Audi RS 3 Sportback – Hochleistung mit fünf Türen

Audi bringt nun auch den fünftürigen RS 3 Sportback auf das Leistungsniveau der Limousine. Der überarbeitete Kompaktsportler auf A3-Basis feiert auf dem Genfer Salon Premiere (9. bis 19. März). Die Markteinführung erfolgt im August zu Preisen ab 54.600 Euro, Bestellstart ist bereits im April. Wie schon beim Ende 2016 erstmals aufgelegten Viertürer kommt nun auch in der zweiten Karosserievariante de…

Honda Civic Type R – Verkürzte Halbwertszeit

Auf dem aktuellen Auto Salon in Paris, den man noch bis zum 16. Oktober besuchen kann, haben wir in diesem Jahr vieles sehen können, das vor allem unter dem Stern der Elektromobilität steht. Zukunftsmusik – zumindest bei vielen Herstellern. Honda zeigt indes den neuen Honda Civic und den dazugehörigen Type R. „Schon wieder?“, werden sich viele fragen. Ja, es stimmt: Das aktuelle Modell wurde erst im letzten Jahr als Prototyp auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt und nun steht schon der Nachfolger in den Startlöchern. Die Wachablösung folgt in der zweiten Jahreshälfte 2017.

New Civic Type R Prototype breaks cover in Paris
Die 20-Zoll-Alufelgen füllen die Radhäuser gut aus.

Die ersten Testberichte sind gerade durch, da befindet sich schon wieder ein neues Modell in der Pipeline. Die Rede ist vom Honda Civic Type R. Erst im März 2015 in Genf gezeigt, geben die Japaner aktuell in Paris einen Ausblick auf das neue Modell. Viel verrät Honda noch nicht, gibt aber einen detaillierten Ausblick auf das Design. Und wenn wir etwas von der in Genf gezeigten Studie mitnehmen, dann dass sie schon sehr nahe am Ausgangsprodukt dran ist.

Unauffällig ist auch der neue Honda Civic Type R nicht

New Civic Type R Prototype breaks cover in Paris
Die Außenhaut trägt eine Art Alu-Finish und gibt der dunklen Oberfläche Pfiff.

Das könnte auch beim neuen Honda Civic Type R der Fall sein. Grundsätzlich basiert der neue Kompaktsportler auf der fünftürigen Limousine und zeigt damit niedrige und breite Proportionen. Der äußere Auftritt zeigt sich damit nicht nur kraftvoll: Die sportlichen Anbauteile kommen auch die Aerodynamik zugute. Dafür sorgt etwa die Front mit ihrem markanten Stoßfänger, der um einen flügelförmigen Frontsplitter ergänzt wird. Zusätzliche Lufteinlässe sorgen nicht nur für die Kühlung der entsprechenden Aggregate, sondern auch für eine verbesserte Windschlüpfrigkeit.

New Civic Type R Prototype breaks cover in Paris
Der Heckspoiler macht klar: Understatement ist nicht die Sache des Honda Civic Type R.

Wie es sich mittlerweile für einen Honda Civic Type R gehört, fällt das Exterieur auf und polarisiert. Ausladende Flügel und die nicht eben gewöhnliche Karosserieform gefallen – oder eben nicht. Zum auffälligen Erscheinungsbild passt die Außenhaut in einer Art Aluminium-Finish deshalb bestens. Klassischerweise trägt der Kompakt-Sportler ein rotes H als Markenlogo, wie man es von allen Type R gewohnt ist. An der Front finden sich zudem rauchgraue Voll-LED-Scheinwerfer, Blinker und Seitenblinker. Damit wirkt der sportlichste aller Civic verrucht.

New Civic Type R Prototype breaks cover in Paris
Kanonenrohr: Das mittige Auspuffrohr bekam einen roten Anstrich.

Seitlich fallen die Seitenschweller in Carbon, trotz ihres roten Zierstreifens, weniger auf als das Räderwerk. Die Japaner installierten 20-Zoll-Felgen, bei denen sich die Frage stellt, wo der Größenwahn bei der Räderwahl noch hingehen soll. Nicht eben klein fällt auch der Heckspoiler aus: Er nimmt die nach hinten auslaufenden Dachbögen auf und thront auf dem Heckdeckel. Zwei Etagen tiefer findet sich schließlich ein Heckdiffusor aus Carbon wieder, der die Struktur der Seitenschweller aufnimmt. In seiner Mitte untergebracht: Drei voll funktionsfähige Auspuffrohre. Eines davon ist rot ausgeführt und nimmt den roten Nadelstreifen, den man an Front und Seite erblicken kann, gekonnt auf. Die Optik dürfte also geklärt sein. Fragt sich nur, was unter dem Blech schlummert.

 

VW Golf GTI Clubsport – Gut 4.000 Euro mehr für das Geburtstagskind

Für 36.450 Euro ist ab sofort der VW Golf GTI Clubsport bestellbar. Die Sonderauflage anlässlich des 40. Geburtstags des Kompaktsportlers wird von einer auf 195 kW/265 PS aufgerüsteten Variante des 2,0-Liter-Turbobenziners angetrieben, per Kickdown lassen sich kurzzeitig 213 kW/290 PS abrufen. Im Standardmodell leistet der Vierzylinder ansonsten maximal 169 kW/230 PS. Neben dem Leistungsplus gibt es optische Änderungen an Frontstoßfänger, Diffusor und Heckspoiler.

Zur Ausstattung zählen neben dem serienmäßigen Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe 18 Zoll-Räder, Schalensitze und ein Alcantara-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung. Der Aufpreis gegenüber dem vergleichbaren Standardmodell „GTI Performance“ mit 35 PS weniger Leistung und Automatik beträgt 4.100 Euro, vom günstigsten GTI (162 kW/220 PS, Handschalter) trennen ihn 7.225 Euro.

News: Renault Megane Coupé-Sondermodell – Sportliche Speerspitze

Als Sondermodell „275 Cup-S“ bietet Renault nun für 29.990 Euro die besonders sportliche und 201 kW/273 PS-starke R.S.-Version des Megane Coupés an. Der Kompaktsportler verfügt über aus dem Rennsport adaptierten Details wie das Cup-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre sowie manuell einstellbaren „Road & Track“-Stoßdämpfer. Diese Technik sorgt für bessere Traktion und erlaubt das frühere Herausbeschleunigen aus Kurven. Dazu kommen noch ein steiferer Querstabilisator, der den Wankwinkel in schnell gefahrenen Kurven senken soll sowie eine Bremsanlage von Brembo.

Auch lässt sich beim Sondermodell über eine Stellschraube die Dämpferhärte manuell regulieren und somit optimal auf Straße oder Rennstrecke anpassen. Laut Hersteller ist das ein Novum im Segment der kompakten Sportler. Der Fahrer kann außerdem zwischen drei Fahrprogrammen („Normal“, “Sport“, „Race“) wählen, bei der Einstellung „Race“ wird das elektronische Stabilitätsprogramm deaktiviert.

Optisch unterscheidet sich das Sondermodell des Renault Megane Coupés lediglich an den 18-Zoll-Leichtmetallrädern in mattem Schwarz von seinen zivilen Brüdern. Im Innenraum erhält der R.S. 275 Cup-S ein Sportlenkrad mit Alcantara-Bezug sowie Sportsitze. Optional sind 19 Zoll Leichtmetallräder, eine Titan-Auspuffanlage oder auch das hauseigene Multimediasystem R-Link verfügbar. Aktuell kostet das Megane Coupé 23.720 Euro. In der höchsten Ausstattungsstufe und mit dem stärksten Motor (195 kW/265 PS) werden 27.950 Euro fällig.

Autor: Adele Moser/SP-X

News: Mercedes-AMG CLA und GLA – Mehr PS zum gleichen Preis

Nach dem Update des Kompaktsportlers Mercedes-AMG A 45 4matic profitiert nun auch die Modellfamilie mit CLA, CLA Shooting Brake und GLA von den Neuerungen: Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo in den von Mercedes-AMG optimierten Modellen leistet nun 280 kW/381 PS, 15 kW/21 PS mehr als in den Vorgängermodellen. Die Preise bleiben unverändert.

So kostet der CLA 45 4matic weiterhin 56.673 Euro, die Shooting-Brake genannte Kombi-Version ist ab 57.269 Euro zu haben und das Kompakt-SUV GLA 45 4matic liegt bei 56.168 Euro. Weitere Neuerungen sind eine überarbeitete Abstufung des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes und die neuen, vom Mercedes-AMG GT bekannten Dynamic Select Fahrprogramme.

Autor: Hanne Lübbehüsen/SP-X

News: Honda Civic Type R- Japanisches Kraftpaket

Japans neue Konkurrenz für die europäische Kompaktsportler-Elite steht ab Sommer in den Händlerhallen. Für 34.000 Euro bekommen Käufer den Schlüssel für den Honda Civic Type R. Die Sportversion des fünftürigen Kompakten wird von einem 228 kW/310 PS starken 2,0-Liter-Turbomotor angetrieben, der seine Kraft über ein Sechsgang-Schaltgetriebe auf die Vorderachse schickt.

Von seinen zivilen Brüdern setzt sich der bis zu 270 km/h schnelle Civic Type R unter anderem durch einen großen Heckflügel, einen größeren Kühlergrill sowie 19-Zoll-Rädern ab. Innen gibt es Sportsitze in rot-schwarzer Veloursoptik, ein Lederlenkrad und einen schwarzen Dachhimmel.

Der Civic Type R ist auch in der neuen, 36.500 Euro teuren Ausstattungsvariante „Type R GT“ erhältlich. Dann sind Parksensoren vorne und hinten, Regensensor, elektrisch anklappbare Außenspiegel, das neue Infotainmentsystem Connect sowie Zweizonen-Klimaautomatik an Bord. Außerdem ist ein 320-Watt-Audiosystem mit acht Lautsprechern und CD-Player Serie. Ebenfalls im GT-Pack sind Fahrerassistenzsysteme wie das Kollisionswarnsystem, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung sowie Toter-Winkel-Assistent enthalten.

Die „Type R“-Version des Civic wurde erstmals 1997 aufgelegt, nach Deutschland kam er erst in der zweiten Generation ab 2001. Die neue Auflage setzt nun erstmals auf einen Turbomotor, zuvor waren Saugbenziner mit deutlich weniger Leistung an Bord. Zu den Wettbewerbern des neuen Modells zählen der Renault Mégan RS (27.950 Euro), Ford Focus RS (Preis noch nicht bekannt) und der VW Scirocco R (36.825 Euro).

Autor: Adele Moser/SP-X

Fahrbericht Peugeot RCZ

Zugegeben, meine Vorurteile gegenüber dem RCZ waren groß. Größer sogar als der Kofferraum des RCZ, wie sich später herausstellen sollte. Was sollte ich von einem Franzosen erwarten, der wie eine 1:1 Kopie des Audi TT wirkt? Das flache knuffige Dach, die zu Schießscharten geformten Fensterflächen und der in beiden Fällen markante Po. Die Ähnlichkeiten sind frappierend.

Doch der RCZ hat auch ein Alleinstellungsmerkmal. Sein „Double-Bubble“ Dach mit den schwarz abgesetzten Dachbögen dominiert die Seitenlinie und auch von hinten wirken die beiden Ausformungen über den Köpfen der Insassen im Sinne einer markanten optischen  Persönlichkeitsbildung.

Fahrbericht 04 Peugeot RCZ THP 200

Dabei ist im Falle des Testwagens die größte Überraschung unter der Motorhaube zu suchen. Der als THP200 zum Test angetretene RCZ entpuppte sich als echte Spaß-Kanone. Ein Franzose mit ordentlich Schub, feinen Trinkmanieren und verpackt in eine Haute Couture für kompakte Sportler.

Die Geschichte des RCZ beginnt auf der IAA 2007 als Concept-Fahrzeug. Die Reaktionen des Publikums waren damals eindeutig und so folgte nur zwei Jahre später, wieder auf der IAA in Frankfurt, die Serienversion. Die Basis des schmucken Franzosen ist der Peugeot 308.

Fahrbericht 39 Peugeot RCZ THP 200

Platte-Form

Ähnlich wie beim Ingolstädter Kollegen, nutzen auch die Franzosen eine Plattform die bereits vielfach erprobt ist. Beim TT ist es die Plattform des Golf gewesen, beim RCZ steht der 308 als Basislager zur Verfügung.  Montiert wird der Franzose im österreichischen Exil, bei Magna Steyr.

Seit 2013 gibt es die Modellpflege-Version des RCZ. Dabei wurde vor allem der vordere Stoßfänger neu geformt und die Scheinwerfer bekamen eine LED-Tagfahrlicht-Unterstützung. Der Charakter des RCZ wurde nicht angefasst.

Fahrbericht 43 Peugeot RCZ THP 200

Leistungsdaten:

PS

200

THP200

Beschleunigung

7,5

Sekunden 0 auf 100 km/h

Topspeed

235

km/h

Trumpfkarte

Er sieht also aus wie ein Audi? Und unter der Haube arbeitet ein Motor der zusammen mit BMW für die Mini-Modelle entwickelt wurde. Ist das nun gut? Kann das französisch sein? Und wenn ja, wofür steht das Endprodukt?

Fahrbericht 25 Peugeot RCZ THP 200

Der 1.6 Liter große Vierzylinder-Turbo stemmt ordentliche 200 PS auf die Kurbelwelle. Das ist für einen 1.4 Tonnen schwere 2+2 Sitzer gerade noch sportlich. Lässt man den Motor an, dann sorgt eine Klangmembran für mehr Sound als eigentlich vorhanden ist. Im Falle des RCZ wirkt der Motorklang jedoch nicht überkünstlich.

Raus aus dem Dorf, rauf auf die Landstraßen im Spessart. Der RCZ hat sechs kurz übersetze Gänge die sich über ein knochig anfühlendes Getriebe verwalten lassen. Die Schaltwege sind kurz genug, das Gefühl beim rühren in den Gängen kann allerdings nicht vollständig  verheimlichen, das am anderen Ende des Rührstocks profane Großserientechnik waltet.

Der 1.6 Liter Turbo-Benziner legt sich ordentlich ins Zeug. Während er mit einem kehlig-röchelnden Soundrepertoire die Drehzahlleiter erklimmt, verteilt er seine Kraft – Turbo-untypisch – fein nutzbar über das gesamte Drehzahlband. Aus dem Keller bei 1.400 bis hoch zu 6.400 Umdrehungen, der Motor überzeugt durch elastisches ansprechen und einer eher von Hubraumstarken-Saugmotoren bekannten Motorcharakteristik.

Das Klangbild bleibt dabei immer ein wenig rauer als man dies einem kleinen Turbo-Vierzylinder zutrauen würde, ob auch das ein Erfolg der elektronischen Soundakustik ist? Wenn ja, dann finde ich es in dieser Version zum ersten Mal auch irgendwie geil. Die Akustik passt gut zum wirken des kurz übersetzten Getriebes und der spontanen Kraftausbrüche des Turbomotors.

Fahrbericht 14 Peugeot RCZ THP 200

Das Lenkrad in seiner Leder-Variante könnte steiler stehen, die Sportsitze wären mit ein wenig mehr Oberschenkelauflage noch komfortabler und mit 4 cm weniger Sitzhöhe würden sich auch Menschen mit langem Oberkörper in eine ordentliche Sitzposition bringen können.

Es ist Gemecker auf anständigen Niveau – aber irgendwas muss man ja kritisieren. Denn selbst die Instrumente des RCZ wirken wie aus Ingolstadt. Das ist kein Fehler, im Gegenteil. Wer die optimale Lösung kopiert, der macht nichts verkehrt. Im RCZ wurden zudem die Skalen und Zeiger mit feinem Strich gezeichnet. Das gesamte Cockpit wird schlüssig, sauber, sportliche und edel zugleich. Wenn auch die Bedienung einzelner Komponenten schnell wieder in französisches Chaos ausbricht. Der RCZ basiert auf der vorhergehenden 308-Generation und nicht auf dem aktuellen EMP2-Baukasten des erst kürzlich vorgestellten neuen 308. Dementsprechend sind auch die Entertainment- und Navigations-Systeme noch eine Generation zurück. Und hier merkt man in der Bedienung dann das Alter der Lösung.

Fahrbericht 24 Peugeot RCZ THP 200

Alltagsfahrer, ohne Sparfuß

7.3

Öko-Experte mit einem grünen Zeh

5.8

Außendienstler mit Vollgas-Lust

10.5

Alle Angaben in Liter auf 100 Kilometer

Der gut gemeinte Versuch mit ein wenig Klavierlack das Ambiente der Kunststoff-Konsolen zu verschönern geht schnell nach hinten los. Zu empfindlich für Fettfinger-Abdrücke und Staub-Ablagerungen.

Fahrbericht 20 Peugeot RCZ THP 200

Unerwartete Talente

Der RCZ ist ein 2+2 Sitzer. Erwachsene Menschen sollten vom Experiment, in die zweite Reihe zu krabbeln, jedoch Abschied nehmen. Zum einen ist die Kopffreiheit schlichtweg nicht vorhanden und zum anderen ist der Weg hinter die Vordersitze ein sehr mühseliger. Umso überraschend, das Platzangebot im Kofferraum. Der RCZ bietet 321 Liter Stauraum und eine umklappbare Rücksitzbank an. Wer demnächst mit Tempo 235 km/h zum nächsten Ikea pfeift, der kann sich also der Lademöglichkeiten seines französischen Sportlers sicher sein.

Und selbst mit dem vollen Volumen von bis zu 639 Liter, waren meine Vorurteile gegenüber dem RCZ größer, als sein Laderaum. Der RCZ hat mir jedoch gezeigt, der knapp 4.30 Meter lange Franzose kann mehr, als nur schick aussehen. Er verkörpert eine gelungene Mischung aus Design und Fahrspaß und bleibt beim Preis dennoch zurückhalten!

Fahrbericht 07 Peugeot RCZ THP 200

Fazit:

Während der Fahrspaß nicht auf der Strecke bleibt und man immer wieder von den motorischen Freudendarbietungen des kleinen 1.6 Turbo überrascht wird – muss man sich an der Tankstelle nicht auf üble Überraschungen einstellen. Das war mindestens so überraschend wie der Rest der Vorstellung.

Der 200 PS RCZ kostet gute 31.000€ und bleibt damit ein deutliches Stück unter dem Audi TT.

Manchmal ist eine Kopie interessanter als das Original. Oder?

Und wer es eine Nummer härter mag, der schaut sich den Peugeot RZC-R an.

Punkte Wertung

zu den technischen daten

zu der galerie

Vorgestellt: Suzuki Swift Sport – 5-Türer

Der Suzuki Swift ist das Erfolgsmodell des japanischen Importeurs in Deutschland und in der 136 PS  Sport-Version, ein dynamisches dazu.  Bislang hatte Suzuki die sportlichste Swift-Variante nur als Dreitürer im Programm, das ändert sich nun. Ab September wird der knuffige Kompakte auch in einer Fünftürigen-Variante angeboten.

Suzuki Swift Sport – Der Fünftürer

Eine kurze Runde durch den Taunus hat mir bestätigt, der Swift bleibt auch mit zwei zusätzlichen Türen seinem Charakter treu. Handlich und mit einem drehfreudigen Motor ausgerüstet, zieht es den Swift locker die von Motorrad-Fahrern geliebte Strecke von Oberursel in Richtung Feldberg hinauf. Der Swift überzeugt auf den kurvigen Landstraßen durch ein knackiges Einlenkverhalten und eine Federung die sportlich abgestimmt wurde, aber genug Raum für Fahrkomfort auf den zum Teil aus wildem Asphalt-Flickwerk bestehenden Landstraßen Süd-Hessens bietet.

Suzuki Swift Sport Fünf türen

Was ist neu am Swift Sport?

In der Tat – es sind wirklich nur die zwei zusätzlichen Türen. Damit wird aus dem quirligen Stadt- und Landstraßenräuber nun ein Kompaktsportler mit doppelten Talenten. Der Einstieg für die Passagiere der zweiten Reihe gestaltet sich mühelos und auch das Design hat unter den zusätzlichen Türen nicht gelitten.

Und wie fährt sich der Dreitürer? Fahrbericht Suzuki Swift Dreitürer

Das Gewicht des Fünftürers liegt um 15 Kilogramm über dem Leergewicht des bekannten Modells, ist mit 1.130 Kilogramm aber noch absolut im grünen Bereich. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h bleibt ebenso wie die Höchstgeschwindigkeit gleich.

Suzuki Swift sport

Motorleistung:

136 PS

Beschleunigung 0 bis 100:

8,7 Sek.

Vmax:

195 km/h

Der Praxisnutzen steigt, das sportliche Talent bleibt

Wie beim Dreitürer so ist auch der Fünftürer in der „Sport-Variante“ bereits vollständig ausgestattet. Mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, exklusiven 17″-Leichtmetallfelgen und 195er Breitreifen, ESP, Bluetooth-MP3 Radio, Keyless-Go und Sensoren für die Scheinwerfer und Scheibenwischer ist die umfangreiche Ausstattung auf einem gehobenen Niveau.

Wie im Dreitürer, so hat natürlich auch der um 800 € im Preis gestiegene Fünftürer die sportlichen Sitze mit mehr Seitenhalt, rote Ziernähte und ein 3-Speichen Lederlenkrad. Elektrische Fensterheber für die zweite Sitzreihe sind übrigens ebenso mit an Board.

Der Suzuki Swift Sport wird  in den Farben Galactic Gray  Metallic, Cosmic Black Pearl Metallic, Boost Blue Pearl Metallic und Cool White Pearl  Metallic angeboten.

Suzuki Swift Sport Fünftürer Farben

Verkaufsstart und Preise:
Geplanter Verkaufsstart in Deutschland ist Anfang September. Der Fünftürer kostet 19.790 Euro inkl. Metallic-Lackierung und damit genau 800 Euro mehr als der Dreitürer.