Erste Fahrt: Ford Fiesta Vignale

Ford Brand Experience Tour im Fahrbericht

Kleiner Fiesta ganz luxuriös

Was im Frühjahr 2016 für Ford begann, findet zwei Jahre später seinen Abschluss. Im Zuge seiner Ford Brand Experience Tour stellte der Autobauer aus Köln seinen jüngsten und kleinsten Luxuswagen vor. Der Fiesta bekam seine 5. Ausstattungslinie in Form der VIGNALE Luxus Line. Mit dem Mondeo, dem Flaggschiff der Ford Motor Company, installierte man nicht nur eine Ausstattungslinie, sondern die Vignale Linie sollte darüber hinaus als Philosophie mit exklusivem Einkaufs- und Service-Versprechen verstanden werden. Die Ford-Verantwortlichen möchten mit dem neuen Konzept Kunden ansprechen, die eines nicht haben und das ist „Zeit“. Der Fiesta rundet nun das Portfolio der Vignale Reihe ab und startet mit seinem Service bei 20.600 Euro.

Kleiner Ford mit großen Ambitionen

Aktuell schickt Ford seinen Kleinsten mit 4 Ausstattungslinien und einer besonderen Philosophie ins Rennen, um um die Gunst des Käufers zu buhlen. Als Einstiegslinie dient die Version „Trend“, in der er mit einem Preis von 12.950 Euro nicht nur als Erstauto für Anfänger dient, sondern durchaus als repräsentatives Zweitauto der Großfamilie durchgeht. Mit seinem 52 kW (70 PS) Benziner ist er durchaus flott gerade im Stadtverkehr unterwegs. Ausgestattet mit elektrischen Fensterhebern vorn, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, MyKey-Schlüsselsystem mit individuell programmierbarem Zweitschlüssel, Geschwindigkeitsbegrenzer sowie elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln mit integrierten Blinkleuchten bringt er angenehme Standards ins Kleinwagensegment. Hinzu kommen das Sicherheitssystem IPS mit sechs Airbags und fünf Kopfstützen, das Elektronische Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP mit Berganfahrassistent, Fahrspur-Assistent inklusive Fahrspurhalte-Assistent sowie Notbremslicht. Zusätzlich serienmäßig an Bord: Scheinwerfer-Assistent mit Tag-/Nacht-Sensor und ein Bordcomputer.

Schick und sportlich – der Fiesta Vignale.

Fit für den Kommunikationsbereich 

Bei der nächsten Ausstattungsvariante ist der Name Programm. Beim „Cool & Connect“ schnürt das Serienpaket eine manuelle Klimaanlage, Park-Pilot-System hinten sowie das sprachgesteuerte Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit AppLink, Bluetooth-Schnittstelle und einen 6,5 Zoll Touchscreen. Die Außenspiegel lassen sich elektrisch anklappen und kommen mit einer Umfeldbeleuchtung daher. Die Nebelscheinwerfer fungieren zudem als statisches Abbiegelicht. Seine Welt beginnt in Kombination mit dem 1,1 Liter großen Dreizylinder bei 14.900 Euro.

Mit sportlichen Anleihen aus der Ford Schmiede fahren wir in der „ST-Line“-Version und seinem Startpreis von 17.800 Euro. Mit 17 Zoll Rock-Metallic-Leichtmetallrädern, speziellen ST-Line-Stoßfängern vorn und hinten sowie entsprechenden, in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern betont der Fiesta nun seinen dynamischen Auftritt. Im Innenraum geht es dann weiter mit der sportlichen Performance. Serienmäßig ist er mit Sportsitzen vorne mit sehr gutem Seitenhalt, einem dreispeichigen, am unteren Ende abgeflachten ST-Line-Lederlenkrad und Einstiegszierleisten mit „ST-Line“-Logo sowie Aluminium-Auflagen für die Pedalerie bestückt. Das Fahrwerk des Fiesta ST-Line ist sportlich abgestimmt und kann – den Basisbenziner einmal ausgenommen – mit allen aktuellen Motorisierungen bestellt werden.

Die Kommunikation darf nicht fehlen, gerade nicht im Kleinwagen.

Fiesta kurz vor der Vollendung

Gemäß den Ford Verantwortlichen griff jeder zweite Kunde beim Vorgänger Modell des Fiesta zur Ausstattungslinie „Titanium“. Demnach setzte man auch bei der aktuellen Modellreihe auf mehr Features. Basierend auf dem „Trend“ kommen beim „Titanium“ 16-Zoll-Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design, Sportsitze vorn mit verstärktem Seitenhalt und Lendenwirbelstütze auf der Fahrerseite, LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten und 3- Speichen-Lederlenkrad zum Einsatz. Ebenfalls zum serienmäßigen Lieferumfang gehört sein oberer Frontgrill mit Chromstreben und dem Chromdekor unterhalb der Seitenscheiben. Der Fiesta Titanium startet bei 17.050 Euro in Verbindung mit dem 63 kW (85 PS) starken 1,1-Liter-Dreizylinder, kann aber auch mit einem 74 kW (100 PS) oder 92 kW (125 PS) leistenden EcoBoost-Turbobenziner mit 1,0 Liter Hubraum sowie dem 1,5-Liter- Turbodiesel mit 63 kW (85 PS) oder 88 kW (120 PS) kombiniert werden.

Mit bis zu 120 Pferdestärken.

Mit dem Vignale im puren Luxus

Die Philosophie der Ford Motor Company allerdings beginnt mit dem VIGNALE. Besonders gediegen und mit einer Liste serienmäßiger Ausstattungsdetails rollt der neue Fiesta in seiner luxuriösen Topversion vor. Aufbauend auf der Version „Titanium“, beginnt dies bereits bei 17 Zoll großen Leichtmetallrädern und zusätzlichem Chromdekor für den eigenständigen Kühlergrill, die Nebelscheinwerfer sowie den hinteren, um einen Diffusor ergänzten Stoßfänger. Im Innenraum bietet die Leder-Stoff-Polsterung der Sitze guten Komfort, während die LED-Ambientebeleuchtung vorne auch die Türablage, den Fußraum sowie die Getränkehalter in sanftes Licht taucht. Hinzu kommt eine ganze Liste an Assistenzsystemen. Beginnend beim Verkehrsschild-Erkennungssystem und dem Fahrspur-Assistenten inklusive Fahrspurhalte-Assistent über den Fernlicht- Assistent und Scheibenwischer mit Regensensor bis hin zur Ford KeyFree-System. Das Ford SYNC 3-System führt einen acht Zoll großen Touchscreen mit 20,3-Zentimeter-Bildschirmdiagonale. Der Innenspiegel blendet automatisch ab und der Gepäckraumboden kann zweifach eingestellt werden. Hinzu kommen spezielle Vignale-Dienstleistungen wie eine kostenlose Fahrzeugwäsche pro Monat, einem Aufbereitungsservice bei jeder Inspektion sowie ein optionaler Hol- und Bringservice bei Werkstattterminen.  Seine Preisliste führt der Vignale mit 20.600 Euro an.

Fazit: Mit dem Fiesta und seinen 4 Ausstattungslinien präsentiert sich der Autobauer aus Köln breit aufgestellt im Kleinwagensegment. Mit der VIGNALE Variante setzen sie nun eine ganze Schippe oben auf, die zwar nicht ganz billig ist, aber Service hat nunmal seinen Preis.

Kleinwagen mit jede Menge Luxus.

Kleinwagen geht nur ohne Luxus ! Purer Unsinn, denn Ford beweist, dass Kleinwagen auch mit Luxus geht.

Text: Stefan Beckmann, Beitragsbild: Hersteller Bild: Stefan Beckmann und Matthias Luft

Ford Fiesta – Start ab 13.000 Euro

Zu Preisen ab 12.950 Euro steht ab Juli der Ford Fiesta beim Händler. Die dreitürige Basisversion des Kleinwagens wird von einem 1,1-Liter-Dreizylinderbenziner mit 51 kW/70 PS angetrieben. Der Aufpreis für den Fünftürer beträgt 800 Euro. Zur Ausstattung im Einstiegsniveau „Trend“ zählen unter anderem elektrische Fensterheber vorn, Zentralverriegelung und ein Geschwindigkeitsbegrenzer. Für Sicherheit sorgen neben sechs Airbags auch ein Fahrspurassistent und ein Berganfahrhelfer.

Alternativ lassen sich zwei weitere Ausstattungslevel wählen, die Luxuslinie „Vignale“ wird genauso wie die sportliche Variante „ST Line“ im Herbst nachgereicht. Bis dahin dürften die meisten Kunden mit „Cool&Connect“ am besten fahren; die Ausstattungslinie bietet unter anderem Radio und Klimaanlage, die Preislistet startet in Verbindung mit dem Basismotor bei 14.900 Euro. Die Top-Linie ist zunächst „Titanium“ mit aufgewertetem Innenraum, Sportsitzen und 16-Zoll-Rädern. Hier werden mindestens 17.050 Euro fällig, kleinster verfügbarer Motor ist der 1,1-Liter-Benziner in der stärkeren Ausführung mit 63 kW/85 PS. Darüber hinaus sind zwei 1,0-Liter-Turbobenziner mit 74 kW/100 PS und 92 kW/125 PS zu haben. Alternativ gibt es einen 1,5-Liter-Diesel mit wahlweise 63 kW/85 PS oder 88 kW/120 PS.

Gegenüber dem Vorgänger ist der Fiesta geringfügig teurer geworden. So kostete die günstigste Version bislang 12.500 Euro (44 kW/60 PS) und verfügte über eine leicht bessere Ausstattung (unter anderem Lederlenkrad in Serie). Bei den stärker motorisierten Varianten gibt es im Gegenzug allerdings teils leichte Preissenkungen. So kostet etwa die 100-PS-Variante nun 15.100 Euro statt wie zuletzt 15.300 Euro. (Holger Holzer/SP-X)

Neuer Ford Fiesta – Ein gutes Stück erwachsener

Rund 40 Jahre nach dem ersten Ford Fiesta zeigt sich nun bereits Generation acht der Öffentlichkeit. Auf den Markt kommt die gereifte und erwachsenere Neuauflage des Kleinwagens Mitte 2017. Als Drei- und Fünftürer sowie als modisches Crossover-Modell.

Optisch bleibt der neue Fiesta dem alten in den Grundzügen treu, kommt aber sachlicher und weniger verspielt daher. Die stark geschwungenen Scheinwerfer des Vorgängers werden durch mandelförmige Exemplare ersetzt, die kraftmeiernden Sicken auf der Motorhaube verschwinden und das Heck wirkt mit seinen horizontalen Rückleuchten nun klarer als zuvor. Die Länge wächst um kaum sichtbare sieben Zentimeter, wodurch der Fiesta erstmals in seiner Geschichte die Vier-Meter-Marke durchbricht.

Äußerlich bleibt der weiterhin mit wahlweise drei oder fünf Türen angebotene Fiesta dem Stil des Vorgängers treu, wirkt aber im Detail ernsthafter und erwachsene
Äußerlich bleibt der weiterhin mit wahlweise drei oder fünf Türen angebotene Fiesta dem Stil des Vorgängers treu, wirkt aber im Detail ernsthafter und erwachsene

Ein wenig zu spüren ist das Wachstum auch im Innenraum, wo dank des um vier Millimeter gestreckten Radstands und extra dünnerer Vordersitze der Knieraum auf der Hinterbank zulegt. Auch in der Breite wächst der Fiesta minimal. Zwei durchschnittliche Erwachsene können im Fond durchaus vernünftig sitzen, Großgewachsene bekommen allerdings schnell Kontakt zum niedrigen Dach. Angaben zum Kofferraumvolumen macht der Hersteller noch nicht, im Vergleich zu den 290 Litern des Vorgängers hat sich aber auf den ersten Blick nicht viel getan. Auch die hohe Ladekante ist leider erhalten geblieben.

Gab es beim Außendesign lediglich eine Evolution, kann man innen von einer kleinen Revolution sprechen. Im Vergleich mit dem sehr verspielten Cockpit im Vorgänger wirkt die neue Version angenehm klar und aufgeräumt. Bei den Materialien dominieren weich hinterschäumter Kunststoff und schwarz glänzendes Hartplastik – das sieht gut aus und fasst sich angenehm an, ohne übertrieben edel zu wirken. Zentrales Element ist ein frei stehender Touchscreen im Tablet-Stil, über den die meisten Fahrzeugfunktionen bedient werden und der die Knöpfchen-Flut des Vorgängers überflüssig macht. Außerdem reagiert das Auto auf Sprachbefehle; die neueste Entwicklungsstufe von Fords „Sync“-System versteht auch einfache, nicht schematisierte Sätze. Wer sagt, er bräuchte nun einen Kaffee, wird auf Wunsch von Navi zum nächsten Ausschank geleitet.

Im Innenraum sorgt ein neues Bediensystem mit zentralem Touchscreen für einen deutlich aufgeräumteren Eindruck als bisher
Im Innenraum sorgt ein neues Bediensystem mit zentralem Touchscreen für einen deutlich aufgeräumteren Eindruck als bisher

Kern des Motorenangebots bleibt Fords Dreizylinder-Benziner. Den 1,0 Liter großen Turbomotor gibt es wieder mit 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS und 103 kW/140 PS. Als Basistriebwerk fungiert eine neue Variante ohne Turbo, aber mit einem auf 1,1 Liter vergrößerten Hubraum, die 52 kW/70 PS oder 63 kW/85 PS leistet. Der bisherige 1,25-Liter-Saugbenziner fliegt im Gegenzug aus dem Programm. Für die Kraftübertragung sorgen manuelle Fünfgangschaltungen, bei den Turbomotoren kommen Sechsgangschaltungen zum Einsatz, die 100-PS-Variante ist auf Wunsch auch mit Sechsgangautomatik zu bekommen. Bei den Dieseln erhält der Fiesta Verstärkung durch einen neuen 1,5-Liter-Motor mit 88 kW/120 PS, die bekannte Variante mit 63 kW/85 PS bleibt im Programm. Gekoppelt sind beide Selbstzünder mit einer Sechsgang-Handschaltung.

Besonders stolz ist Ford auf das umfangreiche Programm an Fahrerassistenten. Neben Warnern vor Hindernissen im toten Winkeln, dem Verlassen der Spur oder Müdigkeitsanfällen gibt es einen verbesserten Notbremsassistenten, der nun auch Fußgänger im Dunkeln erkennt. Ganz neu ist eine Rangierhilfe fürs Einparken, die nicht nur automatisch lenkt, sondern bei einem drohenden Rempler auch selbstständig abbremst. Als Zugänge auf der Optionsliste finden sich darüber hinaus Details wie ein Panorama-Schiebedach, ein beheizbares Lenkrad und 18 Zoll große Leichtmetallräder.

Allgemein versucht Ford, den Fiesta ein wenig höher zu positionieren. Auch, weil mit dem neuen, fünftürigen Kleinstwagen Ka+ nun ein praktisches und ausreichend geräumiges Auto für den rein vernunftorientierten Käufer im Programm ist, darf der eine Klasse größere Fiesta nun verstärkt an die emotionale Kundschaft appellieren. Das tut er erneut mit der sportlichen „ST-Line“-Ausstattung und erstmals in der besonderes edlen „Vignale“-Ausführung. Dort gibt es neben exklusiven Karosseriefarben und Accessoires auch abgesteppte Ledersitze – in dieser Klasse sonst kaum zu finden. Als Kontrastprogramm legt Ford den Fiesta zudem erstmals in einer kernig angehauchten Crossover-Variante auf, mit höher gelegter Karosserie und Offroad-Planken an den Flanken.

Ob sich angesichts des Reifungsprozesses auch die Preise beim Basis-Fiesta erhöhen, ist noch nicht klar. Bislang startet der Kleinwagen bei 12.500 Euro, viel Spielraum ist da im heiß umkämpften Segment nicht mehr. Selbst der VW Polo bleibt unterhalb der psychologisch wichtigen 13.000-Euro-Marke.
(Holger Holzer/SP-X)

Neuer Ford Fiesta – Gereift ins fünfte Jahrzehnt

Leicht gewachsen geht der Ford Fiesta Mitte 2017 in die achte Generation. Der Kleinwagen überschreitet erstmals die Vier-Meter-Grenze, wartet mit modernisierten Assistenten und neuen Motoren auf.

Äußerlich bleibt der weiterhin mit wahlweise drei oder fünf Türen angebotene Fiesta dem Stil des Vorgängers treu, wirkt aber im Detail ernsthafter und erwachsener
Äußerlich bleibt der weiterhin mit wahlweise drei oder fünf Türen angebotene Fiesta dem Stil des Vorgängers treu, wirkt aber im Detail ernsthafter und erwachsener

Äußerlich bleibt der weiterhin mit wahlweise drei oder fünf Türen angebotene Fiesta dem Stil des Vorgängers treu, wirkt aber im Detail ernsthafter und erwachsener. Die Scheinwerfer sind nicht mehr so stark geschwungen wie zuvor, die Kanten auf der Motorhaube verschwunden. Außerdem ist der Kleinwagen um sieben Zentimeter auf nun 4,04 Meter gewachsen. Größer sind die Änderungen im Innenraum, wo die Knöpfchenflut des alten Modells einem neuen Bediensystem mit zentralem Touchscreen Platz gemacht hat.

Kern des Motorenangebots bleibt Fords Dreizylinder-Benziner. Den 1,0 Liter großen Turbomotor gibt es wieder mit 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS und 103 kW/140 PS. Als Basistriebwerk fungiert eine neue Variante ohne Turbo, aber mit 1,1 Litern Hubraum, die 52 kW/70 PS oder 63 kW/85 PS leistet. Bei den Dieseln erhält der Fiesta Verstärkung durch einen neuen 1,5-Liter-Motor mit 88 kW/120 PS, die bekannte Variante mit 63 kW/85 PS bleibt im Programm.

Im Innenraum sorgt ein neues Bediensystem mit zentralem Touchscreen für einen deutlich aufgeräumteren Eindruck als bisher
Im Innenraum sorgt ein neues Bediensystem mit zentralem Touchscreen für einen deutlich aufgeräumteren Eindruck als bisher

An neuer Technik wartet der Fiesta unter anderem mit einem verbesserten Notbremsassistenten auf, der nun auch nachts Fußgänger erkennen soll. Außerdem gibt es erstmals einen Park-Assistenten, der das Rangieren automatisiert und bei drohenden Remplern selbsttätig bremst. Für Unterhaltung an Bord sorgt auf Wunsch ein neues B&O-Premium-Soundsystem von Harman.

Optional kann man den neuen Ford Fiesta auch mit Panorama-Glasdach bekommen
Optional kann man den neuen Ford Fiesta auch mit Panorama-Glasdach bekommen

Preise für die neue Fiesta-Generation stehen noch nicht fest. Das aktuelle Modell startet bei 12.500 Euro, der etwas größere Nachfolger könnte geringfügig teurer werden. Generell bemüht sich Ford, seinen Kleinwagen-Klassiker höher zu positionieren. Neben den Standardmodellen wird es auch eine besonders edle Vignale-Variante, die sportliche ST-Line-Ausführung und ein Crossover-Modell geben. (Holger Holzer/SP-X)

Ford Fiesta – Der Kleinwagen wird 40

Happy Birthday, Fiesta! Heute am 11. Mai 2016 darfst Du einen runden Geburtstag feiern – Deinen 40. Zu diesem Jubiläum wollen wir einen Blick auf die Erfolgsgeschichte des Kleinwagen werfen, der fast rund um die Welt verkauft wird. Insgesamt konnte Ford 16,7 Millionen Exemplare des Fiesta bauen – mit Erfolg. So konnte der kleine Flitzer viele Preise abräumen, wie etwa die Wahl zum „Car of the Year“ oder verschiedene Male das „Goldene Lenkrad“ ergattern. Read more

Tradition 40 Jahre Ford Fiesta – Blitzstart für Bobcat

Für die Fachwelt kam der Ford Fiesta viel zu spät. Schließlich schienen alle Fahrspuren der kleinen Klasse längst besetzt, als am 11. Mai 1976 die Fertigung des in Köln entwickelten City-Cars anlief. Nicht weniger als 30 europäische Konkurrenten kämpften damals bereits um die Gunst der Kleinwagenkäufer. Allerdings war Europa für den Fiesta nicht genug. Er sollte als erster Ford im Kurzformat auf allen Kontinenten verkauft werden – sogar in Nordamerika. Immerhin war der Fiesta die wichtigste Neuentwicklung seit dem legendären Modell T von 1908, wie Ford-Köln-Chef Bob Lutz bei der Premiere vollmundig verkündete. Weshalb es sich Konzernlenker Henry Ford II – noch kurz zuvor überzeugter Kleinwagen-Kritiker – nicht nehmen ließ, persönlich zu einer Probefahrt an den Rhein zu kommen. Eine Testfahrt, die er mit dem lobenden Urteil „good job“ abschloss.

Die Kleinwagenfans fanden Fords Verdikt offenbar noch untertrieben. Jedenfalls schickten sie den vom italienischen Designstudio Ghia inspirierten und von Ford-Designer Uwe Bahnsen finalisierten Fiesta auf einen beispiellosen Höhenflug, der inzwischen seit sieben Generationen anhält. Zuerst zog der blitzartig startende Ford mit dem VW Golf gleich, als er nach nur 31 Monaten zum Club der Produktionsmillionäre zählte, anschließend wurde er Messlatte für alle Kleinwagen. Die europäische Hitliste dieser Gattung führt der Fiesta heute mit über 15 Millionen Einheiten an.

Ford Fiesta feiert eine Million Einheiten nach 31 Monaten
Ford Fiesta feiert eine Million Einheiten nach 31 Monaten

Spannend fast bis zum letzten Moment blieb die Namensfindung für Fords Kleinsten, der zunächst unter dem Namen „Bobcat“ (Rotluchs) durch die Medien geisterte. Nach dem Luchs war allerdings bereits ein kompakter Mercury benannt und so suchte Henry Ford II nach weiteren Namensideen. Denn die Taufe jedes neuen Fahrzeugmodells war für ihn Chefsache. Wie er später erklärte, sei er dabei auf die Alliteration Ford und Fiesta gestoßen, für ihn eine perfekte Kombination. Zumal der neue Ford auch in einem eigens errichteten Werk im spanischen Valencia gefertigt werden sollte. Einziges Problem: Die Rechte für Fiesta lagen beim Erzrivalen General Motors (GM). Ein kurzer Anruf bei GM-Präsident Tom Murphy habe das Problem gelöst. Vielleicht wäre Murphy mit der Namensfreigabe weniger entgegenkommend gewesen, wenn er geahnt hätte, dass er so Taufpate des künftigen Königs der Kleinwagen wurde.

Ob in Valencia für Südeuropa gebaut, in Dagenham für die Briten oder in Saarlouis und in Köln für weitere 70 Märkte, der Kleine wurde zur anhaltenden Fiesta für Ford. Allein der Export nach USA fuhr nicht die erhoffte Ernte ein, obwohl US-Medien den Ford als besten Import-Kleinwagen priesen: ein „Wundercar built in Germany“ für den „San Diego Freeway“ ebenso wie für die „high-speed-autobahn“. Es nützte nichts, 1977 war die erste Ölkrise bereits überwunden und so blieb der gegen VW Rabbit (Golf) und Honda Civic positionierte Sparmeister im Land der Straßenkreuzer chancenlos. Erfolgreicher sind dort erst seit 2010 Fiesta aus mexikanischer Produktion, die zusätzlich als klassischer Sedan angeboten werden.

Ford Fiesta: Goldener Vogel auf dem Kölner Stadtmuseum seit 1991
Ford Fiesta: Goldener Vogel auf dem Kölner Stadtmuseum seit 1991

In Deutschland hätte der Start dagegen nicht besser sein können, erlebte Ford dort doch dank des Fiesta 1977 das bis dahin beste Ergebnis aller Zeiten. Das 1979 startende Kölner Fiesta-Stammwerk gilt in Branchenkreisen als eine der bestausgelasteten Fabriken weltweit mit einer Exportquote von 80 Prozent. Einzigartig ist schließlich die künstlerische Krönung der Karriere des Weltautos: Der Aktionskünstler HA Schult gestaltete 1991 einen Fiesta als goldenen Vogel mit mächtigen Adlerschwingen, der seinen Horst auf dem Dach des Kölnischen Stadtmuseums fand.

Dabei sollte der Fiesta ursprünglich nur ein schicker Kleinwagen sein, der als erster Ford mit Frontantrieb, Quermotor und Heckklappe das Modellprogramm nach unten abrundete. Für diese Mission investierte der damals zweitgrößte Automobilkonzern der Welt insgesamt rund zwei Milliarden Mark, der größte Einzeletat, den Ford bis dahin ausgegeben hatte. Gut angelegtes Geld, denn der Fiesta wurde ein Champion, der höchst unterschiedliche Bestwerte aufstellte. Dies nicht nur mit Verkaufsrekorden, sondern auch auf einer einzigartigen 300.000-Kilometer-Hochgeschwindigkeitsfahrt, mit Motorsport-Meilensteinen wie der ersten ausschließlich für Damen ausgeschriebenen Rennserie, mit dem höchsten Frauenanteil bei Kleinwagenkäufern oder als spanisches Volksauto, das Seat von der Spitze verdrängte. Auch der Bau des Werkes in Valencia zahlte sich also aus und führte dazu, dass die meisten europäischen Massenmarken nachzogen und im damaligen Niedriglohnland Spanien ebenfalls Fabriken einrichteten.

Ford Fiesta Sport 1999
Ford Fiesta Sport 1999

Diese Wettbewerber forderte der Fiesta heraus mit Werbeslogans wie „la concurrente“ (der Konkurrent) in Frankreich, „una forte rivale“ (ein starker Rivale) in Italien und „Manchmal fällt doch ein Meister vom Himmel“ in Deutschland. Aber auch als Edel-Mini mit feiner Ghia-Ausstattung. Hinzu kamen kreative Concept Cars, wie die 1976 von der Ford-Tochter Ghia gezeichneten Prototypen Fiesta Corrida und Prima. Der Corrida überraschte als Flügeltüren-Coupé und der Prima als wandelbarer Pick-up mit Heckaufsätzen für Pritschenwagen, Coupé, Fastback und Kombi. Auch der Ghia Tuareg von 1978 als Crossover-Pionier und der Ghia Bebob von 1990 als Lifestyle-Pick-up waren Messestars. Sogar in Kleinserie gingen Cabriolet-Entwürfe nach dem Vorbild der Studie Tropic von 1980. Noch begehrter waren jedoch Sportversionen für die GTI-Fraktion.

Etwa 1981 der Fiesta XR2 mit 62 kW/84 PS. „Gehen Sie in Startposition zum Power Play“, forderte die Ford-Werbung auf, denn der XR2 verwies mit einem Sprintwert von zehn Sekunden für das Passieren der 100-km/h-Marke fast alle Wettbewerber von Fiat 127 Sport bis VW Polo GT auf die Plätze. Eine echte Alleinstellung besaß der Fiesta kurzzeitig durch einen 40 kW/54 PS leistenden Diesel, der den Ford 1983 zum kleinsten deutschen Sparmeister mit Selbstzünder machte.

Ford Fiesta Calypso ab 1993
Ford Fiesta Calypso ab 1993

Fast fünf Millionen mal lief die erste Fiesta-Generation vom Band, eine im September 1983 modifizierte Optik genügte, um den Dreitürer frisch zu halten. Erst nach 13 Jahren wurde eine Neukonstruktion fällig, die in größerem Format und auch als Fünftürer vorfuhr. Wie sein Vorgänger glänzte dieser bis 2002 angebotene Fiesta mit dem besten Raumangebot seiner Klasse. Zeitweise übrigens parallel als Mazda 121, die vorübergehenden Verflechtungen der Konzerne machten dies möglich. Eine richtige Familie gründete der Fiesta 1996: Zuerst kam der noch kleinere Ka, ein Jahr später das Sportcoupé Puma und 2002 folgten der Roadster Streetka und der Hochdachkombi Fusion. Jüngster Sprössling ist der B-Max, der die Technik des aktuellen, 2008 lancierten Fiesta nutzt. Kultstatus errang der vielseitige Fiesta allerdings nur in Sportversionen. Deshalb feiert Ford das 40. Jubiläum seines kleinen Alleskönners mit dem auf 147 kW/200 PS erstarkten Fiesta ST. Schließlich soll das Kölner Kraftpaket den Mini-Muskelmännern der Konkurrenz nicht hinterherfahren.

Ford Fiesta ST ab 2005
Ford Fiesta ST ab 2005

(Wolfram Nickel/SP-X)

News: Ford Fiesta – Neuer Spardiesel

Ford hat die Spritsparversion des Fiesta noch genügsamer gemacht. In dem Kleinwagen ersetzt nun ein 1,5-Liter-Diesel mit 70 kW/95 PS den bisher angebotenen 1,6-Liter-Motor mit gleicher Leistung. Der Normverbrauch sinkt dadurch von 3,3 auf 3,2 Liter. Der Spar-Fiesta mit neuem Diesel, Fünfgangschaltung und Start-Stopp-System startet bei 16.795 Euro. Alternativ ist eine nicht-verbrauchsoptimierte Variante des Vierzylinders für 15.995 Euro zu haben; dort liegt der Normverbrauch bei 3,6 Litern.

Darüber hinaus hat Ford die Ausstattungs-Linien des in Köln gebauten Kleinwagens neu geordnet. So wartet die gängige Version „Trend“ nun unter anderem mit LED-Tagfahrlicht und Lederlenkrad auf. Die Preisliste fängt unverändert bei 12.500 Euro an für die Variante mit dem 44 kW/60 PS starken Benziner. Den Kundenvorteil gegenüber dem Vorgängermodell gibt der Hersteller mit 300 Euro an.

Autor: Holger Holzer/SP-X

Mehr Investitionen in Autowerbung: Werbekönig Ford Fiesta

Die Autobranche in Deutschland hat 2014 deutlich mehr Geld für Werbung ausgegeben als im Vorjahr. Printanzeigen, Rundfunk-Spots, Kino- und Internetwerbung gaben Hersteller und Importeure 2,43 Milliarden Euro aus, wie die Fachzeitschrift „Automobilwoche“ unter Berufung auf eine Auswertung des Marktforschungsunternehmens Nielsen berichtet. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das ein Investitions-Plus von 8,5 Prozent.

Die höchsten Werbeausgaben leistete sich Marktführer Volkswagen mit 292 Millionen Euro. Es folgten Daimler ohne Smart mit 176 Millionen Euro und Ford mit 147 Millionen Euro. Die Kölner gaben auch das meiste Geld für das Bewerben eines einzelnen Modells aus: 34,86 Millionen Euro ließen sie sich die Kampagne für den Kleinwagen Fiesta kosten. Das entspricht einen Betrag von 770 Euro pro neu zugelassenem Auto in dieser Modellreihe.

Autor: Holger Holzer/SP-X

24 Stunden im neuen FORD Fiesta – Leslie Clio

Sagt Euch der Name Leslie Clio etwas? Mir bis eben nicht. Dabei liebe ich ihre Songs. Die junge Dame hat die beiden Hits: “ I Couldn’t care less“ und „Told you so“ produziert und beide Lieder gehören zu meinen echten Favoriten.

24 Stunden im neuen Fiesta

Auch wenn die Damen den Nachnamen eines französischen Kleinwagens hat, der Kölner Automobilkonzern FORD hat Leslie Clio zu einem 24 Stunden Trip im neuesten Kleinwagen aus Köln eingeladen. Und untermalt von einem ihrer Hits – sieht man Leslie in diesem Spot mit dem neuen Fiesta herum kurven.

Unterhaltungswert? Für Fans von Leslie Clio bestimmt – für mich war immerhin der Song schön zum anhören. „I couldn’t care less“ – was man mit: „Es könnte mich nicht weniger interessieren“ übersetzen kann. Und mal ganz unter uns 🙂 – dieser Song ist echt gut gewählt bei einem Clip über den Fiesta.

Aber gut, ich bin ja nicht die Zielgruppe.

-bezahltes Advertorial- Auf Deutsch: Werbung.

VW Golf - souverän

Neuwagen-Frühling – Was geht da noch am Preis?

Der Winter scheint nun endgültig seinen windigen und kalten Abschied zu nehmen, an diesem Wochenende soll es zum ersten Mal sonnig und warm werden.  Ein guter Zeitpunkt um sich auch vom eigenen Auto zu trennen. Mit den Sonnenstrahlen erwacht bei vielen Menschen auch die Lust an einem neuen Fahrzeug.

Der Automobil-Autohaus im Internet, Carneoo.de hat die Top Ten der Besten Neuwagenangebote zusammengestellt:

.. auf Platz 10

AUDI A1

Audi A1 Carneoo 16 prozent-rabatt

Der Audi A1 im Fahrbericht, unter anderem bei meinem Kollegen von passiondriving.de

.. auf Platz 9

Volkswagen Golf 7

VW Golf Carneoo NeuwagenRabatt

 

Einen Fahrbericht zum neuen Golf 7 findet man auch bei mir im Blog oder bei meinen Kollegen vom radical-mag aus der Schweiz!

.. auf Platz 8

Skoda Citigo

skoda citigo neuwagen kauf rabatt carneoo

 

Auch über den Skoda Citigo hatte ich in meinem Blog bereits einen Fahrbericht.

.. auf Platz 7

Opel Adam

Opel Adam neuwagenkauf rabatt

Der Opel Adam erlebte seine Premiere auch in diesem Blog – den Fahrbericht liest man nach diesem Klick.

.. auf Platz 6

Peugeot 107

Peugeot 107 Rabatt Neuwagenkauf

.. auf Platz 5

Chevrolet Spark

chevrolet spark neuwagenrabatt

.. auf Platz 4

Seat Ibiza

seat ibiza neuwagenrabatt 25 prozent

.. auf Platz 3

Hyundai i10

hyundai i10 25 rabatt neuwagen

.. auf Platz 2

Citroen C1

DCIM100GOPRO

Der Kollege Stratmann von rad-ab.com ist den C1 gefahren, seine Meinung kann man auf rad-ab.com nachlesen.

.. auf Platz 1

Ford Fiesta

ford fiesta Neuwagenkauf carneoo

Den normalen Fiesta konnten wir bei die-testfahrer.de bislang nicht fahren, wohl aber den Fiesta ST! Den Fahrbericht findet man nach diesem Link!