Abarth 124 Spider – Kleines Herz, große Töne!

Ein klassischer Roadster: Lange Haube, kurzes Heck, spartanische Ausstattung, ein knochentrockenes Fahrwerk und vor allem eines Heckantrieb! Dazu eine knackige Handschaltung und ein Sound, der sofort klarmacht, dass es sich hierbei um ein richtiges Spaßmobil handelt. Nun, der Abart 124 Spider erfüllt nahezu alle dieser Attribute. Nur mit der knackigen Handschaltung ist es nicht weit her: Zwar kommt der kleine Italienische Roadster in Kriegsbemalung serienmäßig mit einer tollen Handschaltbox, doch der Testwagen verfügte über eine Automatik. „FAIL!“, werden viele schreien. Aber ist dem in Zeiten des beliebten DSG und nahezu perfekt arbeitender Automaten wirklich so? Read more

Die besten Fotos vom 24h-Rennen 2017 am Nürburgring

Es ist wieder einmal so weit. Das größte Fest des Motorsports steht an. 24-Stunden durch die „Grüne Hölle“. Und in diesem Jahr scheint das Wetter die gute Laune der Zuschauer und Teilnehmer zu teilen. Sonnenschein über allen Wipfeln. 

Zeit sich die schönsten Fotos (bis Freitag-Nachmittag) zu sichten und mit Euch zu teilen:

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

Mercedes-Benz E Cabrio – Der Stoff, aus dem die Träume sind

Mal ehrlich: Die ganzen Klappdach-Cabrios der letzten Jahre mögen vielleicht praktisch sein, aber eines sind die wenigsten – hübsch anzusehen. Und zu einem klassischen Cabrio gehört nun mal ein Stoff-Verdeck. Das war beim Mercedes-Benz E-Cabrio zum Glück nie anders und so kommt auch das neue Modell mit einem Textil-Käppchen. Was der Schwabe noch zu bieten hat, wollen wir uns einmal genauer ansehen. Read more

VLN 9 – Die Dunlop „Best of“ Galerie

Ein Rennen mit einem Überraschungs-Sieger, das sehen Motorsport-Fans doch am liebsten. Auch der VLN-Lauf Nummer 9 war gespickt mit sensationellen Momenten. Die besten Fotos präsentieren wir auf mein-auto-blog:

vln-2016-lauf-9-dunlop001-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop002-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop003-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop004-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop005-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop006-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop007-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-007-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-010-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-036-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-102-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-125-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-153-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-157-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-162-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-165-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-175-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-178-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-196-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-200-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-222-baldauf-ten-brink

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

Detailfotos: Mercedes-AMG GT C Roadster

Das ist keine Sitzprobe, denn sowas bringt dem Leser überhaupt nichts. Sitzproben sind Zeitverschwendung. Wenn man wissen will, was ein Auto kann, dann fährt man es. Wenn man wissen will wie ein Auto aussieht, reichen Fotos. Ohne Autor, ohne Redakteur. Einfach nur das Produkt der Begierde. Und hier ist es. Der neue Mercedes-AMG GT C Roadster. Fotos von der offiziellen Weltpremiere aus Paris.

Mercedes-AMG GT C Roadster – Die Mega-Galerie

VLN 8 – Die Dunlop „Best of“ Galerie

Was ein spannendes Rennen. Was ein dramatisches Ende. Zusammen mit DUNLOP präsentiert mein-auto-blog die „besten Fotos“ des Rennens!

vln-8-2016-013-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-031-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-050-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-060-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-065-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-066-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-104-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-109-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-149-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-152-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-161-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-172-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-187-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-190-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-192-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-196-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-203-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-214-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-218-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-223-rennen-fotos-sb-medien

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

 

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Fahrbericht: Audi S3 Limousine

Audi möbelt die A3-Baureihe auf und verpasst Dreitürer und Sportback sowie Limousine und Cabriolet ein dickes Technik-Update. Optisch ändert sich dagegen wenig. Aus nostalgischen Gründen habe ich mir die Audi S3 Limousine geschnappt; und weil ich auf den Hobel einfach stehe. Fahrbericht.

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Da ich mich nicht lang mit Selbstzündern oder Dreizylindern abgeben mochte, griff ich zu einem neuen alten Bekannten: der Audi S3 Limousine. Abermals musste es das formschöne Stufenheck in Daytonagrau-Perleffekt sein.
Ich hab’ da eine ausgeprägte Schwäche für diese Ausführung.

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Erst kürzlich habe ich meine Erinnerungen an die 2013er S3 Limousine Revue passieren lassen – quasi in Vorbereitung auf die aktualisierte Fassung. „Modellaufwertung“ nennen die Ingolstädter die landläufig Facelift genannte Auffrischung einer Modellreihe zur Mitte ihres Lebenszyklus. Wie bei Audi üblich, finden die großen Veränderungen weniger in der Optik ihren Niederschlag als vielmehr in der Technik. Und hier erbt der überarbeitete A3 eine Menge vom TT, A4 oder Q7.

Zaghafte Evolution im Design & großes Technik-Update

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Am Exterieur tat sich wenig. Das Blechkleid blieb unangetastet, allein einige Kunststoffanbauteile erfuhren leichte Retuschen. Einerseits macht das die Modellpflege kostentechnisch überschaubar, andererseits erlaubt das Redesign der Stoßfänger unter anderem eine leichte Modifikation des Singleframe-Grills sowie neu geformte Scheinwerfer.
Die Rückleuchten erhielten eine neue Grafik.

2016 Audi A3 S3 Limousine 8VS 2.0 TFSI S tronic quattro Daytonagrau-Perleffekt Heckansicht Wald Mario von Berg

Im Interieur bleibt alles wie gehabt – zum Glück. Denn das ein- und ausfahrbare MMI-Display, das ab sofort zum Serienumfang gehört, hätte ich schwerlich vermisst. Auffälligste Neuerung ist das optionale virtual cockpit. Auch im S3 beeindruckt das volldigitale Kombiinstrument mit schöner Schärfe und knackigem Kontrast. Dabei halte ich das virtual cockpit für eine nette, jedoch vernachlässigbare Spielerei. Ein konventionelles KI tut’s auch.

Interieur der Audi S3 Limousine S tronic

Vorbildlich: Während Mercedes-Benz für A-, CLA- und GLA-Klasse und BMW für den 1er und 2er serienmäßig lediglich Halogen-Scheinwerfer verbauen, setzt Audi im Kompaktsegment auf Xenon-Brenner in der Grundausstattung. Das verstehe ich nicht nur als premium, sondern im Sinne der Sicherheit als sinnvoll und überfällig. Auf Wunsch gibt es LED- oder erstmals auch Matrix-LED-Scheinwerfer. Der Audi S3 ist immer mit LED unterwegs.

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Lediglich einen meiner drei Hauptkritikpunkte am S3 hat Audi getilgt. Die Seitenschweller wirken nach wie vor wie ein Fremdkörper und die Schaltpaddles kommen noch immer in billig anmutendem Plastik daher. Hier wäre eine konsequentere Umsetzung des eigenen Premiumanspruchs angebracht.

Dynamikwertung auf der Piste

Mein größter Kritikpunkt dagegen ist erfolgreich ausgemerzt: das Doppelkupplungsgetriebe S tronic. Technisch stehen uns nun sieben statt sechs Gänge zur Verfügung, statt zweier Trocken-  verrichten jetzt Nasskupplungen das Sortieren der Gangstufen. Auf dem Fahrersitz kann es mir jedoch egal sein, wie viele Gänge der Doppelkuppler verwaltet oder ob die Kupplungen in Öl baden. Viel wichtiger ist, ob das neue Getriebe seiner Arbeit geflissentlicher nachgeht als das Vorgänger-DSG.
Und ja, das tut es in der Tat.

Im Automatikmodus schaltet die S tronic gewohnt flott die Schaltstufen rauf und runter, untermalt Gangwechsel mit künstlichem Geboller aus dem Sound-Synthesizer. Optimal läuft das zwar noch immer nicht, aber Verbesserungen im Schaltverhalten sind spürbar. Und der zusätzliche siebente Gang hält den Sprit-Durst im Zaum.

Wirklich nachhaltige Optimierung erfuhr das DKG im manuellen Schaltmodus. Zwar grätscht die Elektronik immerfort rein, wenn Du hochdrehst und lässt Dich nicht in den Begrenzer jagen, aber die Reaktionsschnelligkeit bei der Umsetzung von Schaltwünschen ist endlich auf landstraßentauglichem Niveau. Per Zupfer an der Schaltwippe wird unter Zug die nächste Schaltstufe rasend schnell eingeklinkt, um den Vortrieb beinahe ohne Zeitverlust fortzusetzen. Auch das Runterschalten Gang für Gang beim Anbremsen vor der Kurve haben die Ingolstädter deutlich optimiert. Endlich kommt im manuellen Modus der Fahrspaß auf, den ich beim Vorgänger mit seiner 6-Gang-S tronic noch vermisste.

Das infantile Endrohr-Geblubber dagegen ist in seiner Künstlichkeit und dünnen Plärrigkeit nicht wirklich überzeugend. Witzigerweise zeigen die Top-Diesel von Audi,  wie gut künstlich generierter Sound klingen kann. Im S3 klingt’s synthetisch, dünn, fühlt sich fremd an.
Und noch so eine Spielerei: Der neue A3 darf optional auch dynamisch blinken.

Audi S3 Limousine 2016 – Fazit

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Die neue Audi S3 Limousine hat sich im Wesentlichen kaum verändert. Ein wenig mehr Leistung (vernachlässigbar), neues Licht-Design (Geschmackssache) und ein neues Getriebe (spürbare Verbesserung) sowie großflächige Technik-Updates kennzeichnen die Überarbeitung des Audi A3 8V.

Wie üblich, wurde an Details gefeilt. Lobenswert sind das serienmäßige Xenon-Licht sowie MMI-Display. Auf virtual cockpit, dynamische Blinker und Retorten-Sound kann ich persönlich verzichten.

2016 Audi S3 Limousine schwarz weiss

Wer sich für einen Audi S3 interessiert, sollte sich dessen bewusst sein, dass sich der S3 – ganz Gentleman – keine groben Schnitzer oder Patzer erlaubt. In gewohnter Audi-Manier wird mit der Audi S3 Limousine eine beinahe bis zur Perfektion gereifte Sport-Limousine feilgeboten.

Symptomatisch ist, dass selbst die deutlich verbesserte S tronic zwar dem Fahrspaß dienlich ist, es jedoch nicht schafft, gesteigerte Emotionalität aufkommen zu lassen. Auch nach der Modellpflege bleibt der Audi S3 der sachlich kühle, technoide wie souveräne Nadelstreifen-Sportler. Das muss man mögen.

Audi S3 Limousine S tronic in Daytonagrau-Perleffekt

Text: MvB
Fotos: MvB
SW-Foto: Tom Schwede

VLN 2016 – Der Saisonauftakt rückt näher!

Am 2. April stehen die Kontrahenten zum ersten von zehn Läufen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016 bereit. Ein Moment, den Fans, Verantwortliche und Fahrer seit Wochen herbeisehnen. Den Akteuren sind in der neuen Saison keine Grenzen mehr gesetzt. Sie können auf den Geraden wieder Vollgas geben – die Tempolimits auf der Nordschleife gehören der Vergangenheit an, die Sicherheitsvorkehrungen wurden im gleichen Atemzug nochmals verbessert. „Wir sind sehr glücklich, dass diese Einschränkungen aufgehoben werden konnten“, sagt Karl Mauer, Generalbevollmächtigter der VLN. „Fans und Teilnehmer dürfen sich auf eine spektakuläre VLN-Saison freuen. Die Sicherheitsstandards wurden verbessert, ohne jedoch den einzigartigen Charakter der Nordschleife zu verändern.“

VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 19.03.2016 Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com

Zwischen Quiddelbacher Höhe und Flugplatz sowie auf der Döttinger Höhe darf wieder voll gefahren werden – die Schilder, die auf das Tempolimit von 200 bzw. 250 Stundenkilometern hinweisen, sind verschwunden. Gespräche zwischen dem DMSB (Deutscher Motor Sport Bund), den Veranstaltern VLN und ADAC Nordrhein und der ILN (Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring) führten zu einem Maßnahmenpaket, das am 23. Februar vom DMSB beschlossen wurde.

VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 19.03.2016 Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com

Bereits über die Wintermonate hat der Nürburgring sieben Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit umgesetzt. Kaum war die VLN-Saison 2015 beendet, rollte schweres Baugerät auf die Nordschleife. Vom 16. November bis 22. Dezember ist der rund 500 Meter lange Abschnitt zwischen Quiddelbacher Höhe und Flugplatz komplett erneuert worden. Bodenwellen wurden geebnet und die Fahrbahn mit einem topfebenen Asphalt präpariert, um beste Bedingungen zu bietet. An mehreren Stellen wurden neue FIA-Zäune und Zuschauer-Rückhaltezäune errichtet, beispielsweise an der Döttinger Höhe, um die parallel verlaufende Bundesstraße 258 deutlicher abzugrenzen. Zudem wurde im Streckenabschnitt Schwedenkreuz eine Zuschauer-Speerzone eingerichtet.

VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 19.03.2016 Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com

Anpassungen im technischen Reglement geben dem Sicherheitskonzept den letzten Schliff. Sie betreffen hauptsächlich die hochgerüsteten Fahrzeuge der Klassen SP9 (GT3), SP-X und SP-Pro. Diese müssen in der kommenden Saison eine Mindestfahrhöhe von 65 Millimetern vorweisen, um sicherzustellen, dass die Federwege der Stoßdämpfer die Belastungen durch Bodenwellen und Sprünge in jedem Falle kompensieren können. Sogenannte Louvres (Entlüftungslöcher) an den vorderen Kotflügeln sollen im Ernstfall das Abheben eines Autos verhindern. Zudem wurde die Motorleistung um weitere fünf Prozent reduziert. Bereits nach dem Auftaktrennen der vergangenen Saison hatte man diese um fünf Prozent gedrosselt, weshalb die maximale Leistung nun um zehn Prozent geringer ist. Am Beispiel des aktuellen Audi R8 LMS beträgt die Änderung der Leistung in der ‚Balance of Performance’ (BoP) auf dem Motorenprüfstand 26 PS – von 511 PS beim Saisonfinale 2015 zu 485 PS beim Auftaktrennen 2016. „Das alles sind minimale Veränderungen, die in punkto Sicherheit von enormen Nutzen sind“, sagt Mauer.

VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 19.03.2016 Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com

Nach einer Saison mit vielen Diskussionen und Unklarheiten können die VLN-Teilnehmer am 2. April bei der 62. ADAC Westfalenfahrt also wieder voll durchstarten. Ob ausgewachsener Rennbolide oder seriennaher Tourenwagen, ob erfahrener Profi oder passionierter Amateur – in der VLN begibt sich eine einmalige Mischung von Fahrzeugen und Fahrertypen auf die schönste und längste Rennstrecke der Welt. Nach dem vierstündigen Auftaktrennen wird sich zeigen, wie gut Teams und Fahrer die Winterpause genutzt haben, um sich auf die einzigartige Serie auf der einzigartigsten Strecke Deutschlands vorzubereiten.

VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 19.03.2016 Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com

 

 

 

Alle Fotos: VLN Saison 2016, Test- und Einstellfahrten: Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Galerie: ABT Sportsline auf der Essen Motorshow 2015

Drei Modelle stehen im Scheinwerferlicht der Kemptener auf der Motorshow in Essen 2015

Der Volkswagen Passat, als „Vertreters feuchter Traum„, eine grell folierte RS3-Variante mit mehr Dampf als erlaubt und ein Golf mit zwei Türen. Stopp. Ein Audi TT mit Druck, meine ich natürlich.

ABT Sportsline Passat

Alles zum derben Volkswagen Passat findet ihr in unserem Artikel zum Vertreter-Traum aus Genf“ – einfach nach dem klick! Motorshow Essen 2015 017 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 019 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 020 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 022 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 023 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 024 Abt Sportsline

ABT RS3 – 450 PS!

450 PS und 550 Nm presst der Kemptener Tuner aus dem 5-Zylinder Triebwerk.

Nach einem Termin bei ABT  im Allgäu bringt der ehedem eher inkognito auftretende RS3 nun auch eine maßgeschneiderte Optik an den Start.

Bei der Außenfolierung dominiert ein mattes Rot mit samt glänzenden Perleffekten und einem schwarz abgesetzten Heckbereich. Dazu setzt das Interieur, das großzügig mit schwarzem Alcantara überarbeitet wurde, spannende Kontrastpunkte. In Silber gehaltene Nähte und farblich korrespondierende Teile in Carbon-Optik, die in dieser Umgebung eine optimale visuelle Wirkung entfalten – als wären sie Exponate einer Kunstausstellung – agieren als sportliche Akzente. Die Komponenten erstrecken sich dabei auf Türeinstiegs- und Zierleisten, Sitzverkleidungen, Mittelkonsole und Sitzschalen, die überdies alle auch das ABT-Logo tragen.

Bei den Rädern macht ABT seiner Historie als ehemalige Schmiede alle Ehre. Die 19 Zoll große ER-F ist nämlich ein echtes „Forged Wheel“. Vorteile der Schmiedefelge im Vergleich zur Gusstechnik: ein besonders dichtes Materialgefüge, das deutlich stabilere und damit auch leichtere Felgen ermöglicht. Dazu passend trägt der durch ABT Power S auf rund 450 PS/ 331 kW erstarkte RS3 450 Individual traktionsstarke Reifen der Größe 235/35 ZR19 aus dem Hause Continental. Federn sorgen für rund 30 Millimeter mehr Tiefgang an der Vorder- und 25 Millimeter mehr Tiefgang an der Hinterachse, zusammen bedeutet dies eine deutlich verbesserte Fahrdynamik. Neben dem eigens entwickelten Steuergerät ABT Engine Control kommen als flankierende Performance-Maßnahmen übrigens ein großer Ladeluftkühler und eine Sportabgasanlage mit vier, schwarz verchromten Endrohren und einem Durchmesser von 102 Millimetern zum Einsatz.

Und sollten all diese Superlative dem einen oder anderen Kunden noch nicht einzigartig genug sein, bietet das 2015 gestartete Programm von ABT Individual eine Fülle von wirklich einzigartigen Optionen. So wird der RS3 endgültig einer wie keiner.

Motorshow Essen 2015 001 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 002 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 003 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 004 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 005 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 006 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 008 Abt Sportsline

400 PS im Edel-Golf-Coupé

Leistungshungrige, denen selbst die 310 PS / 228 kW im neuen Audi TTS nicht reichen könnten, ist ab sofort genussreich zu helfen. Die Äbte zeigen Erbarmen mit den vermeintlich Schwachen und helfen mit einer XL-Leistungsspritze auf 370 PS/ 272 kW oder gar 400 PS/ 294 kW aus. „Gleichzeitig erhöhen wir das maximale Drehmoment von 380 auf bis zu 480 Nm“, erläutert CEO Hans-Jürgen Abt begeistert. Den passenden Gegenspieler in Form einer 6-Kolben-Sportbremsanlage für die Vorderachse haben die Allgäuer gleich mit entwickelt. Sollte im TT nur das Basistriebwerk mit 230 PS / 169 kW installiert sein, ist das auch kein Problem: Hier schenkt ABT Power 310 PS / 228 kW und ein Drehmoment von 440 statt 370 Nm ein.

Selbst durch Kurven lässt sich der ABT TT übrigens nur marginal abbremsen – wozu gibt es schließlich das ABT Sportstabilisatoren-Set. Spurverbreiterungen um 24 oder 30 mm setzen zusätzlich dynamische Akzente – auch optisch. In puncto „perfect look“ haben die Allgäuer jedoch noch weit mehr zu bieten. Ganz neu etwa Vollfolierungen in Glanz, Matt, Pearl oder Metallic. Außerdem verleiht ABT Sportsline dem kantigen „TT-Gesicht“ durch einen Frontschürzenaufsatz mit abgesetzter Spoilerlippe noch mehr Dramatik. Speziell designte Spiegelkappen komplettieren die Frontansicht. Wer den ABT TT im Rückspiegel sieht, kann meist wenig später auch dessen neu gestaltetes „Hinterteil“ bewundern. Durch den feststehenden Heckflügel und den Schürzeneinsatz mit abgesetztem Mittenbereich wirkt das Fahrzeug insgesamt deutlich „raciger“, was der ABT Endschalldämpfer mit seinen vier schwarz verchromten Endrohren zusätzlich unterstreicht. Zudem ist ein Hosenrohr mit Sportkat und ECE-Zulassung erhältlich.

An der perfekten Verbindung zwischen Asphalt und Fahrzeug arbeiten Leichtmetallfelgen im neuen ABT FR-Design oder wahlweise auch die Räder DR, ER-C und CR – je nach Modell in 18, 19 oder 20 Zoll mit Continental-Hochgeschwindigkeitsreifen.

Motorshow Essen 2015 009 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 010 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 011 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 012 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 013 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 014 Abt Sportsline

 

Alle Fotos: SB-Medien / Stefan Baldauf

Fotos: Ford Ecosport S

Der Ford EcoSport bekam frühzeitig eine Modellpflege spendiert. Wir haben den neuen EcoSport S bereits gefahren. Der Fahrbericht erscheint in Kürze auf mein-auto-blog, vorher zeigen wir Euch die drei schönsten Fotos vom Ecosport aus der Ford-Bilderdatenbank.

Fotos Hersteller 001 Ford EcoSport s Fotos Hersteller 002 Ford EcoSport s Fotos Hersteller 003 Ford EcoSport s

 

VLN Lauf 911 – „Half a million Baby!“

Der neue Porsche 911 GT3R wird ab Dezember an Kundenteams ausgeliefert. Doch kein Auto der Stuttgarter verlässt die Werkstore in Richtung Kunden-Hand, bevor man nicht ausgiebig getestet hat. Frostige Temperaturen bei VLN-Lauf 9 waren am Wochenende das Umfeld für den Rennstrecken-Test des neuen Zuffenhausener Boliden.

Erfolgreicher Testeinsatz für neuen Porsche 911 GT3 R auf der Nordschleife

Mit der Startnummer 911 zum ersten Training innerhalb eines Renn-Einsatzes. 

Mit einer 8:13,340 war das Training des neuen Sportlers bereits als ganz erfolgreich zu bezeichnen. Frostige Temperaturen in der Eifel machen es Maschine und Reifen nicht ganz leicht, auf Temperaturen zu kommen. Am Steuer des 991 saßen Nick Tandy und Fred Mackowiecki. Das Fahrzeug wurde vom Team Manthey eingesetzt. War das Training noch ein erfolgreicher „Test“ – so ist das Rennen als „super erfolgreicher“ Test zu bewerten.

Von nichts auf das Treppchen

Reichte die erste Trainingszeit noch für einen Startplatz auf P10 – darf man das Ergebnis des Rennens als großen Erfolg bezeichnen. Ein reibungsloser erster Renn-Einsatz, eine 8:10.828 als schnellste Rennrunde und am Ende ein Platz 3 auf dem Treppchen! Damit dürfte der über 500 PS starke Bolide gezeigt haben, woraus in Zuffenhausen die Kundensportler geschnitzt werden. Dass er „Rennsiege“ in den Genen hat, war ja eh klar.

Allerdings hatte der GT3 R noch den Motor des Vorgänger-Modells installiert. Der neue Motor lief derweil noch Prüfstands-Tests in Weissach und in den USA. Und auch wenn Porsche Motorsportchef Dr. Walliser betonte, „heute stand nicht die Performance im Vordergrund“, darf der erste Renneinsatz als „erfolgreich“ bezeichnet werden.

Wer sich jetzt für einen Porsche 911 GT3 R im Renntrimm interessiert: Porsche verkauft die Fahrzeuge für 429.000 €. Netto.