Was für ein Krimi! Der VLN Lauf Nummer 8 am Nürburgring 2016

Filmreifes Finish: Haribo-Racing feiert zweiten Saisonsieg

Der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring war gleich in mehrfacher Hinsicht filmreif. Handlungsstrang Nummer eins: In einem packenden Finish setzten sich Kevin Estre und Earl Bamber im Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,371 Sekunden gegen Uwe Alzen und Lance David Arnold im Mercedes-AMG GT3 des Haribo Racing Teams durch. Die Freude über den Sieg währte aber nur kurz, denn gegen das Manthey-Duo wurde nach dem Rennen eine 35-Sekunden-Zeitstrafe wegen Überholens unter gelber Flagge verhängt. So blieb ihnen nur Platz zwei vor Peter Dumbreck und Martin Ragginger im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports. Handlungsstrang Nummer zwei war der Kampf um die Meisterschaft. Alexander Mies und Michael Schrey fuhren nach sieben Klassensiegen in Folge beim 48. ADAC Barbarossapreis im BMW M235i Racing Cup nur auf Rang drei. Die erbeuteten Punkte reichen den beiden Piloten von Bonk-Motorsport jedoch, um ihre überlegene Spitzenposition in der Tabelle zu verteidigen. Unter normalen Umständen ist Mies und Schrey der Titel nicht mehr zu nehmen, die Chancen der Konkurrenten sind rein theoretischer Natur.

vln-8-2016-065-rennen-fotos-sb-medien

Christian Krognes hatte im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop im Zeittraining mit einer Rundenzeit von 7:53,375 Minuten die Pole-Position errungen. Teampartner Jesse Krohn übernahm nach dem Start die Führung und verteidigte sie gegen den Haribo-Mercedes-AMG GT3, den Manthey-Porsche 911 GT3 R und den Lexus RC F GT von Dominik und Mario Farnbacher. Der Dritte im Walkenhorst-Fahrerteam, der Schwede Victor Bouveng, kam wegen eines Unfalls in Runde zwölf nicht mehr zum Einsatz. Der Farnbacher-Lexus, der für einen Umlauf die Führung übernahm, schied nach 14 Runden vorzeitig aus, als das Fahrzeug beim Boxenstopp Feuer fing. Dabei wurde ein Mechaniker verletzt, der mit Verbrennungen an den Händen im Krankenhaus stationär behandelt wird.

vln-8-2016-029-rennen-fotos-sb-medien

Führungskilometer sammelten ebenfalls der Frikadelli-Porsche (Klaus Abbelen, Patrick Huisman, Norbert Siedler und Sabine Schmitz wurden am Ende Sechste) und der Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon, mit dem Manuel Metzger allerdings in Runde 18 in der Hohenrain-Schikane wegen Flüssigkeit auf der Strecke (nach einem vorangegangenen Unfall) in die Streckenbegrenzung flog.

„Die letzten Runden in der Box zu verfolgen, war für mich die Höchststrafe“, gestand Uwe Alzen. „Das war ein unglaubliches Finish.“ Teamkollege Lance David Arnold ergänzte: „Wir hatten heute keine Zeit zum Verschnaufen, mussten jede Runde am Limit fahren.“ Nach seinem Sieg beim sechsten Lauf feierte das Haribo Racing Team nicht nur den zweiten Saisonsieg, sondern auch den dritten Podestrang in Folge. „Das ist vor allem für unser Team ein großartiger Erfolg“, bilanzierte Alzen. „Wir haben lange dafür gearbeitet und in den letzten zwei Jahren auch den einen oder anderen Rückschlag hinnehmen müssen. Umso schöner, dass es aktuell für uns so gut läuft.“

Auch wenn es am Ende nicht den Sieg zu feiern gab, zeigte sich Kevin Estre erleichtert. „Ich bin nach meinem Crash beim 24h-Rennen zum ersten Mal wieder auf der Nordschleife gefahren“, sagte der Franzose. „Von daher fühlt es sich sehr gut an, das Rennen erfolgreich beendet zu haben.“ Mit der Performance des 911 GT3 R war auch der Drittplatzierte Peter Dumbreck zufrieden: „Unser Team hat den Porsche sehr gut weiterentwickelt, und wir haben einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.“

vln-8-2016-196-rennen-fotos-sb-medien

Ein neuer Rundenrekord gelang Nico Verdonck im Ford GT von H&R Spezialfedern. Im zweiten Umlauf umrundete der Belgier die 24,358 Kilometer lange Kombination aus Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses und Nordschleife in 7:58,558 Minuten. Damit unterbot er die bisherige Bestzeit von Jens Klingmann, der 2014 mit einer Zeit von 7:59,045 Minuten als erster Fahrer die 8-Minuten-Marke geknackt hatte.

Mies und Schrey: uneinholbar in Führung, aber eben noch keine Meister
Das Saisonrennen Nummer acht war für Alexander Mies und Michael Schrey eine Zitterpartie. Nach sieben souveränen Klassensiegen im BMW M235i Racing Cup riss die Glückssträhne. Im Training kam Mies von der Strecke ab und beschädigte sein Auto. „Sieben Rennen lang hat unser BMW keinen Kratzer abbekommen und jetzt das“, ärgerte sich Mies. Die Bonk-Mannschaft leistete Großes und brachte den M235i rechtzeitig an den Start. Von Position drei aus gestartet, fiel das Duo in der Anfangsphase ans Ende des Feldes zurück: Mies musste auf der Strecke anhalten, um seinen Sitz neu zu justieren. Danach starteten er und sein Kollege eine fulminante Aufholjagd, die sie bis auf Rang drei in der mit 20 Fahrzeugen erneut stark besetzten Cup-Klasse nach vorne brachte. Damit liegen Schrey und Mies nach acht Rennen in der Meisterschaft praktisch uneinholbar in Führung. Zwar wäre es den Verfolgern rein rechnerisch möglich, den beiden den Titel noch streitig zu machen; bei den bisherigen Durchschnittszahlen in den in Frage kommenden Klassen ist dies jedoch nur theoretischer Natur, so dass für Bonk-Motorsport am Ende der Saison der vierte VLN-Titel zu Buche stehen wird.

vln-8-2016-152-rennen-fotos-sb-medien

Der Sieg in der BMW-Cup-Klasse ging an Heiko Eichenberg, der als Solist im M235i des Teams Securtal Sorg Rennsport seinen zweiten VLN-Klassensieg feierte. Die Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing entschieden Marc Hennerici und Moritz Oberheim erneut für sich. Ihr sechster Klassensieg bedeutet gleichzeitig den vorzeitige Titelgewinn der in diesem Jahr neu eingeführten Cayman-Trophy. Derweil haben Manuel Amweg und Thomas Lampert vom Toyota Swiss Racing Team mit ihrem vierten Klassensieg 2016 die Tabellenführung im TMG GT86 Cup ausgebaut.

Der neunte Saisonlauf findet bereits in zwei Wochen am 8. Oktober statt. Das DMV 250-Meilen-Rennen – Ausrichter ist der MSC Adenau – führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.

vln-8-2016-172-rennen-fotos-sb-medien

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

VLN 8 – Die Dunlop „Best of“ Galerie

Was ein spannendes Rennen. Was ein dramatisches Ende. Zusammen mit DUNLOP präsentiert mein-auto-blog die „besten Fotos“ des Rennens!

vln-8-2016-013-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-031-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-050-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-060-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-065-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-066-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-104-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-109-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-149-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-152-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-161-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-172-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-187-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-190-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-192-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-196-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-203-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-214-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-218-rennen-fotos-sb-medien vln-8-2016-223-rennen-fotos-sb-medien

 

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

 

Lexus RC F GT Prototype startet bei VLN8 auf leisen Sohlen

Nach dem Überschreiten der maximalen Laufstärke und dem daraus resultierendem Ausschluss beim letzten Rennen startet Farnbacher Racing beim 48. ADAC Barbarossapreis, dem achten Wertungslauf der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring, mit einem modifizierten Abgassystem am Lexus RC F GT Prototype. Das Fahrzeug von Emil Frey Racing wird nicht am Start stehen.

Seit dem letzten Rennen vor knapp drei Wochen sind bei Farnbacher Racing die Werkstattlichter nur selten ausgegangen. Das Team aus Lichtenau war gefordert, innerhalb kürzester Zeit eine neue Auspuffanlage zu konstruieren. „Unser Hauptaugenmerk in der Pause zwischen VLN7 und dem kommenden Rennen war, die Lautstärke des Lexus zu reduzieren. Wir haben einige Modifikation zusammen mit Industriepartnern, sowie mit TRD unternommen und werden diese am Freitag testen“, erklärt Teamchef Horst Farnbacher. Ins Lenkrad des Farnbacher Lexus mit der #55 greifen wie gewohnt Dominik und Mario Farnbacher.

Das Schweizer Schwesterauto mit der #54 von Emil Frey Racing wird dagegen nicht am Start stehen. Nach dem heftigen Unfall beim vorletzten Rennen war es trotz intensiver Bemühungen nicht möglich, dem Fahrzeug ein Rollout zu unterziehen. Dennoch ist das Team aus Safenwil im Einsatz und unterstützt die internationalen Marketingaktivitäten von Lexus mit der Präsentation des RC F GT Prototype im Rahmen des „Pan-European Lexus Dealership Meeting“.

Das Rennen über eine Distanz von vier Stunden startet am Samstag, den 24. September 2016 um 12:00 Uhr (CET). Davor findet von 08:30 – 10:00 Uhr das Zeittraining statt.

 

Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

VLN 8 – Wundervolles Wetter, wunderbares Rennen!

Eigentlich ist der Einsatz des neuen AMG GT nur ein “Test”. Aber dieser Test zeigte gleich einmal die Fähigkeiten des neuen AMG GT. Noch bevor der AMG GT im kommenden Jahr als Kundensport-Fahrzeug angeboten wird, hat er sich jetzt schon die ersten Sporen verdient. Die Pole-Position für das “Test-Team” zeigt, worauf wir uns im nächsten Jahr einstellen müssen. Falls die GT3 dann noch auf der Nordschleife antreten dürfen.

VLN 8 – Die Sonne lacht in der Eifel

1a Vorstellung von AMG und ..

Mit einem “offensichtlichen Frühstart” von Hubert Haupt im Black Falcon AMG SLS GT3 flog die erste Startgruppe über die Startlinie. Bereits beim “Grid-Zeichen” im Bereich der Hohenrain-Schikane war der dunkelgrüne SLS mit einer Schnauzenlänge in Führung. Nach der ersten Runde war das Thema dann aber wieder erledigt. Der neue AMG GT kam als Führender zurück zur Grand-Prix-Strecke. Jan Seyffarth sprach im Interview davon, dass er von Hubert Haupt “ausgetrickst” wurde.

VLN Saison 2015 - Lauf 8 - Mercedes-AMG GT - Foto: SB-Medien / Stefan Baldauf
VLN Saison 2015 – Lauf 8 – Mercedes-AMG GT – Foto: SB-Medien / Stefan Baldauf

Spektakulärer Start aber auch für den Farnbacher Lexus RC-F GT3 #55 – noch auf der Grand-Prix-Strecke, noch in der Einführungsrunde, ließ man die Herbst-Sonne einmal um das Auto kreisen. Aber es waren vermutlich nur die kalten Reifen – das Rennen konnte man dennoch in Angriff  nehmen!

In der zweiten Startgruppe war es wieder einmal ein Audi TT-RS, der sich die Pole-Position sichern konnte – jedoch nicht der Sieg gewohnte LMS- TTRS2 mit der Startnummer #303 (mit am Steuer Daniela Schmid), sondern der TT-RS 2.0 mit der Startnummer #334 und der norwegischen Truppe: Hakon, Atle, Kenneth.

Gar nicht erst bis zur Startlinie gekommen, der Ferrari F458, der im Training ein Getriebeproblem hatte, hier entzündete sich danach das Öl am Auspuff und sowohl Brand als auch Getriebe-Problem führten dazu, dass der Start unmöglich wurde.

Der schnellste BMW M235i war nach dem Training zum achten VLN-Lauf der Bonk-Motorsport M235i mit der Startnummer #692. Auf dem Fahrzeug teilen sich Alexander Mies, Kiki Sak Nana und Jens Moetefindt das Lenkrad.

VLN 8 - Der "powered by Dunlop" Z 4 GT3 vom Team Walkenhorst
VLN 8 – Der „powered by Dunlop“ Z 4 GT3 vom Team Walkenhorst

In den ersten Runden wurde das Rennen von einem knallharten Duell zwischen dem Hummel-Mercedes, dem Twinbusch-Audi, dem Haribo-Mercedes und dem powered by Dunlop Walkenhorst Z4 geprägt. Dennis Busch am Steuer des #44 Audi R8 konnte sich dabei excellent in Szene setzen. Den Druck vom stark pushenden Uwe Alzen konnte Dennis Busch lange standhalten, erst der frühe Boxenstopp des #44 Audi löste diesen starken Fight auf.

Im BMW M235i Cup gab es einen heftigen Abflug von der #669. Die Beschädigungen in der Hohenrain-Schikane waren so heftig, dass dort erst ein einmal eine Code 60 für längere Zeit eingerichtet werden musste.

Gar nicht so toll lief der achte Lauf für das Team von Falken Motorsports. Nach einem langen Reparatur-Stopp ging man mit drei Runden Rückstand gegen 14 Uhr wieder in das Rennen. Gestartet war man von 11, nach dem Tausch der linken Antriebswelle war es erst einmal nur noch Platz 122, im Ziel dann immerhin Platz 59. Am Ende aber ein enttäuschendes Ergebnis. Zumal dieser VLN-Lauf für den Falken-Porsche 997 der letzte Lauf in seiner Renn-Karriere war.

Knallharte fights auf der Rennstrecke an diesem Samstag!
Knallharte fights auf der Rennstrecke an diesem Samstag!

Dramatisch lief der dritte Boxenstopp des Frikadelli-Porsches. Auf der Döttinger Höhe ging Sabine Schmitz während ihres Stints der Sprit aus, im Bereich der Boxengasse rollte der Porsche nur noch. Hurtigst eilten die Mechaniker heran, um die schnellste Frikadelle der Welt noch zur Box zu schieben.

Der gesamte Renntag war geprägt von einem 1a Wetter am Ring. Eine Stunde vor Rennende passte der spannende Wettkampf auf der Strecke noch immer zum strahlenden Sonnenschein. In der letzten Rennstunde lagen der TwinBusch Audi und der Black Falcon SLS dicht hintereinander, mit leichtem Vorteil für den Flügeltürer. Dahinter das Team  rund um Klaus Abbelen. Die Top 3 trennte derweil nicht einmal eine Sekunde!

20 Minuten vor Rennende drehte sich an der Spitze die Führung, der AMG GT packte sich nicht nur den Black Falcon SLS, sondern auch den TwinBusch Audi R8 – eine fast zeitgleich ergangene Zeitstrafe von 80 Sekunden wegen „Überholens unter Gelb“ wartete jedoch noch! Davon unberührt bleibt der reine Speed des Mercedes-AMG GT. Mit einer 8:07.057 war der neue AMG GT3 der mit Abstand schnellste Rennwagen auf dem Eifeler Asphaltband. Der Zieleinlauf zeigte dann auch den AMG GT3 als Führenden – bereinigt auf dem Zeitenmonitor war das Bild jedoch ein anderes.

TwinBusch gewinnt den achten VLN-Lauf!

Am Ende siegt beim achten VLN-Lauf ein Team, das es schon lange verdient hat. Die Brüder Dennis und Marc Busch gewinnen den achten VLN-Lauf und sichern sich so den zweiten VLN-Sieg! Auf Platz 2 der Mercedes-AMG mit seiner Zeitstrafe, auf Platz 3 der „powered by Dunlop“ Walkenhorst BMW Z4 GT3.

 

 

 

Alle Fotos: SB-Medien / Stefan Baldauf

VLN 2015: Lauf 8 – So startet die Top 10 in das Rennen

8:01.881 Minuten lautet die heutige Bestzeit im Zeittraining. Die schnellste Trainingszeit in diesem Jahr sicherten sich mit der Startnummer #16 die Piloten: Jäger, Seyffarth und Buurman auf einem Mercedes-AMG GT3!

top10 platzierung vln lauf 8 2015

211/ VLN Saison 2015, 38. RCM DMV Grenlandrennen. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 22.08.2015 00:00:00: Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien - [Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste - Kontakt: SB-Medien, Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com.
Auf Startplatz 2 im achten VLN-Lauf: Der Black-Falcon SLS AMG GT mit der Startnummer #2. Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf
211/ VLN Saison 2015, 38. RCM DMV Grenlandrennen. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 22.08.2015 00:00:00: Copyright by Stefan Baldauf / SB-Medien - [Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gemaess derzeit gueltiger MFM Liste - Kontakt: SB-Medien, Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com.
Der TwinBusch Audi R8 mit der Startnummer #44 schafft es auf Platz 4 in der Startaufstellung zu VLN Lauf 8! Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf

VLN Lauf 5 Saison 201502 habby media

Die VLN-Berichterstattung wird unterstützt von DUNLOP!

 

 

 

 

Titelbild: SB-Medien, Stefan Baldauf

VLN 2014: Achter Lauf aufgrund von Nebel abgebrochen

Der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring konnte aufgrund von starkem Nebel nicht gestartet werden. Um 14:05 Uhr gab VLN-Geschäftsführer Karl Mauer (Üxheim) der Abbruch des 46. ADAC Barbarossapreis des MSC Sinzig bekannt. „Die Witterungsbedingungen ließen heute keinen Start zu“, sagte Mauer und DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck (Ellmau), der in die Entscheidung der Rennleitung involviert war, bestätigte: „Das macht so einfach keinen Sinn – und wir bitten alle Teilnehmer und Zuschauer um Verständnis.“

„Die Sicht war viel zu gering, als dass wir dem Start des Rennens hätten zustimmen können“, erläutert Rennleiter Peter Bröcher (Olpe), der in enger Abstimmung mit der Rennleitung, dem veranstaltenden MSC Sinzig und der VLN bis zum letztmöglichen Zeitpunkt abwartete, ehe er schlussendlich den Abbruch formulierte. „Neben der Beeinträchtigung der Sicht für die Teilnehmer war vor allem auch die Tatsache, dass der Rettungshubschrauber unter diesen Bedingungen nicht hätte starten können, für unsere Entscheidung ausschlaggebend. Zudem sagten unterschiedliche Wetterdienste keine Besserung voraus, so dass auch ein verkürztes Rennen keine Option war.“

Am Morgen war das VLN-Zeittraining aufgrund der Witterungsbedingungen mit leichter Verspätung aufgenommen worden. Die Protagonisten gingen zunächst unter Gelber Flagge rund um den Grand-Prix-Kurs auf die Strecke. Zu diesem Zeitpunkt war die Sicht auf der Nordschleife noch gut. Nach rund 50 Minuten sah sich die Rennleitung dann gezwungen, das Training vorzeitig mit der Roten Flagge abzubrechen. „Von diesem Zeitpunkt an, wurde der Nebel immer stärker“, sagte Bröcher.

Die Bestzeit sicherten sich Klaus Abbelen, Sabine Schmitz (beide Barweiler), Patrick Huisman (Niederlande) und Patrick Pilet (Frankreich) im Porsche 911 GT3 R von Frikadelli-Racing mit einer Zeit von 8:05,714 Minuten. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Hubert Haupt (München), Andreas Simonsen (Schweden) und Yelmer Buurman (Niederlande) im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von Black Falcon betrug 5,337 Sekunden. Auf den weiteren Positionen folgten Peter Dumbreck (Großbritannien) und Wolf Henzler (Nürtingen) im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports, Rudi Adams (Ahütte), Kevin Estre (Österreich) und Arno Klasen (Karlshausen) im McLaren MP4 12C GT3 von Dörr Motorsport sowie der Haribo-Porsche mit den Fahrern Uwe Alzen (Betzdorf) und Mike Stursberg (Wermelskirchen).

Aufgrund des Abbruchs des 46. ADAC Barbarossapreis umfasst die Wertung der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2014 voraussichtlich neun Rennen – es kommt am Ende der Saison dementsprechend nur ein Streichergebnis zur Anwendung.

Der neunte Lauf der Saison findet am 11. Oktober statt. Das ROWE DMV 250-Meilen-Rennen des MSC Monheim führt über die gewohnte Distanz von vier Stunden.