Amazon.de Widgets

Mercedes-Benz Museum: Trickfilme schauen und kinderleicht selbst gestalten

Für Kinder, die Trickfilme nicht nur auf der Leinwand schauen wollen, bietet das Mercedes-Benz Museum in der zweiten Osterferienwoche an, bei den „Tricks for Kids“-Workshops selbst Filmemacher zu werden. Vom 23. bis 27. April finden Filmvorführungen und Workshops des Kinderfilm-Festivals des ITFS (Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart) statt.

Das Mercedes-Benz Museum ist in diesem Jahr erneut Spielort des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart, eines der wichtigsten Festivals des Animationsfilms weltweit. Im Campus 1 des Mercedes-Benz Museums läuft ein „Best of Tricks for Kids“ der vergangenen drei Jahre: Gezeigt wird eine Auswahl der schönsten Animationsfilme für Kinder ab 6 Jahren. Von Donnerstag, 24. April bis Sonntag, 27. April, spielen auf der Leinwand unter anderem eine Prinzessin mit ihrem Drachen, Trolle und tierische Darsteller wie der Biber, eine kleine Krake und quietschfidele Affen die Hauptrolle.

Alles im Kasten? Bei den „Tricks for Kids“-Workshops spielen die Kinder und ihre Heldengeschichten die Hauptrolle. Egal ob eine Comic-Figur mit Superkräften oder ein von Sieg zu Sieg rasender Rennfahrer: Unter Anleitung von Trickfilmexperten entsteht mit einem eigenen Drehbuch, der passenden Kulisse und verschiedenen Filmtechniken ein eigener kurzer Animationsfilm. Von Mittwoch, 23. April bis Sonntag, 27. April sind die jungen Kinofans selbst kreativ.

„Tricks for Kids“-Osterferienprogramm im Mercedes-Benz Museum

Best-of-Filmprogramm & Mitmach-Angebot mit Profis

  • Mittwoch, 23. April 2014,
  • 09.30 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 6 Jahren)
  • 16.00 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 8 Jahren)
  • Donnerstag, 24. April 2014,
  • 09.30 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 6 Jahren)
  • 15.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 1
  • 16.00 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 8 Jahren)
  • Freitag, 25. April 2014,
  • 09.30 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 6 Jahren)
  • 15.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 2
  • 16.00 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 8 Jahren)
  • Samstag, 26. April 2014,
  • 09.30 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 6 Jahren)
  • 13.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 1
  • 15.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 2
  • 16.00 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 8 Jahren)
  • Sonntag, 27. April 2014,
  • 09.30 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 6 Jahren)
  • 13.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 1
  • 15.00 Uhr: Filmprogramm Best of Tricks for Kids 2
  • 16.00 Uhr: Trickfilm-Workshop „Heldengeschichten“ (ab 8 Jahren)

 

Die Anmeldung zu den „Tricks for Kids“-Workshops sowie die Kartenreservierung zum Filmprogramm erfolgt über kartenreservierung@festival-gmbh.de oder unter: 0711- 9 25 46 123. Das Mitmach-Angebot kostet 6 Euro und findet in Kooperation mit der vhs stuttgart – Treffpunkt Kinder statt. Der Preis für die Filmvorführungen beträgt für Kinder bis 14 Jahre 4,50 Euro und Jugendliche und Erwachsene 7 Euro. Familien mit Kindern (ab 3 Personen) erhalten 20 Prozent Ermäßigung.

Im Rahmen des „ANIMATED COM AWARD 2014“, einem Wettbewerb für angewandte Animation in den Bereichen Werbung, Kommunikation im Raum und Technologie, hat die Daimler AG den Sonderpreis „Zukunft braucht Herkunft – Individuelle Mobilität“ ausgeschrieben. Die Preisverleihung findet am 25. April im Mercedes-Benz Museum statt.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr.

Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 0711-17 30 000, per E-Mail classic@daimler.com oder online unterwww.mercedes-benz-classic.com/museum

Kaufberatung Fiat 500 L Trekking – Empfehlung

zum anfang zurück

sicherheit Sicherheit

Mit fünf Sternen im Euro NCAP gehört der FIAT 500L  zu den sichersten Fahrzeugen seiner Klasse. Besonders gute Werte erhielt der 500 L bei den Testergebnissen für die Sicherheit im Frontalaufprall.

Neben den obligatorischen Airbags für Fahrer und Beifahrer, sind auch die Kopfairbags und Seitenairbags serienmäßig an Board. Nur für den Knie-Airbag des Fahrers verlangt FIAT einen Aufpreis von 200 €.

Leider auch nicht in Serie und nur gegen Aufpreis erhältlich, der „City-Notbremsassistent“. Hierbei überwacht ein Lasersensor in der Windschutzscheibe den Bereich vor dem Fahrzeug und ist in der Lage bis Tempo 30 selbständig eine Not-Bremsung einzuleiten und Unfälle ganz zu vermeiden, oder wenigstens in der Schwere zu vermindern.

Ein System zur Vermeidung von ungewollten Spurwechsel oder eine Überwachung des toten Winkels bietet FIAT für den 500 L (Trekking / Living) derzeit nicht an.

Der City-Notbremsassistent  für 350 € ist eine sinnvolle Option und sollte mitbestellt werden!
Der City-Notbremsassistent für 350 € ist eine sinnvolle Option und sollte mitbestellt werden!

 

sonderausstattung Ausstattungsdetails

Der Fiat 500 L ist die Basis-Version des Trekking und sowohl Trekking als auch Living sind bereits „Ausstattungsvarianten“ die neben einer besonderen optischen Adaption auch mit ganz eigenen Ausstattungspaketen ausgeliefert werden.

Besondere Erwähnnung verdient die Möglichkeit, den 500 L Trekking in Zwei-Farb-Lackierung ordern zu können. Hierbei sind 10 unterschiedliche Variationen möglich.  Zudem bietet FIAT einige wirklich praktische Optionen an. Zum Beispiel die beheizbare Windschutzscheibe und natürlich das große Glasdach, das man als feste Version für 800 € dazu ordern kann, oder als elektrisches Panoramadach zum Aufpreis von 1.200 €.  17 Zoll große Aluminium-Räder sind beim Trekking Standard. Ebenso Standard: Ein zu einem Tisch umklappbarer Beifahrersitz und der praktische Kofferraum mit variabler Bodenplatte.

Meine Empfehlung: 

Auf jeden Fall das Uconnect Touchscreen-System mit Bluetooth-Verbindung für das Handy und Navigationssystem mit bestellen. Diese Multimedia-Einheit ist auf der Höhe der Zeit und den Aufpreis von 550 € wert. Wer dazu des öfteren „Familien-Taxi“ spielt, der ordert sich das HiFi-System Beats Audio mit 520 Watt dazu. Entweder um die Teenys zu unterhalten, oder deren Gejammer zu übertönen. Auf jeden Fall sind diese 650 € gut angelegt.  Wer Kleinkinder hat, der nimmt die 30 € Aufpreis für den „Kinderrückspiegel“ in Kauf und behält die lieben Kleinen so im Blick. Alle anderen ordern eine der Glasdach-Varianten, die bringen ordentlich Licht in den Van.  Der Regensensor und die Fahrlichtschaltung für 220 € erleichtern den Alltag und sorgen dafür, dass man auch bei Dämmerung nicht mit Tagfahrlicht durch die Gegend kurvt. Also mit an Board nehmen!

Und natürlich die 350 € für das City-Notbremssystem auf die Bestellung schreiben, im besten Fall spart einem dieses System den nächsten Haftpflicht- und Kaskoschaden!

FIAT 11 500 L Trekking Kaufberatung
Das Uconnect Multimedia-System funktioniert perfekt und lässt sich auch per Sprache bedienen. Eine echte Empfehlung!

 

Licht

 Licht & Sicht

Große Glasflächen und eine erhöhte Sitzposition, dazu eine relativ steile Heckklappe. Der FIAT 500 L bietet – auch als Trekking – eine sehr gute Übersichtlichkeit. Einparken klappt dank der guten Rundumsicht kinderleicht und wer auf Nummer sicher gehen will, der ordert eine Rückfahrkamera.

Xenon-Licht bietet FIAT leider weder für Geld, noch für gute Worte an.

FIAT 03 500 L Trekking Kaufberatung
Die rustikale Offroad-Optik ist eine Mogelpackung für echte Geländegänger, dafür bietet der Trekking dem Fahrer eine tolle Rundumsicht.

 

Fahrleistungen

 Fahrleistungen

Die Optik eines SUV hält den Fiat 500 L Trekking nicht davon ab, sich auf der Straße wie ein normaler PKW fahren zu lassen.   Mit dem Basis-Benziner und dem kleinen Diesel sind die Ansprüche an dynamische Überland-Touren jedoch eher gering ausgeprägt.

Während der große Diesel 181 km/h Top-Speed erreicht, muss es der kleinere 1.3  Multijet bei 165 bewenden lassen. Das Motorgeräusch wirkt gut gedämpft, wenn er auch nie verheimlichen kann, dass unter der Haube ein Selbstzünder zur Arbeit kommt.  Der TwinAir Benziner-Turbo singt ein ganz eigenes Lied – er wirkt im Klang skurril, mit seinem stolzen Drehmoment und der Leistung von 105 PS schiebt aber auch der Zweizylinder noch nachdrücklich an.

V/max

180

in km / h – 0.9 TwinAir

V/max

165

in km/h – 1.3 Diesel

V/max

181

in km/h – 1.6 Diesel

 

Wartung und Garantie

 Garantie & Service

FIAT hatte in der Vergangenheit nicht immer den Besten Ruf, wenn es um Qualität und Langlebigkeit geht. Der neue 500 L Trekking wird sich dieser Herausforderung stellen müssen. Erfreulich ist jedoch die Tatsache, dass der Testwagen von FIAT einen guten Eindruck in Sachen Verarbeitung und Materialqualität hinterließ.

2 Jahre Garantie sind normal, eine Erweiterung auf bis zu 5 Jahre jedoch gegen Aufpreis möglich.

Die Freizeit ruft. Der Trekking kommt.
Die Freizeit ruft. Der Trekking kommt.

 

Performance Zielflage

 Fazit & Empfehlung

Man muss schon ein Faible für die besondere Optik des FIAT 500 L haben. Als Trekking erhält man zudem eine optische Härtepackung inklusive. Er wirkt als würde er am liebsten mit der ganzen Familie zur Safari aufbrechen wollen, aber es ist eben nur die Optik, die auf Offroad macht. Das sollte Familien jedoch nicht davon abhalten, einen näheren Blick zu wagen. Der FIAT 500 L basiert auf der soliden Plattform des FIAT Punto und bietet neben einem nicht alltäglichen Design, vor allem viele innere Werte.

So lautet die Kauf-Empfehlung:

Junge Familien

Kostenbewusst greift man zum kleinen Diesel mit 85 PS und wählt eine, dem Alter entsprechende, poppige Farbkombination. Zum Träumen beim Blick in die Sterne benötigt man zudem das große Glasdach. Den Bremsassistent und die Klapptische an der Rückseite der Vordersitze dazugepackt, kommt man auf 23.420 €.

Große Familien

Wer die Möglichkeiten des Trekking des öfteren ausnutzen will, der wählt den großen Diesel mit 105 PS, gönnt Mutti und Papa das Komfort-Paket inklusive Armlehnen und Lordosenstütze, verzichtet auf keinen Fall auf den City-Bremsassistenten und ordert zusätzlich die Zwei-Zonen Klimaanlage. Damit bekommt Mutti warme Füße und Papa einen kühlen Kopf. Am Ende stehen 23.060 € auf dem Kaufvertrag beim freundlichen FIAT-Händler

Alleinerziehende

Hier kann die Wahl nur auf den 105 PS starken TwinAir-Zweizylinder fallen. Aufgrund des ungewöhnlichen Motor-Sounds kommt man da ebenso leicht ins Gespräch mit Fremden, wie mit einem Hund. Eine peppige Zweifarben-Lackierung in Gelb und Schwarz garantiert, dass man im Alltag nicht übersehen wird. Das geniale Uconnect-Multimedia-System mit Navi und die 520 Watt Soundanlage sorgen für Unterhaltung. Am Ende stehen 22. 750 auf der Rechnung.

ADAC Kindersitztest: Vier von 15 durchgefallen | Mit Video

Nur ein Produkt „sehr gut“/ Erneut hohe Belastung mit Schadstoffen/ Gleich zwei Römer-Modelle fallen erstmals durch

Gleich zweimal fallen erstmals Kindersitze der Traditionsmarke Römer beim aktuellen Test des ADAC und der Stiftung Warentest mit „mangelhaft“ durch. Ein Sitz versagt beim Frontaufprall, der andere hat viel zu hohe Schadstoffwerte. Insgesamt erhalten vier von 15 getesteten Sitzen das ADAC Urteil „mangelhaft“. Bei einem Sitz von Axkid reißt sogar die Isofixverankerung, bei einem Sitz von Nania wird das Kind beim Seitenaufprall ungeschützt an die Autotür gedrückt. Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle.

Kindersitz-Test ADAC

Als bestes Produkt im Test erweist sich der Cybex Juno 2-Fix mit einer sehr guten Beurteilung. Dieser wird mit Fangkörper in der Klasse I für Kinder von etwa 1 bis 4 Jahren angeboten, er ist damit besonders empfehlenswert. Da allerdings nicht jedes Kind einen Fangkörper akzeptiert, sollten Eltern dies vor dem Kauf unbedingt ausprobieren. Folgende Sitze erhalten ein „gut“ und sind empfehlenswert: Der Casualplay Q-Retraktor Fix und der Casualplay Q-Retraktor Fix & Support Leg (mit Stützfuß) für die Klasse I (von etwa 1 bis 4 Jahren) sowie der Römer Kidfix XP SICT, der Recaro Monza Nova 2, der Storchenmühle Solar und der Recaro Monza Nova 2 Seatfix, alle für die Klasse II/III (von etwa 4 bis 12 Jahren).

Beim Römer Xtensafix (Klasse I/II/III von etwa 1 bis 12 Jahren) rutscht der Gurt beim Crashtest aus der Führung und schneidet in den Hals des Kindes ein, was ein hohes Verletzungsrisiko darstellen kann – der Club bewertet deshalb das Produkt als „mangelhaft“. Auch der rückwärts gerichtete Römer Max-Fix (Klasse 0+/I, bis etwa 4 Jahre), ein sogenannter Reboarder, erhält aufgrund seiner hohen Schadstoffbelastung das ADAC Urteil „mangelhaft“. Durchgefallen sind auch die Babyschale Nania Baby Ride (bis etwa 1,5 Jahre) und der Axkid Kidzofix (Klasse I/II von etwa 1 bis 7 Jahren). Während die Babyschale beim Seitenaufprall versagt und das Kind bei einem Unfall ungeschützt an die Fahrzeugtüre geprallt wäre, reißt beim Axkid die Isofixverankerung im Frontcrash und der Sitz fliegt durch das Fahrzeug. Darüber hinaus ist dieser Sitz hoch belastet mit Schadstoffen. Die vollständigen ADAC Kindersitztestergebnisse sind unter www.adac.de/kindersitztest zu finden.

KINDERSITZTEST 2013_189883 (1)

Getestet wurden die Kindersitze aus allen Gewichtsklassen in den Kriterien Sicherheit, Bedienung & Ergonomie, Schadstoffgehalt, Reinigung und Verarbeitung. Wichtig für die Eltern: Die Kleinsten müssen bei jeder Fahrt im Sitz richtig gesichert sein. Vor dem Kauf sollte man sich unbedingt Bedienung und Einbau erklären lassen. Um Fehler beim Einbau zu vermeiden, muss die Bedienungsanleitung genau befolgt werden. Außerdem empfiehlt der ADAC, den Sitz vor dem Kauf im eigenen Fahrzeug auszuprobieren: Nicht jedes Produkt passt optimal in jedes Auto. Der Kindersitz muss sich stabil befestigen lassen und besonders auf den richtigen Gurtverlauf ist zu achten.Pressemeldung

Sommerferienprogramm im Mercedes-Benz Museum

Mini-DTM und Designworkshop für Kinder

Während der Sommerferien in Baden-Württemberg bietet das Mercedes-Benz Museum in der Zeit vom 30. Juli bis 16. August 2013 von Dienstag bis Freitag betreute Themenworkshops für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren an.

Bei der Mini-DTM können Nachwuchsrennfahrer ihr Talent unter Beweis stellen und in die Welt des Motorsports eintauchen. Kinder lernen unter der Anleitung von Experten wie die ferngesteuerten Modellautos funktionieren. Bevor die DTM-Fahrzeuge im Maßstab 1:10 an den Start gehen, werden sie von den jungen Besuchern montiert und zusammengeschraubt. Auf die Rennstrecke vor Ort geht es mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h.

Die Mini-DTM richtet sich an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren und findet jeweils Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 6 Euro pro Kind. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Anmeldung im Classic Kundencenter ist erforderlich.

Neben der Mini-DTM haben Kinder die Möglichkeit, beim Designworkshop im Campusbereich in die Welt der Automobildesigner einzutauchen und ihr eigenes Traumauto zu gestalten. Ob großer Geländewagen, sommerliches Cabrio oder sportlicher Rennwagen: Beim Skizzieren und Entwerfen können die kleinen Automobildesigner ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Anschließend werden die Entwürfe ins Dreidimensionale übertragen, indem die Kinder ihr individuelles Fahrzeug mit Ton modellieren. Als Erinnerung dürfen die Modelle mit nach Hause genommen werden.
Der Designworkshop für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren findet Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr statt und ist kostenfrei. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Anmeldung im Classic Kundencenter ist erforderlich.

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist um 17 Uhr. Anmeldung, Reservierung und aktuelle Informationen: Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr unter Telefon 07 11/17 30 000, per E-Mail unter classic@daimler.com oder online www.mercedes-benz-classic.com/museum.