Land in Sicht – Das dramatische Finale der N24-Stunden 2017

  • Erfolgreicher Konter mit Reifen-Poker nach bitterem Rückschlag
  • Audi Sport Team WRT rutscht der Sieg wieder aus der Hand
  • Rowe Racing schnappt sich im Finale noch Rang zwei

Erst tief betrübt, dann im Land der Träume: Dank eines geistesgegenwärtigen Pokers beim letzten Boxenstopp zwei Runden vor Schluss erkämpften sich Markus Winkelhock, Kelvin van der Linde, Christopher Mies und Connor de Phillippi doch noch den Sieg beim 45. ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring, der eigentlich schon verloren schien. 90 Minuten vor Schluss hatte ein defekter Sensor am Audi R8 LMS mit der #29 das Team von Wolfgang Land noch nach vielen Stunden an der Spitze die Führung gekostet und den Traum vom Sieg scheinbar hatte platzen lassen. Als zwei Runden vor Schluss aber plötzlich Regen einsetzte, zog das Team beim eigentlich schon verpatzten Boxenstopp in letzter Sekunde noch Regenreifen auf und holte die schon enteilten Konkurrenten doch wieder ein. Dem zu dieser Zeit führenden WRT-Audi #9 rutschte der greifbar nahe Sieg auf profillosen Slicks noch durch die Finger. Schlussfahrer René Rast musste sogar noch Rang zwei an Nick Catsburg im BMW M6 GT3 #98 von Rowe Racing abgeben, nachdem beide für die letzte Runde auch auf Regenreifen gewechselt hatten.

„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, für mich war das Rennen eigentlich schon verloren“, sagte ein fast sprachloser Markus Winkelhock nach seinem insgesamt dritten Nürburgring-Triumph nach 2012 und 2014, den 205.000 Zuschauer am gesamten Wochenende miterlebten. Für Christopher Mies war es der zweite Erfolg am Ring nach 2015, Kelvin van der Linde, Connor de Philippi und Teamchef Wolfgang Land kletterten zum ersten Mal ganz oben auf das Podest.

Hitchcock-Krimi in den letzten Minuten

„Jetzt habe ich endlich verstanden, warum der Nürburgring ‚Grüne Hölle‘ heißt“, meinte de Phillippi. „Ich habe nur noch über Funk das Kommando bekommen: Push, push, push“, verriet Schlussfahrer van der Linde. „Das war ein echter Hitchcock-Krimi. Ich bin erleichtert und riesig stolz auf meine Truppe, die nie aufgegeben und immer gesagt hat: Das Rennen ist erst bei der schwarz-weiß-karierten Flagge zu Ende. Jetzt wird nur noch gefeiert“, sagte Wolfgang Land.

Der dreimalige Le-Mans-Sieger Marcel Fässler, der sich die #9 neben Rast mit Nico Müller und Robin Frijns geteilt hatte, ging auch am Tag nach seinem 41. Geburtstag in der Eifel wieder leer aus. Trotz aller Enttäuschung gönnte der Schweizer den Erfolg den Markenkollegen, „die den Sieg verdient haben“. Riesenjubel herrschte dagegen bei Rowe Racing. „Das war absolutes Chaos. Man hat nur noch nach Gefühl entschieden. Der zweite Platz ist für alle ein Gewinn. Die Show war gigantisch. Das war Motorsport der Extraklasse“, sagte Teamchef Hans-Peter Naundorf nach der bislang besten Platzierung seiner Mannschaft am Ring, die Catsburg mit Markus Palttala, Alexander Sims und Richard Westbrook erkämpfte.

„Das war im sprichwörtlichen Sinne ein heißes Rennwochenende! Unglaublich tolles Wetter, harte Positionskämpfe bis zur letzten Minute und Fans, die eine Riesenparty gefeiert haben: Das 24h-Rennen war ein echtes Motorsportfest”, sagte Rennleiter Wolfgang Hornung, der nach 23 ¾ Stunden mit Eifel-untypischem Sonnenschein noch ein spektakuläres Finale im Regen erlebte. Denn ein Wolkenbruch in den letzten Minuten stellte den Rennverlauf noch einmal auf den Kopf. Während Rast und Catsburg in der vorletzten Runde mit profillosen Slicks fast hilflos im Schneckentempo über die Nordschleife rutschten, kämpfte sich van der Linde im Land-Audi mit seinen Regenreifen doch wieder an die Spitze zurück.

Bester Mercedes-AMG war der Vorjahressieger von Black Falcon mit der #1 auf dem fünften Platz direkt vor dem Frikadelli-Porsche #31 auf Rang sechs. Der Wochenspiegel-Ferrari #22 erkämpfte sich Position sieben, bester Bentley war die #37 von Abt auf dem 16. Platz.

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

Die besten Fotos vom 24h-Rennen 2017 am Nürburgring

Es ist wieder einmal so weit. Das größte Fest des Motorsports steht an. 24-Stunden durch die „Grüne Hölle“. Und in diesem Jahr scheint das Wetter die gute Laune der Zuschauer und Teilnehmer zu teilen. Sonnenschein über allen Wipfeln. 

Zeit sich die schönsten Fotos (bis Freitag-Nachmittag) zu sichten und mit Euch zu teilen:

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

VLN 9 – Die Dunlop „Best of“ Galerie

Ein Rennen mit einem Überraschungs-Sieger, das sehen Motorsport-Fans doch am liebsten. Auch der VLN-Lauf Nummer 9 war gespickt mit sensationellen Momenten. Die besten Fotos präsentieren wir auf mein-auto-blog:

vln-2016-lauf-9-dunlop001-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop002-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop003-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop004-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop005-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop006-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-dunlop007-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-007-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-010-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-036-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-102-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-125-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-153-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-157-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-162-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-165-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-175-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-178-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-196-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-200-baldauf-ten-brink vln-2016-lauf-9-222-baldauf-ten-brink

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

VLN 8 – Die Dunlop „Best of“ Galerie

Was ein spannendes Rennen. Was ein dramatisches Ende. Zusammen mit DUNLOP präsentiert mein-auto-blog die „besten Fotos“ des Rennens!

vln-8-2016-013-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-031-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-050-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-060-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-065-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-066-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-104-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-109-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-149-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-152-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-161-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-172-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-187-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-190-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-192-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-196-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-203-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-214-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-218-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-223-rennen-fotos-sb-medien

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

 

Galerie: ABT Sportsline auf der Essen Motorshow 2015

Drei Modelle stehen im Scheinwerferlicht der Kemptener auf der Motorshow in Essen 2015

Der Volkswagen Passat, als „Vertreters feuchter Traum„, eine grell folierte RS3-Variante mit mehr Dampf als erlaubt und ein Golf mit zwei Türen. Stopp. Ein Audi TT mit Druck, meine ich natürlich.

ABT Sportsline Passat

Alles zum derben Volkswagen Passat findet ihr in unserem Artikel zum Vertreter-Traum aus Genf“ – einfach nach dem klick! Motorshow Essen 2015 017 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 019 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 020 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 022 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 023 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 024 Abt Sportsline

ABT RS3 – 450 PS!

450 PS und 550 Nm presst der Kemptener Tuner aus dem 5-Zylinder Triebwerk.

Nach einem Termin bei ABT  im Allgäu bringt der ehedem eher inkognito auftretende RS3 nun auch eine maßgeschneiderte Optik an den Start.

Bei der Außenfolierung dominiert ein mattes Rot mit samt glänzenden Perleffekten und einem schwarz abgesetzten Heckbereich. Dazu setzt das Interieur, das großzügig mit schwarzem Alcantara überarbeitet wurde, spannende Kontrastpunkte. In Silber gehaltene Nähte und farblich korrespondierende Teile in Carbon-Optik, die in dieser Umgebung eine optimale visuelle Wirkung entfalten – als wären sie Exponate einer Kunstausstellung – agieren als sportliche Akzente. Die Komponenten erstrecken sich dabei auf Türeinstiegs- und Zierleisten, Sitzverkleidungen, Mittelkonsole und Sitzschalen, die überdies alle auch das ABT-Logo tragen.

Bei den Rädern macht ABT seiner Historie als ehemalige Schmiede alle Ehre. Die 19 Zoll große ER-F ist nämlich ein echtes „Forged Wheel“. Vorteile der Schmiedefelge im Vergleich zur Gusstechnik: ein besonders dichtes Materialgefüge, das deutlich stabilere und damit auch leichtere Felgen ermöglicht. Dazu passend trägt der durch ABT Power S auf rund 450 PS/ 331 kW erstarkte RS3 450 Individual traktionsstarke Reifen der Größe 235/35 ZR19 aus dem Hause Continental. Federn sorgen für rund 30 Millimeter mehr Tiefgang an der Vorder- und 25 Millimeter mehr Tiefgang an der Hinterachse, zusammen bedeutet dies eine deutlich verbesserte Fahrdynamik. Neben dem eigens entwickelten Steuergerät ABT Engine Control kommen als flankierende Performance-Maßnahmen übrigens ein großer Ladeluftkühler und eine Sportabgasanlage mit vier, schwarz verchromten Endrohren und einem Durchmesser von 102 Millimetern zum Einsatz.

Und sollten all diese Superlative dem einen oder anderen Kunden noch nicht einzigartig genug sein, bietet das 2015 gestartete Programm von ABT Individual eine Fülle von wirklich einzigartigen Optionen. So wird der RS3 endgültig einer wie keiner.

Motorshow Essen 2015 001 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 002 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 003 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 004 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 005 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 006 Abt Sportsline  Motorshow Essen 2015 008 Abt Sportsline

400 PS im Edel-Golf-Coupé

Leistungshungrige, denen selbst die 310 PS / 228 kW im neuen Audi TTS nicht reichen könnten, ist ab sofort genussreich zu helfen. Die Äbte zeigen Erbarmen mit den vermeintlich Schwachen und helfen mit einer XL-Leistungsspritze auf 370 PS/ 272 kW oder gar 400 PS/ 294 kW aus. „Gleichzeitig erhöhen wir das maximale Drehmoment von 380 auf bis zu 480 Nm“, erläutert CEO Hans-Jürgen Abt begeistert. Den passenden Gegenspieler in Form einer 6-Kolben-Sportbremsanlage für die Vorderachse haben die Allgäuer gleich mit entwickelt. Sollte im TT nur das Basistriebwerk mit 230 PS / 169 kW installiert sein, ist das auch kein Problem: Hier schenkt ABT Power 310 PS / 228 kW und ein Drehmoment von 440 statt 370 Nm ein.

Selbst durch Kurven lässt sich der ABT TT übrigens nur marginal abbremsen – wozu gibt es schließlich das ABT Sportstabilisatoren-Set. Spurverbreiterungen um 24 oder 30 mm setzen zusätzlich dynamische Akzente – auch optisch. In puncto „perfect look“ haben die Allgäuer jedoch noch weit mehr zu bieten. Ganz neu etwa Vollfolierungen in Glanz, Matt, Pearl oder Metallic. Außerdem verleiht ABT Sportsline dem kantigen „TT-Gesicht“ durch einen Frontschürzenaufsatz mit abgesetzter Spoilerlippe noch mehr Dramatik. Speziell designte Spiegelkappen komplettieren die Frontansicht. Wer den ABT TT im Rückspiegel sieht, kann meist wenig später auch dessen neu gestaltetes „Hinterteil“ bewundern. Durch den feststehenden Heckflügel und den Schürzeneinsatz mit abgesetztem Mittenbereich wirkt das Fahrzeug insgesamt deutlich „raciger“, was der ABT Endschalldämpfer mit seinen vier schwarz verchromten Endrohren zusätzlich unterstreicht. Zudem ist ein Hosenrohr mit Sportkat und ECE-Zulassung erhältlich.

An der perfekten Verbindung zwischen Asphalt und Fahrzeug arbeiten Leichtmetallfelgen im neuen ABT FR-Design oder wahlweise auch die Räder DR, ER-C und CR – je nach Modell in 18, 19 oder 20 Zoll mit Continental-Hochgeschwindigkeitsreifen.

Motorshow Essen 2015 009 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 010 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 011 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 012 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 013 Abt Sportsline Motorshow Essen 2015 014 Abt Sportsline

 

Alle Fotos: SB-Medien / Stefan Baldauf