindet, nannte er die Straße Autobahn. 

Wo ist die älteste Autobahn in Deutschland zu finden?

Die älteste deutsche Autobahn ist die Avus in Berlin. Die ca. 10 Kilometer lange Strecke war mal die schnellste Rennstrecke für Autos und wurde zwischen 1913 und 1921 erbaut. Avus bedeutet übrigens Automobil-Verkehr- und Übungs-Straße. Es ist vermutlich auch die einzige Autobahn an der es mal Tribünen gab. Die Tribüne am Nordende steht unter Denkmalschutz. Das letzte Rennen auf der AVUS fand im Jahre 1998 statt. 

Aber das war ja eher eine Rennstrecke, wo ist denn die erste richtige Autobahn gebaut worden?

Die erste „richtige“ Autobahn wurde im August 1932 für den Verkehr freigeben. Die heutige A555 wurde damals „Nurautomobilstraße“ bzw. „kreuzungsfreie Kraftfahr-Straße“ genannt und verlief zwischen den Städten Bonn und Köln.

Damit ist auch klar, dass Adolf Hitler und die anderen NS-Schergen nicht viel mit der ersten Autobahn zu tun hatten. Diese wurde nämlich von Konrad Adenauer (damals Oberbürgermeister von der Stadt Köln) in Auftrag gegeben. Was allerdings unstrittig ist, dass zwischen 1933 und 1942 ca. 3.860 Autobahn-Kilometer gebaut wurden. 

Wie lang ist die Autobahn?

Heute sind es ca. 13.000 Autobahn-Kilometer in Deutschland. Damit liegt Deutschland im Internationalen Vergleich hinter Spanien (17.109 km), den USA (über 77.000 km) und China (über 130.000 km) und die Autobahn schaffte es in dem Jahr 1974 sogar in die Hitparade und in die Charts. Die Band „Kraftwerk“ schaffte es mit dem Titel „Autobahn“ sogar in die US-Charts und noch heute kennen viele den Refrain: „Wir fahr´n auf der Autobahn!“.

Aktuell gibt es einen „Wettstreit“ um die längsten Autobahnen in Deutschland. Aktuell ist die BAB 1 mit einer Länge von 749 km auf dem dritten Rang, könnte aber nach einem Umbau um 25 Kilometer verlängert werden. Dann würde die BAB 1 die A 3 vom zweiten Platz verdrängen, denn diese ist 769 Kilometer lang. Führend ist und bleibt die BAB 7. Die Autobahn 7 ist 962 Kilometer lang.

Am stärksten befahren ist hingegen die A 100 in Berlin, gefolgt von der A3 im Bereich des Kölner Rings und dem Westkreuz in Frankfurt auf der A5.

Darf man wirklich so schnell fahren wie man möchte in Deutschland?

Ja! Nein! Das kann man so generell nicht sagen! Heute gilt auf den Autobahnen eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h, auch wenn es (noch) kein generelles Tempolimit kommt, sind viele Streckenabschnitte bereits mit einem Tempolimit versehen. Dort darf man dann nur die maximal erlaubte Höchstgeschwindigkeit fahren. 

Kurios: In den USA gibt es das häufiger, aber auch in Deutschland gibt es einige Ausfahrten die links von der Fahrbahn abgehen. Es gibt auch Autobahnen die über Ampelanlagen verfügen, so kann bei Veranstaltungen oder Sperrungen die Verkehrsführung geändert werden. Während des kalten Krieges wurden einige Abschnitte der Autobahn als „Behelfsflugplatz“ umgebaut. Dort hätten dann Flugzeuge landen und starten können.

Den ersten tödlichen Verkehrsunfall auf der Autobahn gab es auf der ersten Autobahn zwischen Köln und Bonn. Am 11.06.1934 prallte ein LKW gegen ein Brückengeländer. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Positiv: In den letzten Jahren kommen immer weniger Menschen auf den Autobahnen zu Tode.

Typisch Deutsch? Shell Drives You sagt: Ja, und das ist gut so! (Shell Advertorial)

Überpünktlich, diszipliniert und gewissenhaft – so bodenständig werden Deutsche gesehen und auch wenn das bei einigen so sexy rüber kommt, wie Socken in Sandalen, sagen wir: Hey, wir sind super und dazu noch total effizient, wie eine neue internationale Studie von Shell verdeutlicht, die das Fahrverhalten hinterm Steuer untersucht hat. Vorbei sind die Zeiten, in denen man den typischen BMW- oder Mercedes fahrenden Proll mit Lichthupe vor Augen hat, denn laut Studie von Goldsmiths, University of London im Auftrag von Shell, sind Rüpel unter den deutschen Autofahrern eher die Ausnahme als die Regel. Autofahren ist eben ein sehr emotionales Thema, da kann einem schon mal die Hutschnur platzen, wenn der Vordermann gemächlich auf der linken Spur fährt und gar nicht daran denkt, diese frei zu machen. Die Stimmung drückt auf das eigene Fahrverhalten. Logisch!

„Was viele von uns aus dem Alltag kennen, hat die ‚Shell Drives You‘-Studie nun auch wissenschaftlich untermauert. Darüber hinaus haben wir erstmals nachgewiesen, welchen Einfluss persönliche Stimmungen auf die Leistungsfähigkeit am Steuer haben können“, sagt Studienleiter Dr. Chris Brauer von Goldsmiths, University of London. Die erhobenen Daten deuten darauf hin, dass negative Gemütszustände wie Wut, Angst, Sorge oder Trauer sowie fehlende emotionale Stabilität unter Autofahrern in Deutschland zu mehr Stress am Steuer beitragen. Ein glückliches und entspanntes Gemüt führt hingegen dazu, dass Autofahrer hierzulande weniger gestresst, abgelenkt und laut eigener Wahrnehmung auch sicherer unterwegs sind. Auch Schlafmangel, Zeitdruck oder zu wenig Benzin stören die Effizienz beim Fahren. Doch trotzdem schlagen sich die Deutsch im internationalen Vergleich sehr gut. So schneiden die deutschen Autofahrer mit einem Effizienzwert1 von 69 aus 100 möglichen Punkten klar besser ab als Türken (66), Malaysier (61), Niederländer (52) und Südafrikaner (51). Lediglich philippinische Autofahrer (72) fahren noch vorausschauender und damit insgesamt effizienter als die Deutschen. Muss wohl am Wetter liegen!

Bei der „Shell Drives You“-Studie wurden allein in Deutschland binnen zwei Wochen fast 300.000 Einzeldaten von 267 teilnehmenden Autofahrern erfasst und ausgewertet. Die zugrundeliegenden Daten wurden aus verschiedensten Quellen gewonnen, u.a. über Tracking-Armbänder, die Shell App, über einen Chat-Bot oder ganz Oldschool über Online-Fragebögen, die den Großteil der Forschungshypothesen bestätigten. „Die Studienergebnisse legen Autofahrern zum einen nahe, möglichst gesund zu leben und sowohl vor als auch während der Fahrt genug Zeit einzuplanen, um sicher und entspannt anzukommen“, sagt Patrick Carré, Chef des Shell Tankstellengeschäftes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Zum anderen zeigt die Studie, dass es sich lohnt, auf die eigenen Stimmungen beim Autofahren zu achten. Wer sie kennt und weiß, wie er sie aktiv beeinflusst, kann damit auch positiv auf die eigene Leistungsfähigkeit am Steuer einwirken. So hat am Ende jeder die Qualität seiner Autofahrten auch selbst in der Hand.“ Der Weg ist also das Ziel. Dann legt mal einen Gang zurück und kommt entspannt und heil an.

Fakten-Check vor dem Kauf eines Plug-in Hybrid SUV

Welchen Vorteil bietet ein Plug-In Hybrid?

Es gibt zwei wichtige Ziele für die Zukunft der individuellen Mobilität. Zum einen müssen wir den CO2-Ausstoß minimieren. Stichwort Treibhausgas und Klimawandel. Nun ist das kein Öko-Blog und ich habe wirklich keine Lust, die Eisbären zum Thema im Blog zu machen, klar ist aber: Weniger CO2 ist einfach besser! Und auf der anderen Seite stehen di…

Der „neue“ Golf – die wichtigsten Fakten in diesem Artikel

Der neue VW Golf – Die wichtigsten Fakten

Golf. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Dazwischen gibt es nur wenig. Mit dem neuen Facelift des VW Golf 7 versucht Volkswagen die erste Gruppe ein wenig mehr auszuweiten. Auch wenn der Golf schon den Status „Beliebtestes Auto Deutschlands“ inne hat, müssen die Wolfsburger natürlich trotzdem hier und da ein bisschen aufmotzen, um weiterhin an der Spitze der Konkurrenz zu bleiben. Doch was hat sich am neuen Golf 7 Facelift, der im Frühjahr Marktstart feiert, eigentlich geändert?

Auf den ersten Blick: nicht viel. Auf den zweiten: so einiges. Volkswagen geht mit der Neuerung eher behutsam um, um die Fans wohl möglich nicht zu sehr abzuschrecken. Optisch bleibt sich der Golf 7 Facelift treu. Hier gibt es außer neuen Farben und Rädern für den Drei- und Fünftürer noch ein bisschen etwas Neues an der Karosserie. Zum einen wartet sowohl die Front- als auch die Heckpartie mit neuen Stoßfängern auf. Besonders vorn lässt sich das Update an den neu gestalteten Kühlöffnungen erkennen.

Hinten zeigen die serienmäßigen Voll-LED-Rückleuchten das neue Outfit und für die ganz harten Golf-Fans gibt es sogar noch animierte Blinker in der Topversion. Neu entwickelte LED-Scheinwerfer lösen im Golf und im Golf Variant alle Xenon-Scheinwerfer ab, allerdings nur als Extra in der Sonderausstattungslinie. Diese waren bislang ausschließlich dem Golf GTE und dem e-Golf vorbehalten. Nun kommen endlich auch alle anderen Golf-Fahrer in den Genuss, wenn sie sich dafür entscheiden. Denn in der Basis-Ausstattung ist der Golf nach wie vor mit Halogenlampen unterwegs. Hier allerdings inklusive LED-Tagfahrlicht.

volkswagen-golf-7-facelift-013-weltpremiere

So wenig auffällig die äußerlichen Veränderungen im Golf 7 Facelift auch sind, zeigt der Liebling aller Deutschen unter der Haube und im Interieur jede Menge Neuheiten. In Zukunft kann der Kunde zwischen verschiedenen Display-Größen wählen. Zur Auswahl: 5, 6 , 8 oder 9,2 Zoll-Screens in der Mittelkonsole. Hier wird das Infotainmentsystem „Discovery Pro“ mit Gestensteuerung bedient. Premiere in der Kompaktklasse. Zudem wurden die Online-Services erweitert. Für alle Modelle mit Navigationssystem gibt es nun „Guide & Inform“ sowie „Security & Service“, die vor Staus warnen und in Notsituationen unterstützen.

volkswagen-golf-7-facelift-015-weltpremiere

Noch mehr Digitialisierung bringt das 12,3 Zoll große „Active Info Display“, das auf Wunsch das analoge Tacho ersetzt und individuell konfigurierbar ist. Dazu kommen ein DVD-Laufwerk, zwei USB-Schnittstellen und SD-Kartenleser, AUX-Anschluss, eine SSD-Festplatte mit zehn Gigabyte Speicher sowie die komplette Range der Medienwiedergabe-Möglichkeiten. Frische Akzente im Inneren sowie neue Dekorblenden und Sitzbezüge modernisieren den Kompakten weiter. Unter der Haube geht das Facelift dann erst richtig los. Zwei neue Triebwerke stehen zur Auswahl, die die Wolfsburger überarbeitet haben.

Als erstes geht ein neuentwickelter 1,5-Liter-Turbobenziner mit vier Zylindern, 150 PS und 250 Newtonmetern maximalem Drehmoment an den Start. Dank Direkteinspritzer und variabler Zylinderabschaltung kommt er damit auf einen Kraftstoffverbrauch von 4,9 Liter auf 100 Kilometern (NEFZ). Etwas später im Jahr kommt dann auch das gleiche Triebwerk als Blue-Motion-Version mit 130 PS, das den Verbrauch um weitere 0,3 Liter reduziert. Übertragen wird die Kraft mittels neuentwickeltem 7-Gang-DSG, das im Golf 7 nach und nach alle bisherigen 6-Gang-DSG ablösen wird. Ein Motor-Update bekommt auch das Facelift des Golf GTI, der jetzt mit 230 PS bzw. 245 PS in der Performance-Version aufwartet.

volkswagen-golf-7-facelift-001-weltpremiere

Zur Präsentation des VW Golf 7 Facelift werden neben dem klassischen Drei- und Fünftürer auch gleich der GTI, GTE und den Variant gezeigt. Zu den Preisen gibt es bislang noch keine Infos. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sie trotz aller Neuerungen stabil bleiben.

 

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander – Der Dauertest

5 wichtige Fakten zu unserem Dauertest-Fahrzeug

Fakt 1: Allrad und Plug-in Hybrid-Technik unter einer Haube! Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Dank den beiden Elektromotoren werden die Kräfte optimal auf die Vorder- und Hinterachse verteilt, wie auch auf beide Räder links und rechts. Somit werden das Handling und die Fahrstabilität automatisch verbessert. Die Beschleunigung aus dem Stand wird flink erledigt und durc…

Antworten zum Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid

Warum besitzt der Plug-In Outlander einen Benzinmotor und zwei Elektromotoren?

Der Outlander PHEV wurde zur Steigerung der Effizienz von Grund auf als Plug-In Hybrid mit einem Benzinmotor und zwei kleineren Elektromotoren konzipiert und ist somit zu 100% alltagstauglich. Eben auch für Langstreckenfahrten. Die Elektromotoren der Vorder- und Hinterachse agieren unabhängig voneinander, dadurch wird auf eine Kardanwelle und auf ein konventionelle…

Honda Jazz Hybrid

Honda Jazz Hybrid - Der Kostverächter im Alltagstest

Das aktuelle Honda Jazz Modell kam 2008 auf den deutschen Markt, wir werden also nicht mehr lange warten müssen, bis es hier einen Nachfolger gibt.  Für die USA ist der neue FIT (so der dortige Verkaufsname) bereits für den Sommer 2014 geplant. Die Europäische Variante dürfte demnach 2015 kommen.  Es bleibt als…

Der neue Octavia Kombi – Alle Fakten

Mit dem neuen ŠKODA Octavia Combi setzt ŠKODA seine Modelloffensive fort. Wenige Wochen nach dem Start der Octavia Limousine konnte die dritte Octavia Combi Generation ihre Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon feiern. Seit Mai 2013 läuft der Verkauf in Europa. ŠKODA präsentierte zudem auch den neuen Octavia Combi 4×4 mit weiterentwickeltem Allradantrieb mit einer Haldex-5-Kupplung der neuesten Generation.

„Der ŠKODA Octavia ist das Herzstück der Marke und unser mit Abstand meistverkauftes Modell“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Der Combi hat an dem Erfolg des Octavia einen großen Anteil“, so Winfried Vahland.

Der neue ŠKODA Octavia Combi ist in seinen Abmessungen deutlich gewachsen und überzeugt mit bestem Preis-/Wert-Verhältnis. Dafür stehen ein überragendes Raumangebot, noch mehr Funktionalität, sparsamer Verbrauch, innovative Sicherheits- und Komfortsysteme, viele ‚Simply Clever‘-Ideen und dynamisches Design. Dazu ist das Auto um bis zu 102 kg leichter geworden als das Vorgängermodell.

Der neue ŠKODA Octavia Combi ist nicht nur geräumig und funktional, er sieht auch gut aus. ŠKODA Chefdesigner Jozef Kabaň und sein Team haben das Auto von Kopf bis Fuß neu gestaltet. Nie zuvor kam ein ŠKODA Octavia Combi so dynamisch und zugleich so zeitlos-elegant, markant, wertig und souverän auf die Straße wie die dritte Generation des Bestsellers. „Mit dem ŠKODA Octavia Combi bieten wir Platz in seiner schönsten Form“, sagt Winfried Vahland.

Ein Drittel aller in den vergangenen 16 Jahren verkauften ŠKODA Octavia gehen auf das Konto der Kombi-Variante. Mit 124.500 ausgelieferten Fahrzeugen lag der ŠKODA Octavia Combi im Jahr 2012 auf Platz drei der weltweiten ŠKODA Verkaufsrangliste hinter der ŠKODA Octavia Limousine und dem ŠKODA Fabia. In Deutschland war der ŠKODA Octavia Combi 2012 das meistverkaufte Importauto, in der Schweiz die Nummer eins unter den Kombis.

Vor diesem Hintergrund will ŠKODA mit dem neuen Octavia Combi gerade auch in Westeuropa weiter zulegen und den Marktanteil der Marke ausbauen. 2012 lag dieser Marktanteil in Westeuropa bei über drei Prozent, in Deutschland waren es 4,3 Prozent.

„Der Octavia Combi ist ein fantastisches Auto. Er wird unsere heutigen Kunden begeistern und spricht auch neue Kunden an“, sagt Werner Eichhorn, ŠKODA Vorstand für Vertrieb und Marketing. Dabei sieht Eichhorn das neue Modell als „attraktiv für Privat- und Firmenkunden gleichermaßen“.

Ein wahrer Lademeister

Der neue ŠKODA Octavia Combi ist deutlich größer als sein Vorgänger und bietet großzügige Platzverhältnisse für fünf Passagiere und ihr Gepäck. Das Auto ist mit fast 4,66 Metern 90 mm länger und mit über 1,81 Metern (ohne Außenspiegel) 45 mm breiter als sein Vorgänger. Gleichzeitig wuchs der Radstand des Combi um 108 mm. Die Folge: „Gardemaße“ in Sachen Platz und Raum. Wie die Limousine begeistert auch die Kombi-Version des neuen ŠKODA Octavia durch Raum-Bestwerte im Segment. In einigen Werten bietet der Combi sogar noch mehr Platz als die bereits äußerst geräumige Octavia Limousine.

Kein Fahrzeug des Kompaktsegments bietet einen längeren Innenraum und mehr Kniefreiheit im Fond. Die Innenraumlänge des neuen ŠKODA Octavia Combi legte gegenüber dem Vorgänger um 33 mm auf 1.782 mm zu. Die Bein-Freiheit im Fond wuchs um 26 mm auf jetzt 73 mm. Zudem gibt es jetzt noch mehr Kopf-Freiheit vorne und hinten (vorn: 983 mm statt bisher 981 mm; hinten: 995 mm statt bisher 984 mm). Deutlich gewachsen ist auch die Ellenbogenbreite: vorne auf 1.454 mm um plus 39 mm, hinten auf 1.449 mm, plus 26 mm. Ebenso wurde der Schulterraum des Combi deutlich optimiert, vorne auf 1.398 mm um plus 19 mm, hinten auf 1.378 mm, ein Plus von 4 mm.

Eine Klassen-Bestmarke stellt der Kofferraum des neuen ŠKODA Octavia Combi auf: Das Kofferraum-Volumen legte gegenüber dem Vorgänger-Combi um fünf Liter auf 610 Liter zu. Das sind 20 Liter mehr als in der Octavia Limousine. Klappt man die Rücksitzbank um, erhöht sich das Ladevolumen des Combi sogar auf 1.740 Liter (bislang: 1.655 Liter). Die Rücksitzlehne lässt sich dabei bequem per Knopfdruck vom Kofferraum aus umlegen. Bei umgelegtem Beifahrersitz können sogar bis zu 2,92 Meter lange Gegenstände transportiert werden.

Die Heckklappe des neuen ŠKODA Octavia Combi schwingt weit auf und macht das Beladen äußerst bequem: Die Kofferraumöffnung erreicht in der Höhe stolze 1.070 mm – ein Zuwachs im Vergleich zum Vorgänger von 9 mm. Auch in der Breite öffnet der Kofferraum nun maximal 1.070 mm (Octavia Combi II: 1.061 mm). Die Ladekante ist nur 631 mm hoch, 6 mm niedriger als bisher.

‚Simply Clever‘ durch und durch

Hinzu kommen zahlreiche ‚Simply Clever’ Details. So gibt es im ŠKODA Octavia Combi einen variablen doppelten Ladeboden im Kofferraum. Mit Hilfe dieses beweglichen Zwischenbodens kann der Kofferraum in verschiedene Höhen und Bereiche eingeteilt werden und bietet sehr variable Transportmöglichkeiten. Neu ist die Multifunktionsablage unter der Kofferraumabdeckung. Sie bietet Platz für Gegenstände, die ansonsten kreuz und quer im Kofferraum verteilt liegen würden.

Die Kofferraumabdeckung kann man abnehmen und unter dem Doppelboden verstauen. Die Rückenlehne der Rücksitzbank kann im Verhältnis 60:40 umgeklappt werden. Eine optionale Gepäcknetztrennwand verhindert, dass sich Gegenstände nach vorne bewegen. Die Gepäcknetztrennwand kann auch bei umgeklappten Rücksitzen benutzt werden.

Serienmäßig finden sich im Kofferraum vier Klapphaken zum Aufhängen von Einkaufstaschen. Zwei Kofferraumleuchten sorgen für angemessene Beleuchtung, eine 12-V-Steckdose für praktische Stromversorgung, zum Beispiel für eine Kühltasche.

Erstmals gibt es im ŠKODA Octavia Combi einen doppelseitigen Bodenbelag im Kofferraum: Bei normalen Einsätzen sorgt ein hochwertiger Teppichbelag für Komfort und ansprechende Optik. Für den Transport dreckiger Wanderschuhe, von Topfpflanzen oder etwa nassen Skistiefeln wird die Kofferraum-Wendematte einfach umgedreht: Oben liegt dann eine schmutz- und wasserabweisende Fläche. Neu ist auch das sogenannte Cargo-Befestigungselement. Mit diesem können beispielsweise Kartons und Kisten sicher im Kofferraum fixiert werden.

Im Innenraum hat auch der neue ŠKODA Octavia Combi alle cleveren Features, die man bereits aus der neuen Limousine kennt: Ein Universalhalter für externe Multimediageräte im Cupholder der Mittelkonsole schafft Platz für Mobiltelefon oder iPod. Für die Ablagefächer in den Türen gibt es Abfallbehälter. Kein Mangel herrscht zudem an Flaschenhaltern. Bis zu acht Flaschen können in eigens dafür vorgesehene Halter gestellt werden. In der Tankklappe des neuen Octavia befindet sich serienmäßig ein Eiskratzer. Die Warnweste findet sich in einem speziellen Halter sofort greifbar unter dem Fahrersitz. Für beides entfällt mühseliges Suchen im Wageninneren.

Dynamisches und funktionales Design

Hohe Funktionalität verbindet der neue ŠKODA Octavia Combi mit dynamischer Eleganz. Das Design besticht mit Klarheit, Präzision und perfekten Proportionen – von Bug bis Heck. Während die Frontansicht identisch mit der Front der Octavia Limousine ist, unterscheiden sich die Seitenansicht und das Heck. Dynamik pur vermittelt die Seitenansicht. Linien, Flächen, Fenstergrafik und Proportionen harmonieren perfekt. Der im Vergleich zum Vorgängermodell um fast elf cm längere Radstand (2.686 mm vs. 2.578 mm) unterstreicht die kraftvollen Proportionen des neuen Modells. Ebenso der auf 886 mm verkürzte Überhang vorne (Octavia II: 915 mm). Die Gesamtlänge des neuen Octavia Combi beträgt 4.659 mm. Damit ist die dritte Generation 90 mm länger als das Vorgängermodell. Länge und Breite des Combi sind identisch mit den Maßen der Octavia Limousine. Mit 1.465 mm ist der Octavia Combi 4 mm höher als die Limousine.

Der neue ŠKODA Octavia Combi wirkt von der Seite klar und prägnant: Eine dynamisch-fließende Silhouette von der Front- bis zur Heckscheibe, ohne unnötige Knicke oder überflüssige Linien. Die geschlossene, scharf geschnittene Seitengrafik wird durch die hohe Tornadolinie markant betont. Die Dachlinie fällt sanft nach hinten ab, die Rückleuchten reichen weit in den seitlichen Heckbereich hinein und schließen direkt an der Tornadolinie an.

Klar, präzise und aufgeräumt ist auch das Heck: Das neue ŠKODA Markenlogo ist zentral auf der Heckklappe positioniert. Links davon steht der Namensschriftzug ŠKODA, rechts die Modell-Bezeichnung Octavia. Auf den ersten Blick als ŠKODA erkennbar ist der neue ŠKODA Octavia Combi durch die die C-förmigen Rückleuchten sowie die charakteristischen Dreieckselemente in der Heckklappe. Wie die Limousine hat auch der ŠKODA Octavia Combi in jeder Rückleuchte erstmals je zwei C-förmige Streifen, um die grafische Wirkung zu verstärken.

Sicherheit auf höchstem Niveau

Der neue ŠKODA Octavia Combi überzeugt durch sein hohes Sicherheitsniveau. Zu den neu entwickelten aktiven Sicherheitssystemen des ŠKODA Octavia Combi zählen Frontradarassistent mit City-Notbremsfunktion, Spurhalteassistent (Lane Assistant), die Multikollisionsbremse mit automatischem Bremseingriff bei Unfall, Proaktiver Insassenschutz zur Absicherung des Fahrzeugs in Unfallsituationen oder die Müdigkeitserkennung. Diese Systeme helfen, Unfälle zu vermeiden oder deren Folgen für Passagiere und andere Verkehrsteilnehmer abzumildern.

Im Falle eines Unfalls sorgt ein umfassendes Paket an passiven Sicherheitselementen für den bestmöglichen Schutz von Fahrer und Insassen. Reaktiv schützen bis zu neun Airbags im fein justierten Zusammenwirken mit 3-Punkt-Sicherheitsgurten die Insassen vor Verletzungen. Erstmals kommen im ŠKODA Octavia Combi ein Fahrer-Knieairbag (serienmäßig in EU-Ländern) und hintere Seitenairbags zum Einsatz. Darüber hinaus sorgen das präzise Fahrwerk, der lange Radstand und die feste und leichte Karosseriestruktur für ein überaus stabiles Fahrverhalten des jüngsten ŠKODA Modells.

Verbrauchsarme Motoren: CO2-Ausstoß ab 87 g/km

Die neu entwickelten Motoren des neuen ŠKODA Octavia Combi sind um bis zu maximal 17 Prozent verbrauchsärmer als die Vorgängergeneration. Das Motorenangebot umfasst vier Benzin- und vier Dieselmotoren, darunter auch eine verbrauchsarme GreenLine-Version (voraussichtlich ab Ende 2013) mit einem CO2-Ausstoß von nur 87g/km.

Die breite Motorenpalette reicht vom 1,2 TSI 63 kW (86 PS)* bis zur Topmotorisierung, dem 1,8 TSI mit 132 kW (180 PS)* Leistung. Bis auf die Basisversionen sind in den EU-Ländern alle Motoren mit Start-Stopp-System und Rekuperation (Bremsenergierückgewinnung) ausgestattet. Die verbrauchsarme GreenLine*-Version – ein 1,6 TDI mit 81 kW (110 PS) Leistung – verbraucht nur 3,3 Liter Diesel auf 100 km. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 87 g/km. Zudem plant ŠKODA auch für den Octavia Combi eine Erdgas-Variante.

Allradantrieb der neuesten Generation (Haldex-5-Kupplung)

Drei Aggregate (1,8 TSI 132 kW (180 PS), 1,6 TDI 77 kW (105 PS)* und 2,0 TDI 110 kW (150 PS)*) wird es auch mit dem neu entwickelten Allradantrieb geben, mit dem der ŠKODA Octavia Combi 4×4 vorfährt. Der Allradantrieb arbeitet auf Basis einer weiterentwickelten Haldex-Kupplung der fünften Generation.

Im Vergleich zum bislang im Octavia eingesetzten System ist die Haldex-5-Kupplung 1,4 kg leichter. Sie kommt ohne Druckspeicher aus und reagiert innerhalb von Millisekunden auf alle denkbaren Antriebseinflüsse. Das verbessert die aktive Sicherheit und die Fahrdynamik des Fahrzeugs. In normalen Fahrsituationen erfolgt der Antrieb über die Vorderachse. Sobald mehr Drehmoment erforderlich ist oder die Räder mehr Grip brauchen, werden die Hinterräder stufenlos zugeschaltet. Wenn nötig, erfolgen dann bis zu nahezu 100 Prozent der Antriebsleistung über die Hinterräder.

Innovative Komfortsysteme

Kaum Wünsche offen bleiben in punkto Komfort – dank zahlreicher elektronischer Komfortsysteme. Neue Funktionen, die man bislang nur von höherklassigen Fahrzeugen kennt. Technik, die Mobilität sicherer und komfortabler macht.

Der neue ŠKODA Octavia Combi hat einen adaptiven Abstandsassistenten (ACC), der den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhält. Ein neuer Fernlichtassistent ermöglicht ein automatisches Zu- sowie Abschalten des Fernlichts und verbessert so Komfort und Sicherheit im Straßenverkehr. Der Parklenkassistent unterstützt das Ein- und Ausparken des neuen Octavia – vertikal und in Längsrichtung. Die Verkehrszeichenerkennung im Fahrerassistenzpaket Traveller zeigt Verkehrsschilder an. Mit der Fahrprofilauswahl (Driving Mode Selection) kann der Fahrer per Knopfdruck bestimmte Fahreigenschaften des Fahrzeugs einstellen.

Auch das Elektrische Panorama-Ausstell- und Schiebedach ist für den neuen ŠKODA Octavia Combi erhältlich. Es besteht beim Combi aus zwei Teilen: Der vordere Teil kann per Elektromotor ausgestellt und verschoben werden. Der hintere Teil des Panoramadachs ist fest. Das gesamte Dachmodul besteht aus getöntem, wärmedämmendem Glas und ist 1.362 × 870 mm groß. Das Glas reflektiert 95 Prozent der einfallenden Wärme und 93 Prozent des Lichts.

Die Heckklappe des neuen ŠKODA Octavia Combi kann elektrisch geöffnet und geschlossen werden (Option). Der neue Octavia Combi verfügt zudem über das automatische Schließ- und Startsystem KESSY (Keyless-Entry-Start-and-Exit-System).

Modernes Infotainment mit bis zu 8 Zoll großem Touchscreen

Der neue ŠKODA Octavia Combi begeistert mit einer komplett neu entwickelten Generation von Radio- und Radio-Navigationssystemen. Wie auch in der Octavia Limousine arbeiten in den höheren Systemen (Bolero, Amundsen und Columbus) Touch Displays mit Näherungs-Sensorik. Hörgenuss pur bietet das neue, für den Passagierraum schalloptimierte CANTON Soundsystem.

Markteinführung: Mai 2013

In Deutschland erfolgt die Markteinführung des neuen Octavia Combi am 25. Mai 2013. Bereits seit Bestellstart sind alle Benzinmotoren verfügbar. Der Diesel-Einstiegsmotor 1,6 TDI mit 66 kW (90 PS) wird in Deutschland voraussichtlich auch ab Mai 2013 bestellbar sein. Die GreenLine-Version folgt gegen Ende des Jahres. Die RS-Variante des Octavia Combi feiert im Juli 2013 Weltpremiere beim ‚Goodwood Festival of Speed‘. Zudem ist auch eine Erdgas-Version den Octavia Combi in Planung.

Der Octavia Combi ist in Deutschland bereits ab 16.640 Euro bestellbar.

Motoren Benzin (EU 5):
› 1,2 TSI 63 kW (86 PS) (5-Gang manuell)
› 1,2 TSI 77 kW (105 PS) Green tec (6-Gang manuell und 7-Gang-DSG**)
› 1,4 TSI 103 kW (140 PS) Green tec (6-Gang manuell und 7-Gang-DSG***)
› 1,8 TSI 132 kW (180 PS) Green tec (6-Gang manuell und 7-Gang-DSG); 4×4**** mit 6-Gang-DSG

Motoren Diesel (EU 5):
› 1,6 TDI 66 kW (90 PS) (5-Gang manuell) (ab Mai 2013)
› 1,6 TDI 77 kW (105 PS) Green tec (5-Gang manuell und 7-Gang-DSG); 4×4**** mit 6-Gang-manuell
› 1,6 TDI 81 kW (110 PS) GreenLine (6-Gang manuell) (ab Ende 2013)
› 2,0 TDI 110 kW (150 PS) Green tec (6-Gang manuell und 6-Gang DSG); 4×4**** mit 6-Gang-manuell

** 7-Gang-DSG ab drittem Quartal 2013
*** 7-Gang-DSG ab Mai 2013
**** 4×4 ab Mai 2013; 1,6 TDI 77 kW (105 PS) 4×4 folgt später