Citroën C5 Tourer HDi 165 – Automatik – Fazit – Vorteile und Nachteile

Fahrbericht Citroën C5 Tourer

Vorteile & Nachteile – Fazit:

Seite 3 des Citroën C5 Tourer HDi165 Fahrbericht:
Der große Kombi aus Frankreich kann durch sein perfektes Fahrwerk beeindrucken, fährt einen fulminant großen Kofferraum durch die Gegend und spielt mit dem 164 PS starken Diesel nicht die ganz kleine Nummer auf der Autobahn.

Es ist vor allem eine Frage des Image – auch heute noch.

Die Vorurteile der Dienstwagen- und Familienkombi-Besitzer gegen einen Franzosen sind vielfältig. Im Falle des C5 kommt zudem die Frage nach der Dauerhaltbarkeit des Hydropneumatischen Fahrwerks hinzu. Hierzu kann ich nach 14 Tagen nichts sagen, wohl aber über die Qualität im Innenraum.

Es klappert nichts – und es rappelt nichts.

Geht es nach meinen Vorurteilen, dann ist es natürlich erst einmal verwunderlich – aber der C5 Testwagen war vorbildlich verarbeitet und bot beim Thema Qualität und Haptik im Innenraum keine Kritikpunkte.

Vorteile:

  • Unschlagbare Fahrwerkstechnik
  • Sehr gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  • Viel Platz im Innenraum

Nachteile:

  • Das Image

Der Verbrauch:

  • Alltagsfahrer ohne Sparfuß: 7.1 Liter auf 100 KM
  • Öko-Experte mit grünem Zeh:  5.6 Liter auf 100 KM
  • Außendienstler mit Vollgas-Lust: 8.8 Liter auf 100 KM

Das war perfekt:

  • Der Federungskomfort
  • Der leise und kräftige Motor
  • Die feinen Ausstattungs-Details

Das habe ich vermisst:

  • Eine bessere Automatik. Hier bleibt Platz für Nachbesserungen.

citroen C5 Lenkrad Nabe

Bewertung:

Komfort – 21 von 25 Punkten

  • Federung leer:  5 von 5 Punkten
  • Federung beladen:  5 von 5 Punkten
  • Fahrgeräusche innen: 4 von 5 Punkten
  • Serien-Ausstattung: 4 von 5 Punkten
  • Assistenzsysteme: 3 von 5 Punkten

Fahrverhalten – 20 von 25 Punkten

  • Kurvenhandling: 4 von 6 Punkten
  • Stabilität V/Max:  6 von 6 Punkten
  • Fahrspaß subjektiv: 2 von 3 Punkten
  • Beschleunigung: 3 von 4 Punkten
  • Grenzbereich: 5 von 6 Punkten

Kosten – 18 von 25 Punkten

  • Grundpreis: 5 von 6 Punkten
  • Aufpreisliste:  5 von 6 Punkten
  • Verbrauch: 5 von 6 Punkten
  • Wartung: 2 von 3 Punkten
  • Wertverlust: 1 von 4 Punkten

Antrieb – 15 von 25 Punkten 

  • Laufkultur des Motors: 5 von 6 Punkten
  • Beschleunigung: 3 von 5 Punkten
  • Höchstgeschwindigkeit: 3 von 4 Punkten
  • Getriebe: 2 von 4 Punkten
  • Traktion: 2 von 6 Punkten

Citroen C5 Tourer Seitenansicht Feld

Punktzahl gesamt: 74 / 100 Punkten

Fahrbericht Citroën C5 Tourer –  Das Fazit:

Der große Kombi von Citroën erfüllt nur zum Teil die Vorurteile, die ich so habe, denke ich an französische Automobile und den Lebensstil unserer Nachbarn im Westen.

Das Lenkrad mit seiner fest stehenden Nabe und dem nur darum herum drehen Lenkradkranz zum Beispiel, das ist für mich so typisch unkonventionell und damit auch typisch Citroën.  Völlig untypisch empfand ich jedoch die Verarbeitungsqualität und auch die Materialwahl im Innenraum. Da wollte so gar kein Eindruck von „Laissez-faire“ aufkommen und auch für das „Kontakteinparken“ wie man es in Paris praktiziert, scheint der C5 einfach zu schade.

Dafür gerade zu unverschämt gut – der Federungskomfort des C5 mit Hydropneumatik. Es bleibt abzuwarten, wie Citroën die Zukunft des großen Kombi gestalten wird, hatte man doch zum Beginn des Jahres die Oberklassen-Limousine C6 still und heimlich von unserem Markt genommen. Dieses Schicksal dürfte dem C5 erspart bleiben – bleibt dann nur zu hoffen, dass Citroën weiter an den Stärken des C5 feilt und die kleinen Schwächen (z.Bsp. das weniger komfortable Automatikgetriebe) ausmerzt.

Einen guten Grund, den C5 Tourer HDi 165 nicht bei der Wahl des nächsten Dienst- oder Familienkombis zu berücksichtigen, konnte ich nicht finden.

Der C5 ist viel mehr ein Geheimtipp für Menschen, die den Nerz eher nach innen tragen und bei Frankreich nicht nur an frivoles Pariser Nachtleben, Schnecken auf der Speisekarte und schlechte Autos denken!

…zu den technischen Daten… >>>

Seite 1 | Seite 2 |  Vorteile & Nachteile | Technische Daten | Galerie

___________________________________ 

Vielen Dank an den Automobil-Hersteller Citroën für die Bereitstellung des Testfahrzeuges!
Text/Foto: Bjoern Habegger

Citroen C5 Tourer HDi165 | Technische Daten

Citroën C5 Tourer HDi 165 Automatik
Erstzulassung: 2012
Motortyp: R4 – DOHC
Hubraum in ccm³: 1.997
max. Leistung bei min-1: 120 kW / 163 PS – 3.750 U/min
max. Drehmoment bei min-1: 340 Nm – 2.000 U/min
Elektro-Motor kW
Elektro-Motor Nm
Antriebsart, serienmäßig: Frontantrieb
Antriebsart, optional:
Getriebeart, serienmäßig: 6-Gang Automatik mit Wandler
Getriebeart, optional:
Leergewicht: 1.717 kg
maximale Zuladung: 569 kg
Beschleunigung 0–100 km/h: 10,2 Sek
Höchstgeschwindigkeit Hersteller: 208 km/h
Höchstgeschwindigkeit GPS Messung:
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert): 6,2 l / 100 km Diesel
CO2-Emission, kombiniert: 163 g/km
Abgasnorm EU 5
Effizienzklasse: C
cW-Wert:  –
Stirnfläche:  –
Testverbrauch: min  5,6 l / 100km
Testverbrauch: max  8,8 l / 100km
Testverbrauch: Schnitt  7,1 l / 100km
km-Stand Testbeginn: 7.380 km
km-Stand Testende: 8.964 km
Bereifung: Winterräder
Garantie: 7 Jahre oder 150.000 km
Basispreis: 31.150 € – HDi 165 Tendance – 6G

…zur Galerie… >>>

Seite 1 | Seite 2 |  Vorteile & Nachteile | Technische Daten | Galerie  |  Preisliste Citroën C5

___________________________________ 

Vielen Dank an den Automobil-Hersteller KIA für die Bereitstellung des Testfahrzeuges!

[one_half last=“no“]


[/one_half][one_half last=“yes“]


[/one_half]

Cabrio-Frühling – Welche Stadt fährt am liebsten offen?

Passend zum 2013er Cabrio-Special das heute online ging, gibt es vom Partner Transparo eine Studie darüber, in welchen Städten am liebsten offen gefahren wird.

Cabrio-Alarm in München, Hamburg und Köln

Der Frühling lässt noch immer auf sich warten – und das obwohl Ostern bereits vorbei ist. Üblicherweise ist nach Ostern nicht nur die Zeit gekommen, die Winterreifen an den Autos gegen die Sommerreifen zu wechseln, nein – oftmals gab es bereits die ersten warmen Tage und damit guten Grund, mit dem Cabriolet eine Runde zu cruisen.

Doch wo wird eigentlich am häufigsten das Cabrio aus der Garage geholt?

Cabrio-studie TRansparoDas Vergleichsportal transparo hat es herausgefunden.  Ganz klar führend ist die Bayerische Landeshauptstadt München. Nun kann man natürlich sagen: Das war zu erwarten – befindet sich diese doch auch im „Süden“ unserer Republik. 😉 Aber eventuell spielt ja auch die Biergärten-Dichte und die Flaniermeilen-Quote eine Rolle? Auf Platz zwei folgt bereits die Karnevals-Hochburg am Rhein: Köln. Warum ausgerechnet hier so viel offen gefahren wird? Ich habe keine Ahnung. Und auf Platz 3 – die nördlichste Metropole: Hamburg.

Es lässt sich auch gut ablesen, dass im Osten des Landes kaum Wert gelegt wird auf das Cabrio.

Natürlich darf die Frage nach den Kosten nicht fehlen – so hat Transparo auch hier für Transparenz gesorgt (okay, das Wortspiel war simpel..) und mich mit einer Studie des Prof. Wolfgang Bischof von der Hochschule Rosenheim versorgt. Der Hr. Professor hat in den letzten 12 Monaten den „CARINDA“ Index für Cabrios berechnet und festgestellt: Die Kosten für die Versicherung eines Cabrios liegen derzeit 5% über dem Vorjahreswert.

Hierbei sind die Teilkasko-Tarife stärker gestiegen als die Vollkasko-Tarife.  Das ist insofern auch interessant, als sich die Frage lohnt, ob man sein eigenes Cabrio nun eher Voll- oder nur Teilkasko versichert. Hier lohnt sich der Blick einen möglichen Schadensfall.  Wird zum Beispiel das Stoffverdeck eines Cabrios aufgeschnitten, so zahlt die Teilkasko nur im Falle eines Diebstahls von Wertgegenständen aus dem Auto. Eine Vollkasko zahlt den kompletten Schaden.

Es lohnt sich also, die eigene Versicherung auf den Prüfstand zu stellen!

Zum Cabrio-Special:

cabrio special 2013

 

 

 

 

Fahrbericht: Mercedes-Benz E63 AMG S-Modell 4matic

Über zu wenig Leistung haben sich Fahrer eines AMG vermutlich auch in der Vergangenheit nur selten beschwert. Die Truppe um den Firmengründer Hans-Werner Aufrecht gibt Mercedes-Modellen nun seit 46 Jahren die, manchmal unnötige, Extra-Portion Leistung mit auf den Weg und ganz nebenbei, verantwortet AMG die Motorsport-Aktivitäten im Haus Mercedes-Benz.

One man, one engine

Tuning-Stall? Nein, dass hört man in Affalterbach nicht gerne. AMG ist eher zu vergleichen mit einer exclusiven Heilanstalt für PS-Suchtkranke. Und um diesen edlen Manufaktur-Charakter zu betonen gilt noch immer, auch wenn AMG seit bald 10 Jahren zum Daimler-Konzern gehört, der Grundsatz: One man, one Engine. Sichtbar wird dies unter jeder Motorhaube die man an einem AMG-Modell öffnet: Es gibt immer eine Plakette mit dem Namen des Mannes, der den Motor von Hand gefertigt hat, gut sichtbar auf dem Motor platziert. Grandios. (Und ja, es soll mittlerweile auch Frauen geben, die diese Motoren von Hand fertigen.)

E63 AMG Seite

Mercedes-Benz E63 AMG 4matic S-Modell

Im speziellen Fall der „neuen E-Klasse“ (ja, es ist „nur“ ein umfangreiches Facelift) hatte man bislang 525 PS im Angebot. Der dumpf grollende 5.5 Liter V8 wird nun in zwei Leistungsstufen angeboten: 557 PS und 585 PS im S-Modell.

Fahrbericht E 63 AMG 4matic S-Modell – 585 PS im T-Modell!

S-Modell? T-Modell? Je älter eine Baureihe wird und je mehr die Ausstattung und Serienvarianten divergieren, desto mehr zusätzliche Bezeichnungen und Erkennungsmerkmale werden notwendig.

Ich stehe an diesem Samstagmorgen in einer Tiefgarage in Barcelona, die Wände werden mit blauen Lichtspots ausgeleuchtet und soweit das Auge reicht, stehen neue E63-Modelle bereit und warten nur darauf, eine Horde Presse- und Blogger-Kollegen einzuschüchtern und zu verängstigen.  Der kurze Weg vom Hotel zur Tiefgarage hat gezeigt, die Nacht war mit Regenschauern versehen und die Straßen sind feucht. Ein idealer Umstand um sich die neue E-Klasse in der 4-matic AMG Variante zu sichern.

Denn zum ersten Mal bekommt man nun, nach dem riesen Facelift der E-Klasse, die AMG-Version dieser Business-Class Limousine mit dem Traktionsvorteil von vier angetriebenen Rädern:  4matic. Um die Vorderachse auch ordentlich mit Leistung zu versorgen, wurde gleich noch ein S-Modell aufgelegt und die Kraftkur des Bi-Turbo auf 585 PS ausgedehnt.

Fünfhundertfünfundachtzig PS.

T-Modell = Die Businessclass-Limo mit bis zu „enorm“ viel Kofferraum-Volumen. S-Modell = Die Kraftkur für die Kraftkur.  Ich lasse mich auf dem Fahrersitz nieder – stelle meine Sitzposition ein und fühle mich binnen Sekunden als integraler Baustein dieser abgehobenen Welt aus liebevoller Verarbeitung, edler Materialien und perfekter Ergonomie. (Mich stört zum Beispiel die leichte Mittelachsen-Verschiebung des Lenkrads deutlich weniger, als Kollege Sebastian Bauer von passiondriving.de)

Ich gestehe, ich war nervös – bevor ich den Schlüssel des Berserker umdrehen durfte. Tschaka-tschaka-Vrooooommmm…

Es geschah im gleichen Augenblick, in dem auch der erste der acht Zylinder zündete, jedwede Aufregung wich einer fast erotischen Begeisterung, einem Adrenalin-Schub, einer Veränderung in der Wahrnehmung der weltlichen Probleme. Sollten doch die anderen über Benzinverbrauch und Benzinpreise diskutieren, über den Wertverlust von Luxus-Sportlern oder die Frage nach dem Neidfaktor.

Sobald der V8 seine Lebenszeichen, durch die Wände der Tiefgarage dutzendfach reflektiert, zum Ohr des Fahrers schickt, verändert sich etwas in der Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt.

E63 AMG T-Modell 4matic

Automobile Erotik

Das erste Date mit der Traumfrau oder die ersten Stunden in einer automobilen Pretiose dieser Leistungsklasse. Ich kann mich nur schwer entscheiden welche Wahl ich treffen würde, wäre ich in meinem Leben nun vor die Wahl gestellt nur noch eines von beidem, nur noch einmal, erleben zu dürfen.

Obwohl – ich bin glücklich verheiratet, die Entscheidung ist getroffen.

Als wir die Tiefgarage verlassen und hinaus auf die Straßen Barcelonas fahren wird mir zum ersten Mal bewusst, welche Urgewalt man in Affalterbach unter die Haube der sonst so oft als Taxis missbrauchten E-Klasse gepackt hat.  Eine steile Tiefgaragenausfahrt mit nassem Beton als Oberfläche? Es sind nur kurze Zucker mit dem Gaspedal notwendig. Die Traktion des 4matic und die 800 Nm des V8 Bi-Turbo sorgen nicht dafür, dass die E-Klasse die Rampe hinauf fährt, sondern drehen den Rest des Erdballs in die richtige Richtung, so dass jede Form von Winkeln, Rampen und Steigungen per Korrektur der Erdumdrehung revidiert werden.

Effektiv – früher hätte man die Tiefgarage beliebig in wohl riechenden Gummi-Qual gehüllt. 

Als ich die Autobahn aus der Stadt hinaus nehme und kurz später das bergige Hinterland Kataloniens erreiche, hat sich mein peripheres Nervensystem nur schwerlich an das opulente Leistungsangebot gewöhnt. Zu jeder Zeit – in jedem Sternensystem – per Gaspedal-Bewegung ausgelöst, verändert sich die Wahrnehmung von Zeit und Raum. Zeit und Raum. Gerade als T-Modell extrem doppeldeutig und zugleich ernsthaft voller Sinnhaftigkeit.

Dank Allradantrieb kann man nun endlich die fast unanständig hohe Motorleistung in echte Beschleunigung umsetzen. Nicht nur gerade aus, auch quer. (Kollegen die im 557 PS starken E63 ohne 4matic unterwegs waren, haben da andere Erfahrungen gemacht)

E63 AMG 4matic

Fährste quer ..

Mehr als 500 PS und das Drehmoment einer Dampflok auf der Hinterachse, da bedarf es zum führen eines sauberen Strichs auf der Landstraße nicht viel. Üblicherweise war es sogar sehr leicht, gleich zwei Striche zu ziehen. Schwarz und je 285 Millimeter breit. Bei großem Engagement dann gerne auch von Kurve zu Kurve. War der Lenker mit dem großen Herz und dem Ehrgeiz eines Herrenfahrers hinter dem Steuer, dann bedurfte es jedoch, wollte man die Kraft der in Aluminium-Laufbuchsen gepressten Naturgewalt nicht in blauem Rauch verpuffen lassen, eben soviel Konzentration, wie dies notwendig wäre – wollte man eine Guillotine zum schneiden der Fingernägel einsetzen.

Das Beste oder nichts.  Und in Affalterbach hatte man ein einsehen.

Verteilt man jedoch die aberwitzige Kraft von 800 Nm auf vier Räder, dann steigt die Chance, möglichst viel davon direkt in Vortrieb zu wandeln.

Auf den verwinkelten Bergstraßen rund um den Montserrat im hügeligen Hinterland Barcelonas sollte der neue E63 beweisen, wozu sein Allradantrieb in der Lage ist. Auf über 1.000 m war es an diesem Samstag Morgen nicht nur kühl, sondern auch feucht und wer dachte, die Menschen aus Affalterbach hätten die Guillotine vergessen, der wurde nun eines besseren belehrt.  Imitiert der allradgetriebene E63 beim Launch-Control Start noch das Space Shuttle und startet ebenso beeindruckend in einen ganz eigenen Sportlimousinen-Orbit, so sollte man auch auf einem frischen Asphaltband immer an die brutale Macht eines Fallbeiles denken, wenn man von Kurve zu Kurve sprintet und Wolken die Straße feucht werden lassen.

Nie zuvor in meinem Leben bin ich einen Fünfsitzer mit 1.900 Liter Laderaumvolumen und Allradantrieb gefahren, der so brutal, so gemein, so abartig schnell aus den Kurven heraus zieht. Eine aberwitzige Vorstellung von Wucht und Potenz. Doch auch ein Allradantrieb kann die Physik nicht überwinden und AMG hat die Kraft statisch verteilt. So sind 33 Prozent für die Vorderachse und der Rest – (im Falle des AMG müssen es mehr als 67 % gewesen sein!) für die Hinterachse. Bei ausgeschaltetem ESP ..  (ESP Off ist freilich nur ein „Handling Mode“ und wäre unsere Badische Guillotine unkontrolliert durch die Leitplanken geschossen, dann wäre das ESP auf dem langen Flug ins Tal zurück gekommen und hätte die Situation sicher entschärft) … 

.. im Handling Mode

Dem Wörterbuch der motorjournalistischen Superlative fehlt das Kapitel für den „AMG E63 S-Modell 4matic“, drum kann ich nur als Laie beschreiben, was passiert wenn man diesen Zweitonner im ESP-Handling Mode über feuchte Bergstraßen fliegen lässt:

Hin- und her gerissen davon, einen Herzstillstand durch eine Adrenalin-Überdosis zu riskieren und einer – aus Angst vollgeschissen Unterbuxe, verfliegt jedes Gefühl für die Unwägbarkeiten des Alltags. Dort Bremspunkt, da, nein, vorbei, Achtung, egal, Druck, Traktion, Abflug, Nein, Mehr, Leistung. 

E63 T-Modell

Fazit:

Am Ende des Tages bleibt nur völlig leere. Wohltuend. Eine beinah sexuelle Befriedigung nach enorm belastenden Stunden. Müde aber glücklich. Mit der Erfahrung, dass man auch als Familienvater noch die Möglichkeit hat, ein Automobil zu kaufen, dass den Beifahrer die Buxe vollmachen lässt und Samstagsabends, wenn im Schlafzimmer das Aspirin aus dem Schrank geholt wird – eine mehr als faire Alternative darstellt.

 

 

 

 

 

 

 

Siri sag Hallo zur neuen E-Klasse von Mercedes-Benz

In den USA hat das Iphone von Apple mittlerweile einen Marktanteil von knapp über 50 % und gehört damit praktisch zum Standard Smartphone der Amerikaner. Nur allzu verständlich wenn sich nun Automobil-Hersteller damit beschäftigen, die teilweise doch echt sinnvollen Funktionen des iPhones in ihre Automobile zu integrieren.  Eigentlich hatte ich bereits vor über einer Woche die Möglichkeit die Integration von Apples „Siri“ in die neue Mercedes E-Klasse zu testen.

Siri sagt „Hallo“ zur neuen E-Klasse

Die CES in Las Vegas ist für eine Premiere im Bereich Automobile High-Tech und Smartphone genau der richtige Platz. Und ich durfte sogar einen Tag früher – noch vor der offiziellen Premiere – im Umfeld einer neuen E-Klasse, mit Siri sprechen. Geschehen ist das alles im „Mercedes-Benz Advanced Design-Center“ in Carlsbad. Dummerweise an dem Tag, an dem wir aus Deutschland für unseren Roadtrip nach Amerika kamen. Ich war also bereits 24 Stunden auf den Beinen als es zum ersten Kontakt mit Siri kam und es sollten noch einige Stunden folgen, bis wir ins Bett kamen. Und weil unser Roadtrip mit 4.600 Kilometern auf uns wartete, fehlte mir in den folgenden Tagen einfach die Zeit, Siri für Euch hier im Blog vorzustellen.

Aber jetzt 🙂

„Siri, sag mir, wie das Wetter in Las Vegas ist“

Wer diese Frage in den Raum stellt, nachdem er zuvor die „Sprachbefehl-Taste“ am Lenkrad seiner neuen E-Klasse gedrückt hat, der wird überrascht sein. Nicht von der Antwort und davon, dass es in Vegas 20° wärmer war als in Deutschland zu diesem Zeitpunkt, sondern von dieser simplen Lösung. Endlich versteht mich mein Auto, war mein erster Gedanke.

Fern ab der bisher eher suboptimalen Spracherkennung, kann man nun mit seinem Auto in einer Art und Weise sprechen, wie man es wirklich für nützlich und sinnvoll erachtet.  Wie oft habe ich mir gewünscht, während der Fahrt auf der Autobahn, mal schnell einen Termin in meinen Kalender einzutragen. Oder einfach einen Tweet los zu schicken. Und das alles per Sprache, ohne dafür mein Handy in die Hand nehmen zu müssen. Verdammt – ich als Fan von Android-Smartphones – muss an dieser Stelle sagen, dass was damit nun möglich ist, ist wirklich verdammt cool.

Nur in der Mercedes E-Klasse?

Nein. Die Siri-Funktion vom iPhone wird man in diesem Jahr, Stück für Stück in verschiedenen Fahrzeugklassen nutzen können. Was man hierfür benötigt ist das Mercedes-Benz „Drive Kit Plus“, hier arbeitete man bei Mercedes-Benz derzeit mit Hochdruck an einer Überarbeitung des Soft- und Hardware-Angebotes, damit man Siri in allen Modellen nutzen kann.

Neben der genialen Sprachsteuerung durch Siri,  ziehen dann auch noch weitere wirklich coole Feature mit in das jeweilige Fahrzeug ein. So gibt es neben Facebook und Twitter auch einen Dienst den ich bereits auf meinem Smartphone nutze: Glympse. Eine Erweiterung die es mir ermöglicht, meinen aktuellen Standort per Link an ausgewählte Empfänger zu schicken. Damit hat sich dann diese nervige Frage: „Wann bist Du denn da?“ auch erledigt? Man kann live, per Online-Map verfolgen, wo sich der Besucher derzeit bewegt. 🙂

Im Prinzip wäre alleine Siri die Reise nach Las Vegas wert gewesen, aber für die Teilnehmer des „Mercedes-Benz Roadtrip 2013“ war die Präsentation dieser coolen Neuheit nur der Anfang einer spannenden Zeit in den USA.

SIRI bei Mercedes-Benz

Wie es weiterging und was ich alles erleben durfte, dass könnt ihr im Artikel über den Roadtrip nachlesen.

 

Jens gewährt einen Einblick

Der Jens Stratmann ist Auto-Blogger. Und Corporate-Blogger. Und er fährt gerne Auto. Und er hat eine klare Meinung von unseren Print-Kollegen. Die ist im übrigen fast Deckungsgleich mit meiner Meinung. 🙂   Read more

bjoern-mein-auto-blog

Improved by the DUDEN

Guten Morgen liebe Mitleser an den digitalen Empfangsgeräten draußen in der Welt. Es war 9 Uhr als ich diesen Post begonnen habe. Leider ist die außen-Temperatur über Nacht von 17° auf 3° Celsius gefallen – was vermutlich am Ortswechsel liegt. Kurz oberhalb der Afrikanischen Nordküste ist es eben einfach deutlich wärmer – als hier – am Unterfränkischen Main. Read more

Nissan washed my brain.

…wer den Post von vor ein paar Wochen noch im Kopf hat, der wird sich daran erinnert, wie aufgeregt ich war – als mich BMW nach München eingeladen hatte.

Dort hatte ich Gelegenheit mir viele – wirklich verdammt viele – Infos zum Thema Zukunft im Auto, ums Auto und drumherum anzueignen. Besonders viel Spass hat natürlich die Fahrt in BMWs AvticeE gemacht.

Read more

Drag-Race zwischen Nissan GT-R und Lamborghini Aventador

Leistung und noch ein wenig mehr Leistung.

Der aktuelle Lamborghini Aventador ist mit seinem 6.5l V12 Motor und heftigen 700PS ganz sicher nicht untermotorisiert. Und ganz nebenbei, dank Allradantrieb schafft der Aventador den Sprint von 0 auf 100 in 2.9 Sekunden.

Das müsste reichen um alles andere kalt zu stellen, oder?

Read more

10 Autos die ich noch fahren will – Teil 2

Nachdem ich im ersten Teil der 10 Autos nur bis 3 gekommen bin – hier nun 2 weitere Autos die ich in meinem Leben noch fahren will. Diese Aufzählung bedeutet nichts im Sinne einer Wertung der einzelnen Autos – noch beschreibt diese Aufzählung eine allgemeine gültige Wahrheit über Bedeutung und Wert der genannten Autos. Es sind einfach nur Autos, die ich in diesem – oder wenigstens im nächsten Leben noch einmal fahren möchte.

Read more

Foto des Tages – Rowe SLS GT3

Das Foto des Tages kommt vom 6-Stunden Rennen am Nürburgring.

Der ROWE Racing Mercedes-Benz SLS GT3 AMG mit der Startnummer 6. Im Rennen leider gerade mit Defekt ausgefallen – dafür nun als Foto des Tages im Blog!

#tgif – Und es ist wieder Freitag

Diese Woche hatte für alle gläubigen Volksgruppen in Deutschland einen Brückentag und damit nur 4 reguläre Werktage.

Ganz egal wie viele Werktage – der Freitag ist immer willkommen und daher, ein neuer #tgif Blogbeitrag:

Read more

What a day, Norbert!

Es muss einer der glücklichsten Tage des Norbert Haug sein.

Das Formel 1 Rennen in China endet mit dem ersten Sieg des MercedesGP Teams. Mit dem ersten Sieg von Nico Rosberg und einem astreinen 3-fach Erfolg für Mercedes-Benz Motoren in der Formel 1.

Read more

Wie fährt sich der Mitsubishi Lancer Sportback?

Über die Feiertage konnte ich einen Mitsubishi Lancer Sportback fahren.

Und endlich ist es mal wieder so, dass ein Japaner wirklich viel Gegenwert für seinen Kaufpreis bietet. Mitsubishi packt in seine „EXTRA“ Modelle unheimlich viel Ausstattung und bietet diese zu absoluten Kampfpreisen an. Read more

Jetzt wird es politisch

Eines der stärksten Autoblogs der Welt, das US-Blog: „autoblog.com“ hat einen „Report“ veröffentlicht, der 2 Kennzahlen der Automobilbranche vergleicht.

Zum einen den Stundenlohn der Arbeitskräfte und zum anderen die Produktionszahlen.

Der „Report“ mit wenigen Wörtern fängt mit der Gegenüberstellung von hergestellten Fahrzeugen und den Stundenlöhnen der Beteiligten Mitarbeiter an. Laut autoblog.com sind die Fakten: Read more

Volks-Wurst

Während man bei Volkswagen dazu übergegangen ist, die Herstellung und den Vertrieb von echten Volks-Wagen anderen Herstellern zu überlassen, plant man in der Zwischenzeit dort wohl die Übernahme des nationalen Fleisch- und Wurstwarenmarktes.

Wie die „motor presse stuttgart“ vermeldet, produziert VW im Jahr rund 4,8 Millionen Currywürste und betreibt bereits seit 60 Jahren eine eigene Metzgerei. So zu sagen, eine Volks-Metzgerei für die Volks-Wurst.

Warum man den Namen nicht in „Volks-Wurstwaren“ ändert und stattdessen noch immer den Nebenerwerbe des Automobil-Produzenten im Namen assoziiert, entzieht sich meiner Kenntnisse.

Read more

Um die Welt mit dem ASX

Während der Zeit mit dem Mitsubishi ASX haben der ASX und ich viele tolle Abenteuer erlebt. Damit Ihr Euch eine Vorstellung davon machen könnt, habe ich das Fotoalbum geöffnet und ein paar Bilder aus diesen bunten Tagen eingestellt.

Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen