Rückblick: Der Road Trip zum Mazda-Filmfest

„Toll, toll, toll, Kinder!“, oder: „Cut!, Cuuuuut! Gleich nochmal!”. So oder so ähnlich muss es gewesen sein, als Bjoern mit drei Kollegen zum Mazda RoadTrip nach Rom aufgebrochen ist. Bjoern, seines Zeichens Betreiber von Mein-Auto-Blog.de und wandelndes Lexikon, wenn es um Autos geht, hatte die Idee für diesen Road Trip. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, was aber auch an den Protagonisten liegt: Nicht nur der Mazda MX-5 spielte die Hauptrolle, sondern auch Jan Gleitsmann von ausfahrt.tv und Jens Stratmann von rad-ab.com. Wir blicken zurück auf dieses einmalige Event.

Der Weg, als nicht ganz einfaches Ziel

mazda-road-trip-rom-2016-mein-auto-blog-de-3
Dicke Sachen waren nördlich der Alpen Pflicht

Gut, zugegeben: Ganz so klischeemäßige Regie-Anweisungen kann ich mir von Bjoern auch nicht vorstellen. Doch dieses Mal standen Jens und Jan im Mazda MX-5 Mittelpunkt, während Bjoern im Hintergrund agierte. Gestartet wurde in Bielefeld, dem Heimathafen der beiden Protagonisten. Vom Bilster Berg aus ging es zunächst nach Augsburg in ein privates Mazda-Museum. Nach Begutachtung der zahlreichen Exponate starteten sie schließlich weiter Richtung Österreich, wo der erste Tag nach weit über 1.000 Kilometern endete. Ein luftiges Vergnügen, schließlich fuhren die beiden Bielefelder immer mit offenem Verdeck. Weitaus komfortabler hatten es die Begleiter im Mazda CX-5. Darin saß, im übrigen, kein geringerer als Dean Malay, der dem ein oder anderen gut als Auto-Bild Redakteur und Moderator bekannt sein dürfte.

Offen nach Italien: Bei Wind und Wetter

mazda-road-trip-rom-2016-mein-auto-blog-de-4
It´s never too dark to be cool – oder so

Tag zwei startete mitten in den österreichischen Alpen. Schnee, Kälte und Eis auf den Scheiben sowie auf dem Stoffdach konnten Jens und Jan nicht davon abhalten, offen zu fahren – schließlich galt es eine Mission zu erfüllen: Offen bis zum Ziel. Da es aber weder in Deutschland noch im Bergigen wirklich warm war, zählten mehrere Pullover, dicke Jacken, dicke Strickmützen und Handschuhe zur Pflicht.

Ob die beiden es wirklich geschafft haben, ihr ehrgeiziges Ziel, die gesamte Strecke mit geöffnetem Dach zu bestreiten, sieht man im Video. Hier sind alle Zwischenstopps, unter anderem bei einem Mazda-Sammler in Italien und auch im Augsburger Mazda-Museum, genauso festgehalten, wie die Ankunft in Rom. Hier gaben sich Hollywood-Größen wie Tom Hanks oder Oliver Stone die Klinke in die Hand – alles begleitet von Mazda, die bereits zum vierten Mal in Folge Sponsor des Filmfests in der italienischen Hauptstadt sind. So kam es auch, dass die Japaner viel Spannendes zu bieten hatten, wie etwa ein MX-5 Autokino. Doch jetzt würde Habbi sicherlich „Klappe und Action“ rufen. Also viel Spaß beim Anschauen des Videos.

Paris 2016: SEAT präsentiert den Ateca X-perience – Das Interview

Der in Paris vorgestellte Seat Ateca X-perience spielt in diesem Artikel nur eine untergeordnete Rolle, denn noch ist es ein Konzeptfahrzeug. Viel wichtiger war uns das Gespräch mit Sven Schawe, dem Leiter Gesamtfahrzeug-Entwicklung von Seat, zu den Themen aktive- und passive Sicherheit. Moderne Fahrzeuge bieten eine Vielzahl an Assistenzsystemen und gerade ein SUV wie der Ateca benötigt ein gewisses Maß an Hirnschmalz in der Entwicklung. In unserem Video erklärt der Leiter der Gesamtfahrzeug-Entwicklung die Vorzüge und die Hintergründe beim Thema Sicherheit, in Bezug auf das urbane Stadt-SUV von SEAT.

Seat Ateca – Sicherheit first?

Das Konzeptfahrzeug der Pariser Messe ist der SEAT x-perience, auch hier glauben wir an einen möglichen Serienstart. Eventuell nicht ganz so martialisch wie gezeigt, aber ganz bestimmt noch ein Stück geländegängiger als bisher! Wir freuen uns auf eine Testfahrt – wie sieht es mit Euch aus? Kommentiert hier oder auf Facebook!

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

Auto Salon Paris/Paris Motor Show, France, Paris, 29.09.2016: 2016 Mondial de L'Automobile - Copyright Stefan Baldauf / SB-Medien

(Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf)

Abenteuer 24h-Rennen am Nürburgring 2016

Es soll Menschen geben, die waren noch nie am Nürburgring. Und es gibt Menschen die waren schon einmal am Nürburgring, aber noch nie beim 24-Stunden. Ich verstehe beide Sorten von Menschen nicht. Das Motorsport-Mekka Nürburgring ist eine gänzlich eigene Kulturstätte. Für mich seit über 20 Jahren ein Pilgerpunkt. Nicht nur jährlich zum 24-Stundenrennen. Für mich ist der Nürburgring und vor allem seine Nordschleife ein Magnet der mich immer wieder anzieht. Ganz egal wie schlecht das Wetter auch sein mag. Sonnenbrand unter dem Regenmantel und am Tag drauf mit Sonnenstich und Erkältung im Bett. Der Nürburgring verwöhnt nicht immer mit „prima Klima“. Vor allem aber ist das Klima am Ring nicht mehr das Beste. Der Wahnsinn der Expansion, die Träume vom großen Geld, der Bankrott, der Verkauf. Wäre da nicht ganz nebenbei noch ein Autorennen, man müsste den Ring einfach ignorieren. So traurig ist vieles was dort passiert ist. Doch. Es ist eben die Nordschleife. Und mit dem 24h-Rennen ist dort zudem das größte Motorsport-Event das wir in Deutschland haben erwachsen.

N24h – Es gibt viel zu entdecken!

Jens Stratmann von rad-ab.com ist so einer. Er war schonmal am Ring. Aber das 24h-Rennen kennt er nicht. Dieses Jahr war es dann soweit – er konnte sich nicht mehr drücken. Jens und ich haben uns dann auch vor und hinter der Kamera abgewechselt um unsere Eindrücke in „bewegte Bilder“ zu packen.

Teil 1: Nissan Race Camp 24-Stunden Rennen

Jens nimmt Euch mit in das Nissan Racecamp. Er zeigt Euch sogar seine Schlafkabine. Mit dem Nissan Racecamp gehört der Japanische Hersteller mittlerweile zu den „festen Größen“ am Ring. Das Camp setzt sich aus Schlafmöglichkeiten und einem Event-Zelt zusammen. Hatte man die letzten Jahre noch auf Zelte gesetzt, hat das oftmals garstige Eifelwetter dafür gesorgt, dass man bei NISSAN jetzt die Container aufstellt.

Teil 2: Der schnelle Benny und sein TCR-Golf


Benjamin Leuchter ist der Rekordhalter für die schnellste Runde eines Serienfahrzeuges mit Frontantrieb auf der Nürburgring-Nordschleife. Benny hat uns vor kurzem am Bilster Berg den Golf GTI Clubsport erklärt, hier beim 24h-Rennen fährt er sein übliches Einsatzgerät. Einen Golf GTI nach TCR-Reglement. Benjamin nimmt Euch mit in das Servicezelt seines Teams „racing.one“ und erklärt sein Einsatzfahrzeug.

Teil 3: Der Walkenhorst BMW M6 GT3, powered by Dunlop


Das Design des WalkenhorstBMW M6 GT3 hat JP, also Jean-Pierre Kramer zu verantworten. Und als Entertainer, PS-Profi und Vollblut-Tuningfan ist JP bei seinen Fans bekannt. Was passiert, wenn man JP am Nürburgring zu einem Termin mit dem dem M6 von Walkenhorst bittet, seht ihr unter anderem in diesem Video. Dabei haben wir JP nicht einmal gesprochen, sondern waren nur für den Walkenhorst BMW M6 GT3 vor Ort. Aber die kreischenden Fans im Hintergrund, die wollten JP. Jens hat sich bei seinem „Hintergrundgespräch“ nicht einmal von den weiblichen Hostessen ablenken lassen. Ein ganzer Kerl, dieser Jens!

Teil 4: Rennabbruch und das Gespräch mit Bernd Schneider.


Nach nur 50 Minuten musste das Rennen aufgrund der üblen Wetterkapriolen abgebrochen werden. Zeit für mich, dem Jens das Mikro wegzunehmen und mich mit Bernd Schneider, Mister DTM, über das Rennen zu unterhalten. Zuvor war ich in der Box unterwegs und habe mit Thomas Jäger, dem Koordinator für den Kundensport bei Mercedes-AMG über die aktuelle Situation gesprochen.

Teil 5+6: Jens präsentiert Euch den Nissan NISMO GT-R (ich auch)


Für Nissan war das 24h-Rennen auch der richtige Anlass um den jüngsten NISMO vorzustellen. Godzilla 2017 – die NISMO-Variante des neuen Nissan GT-R. Jens fand ein paar Worte 😉 .. und ich auch:

Teil 7: Jens und sein erstes Mal 24h-Rennen

In diesem Teil blickt Jens auf „sein erstes Mal“ zurück. Sein erstes 24h-Rennen am Nürburgring. Ich denke, es hat ihm ganz gut gefallen. Und ich glaube auch, für 2017 sollten wir darüber nachdenken, was wir noch alles zeigen können. Oder?

 

Das 24h-Rennen 2016 – eine Angelegenheit die einen nicht unberührt lässt.

Dem Jens sein erstes Mal beim 24h-Rennen 2016

Für einen ersten Eindruck gibt es immer nur ein paar Sekunden und ein „erstes Mal“ dauert oft auch nicht viel länger. Für Jens war das erste 24h-Rennen dann doch eine etwas größere Nummer. Zusammen mit Jens (rad-ab.com / voice-over-cars.de) habe ich vom 24h-Rennen 2016 berichtet. Fotos geschossen, Fotos für Euch sortiert, News eingebunden und versucht möglichst viele Seiten des 24h-Rennens abzudecken.
Der Besuch bei Benny Leuchter und seinem TCR-Golf, der Blick hinter die Kulissen von Dunlop oder zum Beispiel das Interview mit Bernd Schneider. Das 24h-Rennen ist ein absolutes Motorsport-Highlight und vermutlich das wichtigste Autorennen des Jahres in Deutschland. Für Jens war das „erste 24-Stundenrennen“ vermutlich nur ein „anfixen“. Wenn Euch gefallen hat, was wir während des Rennens an Videos gedreht haben, dann lasst einen Kommentar da. Hier im Blog, oder unter einem der Youtube-Videos.
Schreibt uns auch, was Euch gefallen hat – oder was Euch nicht gefallen hat. Wir freuen uns auf Euer Feedback.

VLN 2016

Jens hat es im Video gesagt: Wer nicht ein ganzes Jahr warten will, der sollte sich eines der kommenden VLN-Rennen hier am Nürburgring anschauen. Die dauert zwar meist nur 4-Stunden, liefern aber bereits einen ersten Eindruck vom nahbaren Motorsport, hier am Nürburgring.

DUNLOP: So geht das mit den Sportreifen

Anzeige – In Zusammenarbeit mit DUNLOP

Schwarz und rund – aber warum?

Jens von voice-over-cars ist der Frage nach dem Grund für schwarze Reifen nachgegangen und weil er gerade dabei war, hat er sich mal angeschaut, wie Autoreifen eigentlich gefertigt werden. Begleiten wir Jens doch einfach bei seinem Besuch in den DUNLOP-Werken in Hanau! 

Es gibt Reifenhersteller die weder nackte Mädels im Kalenderformat noch übergewichtige Symbolfiguren benötigen, sondern einfach nur gute Reifen bauen und so den eigenen Bekanntheitsgrad pushen. Dunlop zum Beispiel. Was die wenigsten wissen, die Reifen von DUNLOP werden in der Tat in Deutschland, im hessischen Hanau, gefertigt. Zumindest ein großer Teil.

Jens von voice-over-cars.com hat sich auf den Weg nach HANAU gemacht und wollte herausfinden, wieso Reifen schwarz sind, was einen Ultra-High-Performance Reifen ausmacht und wie die Menschen hinter der Marke DUNLOP so ticken. Denn in diesen ersten zwei Videos hat sich jetzt einige der DUNLOP-Mitarbeiter geschnappt und mit ihnen über das Thema Reifen gesprochen.

Dunlop Reifen spezial werbung 1

Das ideale Reifenprofil? Woraus besteht der Reifen? Wann wird aus einem „normalen“ Reifen, ein Sportreifen?

Das sind einige der Fragen für die Jens in Hanau nach Antworten gesucht hat.

Die Antworten  findet ihr in Video 1 und Video 2:

[divider] [/divider]

Neu: Der DUNLOP Sport Maxx RT2

Dunlop erweitert mit dem neuen Sport Maxx RT 2 sein Angebot im Segment der Ultra-High-Performance (UHP) Reifen. Der neue Reifen mit asymmetrischen Profildesign zeichnet sich durch eine außerordentlich hohe Fahrstabilität und Lenkpräzision, einen exzellenten Grip und starke Bremsleistungen aus und ist die perfekte Wahl für Autofahrer, die einen hohen Anspruch an Fahrdynamik haben. 

Hier geht es zur Webseite von DUNLOP

Wer sich das Video von Jens (oben) aufmerksam angeschaut hat, der versteht auch die „Erklärung“ mit der „Evolutionären“ Laufflächenmischung, von der man bei DUNLOP spricht, wenn es um den SPORT Maxx RT 2 geht.

Evolutionäre Laufflächenmischung: exzellenter Grip

Der Dunlop Sport Maxx RT 2 verfügt über eine aus dem Motorsport abgeleitet Laufflächenmischung mit speziellen Haftharzen und Polymeren. Sie passt sich besser an die Mikrostruktur des Straßenbelags an und sorgt so für eine erhöhte Traktion des Reifens auf trockener Strecke und gleichzeitig auch für einen guten Grip auf nasser Straße. Daneben verfügt der Dunlop Sport Maxx RT 2 über eine hochfeste Karkasskonstruktion. Sie bewirkt eine gleichmäßige Druckverteilung in der Aufstandsfläche und sorgt für hervorragenden Grip bei Kurvenfahrten.

Der Dunlop Sport Maxx RT 2 ist in 60 Ausführungen von 17 bis 21 Zoll erhältlich

Dunlop Reifen spezial werbung 26 Dunlop Reifen spezial werbung 29 Dunlop Reifen spezial werbung 30

Video

Safety first: LED-Lampen sind einfach besser!

Teil IV der Serie über aktive und passive Sicherheit im Fahrzeugbau. Und auch in diesem Fall verlinken wir auf ein von Jens erstelltes Video! Teil 3Teil 2 und Teil 1 findet ihr nach den Links.

Sicherheit im Straßenverkehr fängt beim sehen und gesehen werden an!

Die Vorteile von LED-Technik im Überblick

Vor allem jetzt im Winter, wenn es früh dunkel wird, spielt das Licht am Auto wieder eine große Rolle. Zudem kommen die Sichtbehinderungen durch Nebel, Schnee und starken Regen. Es ist die Winterreifen-Zeit, in der man besonders oft dankbar ist, wenn man ein Auto mit richtig gutem Licht fährt. Xenonlicht war all die Jahre immer der Maßstab, seit ein paar Jahren führt nun aber die LED das Ranking der „besten Lichtquelle“ an.

Licht ist beim Auto gleich doppelt wichtig. Sehen und gesehen werden sind die Schlagwörter hierzu. Bei einer Fahrt durch den dunklen Wald kann es entscheidend sein, ob man Wildschweine, Rehe oder Elche eine Sekunde früher oder später sieht. Je weiter das Licht reicht, je besser die Ausleuchtung ist, desto früher erkennt man Gefahren. Desto eher kann man reagieren.

Moderne LED-Scheinwerfer sind hierzu in der Lage, das Leuchtbild, also die Art und Weise, wie die Straße ausgeleuchtet wird, zu verändern. In der Stadt benötigt man zum Beispiel ein anderes Licht als auf der Autobahn. Und bei Fahrten durch Waldstücke wäre es sinnvoll, immer Fernlicht eingeschaltet zu haben, auch bei Gegenverkehr.

Moderne Scheinwerfer spielen daher bei der Frage nach der „Sicherheit beim Automobil“ eine elementar wichtige Rolle. Jens hat in seinem Video hierzu einige Fragen aufgegriffen und beantwortet, zum Beispiel:

  • Warum LED-Bremslichter?
  • Blenden LED mehr als andere Rücklichter?
  • Was können LED-Frontscheinwerfer?
  • Wie weit können LED-Scheinwerfer leuchten?

Neben dem „Gefahren erkennen“ spielt das Licht aber auch noch eine zweite Rolle. Nur wer „gesehen“ wird, wird auch erkannt. Das kann bei Überholmanövern in der Dämmerung wichtig sein. Schert der Gegenverkehr aus oder hat er einen erkannt.

Und das vermutlich simpelste Beispiel für wichtiges „gesehen“ werden? Die Nebelschlussleuchte. Weil es zu viele Autofahrer gibt, die nicht wissen, wann man die Nebelschlussleuchte nutzt (Sie wissen es? Tippen Sie die Antwort doch in das Kommentar-Feld!) werden wir oft auch „ganz ohne Nebel“ von ihr geblendet. Jens ist in seinem Video aber auch auf die Frage der Blendung eingegangen und es gibt hierbei ganz interessante Lösungen.

Also – einfach mal das Video anschauen! 

Jens und Jan nehmen die nächste Ausfahrt

Das Leben der Blogger ist ja nicht immer nur „Eitel Sonnenschein“ und „Friede, Freude, Eierkuchen“ – man muss auch ständig auf zack sein, mit neuen Ideen um die Ecke kommen und ordentlich Gas geben.

AUSFAHRT-TV-300x192Die „Bielefeld-Connection“ hat über den Jahreswechsel nicht gepennt und ein neues Projekt in die Netzwelt geschoben:

Wenn ich die Ankündigung richtig verstehe, dann werden uns Jan und Jens in der Zukunft mit mehr „Bewegt-Bild-Inhalten“ versorgen.

Den Namen finde ich gut getroffen und auch Jan’s „42“ Teil des Logos geworden. Jens hatte mit der Top-Level Domain .TV ja bereits früher gespielt und zusammen mit Marco, der heute auf motor-inside.com aktiv ist, die Seite „laester.tv“ gestartet.

Ich wünsche beiden viel Erfolg mit ihrem neuen Projekt und freue mich auf spannende Inhalte.

 

http://www.rad-ab.com/2012/06/05/das-ultimative-fahrzeug-fuer-9-990-e/

Blogger Rundschau

Es ist wieder Zeit für eine Blogger-Rundschau, denn es gibt viele neue Inhalte zu entdecken.

Den Anfang macht heute Thomas Gigold von autokarma.de und sein Fahrbericht über Bob den Baumeister den neuen Ford Ranger:

Hallo Wald. Hallo Ranger! | AutoKarma

Hallo Wald. Hallo Ranger! | AutoKarmahttp://www.autokarma.de/probefahrt/hallo-wald-hallo-ranger/Nennt mich Bob der Baumeister! Denn nur dieser Name würde ein Auto wie den Ford Ranger für mich rechtfertigen. Aber trotz ich keine Verwendung für…

Und was für ein Zufall, es geht mit einem Ford Ranger weiter – dieses Mal von Fabian und seiner Seite Autophorie.de:

Dooms Day Ready! Ford Ranger Wildtrak erfahren > Ford > Autophorie.de

Dooms Day Ready! Ford Ranger Wildtrak erfahren > Ford > Autophorie.dehttp://autophorie.de/2012/11/01/ersteindruck-ford-ranger-wildtrak/Es war eigentlich nur als schnelle „Zwischenlösung“ vor der Pressekonferenz gedacht, doch, dass ich so viel Spaß in einem als LKW eingestuften Pick-Up haben würde, hätte ich…

Aller guten Dinge sind? Drei. Genau – also gibt es noch einen FORD-Fahrbericht, aber nicht über den Ranger sondern über den Ford B-Max (Memo an mich: Den wäre ich auch gerne mal gefahren..). Sebastian von passion:driving war mit dem B-Säulenfreien Mini-Van unterwegs:

Praktischer Familien-Mini-Van - Ford B-MAX Ersteindruck | passion:driving

Praktischer Familien-Mini-Van – Ford B-MAX Ersteindruck | passion:drivinghttp://passiondriving.de/2012/11/01/praktischer-familien-mini-van-ford-b-max-ersteindruck/

Das war es dann auch mit Ford in der Blogger-Rundschau, weiter geht es mit Škoda – Jens von rad-ab.com hat gleich zwei neue Beiträge in denen es jeweils um den sympathischen Automobil-Hersteller aus Tschechien geht:

Der Auto Vampir von Skoda – Upir z Feratu > Concept Studien, Skoda > Rad-ab.com

Der Auto Vampir von Skoda – Upir z Feratu > Concept Studien, Skoda > Rad-ab.comhttp://www.rad-ab.com/2012/11/01/der-auto-vampir-von-skoda-upir-z-feratu/Mist! Ich hab Halloween verschlafen – und eigentlich auch gar nichts verpasst, oder? Dabei hatte ich mir extra vorgenommen euch zu Halloween ein ganz besonderes…
Behind the Scenes: Skoda Range Werbung 4/4 > Auto-Blog, Auto-News, Skoda > Rad-ab.com

Behind the Scenes: Skoda Range Werbung 4/4 > Auto-Blog, Auto-News, Skoda > Rad-ab.comhttp://www.rad-ab.com/2012/11/01/behind-the-scenes-skoda-range-werbung-44/In den ersten ein, zwei, drei Teilen hab ich ja schon mehrfach erwähnt, dass ich tierisch überrascht war von dem Aufwand den die Crew da betrieben hat. Heute im letzten Teil habe…

Facebook Kommentare

Mein Blogger-Kollege Jens Stratmann hat sich ein neues Betätigungsfeld gesucht 😉  – er sammelt von nun an die „Besten Facebook-Kommentare“  auf den Facebook-Seiten der Automobil-Hersteller.

Den Anfang haben die Seiten von Mercedes-Benz, BMW, Audi, Opel und VW gemacht. Und auf seiner Tour durch die Facebook-Seiten hat er doch in der Tat ein paar echte „Sahnestücke“ gefunden. Die ausgesuchten Beispiele sind bereits echte Glanzlichter in der dunklen Welt der social Media Facebook-Arbeit.

Mir persönlich hat dieser Kommentar (ausgesucht von Jens) am Besten gefallen:

“Mercedes macht einfach die besten kombis aber ich mag eh keine kombis die im thema sport wagen ist mercedes mit ganz weit oben”

 

Wer mehr Facebook-Kommentar Perlen finden möchte, der möge mal schnell rüber hüpfen zu Jens 😉 [klick]

 

 

 

Photocredit: http://www.flickr.com/photos/spencereholtaway/3376955055/  Spencer E. Holtaway

 

 

Da bekommt man Angst!

Jetzt nicht erschrecken. Ich hatte nur ein wenig Angst mit Jens, unterwegs auf den Straßen der Slowakei und mit dem grauen Sack am Steuer.

Das Bild entstand während unserer Testfahrt mit dem neuen Škoda Rapid,  über die ich ja bereits geschrieben habe. Wer sich nicht erinnert – der darf einfach HIER klicken und sich den Fahrbericht durchlesen. In der Zwischenzeit sind vermutlich nur mehr Berichte über den neuen Rapid erschienen, allerdings nicht – zu dem Zeitpunkt an dem ich diesen Beitrag vorschreibe ;).

Beitrag vorschreiben?

Keine Angst – das mache ich nur selten. Aber jetzt muss ich einfach, sonst passiert im Blog ja nichts. Ich bin ja gerade in Afrika. Um genau zu sein, in Namibia. Noch genauer? Hm – irgendwo in einem Nationalpark und lasse einen Yeti durch die Wüste fliegen.

Seid gespannt auf die Fotos nach dem wüsten Wüsten-Trip. 🙂

rad-ab.com Jens - Nicht das Stunddouble von Mehmet Özil!

Stratmann fotografiert …

Es war an einem Freitag-Abend in der Ostdeutschen-Provinz. Grund des Zusammentreffens von Jens und mir war eines der größten Mitsubishi-Treffen in Deutschland.  Nachdem Jens und ich am Sportplatz und dem dort geparkten Mitsubishi-Promotion-Truck ankamen, haben wir uns einfach mal den Mitsubishi Evo vom Presse-Oberstudienrat Dr. Büttner ausgeliehen und fuhren tanken. Und waschen.

Eine recht ambitioniert ausgeführte Ausfahrt – 30km bis zur nächsten Shell-Tankstelle – kann in einem 295PS starken Mitsubishi Evo ähnlich wirkungsvoll sein, wie Wasser aus einem Brunnen holen, mit einem Nudelsieb als Eimer-Ersatz. Bei einem Verbrauch von über 25 Liter auf 100km, sind 60 km für eine Tankstellenfahrt irgendwie absurd. Egal. Es hat Spaß gemacht und nach dem Jens und ich den Fahrerplatz getauscht hatten – fuhr ich – besonders ökonomisch. Wir wollten ja dem frisch gewaschenen Evo nicht schon wieder ein Mücken-Massengrab auf den Kühlergrill nageln.

Ich fuhr also – „voll easy“ – und was macht Jens? 

rad-ab.com Jens - Nicht das Stunddouble von Mehmet Özil!
rad-ab.com Jens – Nicht das Stunddouble von Mesut Özil!

Was hier aussieht wie das Stuntdouble von Mesut Özil ist jedoch nur der „rad-ab Jens“.

😉 Na warte Du alte Blogpost-Outputsau, das bekommste zurück 😉

 

Pajero DI-D Pfützenfoto

Pfützenfoto

Dieses Foto ist einem meiner Lieblings-Blogger-Kollegen gewidmet. Dem grauhaarigen großartigen  Jens Stratmann.

Auf viele weitere Pfützenfotos!

Wie das entstanden ist? Keine Ahnung, aber anscheinend ist es eine gute Mode, wenn Blogger so ganz eigene Fotomotive haben und die dann auch immer wieder und mit jedem Testwagen durchziehen. Es soll da ja noch andere Blogger geben, die immer wieder gleiche Motive als „Erkennungszeichen“ nutzen ;).

Für mich zum ersten Mal bewusst wurde das jedoch bei Jens – Pfützenfoto – Stratmann. Es müsste der Opel Astra gewesen sein, oder war es die C-Klasse von Mercedes? Keine Ahnung. Auf jeden Fall haben wir bei unserer gemeinsamen Nissan GT-R Probefahrt auch ein Pfützenfoto gemacht. Er fuhr – ich hab fotografiert. Anders als Jan vor kurzem, bin ich jedoch nicht nass geworden 😉

Pajero DI-D Pfützenfoto
Pajero DI-D Pfützenfoto

Um die Leistungen von Jens, um die Pflege und Ehrhaltung des „Pfützen-Fotos“ zu würdigen, mein heutiges Foto – nur für Jens! 😉